Autor Thema: Netzpläne aus der ganzen Welt  (Gelesen 851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5285
    • www.tramway.at
Netzpläne aus der ganzen Welt
« am: 12. März 2018, 18:25:08 »
Für die Liebhaber von Netzplänen habe ich diese tolle Seite gefunden:
http://transitmap.net/

Typisch, was der Seitenbetreiber zum VOR-Zonenplan schreibt - die grafischen Katastrophen in Wien sind international herausragend!:

Okay, my head is officially reeling here. Try as I might, I can barely make any sense at all of this fare zone map from Austria’s Verkehrsverbund Ost-Region, the transport association that handles rail and bus transit in Eastern Austria (in effect, the Greater Vienna area).

I get that there are eight concentric zone rings radiating out from Vienna, each of which is broken up into smaller zone areas, but after that…

There just seems to be so many exceptions to the zones as to make the system impossible to understand. There are multiple extensions from one zone from another along rail lines, and also the ever-so-helpfully named “Zone Conflicts”, where multiple zones could apply depending on where you’re coming from and where you’re going to (shown by hatching in the colours of all the competing zones).
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29975
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #1 am: 12. März 2018, 18:49:07 »
Typisch, was der Seitenbetreiber zum VOR-Zonenplan schreibt - die grafischen Katastrophen in Wien sind international herausragend!:

Deswegen hat man das System ja auch abgeschafft und durch völlige Intransparenz ersetzt. 8)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1762
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #2 am: 12. März 2018, 18:52:10 »
Habe ich etwas versäumt? Die Zonen(-grenzen) gibt es doch nicht mehr sondern jeder muß sich seine Fahrkarte je nach Destination selbst am Automaten lösen.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7738
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #3 am: 13. März 2018, 07:01:29 »
Typisch, was der Seitenbetreiber zum VOR-Zonenplan schreibt - die grafischen Katastrophen in Wien sind international herausragend!:
Faszinierend finde ich den Wettbewerb für den neuen Metroplan von Moskau. http://transitmap.net/search/Moscow - hier gibt es Links zu zwei Projektseiten, dem Gewinner und dem zweiten Platz, wo die Designer beschreiben, was sie sich für einen guten, übersichtlichen und schönen schematischen Plan so überlegt haben. Dazu muss man natürlich sagen, das Netz in Moskau ist viel komplexer, mit mehr Details und es gab auch eine Vorgabe, die Stationsnamen in russisch und englisch zu beschriften. Die Ergebnisse sind sehr gut geworden, meiner Meinung nach. Angeblich sind die Netzpläne auch speziell designt worden, um auch Farbenblinden die Nutzung zu ermöglichen.
Die beiden Seiten zeigen sehr gut die Denkvorgänge, um alle Anforderungen unterzubringen.

Wenn man dann denkt, was einem die Wiener Linien so hinknallen, komplett ohne Überlegung und Idee... erinnert mich an ein Hundstrümmerl, das nicht weggeräumt wurde.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 29975
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #4 am: 13. März 2018, 09:11:50 »
Faszinierend finde ich den Wettbewerb für den neuen Metroplan von Moskau. http://transitmap.net/search/Moscow - hier gibt es Links zu zwei Projektseiten, dem Gewinner und dem zweiten Platz, wo die Designer beschreiben, was sie sich für einen guten, übersichtlichen und schönen schematischen Plan so überlegt haben.

Erinnert mich an das Spiel "MiniMetro". :)

Angeblich sind die Netzpläne auch speziell designt worden, um auch Farbenblinden die Nutzung zu ermöglichen.

Das ist nicht schwierig und entspricht dem Stand der Technik. In Wien ist das halt eine etwas andere Sache: Für Farbenblinde war beispielsweise die U5-Abstimmung völlig egal, da beide zur Wahl stehenden Farbtöne für sie exakt gleich aussehen.

Wenn man dann denkt, was einem die Wiener Linien so hinknallen, komplett ohne Überlegung und Idee... erinnert mich an ein Hundstrümmerl, das nicht weggeräumt wurde.

De Leit soin froh sei, doss ma überhaupt foahrn.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Bus

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1884
  • Der Bushase
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #5 am: 13. März 2018, 09:15:45 »
Habe ich etwas versäumt? Die Zonen(-grenzen) gibt es doch nicht mehr sondern jeder muß sich seine Fahrkarte je nach Destination selbst am Automaten lösen.

Stimmt einerseits, andererseits sind es nun kleinerer "Waben". Back to the 80ties (fast)  ;D

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14276
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #6 am: 13. März 2018, 12:41:13 »
. . .  da beide zur Wahl stehenden Farbtöne für sie exakt gleich aussehen.

Dann kann es ihnen eh wurscht sein, welche genommen wurde!   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7738
Re: Netzpläne aus der ganzen Welt
« Antwort #7 am: 13. März 2018, 14:42:04 »
Angeblich sind die Netzpläne auch speziell designt worden, um auch Farbenblinden die Nutzung zu ermöglichen.
Das ist nicht schwierig und entspricht dem Stand der Technik. In Wien ist das halt eine etwas andere Sache: Für Farbenblinde war beispielsweise die U5-Abstimmung völlig egal, da beide zur Wahl stehenden Farbtöne für sie exakt gleich aussehen.
Ganz so simpel ist es nicht. Wie ich auf einem der Links zum Design des Moskauer Netzplanes gelesen habe, geht es u.A. darum:
Stationen ("Ringerl") sollten nicht mit Richtungsänderungen der Linien zusammenfallen, damit jemand, der keine Farben erkennen kann, dem Linienverlauf dennoch folgen kann. Das erfüllt beispielsweise der aktuelle Wiener Netzplan an einigen Orten nicht (z.B. Handelskai, Bahnhof Meidling). Und das, obwohl die Komplexität des Netzplanes im Vergleich zu anderen Städten deutlich kleiner ist.