Autor Thema: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)  (Gelesen 2462 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1335
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #60 am: 13. September 2019, 08:12:40 »
Ja, wobei tatsächlich auch der Südbahnfahrplan Mitschuld hat, der aus mehreren Halbstundentakten, die sich aber nicht zu 15-Minuten-Takten ergänzen, besteht. Zumindest zum Teil liegt das -da hat Kollege Kurzzug völlig recht - am fehlenden Ausbau Meidling - (zumindest) - Liesing; dass man dort unbedingt weiterhin einen schnellen REX führen muss, macht es aber keineswegs besser; ein einheitlicher REX-Taxt mit denselben Halten alle 15 Minuten (und führen aller schnellen Züge über Pottendorf) wäre deutlich vorzuziehen. 

Also Meidling ab
14 R
17 S Mödling
23 S Liesing
29 R

Usw


In Summe ist das alles sehr unsystematisch und die S3 nur bis Wien Mitte ist halt sichtbares Zeichen dafür. Weltuntergang ist das aber eh keiner. 

Vermutlich würden sich alle schnellen Züge auf der Pottendorfer in Kombination mit der S60 und dem Güterverkehr auch nicht ausgehen, was erheblichen Weitblick beim dortigen Ausbau beweist. 😛

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 409
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #61 am: 13. September 2019, 08:17:05 »
@abc: Ostbahn "standalone" ist für mich die Strecke nach Ungarn. ;)

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1147
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #62 am: 13. September 2019, 08:26:41 »
Ja, wobei tatsächlich auch der Südbahnfahrplan Mitschuld hat, der aus mehreren Halbstundentakten, die sich aber nicht zu 15-Minuten-Takten ergänzen, besteht. Zumindest zum Teil liegt das -da hat Kollege Kurzzug völlig recht - am fehlenden Ausbau Meidling - (zumindest) - Liesing; dass man dort unbedingt weiterhin einen schnellen REX führen muss, macht es aber keineswegs besser; ein einheitlicher REX-Taxt mit denselben Halten alle 15 Minuten (und führen aller schnellen Züge über Pottendorf) wäre deutlich vorzuziehen. 

Abgesehen davon, dass man einen nonstop-REX-Takt alle 15-Minuten über die Pottendorfer Linie (+ 2x pro Stunde FV, + 2x pro Stunde S60 + 2x pro Stunde Burgenland-REX + ca. 200 Güterzüge pro Tag) nie und nimmer zusammenbringt (und den gibt es ja bereits heute in der Frühspitze, neu dann ab 2027 auch am Nachmittag), hätte das aber auch teils empfindliche Fahrzeitverlängerungen für die wichtigsten Südbahn-Halte zur Folge.

Man sollte mMn ein kleines Detail im VDV-Entwurf nicht übersehen: den systematischen REX-Halt in Baden (inkl. Überholung der S-Bahn in Pfaffstätten). Das ist eine Riesenverbesserung für alle Halte zwischen Baden und Leobersdorf gegenüber heute und sollte die "normalen" R-Züge nachhaltig entlasten.

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1335
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #63 am: 13. September 2019, 09:03:37 »
Naja, den so dramatischen Fahrzeitverlust für die wichtigsten Südbahnhalte sehe ich nicht wirklich. Die Badener werden es aushalten, auch in Liesing und Mödling halten zu müssen, das ist derzeit nicht anders.

Mit der Entlastungswirkung für die R durch den Halt Baden magst du recht haben.  Ob das das Durchpeitschen einer schnellen Trasse unbedingt rechtfertigt, bezweifle ich aber. Es ist schon bezeichnend, dass man den ganzen FV von der Südbahn wegverlegt, aber kein einziger Zug des NV mehr fährt. Lediglich der systematische Halt in Baden kommt dazu. Ziemlich armselig.

Klar ist, dass man es verabsäumt hat, im Zuge des Ausbaus der Pottendorfer Linie dieser die erforderliche Kapazität zu geben. *Wenn* man jetzt mit dem viergleisigen Teilausbau der Südbahn weitermacht, mag das eine richtige Entscheidung gewesen sein, das aber ein großes „Wenn“.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 409
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #64 am: 13. September 2019, 10:04:02 »
Was meinst du mit "im Zuge des Ausbaus der Pottendorfer Linie dieser die erforderliche Kapazität zu geben"?

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1335
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #65 am: 13. September 2019, 10:16:03 »
Was meinst du mit "im Zuge des Ausbaus der Pottendorfer Linie dieser die erforderliche Kapazität zu geben"?

Der VDV sieht für 2027 vor, dass auch weiterhin schnelle Züge auf der Südbahn fahren müssen. Dafür gibt es verschiedene Gründe, aber darunter auch, dass die Pottendorfer Linie für diese Züge nicht die nötige Kapazität hätte.

Da im Zeitpunkt der Entscheidung des Ausbaus der Pottendorfer Linie ein (teilweiser) viergleisiger Ausbau der Südbahn nicht geplant war, und es daher aber wohl Prämisse hätte sein müssen, den gesamten schnellen PV auf die Pottendorfer Linie zu verlagern, ist das mMn daher ein Planungsdefizit.

Natürlich - wenn jetzt doch die Südbahn bis Mödling viergleisig wird, ist es ex-post betrachtet dann doch wieder verständlich. Aber eben nur ex-post.

Signalabhängigkeit

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 409
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #66 am: 13. September 2019, 10:54:15 »
Ja aber inwiefern hat die Pottendorfer in Zukunft nicht die nötige Kapazität? Was will man mehr?

highspeedtrain

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1335
Re: Verdichtung der S80 (war: Neue Straßenbahnlinie 11)
« Antwort #67 am: 13. September 2019, 12:15:13 »
Ja aber inwiefern hat die Pottendorfer in Zukunft nicht die nötige Kapazität?

Wenn sie nicht den gesamten schnellen Verkehr Wien - Wr Neustadt aufnehmen kann, sondern weiterhin schnelle Züge über Baden geführt werden müssen, obwohl man dort die Kapazität dringend für (echten)Nahverkehr bräuchte, dann reicht mMn eben die Kapazität nicht.

Im Ergebnis läuft es darauf hinaus, dass vier Gleise zwischen Wien und Wiener Neustadt (zwei über Baden, zwei über Pottendorf) schlicht zu wenig sind. Natürlich ist im Endeffekt eben ein viergleisiger Teilausbau der Südbahn (wobei man mMn nicht mit Meidling - Mödling das Auslangen finden wird) auch eine Lösungsvariante.

Ich finde im Ergebnis natürlich schon auch, dass es sinnvoller ist, die Südbahn erhält vier Gleise, und nicht die Pottendorfer Linie, aber dass man beim Ausbau der Pottendorfer dennoch recht kurzsichtig war (zB könnte man die Stadtstrecke in Ebreichsdorf für die S-Bahn behalten und damit auch Überholungen erleichtern), ist mMn offensichtlich (auch bei der Einbindung Wr Neustadt...). Kommt eigentlich in Wampersdorf eine niveaufreie Einbindung von Gramatneusiedl kommend?

Man sollte mMn ein kleines Detail im VDV-Entwurf nicht übersehen: den systematischen REX-Halt in Baden (inkl. Überholung der S-Bahn in Pfaffstätten). Das ist eine Riesenverbesserung für alle Halte zwischen Baden und Leobersdorf gegenüber heute und sollte die "normalen" R-Züge nachhaltig entlasten.

Noch einmal zu dem: Ich bin ja an sich ein enormer Anhänger von systematischen und gut integrierten Taktfahrplänen. Aber: Sie sind nur Mittel zum Zweck, kein Selbstzweck.

Auf der Südbahn kann es schlicht und einfach nur darum gehen, möglichst viele Plätze in der HVZ von/nach Wien zur Verfügung zu stellen. Wenn darunter manche Zwischenverbindungen oder wenig nachgefragte Halte leiden, muss man das - meine ich - in Kauf nehmen, freilich an einer Verbesserung der Infrastruktur arbeiten, damit sich diese schwierige Abwägung erübrigt.

Im konkreten Fall wären "skip stop"-Fahrpläne wohl auch überlegenswert, also keine strenge Trennung R/S, sondern jeweils beschleunigte Züge, die nur Teilbereiche bedienen, damit die wichtigsten Halte in Summe möglichst viele gleichwertige Verbindungen haben, und die anderen auch noch ihre 2 bis 4 die Stunde (nachdem die R derzeit ohnehin in sehr beschaulichem Tempo unterwegs sind, wird sich durch so etwas die Fahrzeit auch nicht signifikant verschlechtern...). Dass dadurch Relationen wie Atzgersdorf - Guntramsdorf schlechter werden, ist klar, aber nicht vermeidbar.