Autor Thema: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf  (Gelesen 13434 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Berni229

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 56
Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« am: 16. Januar 2019, 13:38:52 »
Gestern ist bei mir ums Eck dieser tragische Unfall passiert.

https://wien.orf.at/news/stories/2958879/

Was mich dabei nur wundert ist, dass in allen Medienberichten und selbst in der Stellungnahme davon die Rede war, dass der Bub die Schienen auf offener Strecke überquert habe bzw. dass es nicht erklärbar sei, warum er gerade dort die Schienen überquert hat.

In Wirklichkeit befindet sich doch genau am Unfallort seit einigen Monaten ein Rad- und Fußgängerübergang, da daneben eine Schule eröffnet hat. Wissen davon nicht einmal die Wiener Linien?

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10501
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #1 am: 16. Januar 2019, 13:41:25 »
Gestern ist bei mir ums Eck dieser tragische Unfall passiert.

https://wien.orf.at/news/stories/2958879/

Was mich dabei nur wundert ist, dass in allen Medienberichten und selbst in der Stellungnahme davon die Rede war, dass der Bub die Schienen auf offener Strecke überquert habe bzw. dass es nicht erklärbar sei, warum er gerade dort die Schienen überquert hat.

In Wirklichkeit befindet sich doch genau am Unfallort seit einigen Monaten ein Rad- und Fußgängerübergang, da daneben eine Schule eröffnet hat. Wissen davon nicht einmal die Wiener Linien?

Mit offener Strecke war gemeint, das der Unfall zwischen 2 Haltestellen passiert ist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Berni229

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #2 am: 16. Januar 2019, 13:44:50 »
Gestern ist bei mir ums Eck dieser tragische Unfall passiert.

https://wien.orf.at/news/stories/2958879/

Was mich dabei nur wundert ist, dass in allen Medienberichten und selbst in der Stellungnahme davon die Rede war, dass der Bub die Schienen auf offener Strecke überquert habe bzw. dass es nicht erklärbar sei, warum er gerade dort die Schienen überquert hat.

In Wirklichkeit befindet sich doch genau am Unfallort seit einigen Monaten ein Rad- und Fußgängerübergang, da daneben eine Schule eröffnet hat. Wissen davon nicht einmal die Wiener Linien?

Mit offener Strecke war gemeint, das der Unfall zwischen 2 Haltestellen passiert ist.

OK, aber wieso wundert man sich, dass der Bub die Schienen dort überquert hat? Dies klingt so, als sei das dort nicht vorgesehen.

Im Übrigen wird bei uns unter den Anrainern dieser neue Übergang schon seit seiner Eröffnung als besonders gefährlich kritisiert. Die Straßenbahnen könnten hier zumindest ihr Tempo reduzieren, derzeit wird hier voll durchgefahren.

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4252
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #3 am: 16. Januar 2019, 13:45:49 »
Gestern ist bei mir ums Eck dieser tragische Unfall passiert.

https://wien.orf.at/news/stories/2958879/

Was mich dabei nur wundert ist, dass in allen Medienberichten und selbst in der Stellungnahme davon die Rede war, dass der Bub die Schienen auf offener Strecke überquert habe bzw. dass es nicht erklärbar sei, warum er gerade dort die Schienen überquert hat.

In Wirklichkeit befindet sich doch genau am Unfallort seit einigen Monaten ein Rad- und Fußgängerübergang, da daneben eine Schule eröffnet hat. Wissen davon nicht einmal die Wiener Linien?
Zugegeben, es ist eine etwas heikle Stelle entstanden; konnten früher die Züge mit vollem Tempo über den eigenen Gleiskörper fahren, ist eben genau in der Mitte der Strecke dieser Übergang. Vielleicht lässt man sich ja jetzt etwas einfallen, es passiert halt erst etwas, wenn etwas passiert, leider! Und bei Kindern und alten Menschen gelten eben andere Gesetze, da helfen auch keine noch so gut gemeinten Erleichterungen für Fußgänger! Eventuell Schranken, wie in Kaiserebersdorf?

normalbuerger

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1096
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #4 am: 16. Januar 2019, 14:16:16 »
Ich wohne gleich gegenüber der Unfallstelle, dieser Übergang war mir von Beginn an ein Dorn im Auge.
Es ist klar, er ist mit Lichtzeichen abgesichert, aber es ist irgendwie so wie beim Phänomen Eisenbahnkreuzung, die kann noch so gut abgesichert sein und trotzdem passiert etwas.
Vielleicht war die Fußgängerampel über die Brünner Straße gerade grün und der Bub schaute nicht auf die Ampel der Straßenbahnkreuzung, keine Ahnung.
Eine Frau saß am Gehsteig und weinte bitterlichst, kann nicht sagen ob sie die Mutter war oder einfach nur so die Situation live miterlebt hat.
Man sieht halt wieder einmal deutlich wie schnell es gehen kann.
Für mich besonders bitter, überqueren meine Kinder selbst den Übergang, habe ihnen gestern die Gefahren nochmal deutlich gemacht, sie waren selbst sehr nachdenklich.


schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2736
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #5 am: 16. Januar 2019, 14:43:23 »
Ich kenne diese Stelle überhaupt nicht, es scheint ein mit Lichtzeichen abgesicherter Übergang zu sein. Was könnte man besser machen?

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5923
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #6 am: 16. Januar 2019, 14:49:10 »
Ich kenne diese Stelle überhaupt nicht, es scheint ein mit Lichtzeichen abgesicherter Übergang zu sein. Was könnte man besser machen?
Man könnte diesen Übergang zusätzlich mit Schranken sichern

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5140
  • romani ite domum!
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #7 am: 16. Januar 2019, 15:04:17 »
Ich kenne diese Stelle überhaupt nicht, es scheint ein mit Lichtzeichen abgesicherter Übergang zu sein. Was könnte man besser machen?

Man könnte die Schüler der nahen Schule besser auf die Gefahren hinweisen. Man könnte generell die Verkehrserziehung wieder vermehrt in den Schulen unterrichten. Man könnte ein Tempolimit für die Straßenbahn kurz vor dem Übergang verordnen. Letzteres hätte den Unfall vielleicht nicht verhindert aber eventuell ausgereicht das Kind "nur" schwer zu verletzen. Man kann auch noch mehr Warnleuchten anbringen die in der Mitte des Überganges auch vor einem Zug aus der anderen Richtung warnen.

Es gibt vieles was man machen kann, oder hätte können, um einen Unfall zu verhindern. Gemacht wird gar nichts da es ein tragischer Unfall eines unachtsamen Kindes war.
Jeder Unfall ist schlimm aber nicht jeder Unfall ist, mit technischen Maßnahmen, zu verhindern. Leider.   :'(
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 399
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #8 am: 16. Januar 2019, 15:06:30 »
Wie werden solche "Straßenbahn-EKs" eigentlich eingeschaltet? Mit Oberleitungskontakten?

M-wagen

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 453
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #9 am: 16. Januar 2019, 15:35:35 »
Ja.
Schranken gibt es z. B. am Leberberg in Simmering

4020

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 139
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #10 am: 16. Januar 2019, 15:35:56 »
Im Übrigen wird bei uns unter den Anrainern dieser neue Übergang schon seit seiner Eröffnung als besonders gefährlich kritisiert.

Die Sicht ist an der Stelle aber extrem gut! Man kann schon aus großer Entfernung erkennen, ob sich jemand dem Überhang nähert. Direkt hinter dem Gegenzug queren ist halt immer gefährlich - der Unfall hätte so auch an zig anderen Stellen im Netz passieren können.

Berni229

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #11 am: 16. Januar 2019, 15:38:54 »
Ich kenne diese Stelle überhaupt nicht, es scheint ein mit Lichtzeichen abgesicherter Übergang zu sein. Was könnte man besser machen?

Die "Ampel" bei diesem Übergang blinkt ständig orange, wenn ein Zug kommt wird sie rot. Das macht für kinder vermutlich keinen großen Unterschied, jedenfalls nicht so wie grün und rot. Außerdem ist wie bereits erwähnt unmittelbar dahinter eine Ampel über die Brünner Straße, wenn diese grün ist sollte wohl auch die Straßenbahn stehen bleiben.

Das Wichtigste wäre aber meiner Meinung nach, dass die Straßenbahn dort mit angepasstem Tempo unterwegs ist. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf beispielsweise 30kmh hätte die tödlichen Folgen dieses Unfalls vielleicht verhindert... Derzeit rasen sie dort durch wie früher, als es noch keinen Übergang gab.

Meine Kinder sind im Moment noch zu klein dafür, aber wenn ich daran denke, dass sie in ein paar Jahren dort auch alleine gehen sollen...

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15202
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #12 am: 16. Januar 2019, 15:39:53 »
Wie wäre es, wenn die Leute endlich alle behirnen würden, dass auf Schienen auch einmal ein Zug oder eine Straßenbahn daherkommen könnte (betrifft Fahrzeuglenker und Fußgänger). Bei aller Tragik jedes Unfalls, zur Verzierung der Landschaft liegen Gleise wohl nicht, das ist ja eigentlich jedem klar!
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Berni229

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #13 am: 16. Januar 2019, 15:57:52 »
Wie wäre es, wenn die Leute endlich alle behirnen würden, dass auf Schienen auch einmal ein Zug oder eine Straßenbahn daherkommen könnte (betrifft Fahrzeuglenker und Fußgänger). Bei aller Tragik jedes Unfalls, zur Verzierung der Landschaft liegen Gleise wohl nicht, das ist ja eigentlich jedem klar!

Und was heißt das jetzt? Man soll bei gefährlichen Bahnübergängen nichts ändern, weil die Schienen selbst als Sicherung bereits ausreichen?

Kanitzgasse

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1254
Re: Tragischer Straßenbahnunfall Floridsdorf
« Antwort #14 am: 16. Januar 2019, 15:58:52 »
Der Übergang verfügt übrigens auch über ein Läutwerk, das bei Rotlicht aktiv ist.