Autor Thema: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien  (Gelesen 26040 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

abc

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 808
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #165 am: 29. November 2020, 07:24:34 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11838
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #166 am: 29. November 2020, 08:23:55 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)

Die Ostbahn viergleisig ausbauen, dass ist eine super Idee.

Dafür das Lobau-Tunnel nicht zu bauen, halte ich für einen Schwachsinn. Denn mMn ist es längst überfällig den Umfahrungsring östlich von Wien endlich zu schließen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3331
  • Kompliziertdenker
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #167 am: 29. November 2020, 11:04:55 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)
Wobei eine andere Variante davon natürlich wäre, die Ölhafenbahn zweigleisig auszubauen und auf Höhe des Kraftwerks Freudenau eine neue Donaubrücke zu bauen, die sie mit der Freudenauer Hafenbrücke verbindet, dann hätte man eine Güterzugumfahrung und könnte die Stadlauer Brücke dem Personenverkehr überlassen.

D 3XX

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 204
  • Flexity Wien
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #168 am: 29. November 2020, 11:30:37 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)

Die Ostbahn viergleisig ausbauen, dass ist eine super Idee.

Dafür das Lobau-Tunnel nicht zu bauen, halte ich für einen Schwachsinn. Denn mMn ist es längst überfällig den Umfahrungsring östlich von Wien endlich zu schließen.
Keine neue Autobahn ist "überfällig"! Der Fokus in puncto Verkehr hat nur noch auf die umweltfreundlichen Öffis zu liegen. Straßen nur noch bei Neubauvierteln bzw. nowendige Sanierungen bei hochrangigen.
D 3XX

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5515
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #169 am: 29. November 2020, 11:32:07 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)
Wobei eine andere Variante davon natürlich wäre, die Ölhafenbahn zweigleisig auszubauen und auf Höhe des Kraftwerks Freudenau eine neue Donaubrücke zu bauen, die sie mit der Freudenauer Hafenbrücke verbindet, dann hätte man eine Güterzugumfahrung und könnte die Stadlauer Brücke dem Personenverkehr überlassen.
Das wären aber auch recht massive Eingriffe im und entlang des Landschaftsschutzgebiets. Von der Rampe auf eine Donaubrücke mal ganz zu schweigen. Das wäre auf Höhe der Panozzalacke ein ganz gewaltiger Anblick.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11838
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #170 am: 29. November 2020, 11:35:11 »
Zusätzlich, sofern man wirklich einen Ring und kein "Rho" fährt:
- Viergleisigkeit Simmering - Erdbergerlände

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)
Wobei eine andere Variante davon natürlich wäre, die Ölhafenbahn zweigleisig auszubauen und auf Höhe des Kraftwerks Freudenau eine neue Donaubrücke zu bauen, die sie mit der Freudenauer Hafenbrücke verbindet, dann hätte man eine Güterzugumfahrung und könnte die Stadlauer Brücke dem Personenverkehr überlassen.
Sicherlich auch keine schlechte Idee. Nur ob du diese Strecke so leicht ausbauen kannst? Da hättet du sicherlich wieder die Naturschützer gegen dich, da du ja in der Lobau etliche Bäume roden müsstest.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1273
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #171 am: 29. November 2020, 11:53:07 »
Dafür das Lobau-Tunnel nicht zu bauen, halte ich für einen Schwachsinn. Denn mMn ist es längst überfällig den Umfahrungsring östlich von Wien endlich zu schließen.

Sicherlich auch keine schlechte Idee. Nur ob du diese Strecke so leicht ausbauen kannst? Da hättet du sicherlich wieder die Naturschützer gegen dich, da du ja in der Lobau etliche Bäume roden müsstest.

Find nur ich diese schizophren Aussagen so unterhaltsam, oder geht es anderen auch so?  C:-) :fp:

Ich halte von dieser Ölhafenbahn aus anderen Gründen nicht viel: einerseits würde das für den Güterverkehr vom Norden nach Kledering einen erheblichen Umweg bedeuten, und ganz nebenbei kommt man auch noch aus der "falschen" Richtung daher. Andererseits bringt es der Relation Donauuferbahn - Donaukai - Kledering gar nichts, sofern man nicht auch alles über Albern fahren will (muss).

Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr). Und wer nun meint, das sei illusorisch und nicht zu finanzieren: für den Lobautunnel, der ja so ziemlich die gleichen Verkehrsströme bedient wie die Marchegger und Laaer Ostbahn, sind 1,9 Millarden Euro vorgesehen. Man könnte einmal beweisen, wie ernst die Sonntagsreden von Klimawandel und Verkehrswende zu nehmen sind, indem man auf ihn verzichtet und die Gelder für den Ausbau der Ostbahn umleitet. Könnte. (Ich halte es auch für unrealistisch.)

Natürlich wäre das das Optimum. Ich denke aber, man sollte sich einerseits aus realistischen Kostengründen, andererseits auch aus Gründen der schnelleren Umsetzungsmöglichkeit auch ein aufwärtskompatibles und weniger anspruchsvolles Unterfangen überlegen. Es wäre ja auch schon viel gewonnen, wenn wirklich nur mehr die Ostbahnbrücke als zweigleisiger Abschnitt verbleibt und alles andere rundherum viergleisig nutzbar wäre. Und mit nutzbar meine ich auch, dass man z.B. in Stadlau keine doppelten (!) Fahrstraßenkonflikte in manchen, stinknormalen Relationen hat (S80 Richtung Hbf vs. Fernverkehr Richtung Norden).

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5515
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #172 am: 29. November 2020, 12:48:11 »
Dafür das Lobau-Tunnel nicht zu bauen, halte ich für einen Schwachsinn. Denn mMn ist es längst überfällig den Umfahrungsring östlich von Wien endlich zu schließen.

Sicherlich auch keine schlechte Idee. Nur ob du diese Strecke so leicht ausbauen kannst? Da hättet du sicherlich wieder die Naturschützer gegen dich, da du ja in der Lobau etliche Bäume roden müsstest.

Find nur ich diese schizophren Aussagen so unterhaltsam, oder geht es anderen auch so?  C:-) :fp:
Der Lobautunnel wäre 50m unter der Lobau. Welcher Baum müsste also gefällt werden? Man kann ja gegen den Tunnel sein, weil er einen Eingriff ins Grundwasser darstellt, aber nicht weil dafür Bäume gefällt werden. Es werden nämlich keine, im Nationalpark, gefällt. Da wurden jetzt weit mehr wegen dem Eschenpilz gefällt, damit den Spaziergängern kein Baum am Kopf fällt. Ja auch im Nationalpark gibt es einen Wegsicherungspflicht.

Linie 58

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1273
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #173 am: 29. November 2020, 18:44:41 »
Du glaubst doch nicht im Ernst, dass ein solches Bauvorhaben ohne jegliche Maßnahmen an der Oberfläche stattfinden kann (Erkundungsbohrungen, Notausstiege, Baustellenlogistik, usw.). Schau dir doch bitte an, was bei anderen Tunnelbaustellen für Mondlandschaften an der Oberfläche entstehen.

Und selbst wenn: es ging mir aber auch nicht um einzelne Bäume, das ist ökologisch vollkommen irrelevant. Die Aussage bleibt für mich trotzdem hochgradig sinnbefreit. OT Ende von meiner Seite.

Signalabhängigkeit

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: NEOS: Ein S-Bahn-Ring für die Stadt Wien
« Antwort #174 am: 29. November 2020, 19:19:26 »
Wahrscheinlich sollte man dann gleich Tabula Rasa machen und die Strecke zwischen Erzherzog-Karl-Straße und Simmering viergleisig ausbauen, vielleicht sogar mit zwei parallelen zweigleisigen Strecken (eine für den Nah-, eine für den Fern- und Güterverkehr).

Natürlich wäre ein vollwertiger viergleisiger Ausbau zwischen Simmering und Stadlau sinnvoll und wünschenswert - idealerweise sogar mit Überwerfungsbauwerk, da der Zugverkehr mit Ausnahme des Norbahn-Fernverkehrs eigentlich in dem Bereich die "Seite tauscht". Zwischen der Mühlwasserstraße und der Abzweigung der Marchegger Ostbahn ist mit einer kurzen Ausnahme bereits Viergleisigkeit gegeben, es geht also grundsätzlich um ca. 5,5 km.