Autor Thema: [PM] Stiller Abschied einer Epoche  (Gelesen 50918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

158er

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1537
[PM] Stiller Abschied einer Epoche
« am: 09. Dezember 2016, 14:50:48 »
Nette Idee, ein Artikel über den c3 in der Wiener Zeitung:

(Bevor das gleich kommt: Ja, sie haben den größten aller Frevel begangen und "C3" geschrieben. Ich habs hier gleich angepasst.  ;))


Stiller Abschied einer Epoche

Mit der Ausmusterung der c3-Beiwägen verschwinden die letzten Straßenbahnwagen mit Holzböden. Ein Rückblick.

Von Arian Faal

Wien. Franz Peter ist 90 Jahre alt, rüstig und liebt Straßenbahnen über alles. Dreimal in der Woche macht der ehemalige Schaffner aus Hernals eine Reise in seine berufliche Vergangenheit und fährt zur Burggasse, um eine Runde mit dem "6er Wagen" zu drehen. Und zwar genau mit einer jener alten c3-Garnituren, in denen er selbst noch gearbeitet hat. "Solange es halt noch geht und diese Juwelen im Einsatz sind", sagt er. "Türen schließen, Fahrkarten verkaufen und zwicken, die Glocke betätigen und den einen oder anderen Smalltalk mit den Fahrgästen. Das war mein Alltag", so Peter weiter.

50 Dienstjahre und ein Stück Verkehrsgeschichte

"Heute können sich die Leute das gar nicht mehr vorstellen. Der Schaffner war eine Institution in Wien. Es kommen so viele Bilder vor meine Augen, wenn ich daran denke", sagt er und geht in Richtung Urban-Loritz-Platz. Es ist eisig und der Wind weht an diesem Adventnachmittag sehr heftig. Am Drehkreuz Burggasse, Stadthalle machen die beiden Wiener Straßenbahnlinien 6 (Burggasse - Kaiserebersdorf) und 18 (Burggasse - Schlachthausgasse) ihre Runde bei der Endschleife direkt unter der Städtischen Bücherei.

Mehr als eineinhalb Stunden musste unser Fotograf ausharren, um eine Garnitur der Linie 6 zu ergattern, die nicht nur mehr als 50 Dienstjahre, sondern ein Stück Wiener Verkehrsgeschichte beheimatet. Die Rede ist von Wiens letzte Straßenbahnwagen mit Rillen-Holzböden, die demnächst aus dem Stadtbild verschwinden. Herr Peter steigt in den Beiwagen ein und seine Augen beginnen zu leuchten.

"Gebaut in den Jahren 1959-1962 von den Lohner-Werken und katalogisiert in den Betriebsnummern 1101 bis 1290 haben sie im Laufe ihres Lebens als Anhang von mehr als 10 verschiedenen Triebwagen gedient", erzählt er. "Heute sind sie nur noch hinter der ebenfalls in Kürze auszumusternden E1-Triebwagen - davon gibt es noch mehr als 70 Stück im Linienverkehr - im Einsatz", ergänzt er. Nach wie vor verfolgt der Pensionist akribisch den Wandel der Straßenbahn in Wien. Der Beiwagen mit der Nummer 1207, mit dem wir fahren, hat eine interessante Geschichte.

Kirchschläger mit Mantel, Hut und Tageszeitung in der Bim

"Der Kirchschläger ist ja prinzipiell gern mit der, wie er sagte, Elektrischen gefahren und in diesem Wagen machte er es sich hinten oft mit Mantel, Hut und Tageszeitung gemütlich", berichtet der betagte Mann. Zum Lesen sei er aber nie gekommen, da ihn die Menschen ständig mit "Jössas, Herr Bundespräsident, Sie fahren Bim", angesprochen und in ein Gespräch verwickelt hätten.

Abgesehen vom 1207 gab es im November noch die Wagen mit der Nummer 1211, 1213, 1222, 1227, 1234, 1249, 1260, 1261, 1267 und 1272, also elf Stück dieser alten Straßenbahn-Beiwagentype im Fuhrpark der Wiener Linien. "Doch nicht alle kommen täglich zum Einsatz. Und wenn überhaupt, dann nur noch auf den Linien 6 oder O, die beide vom Bahnhof Favoriten betrieben werden", sagt Peter.

Mehr

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10216
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #1 am: 09. Dezember 2016, 15:25:15 »
Der Sportreporter Maier geht ab!
Dass die letzte, jetzt verblechte Türe nur vom Schaffner zu öffnen war, stimmt, allerdings waren alle anderen Türen auch nur vom Schaffner zu öffnen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3406
  • Halbstarker
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #2 am: 09. Dezember 2016, 16:12:26 »
Nette Idee, ein Artikel über den c3 in der Wiener Zeitung:
(Bevor das gleich kommt: Ja, sie haben den größten aller Frevel begangen und "C3" geschrieben. Ich habs hier gleich angepasst.  ;))

Ein wirklich netter Artikel!   :)
Finde das schön, dass eine Beiwagen-Type so eine Würdigung erhält!  :up:

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14282
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #3 am: 09. Dezember 2016, 16:14:27 »
Darf ein 90-jähriger überhaupt mit einem c3 fahren? Der müsste doch froh sein, dass es den ULF gibt!   >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #4 am: 09. Dezember 2016, 16:47:11 »
Sehr nette Geschichte! Ob der Herr Peter wohl auch hier im Forum mitliest? :)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Stellwerker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 794
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #5 am: 09. Dezember 2016, 16:51:47 »
Ob es in so 30-40 Jahren einen solchen Nachruf auf den ULF auch geben wird?

Z-TW

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1342
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #6 am: 09. Dezember 2016, 16:56:50 »
Darf ein 90-jähriger überhaupt mit einem c3 fahren? Der müsste doch froh sein, dass es den ULF gibt!   >:D

OT: Ich habe bei einem Blueskonzert einen 90-jährigen kennengelernt, der zur Ertüchtigung täglich noch Holz hackt für den Winter...

t12700

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2722
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #7 am: 09. Dezember 2016, 16:58:11 »
Stiller Abschied einer Epoche
Abgesehen vom 1207 gab es im November noch die Wagen mit der Nummer 1211, 1213, 1222, 1227, 1234, 1249, 1260, 1261, 1267 und 1272, also elf Stück dieser alten Straßenbahn-Beiwagentype im Fuhrpark der Wiener Linien. "Doch nicht alle kommen täglich zum Einsatz. Und wenn überhaupt, dann nur noch auf den Linien 6 oder O, die beide vom Bahnhof Favoriten betrieben werden", sagt Peter.

Wer weiß vielleicht kommen manche c3 nächstes Jahr auch noch auf anderen Linien bzw in einem weiteren Referat zum Einsatz...

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #8 am: 09. Dezember 2016, 16:58:38 »
Ob es in so 30-40 Jahren einen solchen Nachruf auf den ULF auch geben wird?
Wahrscheinlich schon, auch wenn wir uns es jetzt nicht vorstellen können. Vor 40 Jahren hat sich wohl auch niemand vorstellen können, dass es auf den c3 jemals einen Nachruf geben wird. Dieses moderne Stahlkastenklumpert!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5022
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #9 am: 10. Dezember 2016, 01:24:22 »
Ich finde es vor allem toll, dass es hier um Beiwagen geht. :up:
Überall - und ja, auch hier im Forum - dreht sich in 99 % der Fälle alles um die Triebwagen. Beiwägen interessieren anscheinend keine :luck: , obwohl sie eine Straßenbahn erst zum Zug machen. Fotos, die Beiwägen in den Mittelpunkt stellen, gibt es auch nicht gerade viele. Bei vielen Bildern sieht man zwar den ganzen Zug, aber die Beiwagennummer zu entziffern ist oft unmöglich.
Die c3 sind vor allem - anders als die Missgeburt c4 - Fahrzeuge, die noch Charakter haben. Das haben die E1 auch nicht mehr (gut, die sind ja das Pendant zum c4).
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

67er

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 551
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #10 am: 10. Dezember 2016, 02:05:00 »
Ich finde es vor allem toll, dass es hier um Beiwagen geht. :up:
Überall - und ja, auch hier im Forum - dreht sich in 99 % der Fälle alles um die Triebwagen. Beiwägen interessieren anscheinend keine :luck: , obwohl sie eine Straßenbahn erst zum Zug machen. Fotos, die Beiwägen in den Mittelpunkt stellen, gibt es auch nicht gerade viele. Bei vielen Bildern sieht man zwar den ganzen Zug, aber die Beiwagennummer zu entziffern ist oft unmöglich.
Die c3 sind vor allem - anders als die Missgeburt c4 - Fahrzeuge, die noch Charakter haben. Das haben die E1 auch nicht mehr (gut, die sind ja das Pendant zum c4).

"Missgeburt c4"

Diese Wortwahl kannst du gerne einem c5 geben, aber sowohl c3 als auch c4 sind schön, wenn nicht sogar dir c4 schöner zum E1 passen ;)

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3656
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #11 am: 10. Dezember 2016, 07:49:25 »
Ich finde es vor allem toll, dass es hier um Beiwagen geht. :up:
Überall - und ja, auch hier im Forum - dreht sich in 99 % der Fälle alles um die Triebwagen. Beiwägen interessieren anscheinend keine :luck: , obwohl sie eine Straßenbahn erst zum Zug machen. Fotos, die Beiwägen in den Mittelpunkt stellen, gibt es auch nicht gerade viele.
Das stimmt so nicht ganz, ich sehe hier im Forum genug Einträge von Beiwägen, vor allem im historischen Bereich!

ernestostefano

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 144
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #12 am: 10. Dezember 2016, 08:44:27 »
.....
Die c3 sind vor allem - anders als die Missgeburt c4 - Fahrzeuge, die noch Charakter haben. Das haben die E1 auch nicht mehr (gut, die sind ja das Pendant zum c4).

Genau das versteht man nicht......vorne das Idol der E1 und hinten drann die dazupassende Mißgeburt c4 (erste Serie)...passt  doch perfekt .
An den c3 hinten hat man sich gewöhnt - an den c4 scheinbar nicht. Wieso hat der c3 Charakter - der c4 nicht?
Erste Bank. »Wir sind eine Berater Bank und haben kein Geld

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #13 am: 10. Dezember 2016, 09:51:41 »
Naja, der c3 hat mit seinem Holzfußboden und den dunklen Wandverkleidungen ein bisschen Beisl-Flair. Die c4 sind halt klassisches 70er Jahre Design, welches auch schon Kultstatus genießt ...

nord22

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: [PM] Stiller Abschied einer Epoche
« Antwort #14 am: 10. Dezember 2016, 10:06:34 »
Dass die letzte, jetzt verblechte Türe nur vom Schaffner zu öffnen war, stimmt, allerdings waren alle anderen Türen auch nur vom Schaffner zu öffnen.
In dem Zusammenhang sehe ich kein Problem mit der Formulierung: Solange es noch Schaffner gab, war die 3. Tür in Betrieb ...