Autor Thema: Haltestelle "neu"  (Gelesen 73533 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11840
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #840 am: 02. Oktober 2020, 15:52:48 »
Die Rotpfosten entsprechen nach wie vor nicht der STVO. (§24 1e). Demnach besteht Halte/Parkverbot im Haltestellenbereich während der Betriebszeiten. Ein OGH-Urteil sagt allerdings, dass derartige Angaben leicht erkennbar sein müssen (also nicht erst durch Aussteigen abrufbar).

Und wo ist in diesem Paragraphen definiert, wie der Haltestelle Ständer ausschauen muss? Ich finde da diesbezüglich nichts in diesem Paragraphen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

sg2001

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 146
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #841 am: 02. Oktober 2020, 19:00:45 »
Weis man schon ab wann morgen der reguläre Betrieb auf der Verlängerungsstrecke der Linie O aufgenommen wird?
Kannst du hier nachlesen! ;)

LG t12700

Dem Plan entnehme ich, dass die Strecke um 04:48 Uhr erstmalig vom Auszieher aus BRG kommend linienmäßig befahren wird.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3331
  • Kompliziertdenker
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #842 am: 02. Oktober 2020, 21:16:59 »
Die Rotpfosten entsprechen nach wie vor nicht der STVO. (§24 1e). Demnach besteht Halte/Parkverbot im Haltestellenbereich während der Betriebszeiten. Ein OGH-Urteil sagt allerdings, dass derartige Angaben leicht erkennbar sein müssen (also nicht erst durch Aussteigen abrufbar).
Hä? Welches OGH-Urteil sagt was genau? Ich hab noch nie eine Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsmittels gesehen, wo ein PKW-Lenker nicht aussteigen müsste, um zu erkennen, wann die Betriebszeiten sind.

SheepJoe

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 154
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #843 am: 02. Oktober 2020, 21:57:48 »
Die Rotpfosten entsprechen nach wie vor nicht der STVO. (§24 1e). Demnach besteht Halte/Parkverbot im Haltestellenbereich während der Betriebszeiten. Ein OGH-Urteil sagt allerdings, dass derartige Angaben leicht erkennbar sein müssen (also nicht erst durch Aussteigen abrufbar).
Hä? Welches OGH-Urteil sagt was genau? Ich hab noch nie eine Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsmittels gesehen, wo ein PKW-Lenker nicht aussteigen müsste, um zu erkennen, wann die Betriebszeiten sind.

Ich vermute die Beweislast liegt im Falle des Falles beim PKW-Lenker...

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3331
  • Kompliziertdenker
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #844 am: 02. Oktober 2020, 22:03:26 »
Die Rotpfosten entsprechen nach wie vor nicht der STVO. (§24 1e). Demnach besteht Halte/Parkverbot im Haltestellenbereich während der Betriebszeiten. Ein OGH-Urteil sagt allerdings, dass derartige Angaben leicht erkennbar sein müssen (also nicht erst durch Aussteigen abrufbar).
Hä? Welches OGH-Urteil sagt was genau? Ich hab noch nie eine Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsmittels gesehen, wo ein PKW-Lenker nicht aussteigen müsste, um zu erkennen, wann die Betriebszeiten sind.

Ich vermute die Beweislast liegt im Falle des Falles beim PKW-Lenker...
Ich weiß nicht, inwiefern das meine Frage beantworten soll. Ein Papierfahrplan kann ja genauso jederzeit vom Verkehrsunternehmen ausgetauscht werden.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15702
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #845 am: 03. Oktober 2020, 01:27:54 »
Betrieb ist, sobald eine Straßenbahn/ein Schienenfahrzeug dort fährt. Oder soll ein umgeleiteter Zug oder Sonderzug/Bauzug dort stehen und abwarten, bis der Lenker in der Früh kommt, um den ersten planmäßigen Zug durchzulassen?
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

71er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 132
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #846 am: 03. Oktober 2020, 10:39:28 »
Das Schild mit dem Namen der Haltestelle scheint leider nicht verbessert worden zu sein. Bei den Haltestellen der Linie D beginnt dieses leider schon bei mittlerem Wind ordentlich hin und her zu pendeln. Mit der Zeit werden da sicher Probleme durch verbogene oder abgebrochene Schilder auftreten.

Elin Lohner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1437
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #847 am: 03. Oktober 2020, 17:30:02 »
Wissen die Wiener Linien eigentlich, ob sie nun eine herkömmliche Haltestellentafel oder einen der neuen Haltestellenpfosten aufstellen wollen?
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Gesagt sei, dass vorige Woche dort eine provisorische Haltestellentafel stand und die bisherige Haltestellentafel entfernt wurde, wie man am Asphalt sehen kann, weshalb bei der neuen Haltestellentafel sowohl der Stationsname als auch der Haltestellenreiter fehlt.
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 589
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #848 am: 03. Oktober 2020, 20:23:01 »
Wissen die Wiener Linien eigentlich, ob sie nun eine herkömmliche Haltestellentafel oder einen der neuen Haltestellenpfosten aufstellen wollen?
Nun, in der Neubaugasse wurden es trotzt komplettem Umbau des Straßenraums auch wieder die alten Tafeln...

Geamatic

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1128
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #849 am: 03. Oktober 2020, 22:12:07 »
Naja, wer weiß, ob nicht schon das Budget für die neuen Haltestellentafeln ausgeschöpft haben für dieses Jahr.

Gesagt sei, dass vorige Woche dort eine provisorische Haltestellentafel stand und die bisherige Haltestellentafel entfernt wurde, wie man am Asphalt sehen kann, weshalb bei der neuen Haltestellentafel sowohl der Stationsname als auch der Haltestellenreiter fehlt.

Interessant finde ich auch dass sogar eines mit alten WL-Logo wieder aufgestellt hat.


E1-c3

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2798
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #850 am: 03. Oktober 2020, 22:18:32 »
Interessant finde ich auch dass sogar eines mit alten WL-Logo wieder aufgestellt hat.
Es gab mWn bis jetzt keine klassischen Haltestellentafeln mit neuem Logo.

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 424
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #851 am: 04. Oktober 2020, 08:00:21 »
"Bei der Weiterentwicklung sind die Rückmeldungen vieler Fahrgäste eingeflossen.  So wurden Design und Ausstattung verbessert und an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst. "

Foto (c) Wiener Linien

Behindertenverbände?  :up: Tramwayforum?  >:D

Trotzdem war dieses Projekt keine Meisterleistung, wenn man so ahnungslos Aufträge vergibt.  ;D

Der Klassiker: Fahrplanaushang bitte beachten  :luck:
Und man darf erstaunt sein. Jetzt hängt wieder eine Zielangabe über dem digitalen Fahrplankastl! (Ich hätte es unter dem Stationsnamen draufgeklebt)

Also ich finde die Neugestaltung der Haltestellen gar nicht so schlecht. Das sieht wenigstens modern und nicht zu altbacken aus. Der Wiener (und speziell hier) ist ein Raunzer, der alles Neue ablehnt. Man sieht das durchaus auch an der dauernden Diskussion mit den alten, unkomfortabeln und technisch überholten (E1 UND E2) Fahrzeugen. Aber Fortschritt ist eben nur durch Erneuerung möglich.

Das Problem bei den Haltestellen ist jetzt, dass man das neue Konzept nicht konsequent umsetzt. Um die Einheitlichkeit zu gewährleisten, müssten alle Haltestellen (zumindest der Straßenbahn) binnen Jahresfrist umgebaut sein.

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 490
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #852 am: 06. Dezember 2020, 00:19:55 »
"Bei der Weiterentwicklung sind die Rückmeldungen vieler Fahrgäste eingeflossen.  So wurden Design und Ausstattung verbessert und an die Bedürfnisse der Fahrgäste angepasst. "

Foto (c) Wiener Linien

Behindertenverbände?  :up: Tramwayforum?  >:D

Trotzdem war dieses Projekt keine Meisterleistung, wenn man so ahnungslos Aufträge vergibt.  ;D

Der Klassiker: Fahrplanaushang bitte beachten  :luck:
Und man darf erstaunt sein. Jetzt hängt wieder eine Zielangabe über dem digitalen Fahrplankastl! (Ich hätte es unter dem Stationsnamen draufgeklebt)

Also ich finde die Neugestaltung der Haltestellen gar nicht so schlecht. Das sieht wenigstens modern und nicht zu altbacken aus. Der Wiener (und speziell hier) ist ein Raunzer, der alles Neue ablehnt. Man sieht das durchaus auch an der dauernden Diskussion mit den alten, unkomfortabeln und technisch überholten (E1 UND E2) Fahrzeugen. Aber Fortschritt ist eben nur durch Erneuerung möglich.

Das Problem bei den Haltestellen ist jetzt, dass man das neue Konzept nicht konsequent umsetzt. Um die Einheitlichkeit zu gewährleisten, müssten alle Haltestellen (zumindest der Straßenbahn) binnen Jahresfrist umgebaut sein.
Vorsicht! Nur weil etwas modern ist, ist es nicht automatisch gut. Und die "Altbackenheit" ist irgendwo Teil der Wiener Kultur und Identität, warum also nicht vintage Haltestellentafeln? Es tut niemandem weh und man kann die alten Haltestellen genauso nachrüsten (wie man es etwa mit den mMn unnötigen "H"-Reitern getan hat weil es ja sonst keine Haltestelle mehr wäre, obwohl "Haltestelle" drauf steht ::) )

Dass ich für meinen Teil an den E1/2 festhalte liegt an deren Robustheit und daran, dass die alten ULF Kraxn (A und B) zum Weghauen sind. Mit den Flexities bekommt neben der U6 und WLB nun auch die Straßenbahn technisch feine Niederflurfahrzeuge, wobei man die Sache mit dem Fußboden definitiv besser lösen hätte können/müssen. Ein Gang durch das Fahrzeug von vorne bis hinten gleicht einem Geländelauf...

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 589
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #853 am: 06. Dezember 2020, 00:36:09 »
Vorsicht! Nur weil etwas modern ist, ist es nicht automatisch gut.
Das stimmt schon - irgend einen Vorteil (neudeutsch Benefit) sollte eine Neuerung schon haben. Sei es eine verbesserte Funktionalität, mehr Flexibilität, billiger, schöner (das ist halt schwer zu bewerten, da individuell), oder halt z.B. einem neuen Unternehmenskonzept/Unternehmens-CI angepasst (das muss ja dann nicht zwingend schöner sein, aber halt schlüssig passend).
Insofern hätte man die alten Tafeln mit neuem Logo (das na auch nur eine zart überarbeitete Variante des alten ist) versehen können und passt. Aktuell ist der Edelpfosten ja schon um einige Evolutionsstufen gereift und um Welten besser als die ersten Versuche - wenngleich die Sichtbarkeit/Erkennbarkeit mMn noch immer verbesserungswürdig ist. Aber wäre es eigentlich nicht gerade Aufgabe eines Industrie-Designers gewesen, sie wesentlichen funktionellen Merkmale seines Objekts zu erfassen und daraus dann ein Gesamtkonzept zu erstellen? So war es eher eine Architektur-Übung: ich will, dass es so auschaut, ob es sinnvoll ist, was bringt, finanzierbar - das ist mir doch egal.

BTW: wie werden wohl die provisorischen Haltestellen aussehen? Pfosten mit Standfuß? Ok, dieses Design hätte wenigstens den Vorteil, dass der Wind es kaum umwerfen könnte, auch wenn kein Fahrgast dieses Teil im Straßenraum finden wird...

LAWO

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 58
Re: Haltestelle "neu"
« Antwort #854 am: 06. Dezember 2020, 09:27:27 »
Im Entwurf sieht die Ersatzhaltestellen so aus.