Autor Thema: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden  (Gelesen 1819 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27814
Wie üblich von der FPÖ unterstützte Kritik am ÖV, die Bürgerinitiative war ja sowieso auch schon immer dagegen und hat mehrfach den Abbruch der Bauarbeiten gefordert - glücklicherweise ohne Erfolg:

Zitat
"Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden

In Oberösterreich wird Kritik an der neu eröffneten Traunsee-Tram laut. Die Bürgerinitiative Gmunden kritisiert „Luxus, den andere bezahlen müssen“.

Quelle: https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5519436/Geldverschwendung_Kritik-an-TraunseeTram-in-Gmunden
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9336
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #1 am: 26. Oktober 2018, 15:10:22 »
Bei der Einführung der berittenen Polizei ist die FPÖ auch nicht auf Sparsamkeit bedacht  >:D

nord22

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1090
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #2 am: 26. Oktober 2018, 15:35:10 »
Bei der Einführung der berittenen Polizei ist die FPÖ auch nicht auf Sparsamkeit bedacht  >:D

nord22

Ja das Thema mit der berittenen Polizei stellts mir die Haare auf, dafür haben wir Geld  ::)

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 378
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #3 am: 26. Oktober 2018, 17:26:25 »
Sicher ist es nicht gut, wenn die Züge schwach ausgelastet sind.

Aber ich erinnere mich, als in Wien die U3 nach Erdberg eröffnet wurde. Ich habe damals beim Kardinal Nagl-Platz gewohnt und habe mich auch gewundert, dass so wenige mit der U3 fahren. Ich fragte mich damals - so wie vermutlich einige andere auch -, warum man die U3 nicht auf der Landstraße Hauptstraße gebaut hat, da wäre sie voller.

Aber nach und nach haben sich dann die Fahrgastströme verlagert, und die U3 wurde auch am Erdberger "Ast" voller. Und das war lange vor der Verlängerung nach Simmering.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3497
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #4 am: 26. Oktober 2018, 17:37:37 »
Sicher ist es nicht gut, wenn die Züge schwach ausgelastet sind.

Nach nicht mal zwei Monaten in Betrieb mit unbelegten Aussagen (ab 20.000 FG/Tag sei eine Straßenbahn lohnenswert) über Geldverschwendung zu schwadronieren, läßt in puncto verkehrsplanerische Kompetenz tief blicken. Wirklich belastbare Zahlen hat man bei einer Änderung im Verkehrssystem frühestens nach einem, eher noch zwei Jahren. Allerdings halte ich die 3200 FG/Werktag auch eher für zu gering angesetzt - beziehen sie sich auf die TraunseeTram oder nur den städtischen Teil in Gmunden?
Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. (Karl Lagerfeld)

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 378
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #5 am: 26. Oktober 2018, 17:56:02 »
Nach nicht mal zwei Monaten in Betrieb mit unbelegten Aussagen (ab 20.000 FG/Tag sei eine Straßenbahn lohnenswert) über Geldverschwendung zu schwadronieren, läßt in puncto verkehrsplanerische Kompetenz tief blicken.
Ich vermute mal, dass der Vorchdorfer Ast vor der Durchbildung zumindest so gut ausgelastet war, dass ein Eisenbahnbetrieb wirtschaftlich bzw. ökonomisch sinnvoll war. Und das wird sich ja jetzt wohl mit der Verlängerung nicht geändert haben, es war halt eine Investition in eine Verbesserung.

Dass die Durchbindung ein Versuch gewesen sein soll, die Vorchdorfer Bahn vor der Einstellung zu retten, habe ich jedenfalls nie gelesen.

Dass die Durchbindung die Gmundner Straßenbahn vor der Einstellung gerettet hat, ist dagegen zumindest im Bereich des Möglichen.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27814
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #6 am: 26. Oktober 2018, 19:09:51 »
Dass die Durchbindung die Gmundner Straßenbahn vor der Einstellung gerettet hat, ist dagegen zumindest im Bereich des Möglichen.
Das ist sogar ziemlich sicher: Solange der Betrieb noch mit den Altfahrzeugen möglich war, hatte die Straßenbahn (also nach der Krise in den späten 80ern) nicht so viel zu befürchten. Aber jetzt wäre im Zuge der EU-Verordnung auch hier neues barrierefreies Wagenmaterial nötig gewesen und das hätte ihr sicher das Genick gebrochen.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Petersil

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 401
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #7 am: 26. Oktober 2018, 19:25:58 »
Zufällig war ich gestern in der Mittagszeit in Gmunden. Mein Eindruck ist, dass die Traunseetram tagsüber primär von Schülern verwendet wird und die Fahrgastzahlen noch ausbaufähig sind. Prinzipiell steigen aber doch auch abseits der Hauptverkehrszeit mehr Leute im Zentrum in die Züge Richtung Vorchdorf ein als gedacht. Ich denke, dass die Durchbindung auch der Lokalbahn Gmunden - Vorchdorf sehr gut getan hat. Ob diese Bahn ohne die Durchbindung so eine große Zukunft vor sich gehabt hätte, wage ich zu bezweifeln. Vor dem Gastspiel der Innsbrucker Wagen waren dort ja planmäßig Triebwagen aus den 50er-Jahren unterwegs, die ebenfalls irgendwann erneuert werden mussten.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15119
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #8 am: 26. Oktober 2018, 22:28:26 »
Bei der Einführung der berittenen Polizei ist die FPÖ auch nicht auf Sparsamkeit bedacht  >:D

nord22
Vielleicht wird ja doch in Wien der Leberkäse billiger!   8)   >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11507
    • In vollen Zügen
Re: [PM] "Geldverschwendung": Kritik an Traunsee-Tram in Gmunden
« Antwort #9 am: 27. Oktober 2018, 10:29:46 »
Vielleicht wird ja doch in Wien der Leberkäse billiger!   8)   >:D
Nur, wenn's genug gewaltbereite Demonstranten gibt. >:D >:D >:D
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.