Autor Thema: Bedienstetenwohnhäuser der städtischen Straßenbahn 1911, Anton-Sattler-Gasse 64-68  (Gelesen 4700 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6095
    • www.tramway.at
Das passt aber mit den Fotos gut zusammen - vergl. die Baukörper und Rücksprünge. Der Trakt Richtung Wagramer Straße ist der heute noch existente, den auch meine Fotos zeigen. Der Gründerzeitbau kann von der Größe sehr gut der hintere Trakt in der Anton-Sattler-Gasse sein, vor allem der Baukörper im Hof ist doch "verdächtig".

Habe leider gehört, dass es sich doch nicht um diesen Bau handeln kann. Es war der Leopold Horacek Hof, der sich in der Anton Sattlergasse 64 - 68 befand. Jede Stiege hatte eine eigene Straßennummer. Mein Vater hat auf 66 gewohnt.
Dieser Bau hier hat leider nur zwei Stiegen. Trotzdem vielen lieben Dank für Ihre Bemühungen. Ich habe mich sehr gefreut, nach so langer Zeit noch eine Antwort auf meine Anfrage zu erhalten.

Wieso? Ich seh drei Haustore.

Schaut aus wie die Schule am Leipzigerplatz.

Dazu passen die Gangklos aber überhaupt nicht.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31719
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Ob es die gewünschten Bilder sind, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber es ist Kagran!

Schaut aus wie die Schule am Leipzigerplatz.

Ist sie aber nicht.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5140
  • romani ite domum!
Ob es die gewünschten Bilder sind, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber es ist Kagran!

Schaut aus wie die Schule am Leipzigerplatz.

Ist sie aber nicht.

Sorry. Wollte nie aussagen, dass das Gebäude die Schule ist. Es sieht ihr nur ähnlich. Ich entschuldige mich für die etwaige Verwirrung.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Rednex

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Wollte nur noch ergänzen. Der Leopold Horacek-Hof wurde ja erst 1975-1977 gebaut. Da mussten die Leute ausziehen, aus dem Straßenbahnerhaus, was es vorher gewesen ist. Und ja, der Bau sieht so aus, als ob er es wäre, aber wenn es sich um die Anton Sattlergasse 64-68 handelt, dann fehlt mir definitv eine Stiege. Ich habe seinerzeit nur einen alten Plan gefunden, wo das Haus eingezeichnet ist und ein Foto, von dem ich nicht überzeugt bin, ob es tatsächlich den Bau darstellt. Es wäre schön, wenn du/ihr mir die Bilder zukommen lassen könntet. Ich freue mich auch noch heute darüber.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6095
    • www.tramway.at
Wollte nur noch ergänzen. Der Leopold Horacek-Hof wurde ja erst 1975-1977 gebaut. Da mussten die Leute ausziehen, aus dem Straßenbahnerhaus, was es vorher gewesen ist. Und ja, der Bau sieht so aus, als ob er es wäre, aber wenn es sich um die Anton Sattlergasse 64-68 handelt, dann fehlt mir definitv eine Stiege.

Aber wieso denn? Die Häuser am Luftbild und von 1912 sind doch definitiv identisch, und der Bau hat drei Eingänge/Haustüren/Stiegen.

Achja - "dein" Haus ist nicht das dunkeltürkis eingefärbte am Plan, falls das vielleicht verwirrt, sondern das von mir rot markierte.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Rednex

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Ich hätte die von Dir angegebene Nr. 66 nicht als Stiege gewertet. Oben drüber sind die Fenster nicht ident wie jene bei Stiege 64 und 68. Das verwirrt mich daher etwas.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6095
    • www.tramway.at
Oben drüber sind die Fenster nicht ident wie jene bei Stiege 64 und 68. Das verwirrt mich daher etwas.

Klar, weil das Stiegenhaus für den Hintertrakt ja woanders liegt als für oNr 64 & 68.

Das Haus hat ja eine für Wien sehr untypische Bauform, wahrscheinlich, weil man in der spätesten Phase der Gründerzeit schon etwas mutiger rumexperimentiert hat. Der Baukörper ist tiefer als üblich, offensichtlich liegt der Erschließungsgang in der Mitte (und ist schlecht belichtet), die WCs sind im Baukörper eingeschnitten ("versenkt") statt wie früher in einem Turm angebaut zu sein. Man hat damit fast doppelt so viele Wohnungen ermöglicht, allerdings fällt die Belichtung Richtung Gang weg. Ich denke, das muss man sich etwa wie auf der Skizze vorstellen:
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Baertl

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 4
Ich muss mich verbessern. Nach genauem Hinschauen kann ich feststellen, dass das eine Bild die Straßenbahnhäuser von der Seite der Anton Sattler Gasse und das zweite Bild von der Seite der Wagramer Straße zeigt. Es fehlt natürlich noch der Gemeindebau, der erst später auf der Wagramer Straße 97 errichtet wurde.

Baertl

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 4
Ich meinte damit die beiden Bilder von Operator!

Rednex

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 7
Vielen herzlichen Dank an den Operator. Mein Vater hat mir nach Rücksprache mit seiner Verwandtschaft bestätigt, dass es sich um das richtige Haus in der Anton Sattler Gasse 64-68 handelt. Er hat eine Riesenfreude, dass es solch eine historische und noch dazu in so brillianter Qualität Fotos gibt. Das ist schon eine Sensation. Vielen, vielen Dank!!!!!

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4252
Vielen herzlichen Dank an den Operator. Mein Vater hat mir nach Rücksprache mit seiner Verwandtschaft bestätigt, dass es sich um das richtige Haus in der Anton Sattler Gasse 64-68 handelt. Er hat eine Riesenfreude, dass es solch eine historische und noch dazu in so brillianter Qualität Fotos gibt. Das ist schon eine Sensation. Vielen, vielen Dank!!!!!
Keine Ursache!