Autor Thema: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung  (Gelesen 3314 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29987
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung
« Antwort #15 am: 05. Dezember 2017, 11:59:27 »
Das bedeutet, dass es so etwas wie eine "Freigabe" eigentlich gar nicht gab?

Genau. Das Wort "Freigabe" kommt im Lehrbehelf auch gar nicht vor und es gab auch keine Freigabeleuchte.

Die Schaffner konnten nach Belieben die Türen ihrer Wagen öffnen und schließen (theoretisch sogar während der Fahrt)?

Ja, allerdings hätte das der Fahrer am Aufleuchten der Türkontrolle gemerkt.

Bei den elektrischen Türen späterer Fahrzeuge war das ja m.W. so; zumindest ein Öffnen war nur möglich, wenn der Fahrer Freigabe gegeben hatte.

Nein, es gab auf jedem Schaffnerplatz auch einen Türfreigabe-Überbrückungsschalter.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14282
Re: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung
« Antwort #16 am: 05. Dezember 2017, 12:47:09 »
Bei den "Halbstarken" konnte der Beiwagenschaffner die Türen (rein technisch) ja auch jederzeit öffnen und schließen.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29987
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung
« Antwort #17 am: 05. Dezember 2017, 13:26:51 »
Bei den "Halbstarken" konnte der Beiwagenschaffner die Türen (rein technisch) ja auch jederzeit öffnen und schließen.

Laut Betriebsvorschriften hätte er nach dem Abfertigen den Türfreigabeschalter auf "Aus" stellen müssen. Hat wahrscheinlich aber nie wer gemacht (außer bei der Schulung).
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

buschberg

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 202
Re: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung
« Antwort #18 am: 05. Dezember 2017, 18:51:55 »
Es gab auch vor langer Zeit beim Autobus 49A einen Fahrer der hupte vor dem Wohnhaus des Fahrgastes, dieser lief aus dem Haus und stieg ein und weiter ging die Fahrt. ich glaube heute wäre das fast nicht mehhr möglich.
Der 49A ist in Hütteldorf gefahren, und am Hüttelberg rauf oder nicht?
Zu meiner Zeit ist der 49A von Hütteldorf Hacking über die Linzerstrasse, Wolfersberggasse, Anzbachgasse dann wieder über die Serpentienen zur Linzerstrasse und dann nach Hütteldorf Hacking gefahren.
Bei sehr viel Schnee ist er nicht über die Wolfersberggasse gefahren, sondern über die Serpentienen bis zur Anzbachgasse und dann retour.

Hawk

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1205
Re: Fragen zur historischen Fahrgastinformation/Abfertigung
« Antwort #19 am: 05. Dezember 2017, 19:53:41 »
Es gab auch vor langer Zeit beim Autobus 49A einen Fahrer der hupte vor dem Wohnhaus des Fahrgastes, dieser lief aus dem Haus und stieg ein und weiter ging die Fahrt. ich glaube heute wäre das fast nicht mehhr möglich.
Der 49A ist in Hütteldorf gefahren, und am Hüttelberg rauf oder nicht?
Zu meiner Zeit ist der 49A von Hütteldorf Hacking über die Linzerstrasse, Wolfersberggasse, Anzbachgasse dann wieder über die Serpentienen zur Linzerstrasse und dann nach Hütteldorf Hacking gefahren.
Bei sehr viel Schnee ist er nicht über die Wolfersberggasse gefahren, sondern über die Serpentienen bis zur Anzbachgasse und dann retour.
Danke sehr!  :up:
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)