Autor Thema: Wagen Type T in der HW  (Gelesen 13052 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

4836er

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1088
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #45 am: 23. Mai 2018, 07:16:25 »
Heute Nachmittag stand T 2601 auf einem Tieflader in MICH.
Der hat ja eigentlich noch einen guten Lack. So haben wir aber mal den Transport geklärt.

LG t12700

Das hat allerdings nichts mit der Neulackierung zu tun....der T 2601 kommt m.W.n. im Rahmen der Fahrzeugausstellung "120 Jahre Wiener Stadtbahn" in den U-Bahnhof ERD.

Schienenchaos

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 788
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #46 am: 23. Mai 2018, 09:20:37 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

schaffnerlos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1974
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #47 am: 23. Mai 2018, 10:11:26 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Passen die T überhaupt in das Lichtraumprofil der Silberpfeilstrecken?

4836er

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1088
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #48 am: 23. Mai 2018, 10:12:24 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Passt vielleicht nicht vom Lichtraumprofil.

Jedenfalls werden die Oldtimerstadtbahnen und der E6 ebenfalls mit dem Tieflader angeliefert.

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 673
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #49 am: 23. Mai 2018, 10:36:27 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Passen die T überhaupt in das Lichtraumprofil der Silberpfeilstrecken?

Da erfahrungsgemäß die T, T1, E6 dem Straßenbahnprofil eher entsprechen als dem größeren Vollbahnprofil der U-Bahn, dürfte das Lichtraumprofil  keine so große Rolle spielen. Überstellungen erfolgen sowieso nur in der betriebslosen Zeit und ev. mit Sondergenehmigung.

@Schienenchaos:  ...vielleicht wissen die Verantwortlichen für diese Transporte gar nicht, daß es diese Schienenverbindung und den dadurch möglichen Transportweg gibt 8)  In der heutigen Zeit muß alles aufwendiger, spektakulärer, medienwirksamer sein, als nur lapidar in der Nacht mit einer Akkulok und so einem Anhängsel irgendwo bei der Längenfeldgasse herumzufahren und so die Überstellung durchzuführen. Man könnte ja den T und E6 ja sogar mechanisch kuppeln und gemeinsam überstellen. Sogar einen N1 könnte man dazu hängen und mit Akkuloks sogar in Doppeltraktion fahren. Nur so eine Idee, alles eine Frage des Geschmack's...

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8648
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #50 am: 23. Mai 2018, 10:54:09 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Ist die Frage, ob das Lichtraum auf der ganze Strecke für den T zulässig ist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 673
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #51 am: 23. Mai 2018, 10:57:02 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Ist die Frage, ob das Lichtraum auf der ganze Strecke für den T zulässig ist.

Wo sollte es dMn ecken?

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8648
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #52 am: 23. Mai 2018, 10:58:59 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?

Ist die Frage, ob das Lichtraum auf der ganze Strecke für den T zulässig ist.

Wo sollte es dMn ecken?

Ich weis nicht wie es mit der Höhe ausschaut. Das Tunnel zwischen Stadtpark und Schwedenplatz ist nicht besonders hoch.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2209
  • Blechzugfanatiker
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #53 am: 23. Mai 2018, 11:28:26 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?
Haben die U und V überhaupt das selbe Radprofil wie die U6?

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4505
  • romani ite domum!
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #54 am: 23. Mai 2018, 16:01:54 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?
Haben die U und V überhaupt das selbe Radprofil wie die U6?

Bei Schleichfahrt sollte es reichen.
Nur warum so kompliziert durch Wiens Untergrund zuckeln, wenn der Transport auf der Straße wesentlich schneller und billiger ist?
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Schienenchaos

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 788
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #55 am: 23. Mai 2018, 16:24:33 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?
Nur warum so kompliziert durch Wiens Untergrund zuckeln, wenn der Transport auf der Straße wesentlich schneller und billiger ist?
Genau dahin zielte ja die Frage! Ist es tatsächlich billiger?

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 250
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #56 am: 23. Mai 2018, 16:27:37 »
Zitat von: Klingelfee link=topic=8504.msg310802#msg310802
Ich weis nicht wie es mit der Höhe ausschaut. Das Tunnel zwischen Stadtpark und Schwedenplatz ist nicht besonders hoch.
War es nicht so, dass die Errichtung der neuen U6-Tunnel (vorerst nur für die schmalen E6/c6) teurer war, weil man auf Grund der Oberleitung einen höheren und damit in geschlossener Bauweise auch ungenutzt breiteren Tunnel brauchte?

Somit können Profilprobleme in Tunneln auch bei abgesenkten Stromabnehmer zumindest nicht von vornherein ausgeschlossen werden.

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4505
  • romani ite domum!
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #57 am: 23. Mai 2018, 16:35:48 »
Und da ist ein LKW billiger, als den T an eine Akkulok dranzuhängen und über die Längenfeldgasse U4-U3 zuzuführen?
Nur warum so kompliziert durch Wiens Untergrund zuckeln, wenn der Transport auf der Straße wesentlich schneller und billiger ist?
Genau dahin zielte ja die Frage! Ist es tatsächlich billiger?

Mit Sicherheit. Wieviel Begleitpersonal (auch in Leitsellen etc.) hat der Laster und wieviel brauchst beim unterirdischen Transport.
Weiters hat der Tranporteur sicher einen günstigeren Kollektiv als die WL Angestellten  usw..

In der Zeit von SAP und Co ist externes fast immer billiger als internes.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 673
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #58 am: 24. Mai 2018, 10:16:34 »
Zitat von: Klingelfee link=topic=8504.msg310802#msg310802
Ich weis nicht wie es mit der Höhe ausschaut. Das Tunnel zwischen Stadtpark und Schwedenplatz ist nicht besonders hoch.
War es nicht so, dass die Errichtung der neuen U6-Tunnel (vorerst nur für die schmalen E6/c6) teurer war, weil man auf Grund der Oberleitung einen höheren und damit in geschlossener Bauweise auch ungenutzt breiteren Tunnel brauchte?

Somit können Profilprobleme in Tunneln auch bei abgesenkten Stromabnehmer zumindest nicht von vornherein ausgeschlossen werden.

@4498:
Bedenke, daß in dem Tunnelabschnitt den @Klingelfee anführt, bevor dort die U4 ihren Betrieb aufnahm, auch die Stadtbahn mit Oberleitung verkehrte. Da sich im Trassenniveau nichts änderte, würde dort eine solch diskutierter Überstellungszug - abgesehen jetzt von den Kosten - vermutlich heute auch durchkommen.
Die Stadtbahn verkehrte ja zum Großteil bereits während des Fit-Machens dieses Streckenabschnittes für die kommende U-Bahn auf dem eben für die U-Bahn hergerichteten Oberbau, sogar teilweise mit schon montierter Stromschiene.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8648
Re: Wagen Type T in der HW
« Antwort #59 am: 24. Mai 2018, 10:23:27 »
Zitat von: Klingelfee link=topic=8504.msg310802#msg310802
Ich weis nicht wie es mit der Höhe ausschaut. Das Tunnel zwischen Stadtpark und Schwedenplatz ist nicht besonders hoch.
War es nicht so, dass die Errichtung der neuen U6-Tunnel (vorerst nur für die schmalen E6/c6) teurer war, weil man auf Grund der Oberleitung einen höheren und damit in geschlossener Bauweise auch ungenutzt breiteren Tunnel brauchte?

Somit können Profilprobleme in Tunneln auch bei abgesenkten Stromabnehmer zumindest nicht von vornherein ausgeschlossen werden.

@4498:
Bedenke, daß in dem Tunnelabschnitt den @Klingelfee anführt, bevor dort die U4 ihren Betrieb aufnahm, auch die Stadtbahn mit Oberleitung verkehrte. Da sich im Trassenniveau nichts getan hat, würde dort eine solch diskutierter Überstellungszug - abgesehen jetzt von den Kosten - vermutlich heute auch noch durchkommen.

Deine Überlegung ist nicht von der Hand zu weisen. Nur ist halt die Frage, ob die Stadtbahn nicht ein kleineres Lichtraumprofil hatte, wie der T-Wagen. Weiters gebe ich zu denken, dass es auf der U-Bahn in der Nacht immer wieder zu Streckensperren kommt, so dass es gar nicht so einfach ist, einen Wagen über 3 Linien zu transportieren, wo man den Wagen noch dazu entweder auf der U4 oder der U3 schieben und nicht ziehen muss.

Alles in allem war es glaube ich einfacher, den Wagen per Tieflader zu transportieren, als per Überstellungsfahrt in der Nacht.

Und weil ich auch schon gefragt wurde, wieso man den Wagen nicht per Eisenbahntieflader überstellt hat, da ist wieder die Frage, ob der überhaupt frei ist, da angeblich 2 ehemaligen Hilfstriebwagen per diesen Tieflader von Schwechat überstellt werden.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen