Autor Thema: Vermehrte Türdefekte bei Type Ux?  (Gelesen 1099 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie106

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 271
Vermehrte Türdefekte bei Type Ux?
« am: 06. November 2020, 08:39:23 »
Hallo Forum.

Mir fällt seit einigen Wochen auf, dass es scheinbar mit den U-Bahn-Altwagen bergab geht.

Manchmal reagieren die Türen nicht auf das Betätigen der Türgriffe und man muss sie dann selbst aufschieben oder zumindest dem Türflügel helfen, aufzugehen (erlebt gestern auf der U1 und heute auf der U3), manchmal öffnen sie nur halb, manchmal nur mit etwas Nachdenkpause.

Ich bezweifel, dass das gut für die Türen ist, wenn dann Fahrgäste die Türen selbst aufschieben, und das nicht gerade vorsichtig, weil sie von selbst nicht aufgehen.

Und beim Schließen erreichen die Türen manchmal auch nicht die Endlage? (Türe zwar *knall* zu, aber Türgepiepse geht weiter, da braucht man scheinbar mehrere Abfertigungsversuche bis es klappt, bei der nächsten Haltestelle beginnt das Spiel erneut (erlebt gestern auf der U1).

Nur: woran kann das liegen? Kommt man mit dem Warten nicht mehr hinterher? (wegen Corona?) Angespannte Ersatzteillage? Oder sind die Türen bzw die Wagen einfach schon am Ende (was ja durchaus sein kann)?

Ich weiß, dass oft Fahrgäste selbst schuld an Türdefekten sind (weil sie bei "steigen Sie nicht mehr ein" noch gewaltsam die Türen aufdrücken um noch mitzufahren, auch das ist ja nicht gut); aber das ist ja nicht neu, das ist ja schon länger so.

Mir kommt aber vor, dass die von mir beschriebenen Türdefekte in letzter Zeit häufiger werden.

Hat wer eine Erklärung? Oder hatte ich auch einfach Pech und in letzter Zeit öfters die Halbleichen erwischt (wobei das auch nicht vorkommen sollte?) - ich fahre ja immerhin in der HVZ und da fährt wohl auch das Klumpert….

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 34066
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Vermehrte Türdefekte bei Type Ux?
« Antwort #1 am: 06. November 2020, 10:13:52 »
Es wird kälter, das alte Schmierfett wird zäh.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 389
Re: Vermehrte Türdefekte bei Type Ux?
« Antwort #2 am: 06. November 2020, 10:30:29 »
Kolbenmanschetten steinalt, hart und undicht,daher baut sich kein Druck auf und die Tür wirkt drucklos.
Meist auch am ständigen Luftausströmgeräusch des "Zu"- Ventiles zu hören(hier entweicht normal die Luft, die beim öffnen im Zylinder verdrängt werden muss).Oder wurde schon auf 5/3-Wegeventile hochgerüstet?Dann gibt es nur 1 EP-Ventil.
Es kann auch sein, dass die Drosselrückschlagventile hängen (eine Richtung ungedrosselt, andere Richtung gedrosselt, damit die Türe nicht ungebremst gegen die Endanschläge knallt).

Sobald die Türfreigabe erfolgt, wird das "Auf"-Ventil erregt und der Luftzylinder mit Aufluft beaufschlagt. Einziges Hindernis ist der Schlosshaken, der über den Betätigungshebel in die Höhe gezogen und somit die mechanische Verriegelung freigibt. Tür öffnet.
Bricht die Schlossfeder, rastet der Haken nicht mehr beim Schließen ein und die Türe geht ständig auf-zu (Schnellbahn sichtbar, bei der U-Bahn fällt sowas nicht auf).

Die Türflügel haben oben je einen Endtaster, ev haben sie bei der U-Bahn auch einen beim Schlosshaken und wenn die Feder gebrochen/schwergängig, muss halt ein paar Mal auf/zu gespielt werden.

Der Druck ist zw 2,8 und 3,2bar (Sommer-Winter).