Autor Thema: Stromsysteme  (Gelesen 28474 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4010-freak

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 61
Re: Stromsysteme
« Antwort #15 am: 22. März 2016, 13:52:02 »
Solche Wandler werden normalerweise im Kleinspannungsbereich verwendet (um z.B. aus 24V 12V zu erzeugen). Von einer Anwendung bei großen Leistungen hätte ich noch nichts gehört, ich weiß auch nicht, ob das mit dem derzeitigen Stand der Technik überhaupt praktisch möglich ist.

Eine weitere Möglichkeit wäre theoretisch, den selben Trick anzuwenden, den z.B. sämtliche Handyladegeräte nützen. Da werden die 230V/50Hz aus der Steckdose nicht über einen konventionellen Trafo auf die ~5V umgewandelt, sondern zuerst gleichgerichtet und anschließend in eine hochfrequene Wechselspannung "zerhackt". Der eigentliche Trafo kann auf Grund der höheren Frequenz deutlich kleiner und leichter ausfallen. Die sekundärseitige Spannung wird dann wieder gleichgereichtet und lädt das Handy.

Die Reihe 4010 (1965-2008). Der wahrscheinlich schönste Triebzug der Welt.

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: Stromsysteme
« Antwort #16 am: 23. März 2016, 13:07:36 »
Solche Wandler werden normalerweise im Kleinspannungsbereich verwendet (um z.B. aus 24V 12V zu erzeugen). Von einer Anwendung bei großen Leistungen hätte ich noch nichts gehört, ich weiß auch nicht, ob das mit dem derzeitigen Stand der Technik überhaupt praktisch möglich ist.

Praktisch möglich ist es schon, nur wie gesagt: es wird sicher aufwändiger und nicht wirklich leichter als ein Trafo.

Zitat
Eine weitere Möglichkeit wäre theoretisch, den selben Trick anzuwenden, den z.B. sämtliche Handyladegeräte nützen. Da werden die 230V/50Hz aus der Steckdose nicht über einen konventionellen Trafo auf die ~5V umgewandelt, sondern zuerst gleichgerichtet und anschließend in eine hochfrequene Wechselspannung "zerhackt". Der eigentliche Trafo kann auf Grund der höheren Frequenz deutlich kleiner und leichter ausfallen. Die sekundärseitige Spannung wird dann wieder gleichgereichtet und lädt das Handy.

Ja, ein Schaltnetzteil. Aber das hat genau die selben Probleme: es wird in dieser Leistungsklasse nicht wirklich leichter, ist definitiv mehr Aufwand und wenn es rückspeisefähig sein soll nochmal komplexer. Da ist ein normaler Trafo einfach sinnvoller.
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31442
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Stromsysteme
« Antwort #17 am: 25. März 2016, 18:17:02 »
Folgendes steht so im Wiki(im ersten Link meines Eingangspostings).
Zitat
Zwar war die gesamte Oberleitung als Kettenfahrdraht ausgelegt, aber der Tragdraht war vom Fahrdraht isoliert, wodurch die Stromleitung alleine über den Fahrdraht erfolgte, was zu starkem Spannungsabfall führte.

Steht in der Wikipedia, stimmt aber nicht.

Die Fahrdrahtspannung der STB betrug übrigens bis 1926 2500 V / 42 Hz, danach 3000 V / 50 Hz.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9410
Re: Stromsysteme
« Antwort #18 am: 25. März 2016, 23:28:49 »
Steht in der Wikipedia, stimmt aber nicht.

Die Fahrdrahtspannung der STB betrug übrigens bis 1926 2500 V / 42 Hz, danach 3000 V / 50 Hz.
Wie ist es also richtig?
So wie bei gewöhnlichen Kettenfahrleitungen, sprich ohne Isolierung zwischen Tragedraht und Fahrdraht?
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31442
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Stromsysteme
« Antwort #19 am: 26. März 2016, 07:55:13 »
So wie bei gewöhnlichen Kettenfahrleitungen, sprich ohne Isolierung zwischen Tragedraht und Fahrdraht?

Ja, genau.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9410
Re: Stromsysteme
« Antwort #20 am: 26. März 2016, 08:47:21 »
So wie bei gewöhnlichen Kettenfahrleitungen, sprich ohne Isolierung zwischen Tragedraht und Fahrdraht?

Ja, genau.
Woher hast du diese Infos(so plötzlich), du hast ja ein ganz paar Tage gebraucht darauf zu antworten?
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31442
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Stromsysteme
« Antwort #21 am: 26. März 2016, 09:20:13 »
Woher hast du diese Infos(so plötzlich), du hast ja ein ganz paar Tage gebraucht darauf zu antworten?

Die Information wurde mir von einem Experten mit der Bitte um Weitergabe ins Forum zugespielt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9410
Re: Stromsysteme
« Antwort #22 am: 26. März 2016, 10:46:01 »
Woher hast du diese Infos(so plötzlich), du hast ja ein ganz paar Tage gebraucht darauf zu antworten?

Die Information wurde mir von einem Experten mit der Bitte um Weitergabe ins Forum zugespielt.
Dann mal danke für die Weiterleitung. :up:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11500
    • In vollen Zügen
Re: Stromsysteme
« Antwort #23 am: 26. März 2016, 11:51:37 »
Kann man dafür irgendeine Quelle angeben, ich würde den falschen Wikipedia-Artikel gerne editieren. Und ohne irgendeine Angabe kommen die Wiki-Nazis wieder und ändern alles zurück (blöderweise brauchte der erste, der den Artikel erstellt hat, wohl keine Quelle anzugeben :P).
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11500
    • In vollen Zügen
Re: Stromsysteme
« Antwort #24 am: 26. März 2016, 11:54:12 »
Alter Schwede... auf dem dort angehängten Foto, sieht man ja ohnehin deutlich, daß Fahrdraht und Tragseil nicht voneinander isoliert sind.



Quelle: Wikipedia
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

scrat

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 255
Re: Stromsysteme
« Antwort #25 am: 26. März 2016, 13:02:01 »
Ich kann auf diesem Foto kein Tragseil erkennen.  :-\

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3493
Re: Stromsysteme
« Antwort #26 am: 26. März 2016, 13:06:58 »
Alter Schwede... auf dem dort angehängten Foto, sieht man ja ohnehin deutlich, daß Fahrdraht und Tragseil nicht voneinander isoliert sind.
Na ja, das ist jetzt aber unmittelbar vor der Umstellung.

Davor hat es so ausgeschaut:


Q: Wikimedia Commons / trams aux fils. / CC BY 2.0

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11500
    • In vollen Zügen
Re: Stromsysteme
« Antwort #27 am: 26. März 2016, 13:46:36 »
Na ja, das ist jetzt aber unmittelbar vor der Umstellung.

Davor hat es so ausgeschaut:

Aber ebenfalls ohne Isolation zwischen Tragseil und Fahrdraht.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15090
Re: Stromsysteme
« Antwort #28 am: 26. März 2016, 15:08:15 »

Aber ebenfalls ohne Isolation zwischen Tragseil und Fahrdraht.
Na sicher, alles andere wäre ja (technischer) Unfug!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

leofink

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Stromsysteme
« Antwort #29 am: 29. März 2016, 08:58:02 »
Solche Wandler werden normalerweise im Kleinspannungsbereich verwendet (um z.B. aus 24V 12V zu erzeugen). Von einer Anwendung bei großen Leistungen hätte ich noch nichts gehört, ich weiß auch nicht, ob das mit dem derzeitigen Stand der Technik überhaupt praktisch möglich ist.

Eine weitere Möglichkeit wäre theoretisch, den selben Trick anzuwenden, den z.B. sämtliche Handyladegeräte nützen. Da werden die 230V/50Hz aus der Steckdose nicht über einen konventionellen Trafo auf die ~5V umgewandelt, sondern zuerst gleichgerichtet und anschließend in eine hochfrequene Wechselspannung "zerhackt". Der eigentliche Trafo kann auf Grund der höheren Frequenz deutlich kleiner und leichter ausfallen. Die sekundärseitige Spannung wird dann wieder gleichgereichtet und lädt das Handy.

Hallo
An dem wird bereits geforscht und ein Fahrzeug ist schon mal als Versuchsträger umgerüstet worden:

https://library.e.abb.com/public/df9f385653d956bfc1257a77005472ad/11-17%201m211_DE_72dpi.pdf

Ich denke, das könnte der Schritt in die Zukunft werden.

Gruss Leo