Autor Thema: Signal Streckensperre  (Gelesen 1420 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

win22

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 140
Signal Streckensperre
« am: 08. Februar 2019, 21:21:54 »
Wie lange gibt es bereits dieses Signal?
Und wurde es bereits ab den 1950er-Jahren am Querdraht angebracht?
Also bereits beim 158, 63, 13, usw?

Und warum hat man das Signal bei Weichen angebracht, die bereits verschweisst waren?
Hat man Angst gehabt, dass wer weiterfährt? Man sieht ja das verschweisste Herz bzw. dass kein
Fahrdraht mehr da ist.
War das "sture Vorschrift"?

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9486
Re: Signal Streckensperre
« Antwort #1 am: 08. Februar 2019, 21:35:19 »
Unter https://www.strassenbahnjournal.at/wiki/index.php?title=Signale sind historische und die aktuell gültigen Signale beschrieben. Das Signal heißt "Fahrverbot" und nicht "Streckensperre", bis 2015 "Fahrverbot für alle Züge" und wurde schon bei Streckensperren in den 50er Jahren verwendet.

nord22

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9362
Re: Signal Streckensperre
« Antwort #2 am: 08. Februar 2019, 21:55:23 »
Wie lange gibt es bereits dieses Signal?
Und wurde es bereits ab den 1950er-Jahren am Querdraht angebracht?
Also bereits beim 158, 63, 13, usw?

Und warum hat man das Signal bei Weichen angebracht, die bereits verschweisst waren?
Hat man Angst gehabt, dass wer weiterfährt? Man sieht ja das verschweisste Herz bzw. dass kein
Fahrdraht mehr da ist.
War das "sture Vorschrift"?

Dieses Erinnerungssignal "Allgemeines Fahrverbot" bzw. "Fahrverbot für alle Züge" ist - vom Zweck her - dort angebracht, wo ein Einfahren in eine Strecke oder Verzweigung zwar technisch noch möglich, aber nicht mehr gestattet ist. Mir ist hier z.B. die Strecke des 360ers, die ja auch nach der Einstellung des 360ers im November 1967 bis Perchtoldsdorf Hochstraße noch bis 1976 befahrbar war, in Erinnerung. Etwa 50m nach der Ausweiche Richtung Mödling war ein solches Signal angebracht, womit klar war, dass ein Befahren dieser Strecke nur bis zu dieser Ausweiche gestattet war.

Gelegentlich findet sich dieses Signal auch mit dem Zusatzsignal "Außergewöhnliche örtliche Bestimmung" wieder, so z.B. in der Erdbergstraße von der Schleife Schlachthausgasse kommend, wo es kennzeichnet, dass keine regulären, wohl aber Oldtimer-Züge das geradeaus zum Bahnhof Erdberg führende Gleis befahren dürfen.

Dieses Signal ist immer anzubringen, wenn eine Strecke nicht befahren werden darf - temporär oder permanent. Einhergehend damit ist normalweise ein Dienstauftrag, der die Sperre der Strecke bekannt und ggf. auch Ausweichrouten angibt.

Einhergehend damit kommen bauliche Maßnahmen zur Anwendung - bei Verzweigungen wird die betreffende Weiche abgeschaltet und so verkeilt, dass ein Stellen auf das gesperrte Gleis nicht möglich ist. Das mag auf den ersten Blick übertrieben erscheinen, aber besonders bei temporären Sperren ist nur das Erinnerungssignal ein verlässlicher Indikator dafür, ob die Strecke jetzt noch gesperrt ist oder nicht - Keile können entfernt werden (und ja, es soll Fahrer geben, die das - trotz Signal! - auch tatsächlich tun).

Auch verschweißte Weichen gelten im Sinne dieser Bestimmungen als Weichen (die Signalvorschrift kennt den Begriff einer "verschweißten Weiche" gar nicht), daher ist auch hier ein solches Signal anzubringen und zu belassen. Erst wenn die Weiche ausgebaut wird und ein Fahren in die falsche Richtung definitiv nicht mehr möglich ist, kann das Signal entfernt werden.

Seit wann es das Signal gibt, kann ich nicht sagen - ich kann mich, wie gesagt, an die Sperre der Strecke nach Mödling bei der Station Perchtoldsdorf Hochstraße 1967 erinnern, wo ein solches Signal angebracht wurde. Ich gehe aber davon aus, dass es bereits wesentlich länger existiert und daher auch die von dir genannten Strecken damit gekennzeichnet wurden.

Bei kleineren Betrieben kann man über den Sinn dieses Signals streiten - so z.B. Marseille: als ich 2010 dort war, war die Verzweigungsweiche für die T3 am Cours St. Louis schon gelegt, die Schiene geradeaus Richtung Castellane endeten aber nach wenigen Metern. Trotzdem war die Weiche weder verkeilt noch das Befahren des Gleisstumpfes irgendwie durch ein Signal verboten. Und man glaubt es kaum: es hat m.W. dennoch nie ein Fahrer versucht, geradeaus zu fahren.  ;)

Aber wie heißt es bei uns so schön: Das Signal abschaffen? Da könnt' ja jeder...!  :)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")