Autor Thema: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen  (Gelesen 2560 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31532
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
[PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« am: 02. Mai 2018, 10:02:11 »
Wiener „Bim“-Gleise sind Eigenbau

Gleisbauarbeiten gehören in Wien zum Alltag. Die Verarbeitung der neuen Schienen nehmen die Wiener Linien selbst in die Hand. In einer eigenen Werkstätte in Simmering werden tausende Meter Schienen pro Jahr in Form gebracht.

Am Schwarzenbergplatz wird es von Freitagabend (22.00 Uhr) bis Montagfrüh wegen Gleisbauarbeiten zu Verkehrsbehinderungen kommen. Vom 9. bis zum 22. Mai wird dann der Ring zwischen Babenbergerstraße und Stadiongasse komplett gesperrt. Für die Gleisbauarbeiten richten sich die Wiener Linien ihre Straßenbahnschienen selbst her.

Die neuen Gleise müssen millimetergenau passen: Der Spielraum liegt laut Wiener Linien im Zehntel-Millimeter-Bereich. Biegemeister Michael setzt für den exakten Radius auf seine 30-jährige Erfahrung. „Für mich dauert jede Schiene zu programmieren länger, da habe ich sie händisch mit der Maschine schneller gebogen“, sagt er gegenüber „Wien heute“. [...]
[MEHR]

Q: http://wien.orf.at/news/stories/2910313/

Logisch, dass man nur simple Grundformen aus dem Kleinbahnkatalog verwenden kann, wenn man aufs Programmieren verzichtet. Mit händischem Biegen wird man keine Übergangsbögen oder dergleichen herstellen können ...
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #1 am: 02. Mai 2018, 10:41:22 »
Logisch, dass man nur simple Grundformen aus dem Kleinbahnkatalog verwenden kann, wenn man aufs Programmieren verzichtet. Mit händischem Biegen wird man keine Übergangsbögen oder dergleichen herstellen können ...

Können schon... nur dauert's dann halt länger als die Maschine zu programmieren.
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

mike1163

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 338
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #2 am: 02. Mai 2018, 11:00:23 »
Weltbester Verkehrsbetrieb...  ::)

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5020
  • romani ite domum!
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #3 am: 02. Mai 2018, 11:35:18 »
Wenn man aber jedes Gleisstück programmiert kann aber man in 15 Jahren (beim erneuten Tausch) aber nur aufs Knopferl drücken und das Teil kommt wieder so aus der Maschine. Wenn man die Daten halt abspeichert. Von den ganzen anderen Finessen einmal abgesehen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10058
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #4 am: 02. Mai 2018, 11:38:09 »
Wenn man aber jedes Gleisstück programmiert kann aber man in 15 Jahren (beim erneuten Tausch) aber nur aufs Knopferl drücken und das Teil kommt wieder so aus der Maschine. Wenn man die Daten halt abspeichert. Von den ganzen anderen Finessen einmal abgesehen.

Ist hat die Frage, ob in 15 Jahren dann die wahrscheinlich neue Maschine die Programmbefehle noch versteht.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1008
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #5 am: 02. Mai 2018, 11:47:24 »
Dann müsste man sich im Fall der Fälle halt einen Converter organisieren. Das ist sicher kein Problem.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10058
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #6 am: 02. Mai 2018, 11:50:09 »
Dann müsste man sich im Fall der Fälle halt einen Converter organisieren. Das ist sicher kein Problem.

Also ich komm aus der Branche. Und da kann ich dir sagen, dass einige dieser Programmiersprachen nicht kompatible sind, bzw du schneller bist, das Ganze neu zu programmieren, als zu konvertieren.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #7 am: 02. Mai 2018, 12:03:33 »
Das Problem ist eher, dass man in 15 Jahren wahrscheinlich wegen einer zusätzlichen Autoabbiegespur einen Schlenker einbauen muss, sodass die ehemalige Programmierarbeit obsolet wird.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2545
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #8 am: 02. Mai 2018, 12:21:32 »
Jetzt einmal eine ganz blöde Frage: Es wurde also eine Software programmiert, welche aufgrund von bestimmten Benutzereingaben Steuerbefehle für die Gleisbiegemaschine generiert. Ich wäre der Meinung, dass diese Software anhand der Eingabeparameter von sich aus die optimalen Werte für die Bögen errechnet. Was muss also da jedes Mal neu programmiert werden? Ein spezielles WL-Addon in zig Versionen?

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10058
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #9 am: 02. Mai 2018, 12:29:59 »
Jetzt einmal eine ganz blöde Frage: Es wurde also eine Software programmiert, welche aufgrund von bestimmten Benutzereingaben Steuerbefehle für die Gleisbiegemaschine generiert. Ich wäre der Meinung, dass diese Software anhand der Eingabeparameter von sich aus die optimalen Werte für die Bögen errechnet. Was muss also da jedes Mal neu programmiert werden? Ein spezielles WL-Addon in zig Versionen?

Das Problem ist nur, dass du viele Schienen nicht 2 sondern in alle 3 Richtungen biegen musst. Und auch wenn ihr lästert, dass die WL keinen Übergangsbogen biegen. Oft hast du auf Grund der Gegebenheiten, dass in einer Kurve sehr wohl mehrere verschiedene Radien sind. Und die sind dann sehr wohl einzel zu definieren.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Schienenchaos

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1008
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #10 am: 02. Mai 2018, 13:25:11 »
Und genau das ist der Schmäh: ein Übergangsbogen wird durch eine Klothoide beschrieben, bei der jede Stelle einen anderen Radius aufweist. Dieses Zusammengestückte wie mit Radien aus dem Kleinbahn- oder Rocosortiment beschert dir alles, aber keine vernünftige Fahrdynamik.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5020
  • romani ite domum!
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #11 am: 02. Mai 2018, 13:32:52 »
Wenn man aber jedes Gleisstück programmiert kann aber man in 15 Jahren (beim erneuten Tausch) aber nur aufs Knopferl drücken und das Teil kommt wieder so aus der Maschine. Wenn man die Daten halt abspeichert. Von den ganzen anderen Finessen einmal abgesehen.

Ist hat die Frage, ob in 15 Jahren dann die wahrscheinlich neue Maschine die Programmbefehle noch versteht.

Persönlich glaube ich nicht, dass eine so teure Maschine nur 15 Jahre in Gebrauch ist. Im schlimmsten Fall einfach Parameter abtippen.

Btw. kann man bei den diversen Maschinenlieferanten eine kompatibilität zur Software verlangen (das macht natürlich die Maschine etwas teurer).
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

mike1163

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 338
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #12 am: 02. Mai 2018, 14:58:26 »
Eigentlich sollte es heutzutage technisch schon möglich sein, das man einfach per Mausklick einen digitalen Gleisplan einließt und die Schiene direkt so rauskommt wie man sie braucht. Oder nicht?

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3513
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #13 am: 02. Mai 2018, 15:02:53 »
Das ist echt nicht mehr zu übertreffen, die Oberprofis ("Mir san mir und mir wissn scho, warum mir mir san!") können auch noch mit ihren gleisgeometrischen Schandtaten in der Öffentlichkeit auftreten... :fp:
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5020
  • romani ite domum!
Re: [PM] So entstehen die Cognac-Bögen
« Antwort #14 am: 02. Mai 2018, 15:10:53 »
Eigentlich sollte es heutzutage technisch schon möglich sein, das man einfach per Mausklick einen digitalen Gleisplan einließt und die Schiene direkt so rauskommt wie man sie braucht. Oder nicht?
Möglich ist alles. Aber den müssten Sie jetzt erstellen anfangen und nach 15-20 Jahren sollte ganz Wien erfasst sein.
Nur würden die sich wieder nur auf den abgespeicherten Plan verlassen und nicht mit der Natur abgleichen obs auch noch stimmt.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.