Autor Thema: Museumstramway Mariazell  (Gelesen 26125 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9171
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #45 am: 19. August 2017, 17:31:32 »
Und womit wird dann gebremst?
Womit werden denn in Wien die schienenbremslosen Wagen gebremst?

Die Frage ist, ob beim 2362 die Druckluftbremse als Betriebs- oder Feststellbremse verwendet wird. Wenn er - wie User "4836er" schreibt - eine Druckluftbremse wie die N60 hat, dann handelt es sich um eine Betriebsbremse; diesfalls hätte ich angenommen, dass auch ein entsprechenden Fahrschaltertausch (auf einen Fahrschalter ohne Bremsstufen) durchgeführt wurde. Und da drängt sich natürlich schon die Frage auf, wie der Wagen ohne Druckluftbremse gebremst wird, oder anders gefragt: wie würdest du einen N60 bremsen, wenn die Druckluftbremse nicht verwendet wird?

Handelt es sich hingegen um eine Druckluft-/Vakuumbremse als Feststellbremse, bleibt die generatorische Bremse Betriebsbremse, und da der Wagen sicher auch über eine manuelle Feststellbremse verfügt, muss die Vakuumbremse, wie User "4836er" schreibt, nicht unbedingt verwendet werden. Dann wäre es allerdings keine Betriebsbremse wie bei den N60.

Ich würde diesen Wagen wirklich gerne einmal aus der Nähe und in Betrieb sehen!
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15058
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #46 am: 19. August 2017, 17:40:09 »
Die Luft braucht der Wagen, damit er bestimmte (nicht Wiener) Beiwagen bremsbar mitführen kann.
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #47 am: 19. August 2017, 19:20:07 »
Die Frage ist, ob beim 2362 die Druckluftbremse als Betriebs- oder Feststellbremse verwendet wird. Wenn er - wie User "4836er" schreibt - eine Druckluftbremse wie die N60 hat, dann handelt es sich um eine Betriebsbremse; diesfalls hätte ich angenommen, dass auch ein entsprechenden Fahrschaltertausch (auf einen Fahrschalter ohne Bremsstufen) durchgeführt wurde. Und da drängt sich natürlich schon die Frage auf, wie der Wagen ohne Druckluftbremse gebremst wird, oder anders gefragt: wie würdest du einen N60 bremsen, wenn die Druckluftbremse nicht verwendet wird?

Handelt es sich hingegen um eine Druckluft-/Vakuumbremse als Feststellbremse, bleibt die generatorische Bremse Betriebsbremse, und da der Wagen sicher auch über eine manuelle Feststellbremse verfügt, muss die Vakuumbremse, wie User "4836er" schreibt, nicht unbedingt verwendet werden. Dann wäre es allerdings keine Betriebsbremse wie bei den N60.

Ich würde diesen Wagen wirklich gerne einmal aus der Nähe und in Betrieb sehen!

Der Wagen wird normal elektrisch gebremst und hat eine normale mechanische Feststellbremse.
Zusätzlich hat er noch eine Drucklufteinrichtung, ich weiß naber nicht, ob die überhaupt funktioniert. Und die auch nur, weil er angeblich einer der Stadtbahn-Versuchswagen sein soll.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

Hawk

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1380
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #48 am: 19. August 2017, 20:23:04 »
Das war ein Testwagen seinerzeit für die Stadtbahn!
Das leben zwingt einen oft in die Knie,jedoch ein jeder kann selbst entscheiden ob er liegen bleibt oder wieder aufsteht! :-)

luki32

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5222
  • Bösuser
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #49 am: 19. August 2017, 20:48:43 »
Das war ein Testwagen seinerzeit für die Stadtbahn!

Und woher hast Du das?
In der ausführlichen Artikelreihe in tramway&modell aus 2012 von Paul Golob steht nichts vom 2362.

mfG
Luki
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #50 am: 19. August 2017, 21:41:22 »
In tramways.at steht zumindest ein Hinweis " Stadtbahn-Versuchstriebwagen".

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9171
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #51 am: 21. August 2017, 10:18:10 »
In tramways.at steht zumindest ein Hinweis " Stadtbahn-Versuchstriebwagen".

M.W. wurde die Drucklufteinrichtung nach Beendigung der Testfahren auf der Stadtbahn im März 1925 aus den Wagen wieder ausgebaut. Die waren sicher nicht bis zum Schluss damit im Einsatz.

2362 wurde 1969 ausgemustert und erhielt daher sicher noch Elindose und Schienenbremse. Spätestens bei diesem Umbau dürfte die Drucklufteinrichtung wieder entfernt worden sein.

Ich vermute, der Wagen wurde in Mariazell wieder in den Zustand der 20er Jahre versetzt, wo er auch eine Schere für den Einsatz im Verschub erhielt. Und vermutlich, wie User "Hema" schreibt, wurde der Wagen mit Drucklufteinrichtung versehen, damit er Wagen mit Druckluftbremse mitführen kann. Demnach müsste er eigentlich am Fahrerplatz auch über ein Fahrerbremsventil verfügen. Wie gesagt, es wäre sicher interessant, sich diesen Wagen aus der Nähe anzusehen.

Jedenfalls dürfte es so sein, dass die Drucklufteinrichtung kein Überbleibsel aus der Stadtbahnzeit, sondern eine für den Verschub in Mariazell notwendige, nachträglich eingebaute Einrichtung ist, die aber dazu führt, dass der Wagen irrtümlich - siehe User "Hawk" -  als "Stadtbahn-Versuchsfahrzeug" gesehen wird.


Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31376
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #52 am: 21. August 2017, 10:25:45 »
Jedenfalls dürfte es so sein, dass die Drucklufteinrichtung kein Überbleibsel aus der Stadtbahnzeit, sondern eine für den Verschub in Mariazell notwendige, nachträglich eingebaute Einrichtung ist, die aber dazu führt, dass der Wagen irrtümlich - siehe User "Hawk" -  als "Stadtbahn-Versuchsfahrzeug" gesehen wird.

Der Wagen wurde in den Zustand jenes Zeitraums rekonstruiert, als er die Drucklufteinrichtung besaß.* Dass die für den Betrieb auf der Museumstramway gut brauchbar ist, muss man als positiven Nebeneffekt betrachten.

*) Angeblich ist man da erst im Zuge der Rekonstruktion draufgekommen, weil man am Untergestell Halterungen gefunden hat, die man zunächst nicht zuordnen konnte. Man hat dann aber nachgeforscht und ist zu dem Schluss gekommen, dass diese Halterungen zu einem Luftbehälter bzw. Kompressor gepasst haben, woraus sich dann der Rest ergeben hat.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9171
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #53 am: 21. August 2017, 10:33:51 »
Jedenfalls dürfte es so sein, dass die Drucklufteinrichtung kein Überbleibsel aus der Stadtbahnzeit, sondern eine für den Verschub in Mariazell notwendige, nachträglich eingebaute Einrichtung ist, die aber dazu führt, dass der Wagen irrtümlich - siehe User "Hawk" -  als "Stadtbahn-Versuchsfahrzeug" gesehen wird.

Der Wagen wurde in den Zustand jenes Zeitraums rekonstruiert, als er die Drucklufteinrichtung besaß.* Dass die für den Betrieb auf der Museumstramway gut brauchbar ist, muss man als positiven Nebeneffekt betrachten.

*) Angeblich ist man da erst im Zuge der Rekonstruktion draufgekommen, weil man am Untergestell Halterungen gefunden hat, die man zunächst nicht zuordnen konnte. Man hat dann aber nachgeforscht und ist zu dem Schluss gekommen, dass diese Halterungen zu einem Luftbehälter bzw. Kompressor gepasst haben, woraus sich dann der Rest ergeben hat.

Woher hast du diese Information?

Außerdem fragt man sich dann, weshalb der Wagen in keinerlei Publikationen als Stadtbahn-Versuchsfahrzeug aufscheint. Oder die Drucklufteinrichtungen wurden aus einem anderen Grund ein- und später wieder ausgebaut. Dazu würde auch passen, dass für den Betrieb der Druckluftbremse auf der Stadtbahn immer zwei Leitungen zwischen den Wagen notwendig waren, der Wagen jetzt aber offensichtlich nur mehr über eine Leitung verfügt.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31376
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #54 am: 21. August 2017, 11:01:55 »
Woher hast du diese Information?

Gute Frage. Vor längerer Zeit irgendwo gelesen (Zeitschrift? Buch? Internet?), ich kann die Quelle aber nicht benennen.

Außerdem fragt man sich dann, weshalb der Wagen in keinerlei Publikationen als Stadtbahn-Versuchsfahrzeug aufscheint.

Weil die ganze Geschichte erst bei der Aufarbeitung des Wagens (wieder)entdeckt wurde. Ich kann mir vorstellen, dass der Wagen die Drucklufteinrichtung damals nur ganz kurze Zeit besaß und in dieser Form niemals im Fahrgastbetrieb zum Einsatz kam, er hat dann eben einfach im Zuge einer Hu länger als normal gefehlt und der Versuchsaufbau fand vielleicht deshalb auch keine Eintragung im Grundbuchblatt des Wagens.

Natürlich könnte es auch sein, dass das Ganze genau so ein G'schichtl ist wie die Wagennummer des WTM-Heidelbergers.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

4836er

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1193
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #55 am: 21. August 2017, 11:09:15 »
Beim 2362 wird elektrisch und mittels manueller Feststellbremse gebremst. Die Druckluft- (oder Vakuum-??) bremse wurde am 14.08. nicht verwendet. Ob die überhaupt funktioniert oder nicht und ob das eine Betriebs- oder nur Feststellbremse ist kann ich nicht sagen.

EDIT: Aber das wurde eh schon deutlich vermittelt.  :up:

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #56 am: 21. August 2017, 15:52:09 »
Im Portele-Buch (S. 764 ff) steht sinngemäß, daß die IGMT den 2362 in ihrer osteuropäischen Vertragswerkstatt in den Zustand mit Schere und Druckluftleitung hat umbauen lassen, obwohl dieser nie in dem Zustand war.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31376
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #57 am: 21. August 2017, 15:55:27 »
Im Portele-Buch (S. 764 ff) steht sinngemäß, daß die IGMT den 2362 in ihrer osteuropäischen Vertragswerkstatt in den Zustand mit Schere und Druckluftleitung hat umbauen lassen, obwohl dieser nie in dem Zustand war.

In dem Buch steht aber (nebst anderen Unstimmigkeiten) auch, dass der Heidelberger die Nummer 1 habe ...
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27808
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #58 am: 21. August 2017, 16:38:06 »
Im Portele-Buch (S. 764 ff) steht sinngemäß, daß die IGMT den 2362 in ihrer osteuropäischen Vertragswerkstatt in den Zustand mit Schere und Druckluftleitung hat umbauen lassen, obwohl dieser nie in dem Zustand war.
In dem Buch steht aber (nebst anderen Unstimmigkeiten) auch, dass der Heidelberger die Nummer 1 habe ...
Aber da ist doch die Fabrikskarte im Buch abgedruckt und im Untergestell ist auch ganz eindeutig die Fabriksnummer eingekra... prägt worden! >:D
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31376
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Museumstramway Mariazell
« Antwort #59 am: 21. August 2017, 18:13:34 »
Im Portele-Buch (S. 764 ff) steht sinngemäß, daß die IGMT den 2362 in ihrer osteuropäischen Vertragswerkstatt in den Zustand mit Schere und Druckluftleitung hat umbauen lassen, obwohl dieser nie in dem Zustand war.
In dem Buch steht aber (nebst anderen Unstimmigkeiten) auch, dass der Heidelberger die Nummer 1 habe ...
Aber da ist doch die Fabrikskarte im Buch abgedruckt und im Untergestell ist auch ganz eindeutig die Fabriksnummer eingekra... prägt worden! >:D

Ja, ja, ... ;D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!