Autor Thema: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus  (Gelesen 11315 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2703
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #75 am: 05. Juni 2019, 15:12:20 »
Ich denke man sollte auch beim Personenfernverkehr Leistungen ausschreiben und der Bieter bekommt halt wie beim Regionalverkehr ein genau definiertes Paket. Beim Güterverkehr sollte man halt die Nicht-ETCS-Trassen massiv teurer machen, sodass sich der Einbau lohnen würde.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5118
  • romani ite domum!
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #76 am: 05. Juni 2019, 15:29:31 »
Ich denke man sollte auch beim Personenfernverkehr Leistungen ausschreiben und der Bieter bekommt halt wie beim Regionalverkehr ein genau definiertes Paket. Beim Güterverkehr sollte man halt die Nicht-ETCS-Trassen massiv teurer machen, sodass sich der Einbau lohnen würde.

Einfach vorschreiben reicht auch. Schließlich darf sich auch kein Schienenfahrzeug in Österreich bewegen das nicht zumindest die PZB unterstützt. SiFa ist auch vorgeschrieben. Also warum nicht auch ETCS.

Selbige Probleme ergeben sich beim privaten Güterverkehr meiner Meinung nach, denn für viele private Anbieter gibt es auf gewissen Strecken keinen wirtschaftlichen Grund beispielsweise ETCS einzubauen, kostet ja was und in Deutschland eh nicht so verbreitet - dafür können sie aber die Güterzugumfahrung St. Pölten/Lainzer& Wienerwaldtunnel nicht nutzen und scheppern weiterhin durch die Innenstadt - Wettbewerbsrechtlich darf man es ihnen nicht verwehren, doch behindern sie damit vielfach wichtige Bemühungen. Auf der anderen Seite private Anbieter "verbieten" ist ja auch kein Weg. Schwierig schwierig das Ganze.

Das ist halt überall so. Ausserdem Gratis fahren die Züge nirgends und der Staat muss jede Infrastruktur vorfinanzieren. Je mehr Züge fahren desto mehr Infrastrukturentgeld bekommt die Infra. Somit bringt ein Ausbau der starken Achsen schon was. Mehr Verkehr bedeutet mehr Einnahmen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

arlbergkrokodil

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #77 am: 06. Juni 2019, 10:04:46 »
Ich denke man sollte auch beim Personenfernverkehr Leistungen ausschreiben und der Bieter bekommt halt wie beim Regionalverkehr ein genau definiertes Paket. Beim Güterverkehr sollte man halt die Nicht-ETCS-Trassen massiv teurer machen, sodass sich der Einbau lohnen würde.

Einfach vorschreiben reicht auch. Schließlich darf sich auch kein Schienenfahrzeug in Österreich bewegen das nicht zumindest die PZB unterstützt. SiFa ist auch vorgeschrieben. Also warum nicht auch ETCS.

Selbige Probleme ergeben sich beim privaten Güterverkehr meiner Meinung nach, denn für viele private Anbieter gibt es auf gewissen Strecken keinen wirtschaftlichen Grund beispielsweise ETCS einzubauen, kostet ja was und in Deutschland eh nicht so verbreitet - dafür können sie aber die Güterzugumfahrung St. Pölten/Lainzer& Wienerwaldtunnel nicht nutzen und scheppern weiterhin durch die Innenstadt - Wettbewerbsrechtlich darf man es ihnen nicht verwehren, doch behindern sie damit vielfach wichtige Bemühungen. Auf der anderen Seite private Anbieter "verbieten" ist ja auch kein Weg. Schwierig schwierig das Ganze.

Das ist halt überall so. Ausserdem Gratis fahren die Züge nirgends und der Staat muss jede Infrastruktur vorfinanzieren. Je mehr Züge fahren desto mehr Infrastrukturentgeld bekommt die Infra. Somit bringt ein Ausbau der starken Achsen schon was. Mehr Verkehr bedeutet mehr Einnahmen.

Für alle vorschreiben geht auch nicht.

Dann musst hald auch bei jedem Bummelzug ETCS einbauen was es ja auch wirklich nicht braucht, wie auch wohl bei (vielen?) 1144?, 1142?

Blöde frage noch - wie zitiert man hier nur einen Satz aus einem kommentar haha?

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 387
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #78 am: 06. Juni 2019, 10:09:50 »
Früher oder später wird ETCS natürlich verpflichtend für alle Tfz sein. Die Frage ist halt wann.

Um einzelne Sätze zu zitieren musst du einfach den Rest aus dem Zitat rauslöschen. ;)

denond

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1214
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #79 am: 09. Juni 2019, 10:11:42 »
ETCS

Eine wertfreie Frage an dich: Weißt du den Grund für den kompletten Ausbau der ETCS-Analge bei den 1116 001 und 011?

Danke für eine Antwort...
LG

fastpage

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 366
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #80 am: 09. Juni 2019, 12:20:53 »
Laut Werkstatteintrag wurde ETCS aufgrund Auftrag Werk Linz ausgebaut und LZB abgeschaltet weil das DMI(Bildschirm Tacho) ausgebaut und auf das alte, analoge MFA rückgebaut. Also kein ETCS-Betrieb möglich nur mit DDI(Bildschirm Diagnose,also der rechte). Keine Ersatzteile lieferbar? Gab ja paar Taurus, wo Lokführer das Display mit Gewalt zerstört haben weil offensichtlich ihre Aggresionen nicht unter Kontrolle.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3783
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #81 am: 09. Juni 2019, 12:45:08 »
Die niedrigen Nummern sind doch auch die südosteuropatauglichen Fahrzeuge? Dort ist ja ETCS nicht notwendig.

Nur was hat das mit der Themenstellung hier zu tun? ???

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 387
Re: ÖBB schreiben Beschaffung von Dosto-FV-Zügen aus
« Antwort #82 am: 09. Juni 2019, 14:33:22 »
Eine wertfreie Frage an dich: Weißt du den Grund für den kompletten Ausbau der ETCS-Analge bei den 1116 001 und 011?

Danke für eine Antwort...
LG

Keine Ahnung, ich hab von fahrzeugtechnischen Belangen 1. keine Ahnung und 2. keinerlei Einblick in die Materie.

Das kann ich dir anbieten, da war das auch Thema.

Den Ausdruck "wertfrei" finde ich im übrigen aus deinem Mund etwas unangebracht........