Autor Thema: Linie 48 (1907-1968)  (Gelesen 77599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10581
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #210 am: 17. November 2018, 19:01:48 »
K 2473 + k3 (k4) am Dr.-Karl-Renner-Ring 1968; dahinter ein E1 + c3 Zug der Linie 49 (Foto: Alfred Rosenkranz, Archiv Dr. Peter Standenat).

LG nord22

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3666
  • Halbstarker
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #211 am: 17. November 2018, 20:39:33 »
K 2473 + k3 (k4) am Dr.-Karl-Renner-Ring 1968; dahinter ein E1 + c3 Zug der Linie 49 (Foto: Alfred Rosenkranz, Archiv Dr. Peter Standenat).

Ein herrliches Foto!  :up:
1968! Wahnsinn! Und 2018 kann man am 49er an dieser Stelle immer noch in E1-Garnituren einsteigen.  :)

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #212 am: 17. November 2018, 23:53:36 »
G1 639 + g in der Sandleitengasse (Foto: Mag. Alfred Luft, 04.08.1953).
Die Gleiskreuzung im Vordergrund müsste jene mit der Schleppbahn der Austria-Email-Werke sein, die dort ansässig waren. Es gab dort ein ganzes Netz an Ladegleisen, die in den Bahnhof Hernals eingebunden waren und das ehemalige Industrieviertel im Bereich zwischen Vorortelinie und Sandleitengasse bzw. zwischen Lobmeyrgasse und Wilhelminenstraße an das Bahnnetz anschlossen. Gleisreste waren vereinzelt zumindest noch bis vor wenigen Jahren in der Gegend sichtbar.
Die letzte verbliebene Anschlussbahn ist bzw. war jene zur Firma Julius Meinl.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9958
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #213 am: 19. November 2018, 09:45:47 »
K 2473 + k3 (k4) am Dr.-Karl-Renner-Ring 1968; dahinter ein E1 + c3 Zug der Linie 49 (Foto: Alfred Rosenkranz, Archiv Dr. Peter Standenat).

Symptomatisch, dass auf der kurz vor der Einstellung stehenden Linie 48 das älteste Wagenmaterial, am 49er dafür aber schon moderne Großraumzüge zum Einsatz kamen!
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7523
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #214 am: 19. November 2018, 11:54:30 »
Symptomatisch, dass auf der kurz vor der Einstellung stehenden Linie 48 das älteste Wagenmaterial, am 49er dafür aber schon moderne Großraumzüge zum Einsatz kamen!
Bereits vor der Kürzung des 48ers zur Teichgasse fuhren auf dieser Linie auch schon moderne E-Gelenktriebwagen.

Das Bild trügt also etwas, es gab durchaus auch modernes Wagenmaterial am 48er, wie man auch in diesem Thread sehen kann.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10581
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #215 am: 04. Mai 2019, 19:52:02 »
G1 4836 + k3 (k4) der Linie 48 in der autofreien Panikengasse (Foto: Mag. Alfred Luft, 18.06.1961). Der Rahmen des G1 war ziemlich verbogen. Es gab nur zwei G1 mit Holzverglasung, Scheuerleiste und Dachautomat. Seit dem Umbau von G1 742 in G4 337 im April 1948 war G1 4836 ein markantes Einzelstück.

LG nord22

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10581
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #216 am: 04. Juli 2019, 08:21:42 »
G1 4636 + k3 in der Feßtgasse ((Foto: Mag. Alfred Luft, 18.08.1961). Die Emailleschilder an der Hausfassade sind heute beliebte Sammlerstücke. Das Ende der Type G1 nahte; am 30. April 1962 wurden alle noch vorhandenen G1 skartiert. Letzteinsatz war kurioserweise erst am 3. Mai 1962 auf der Linie 5.

LG nord22

LDE1450

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #217 am: 05. Juli 2019, 16:38:47 »
G1 4836 + k3 (k4) der Linie 48 in der autofreien Panikengasse (Foto: Mag. Alfred Luft, 18.06.1961). Der Rahmen des G1 war ziemlich verbogen. Es gab nur zwei G1 mit Holzverglasung, Scheuerleiste und Dachautomat. Seit dem Umbau von G1 742 in G4 337 im April 1948 war G1 4836 ein markantes Einzelstück.

LG nord22

Welche Fabrik im Hintergrund war das ?

fr3

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 311
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #218 am: 05. Juli 2019, 20:14:02 »
Welche Fabrik im Hintergrund war das ?
Bis in die 1950er-Jahre befanden sich auf einem Teil des Grundstücks der heutigen Wohnhausanlage in der Panikengasse 12-16 ein typisches Ottakringer Gründerzeitwohnhaus und ein Gewerbebetrieb der Firma Odelga; beide machten 1973 schließlich dem Gemeindebau Platz, zuerst das Firmengebäude und 10 Jahre später, bei der Erweiterung des Gemeindebaus in der Ganglbauergasse 7, auch das Wohnhaus.
Quelle: Wiener Wohnen

Die Firma Odelga Medizintechnik wurde 1875 gegründet und ist 2018 Pleite gegangen.
Siehe auch Lehmann

LDE1450

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #219 am: 05. Juli 2019, 20:37:52 »
Dankeschön für die ausführliche Antwort !!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10581
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #220 am: 05. September 2020, 22:32:03 »
E 4608 der Linie 48 erreicht von der Bellariastraße kommend die Burggasse; die UStraB war noch in Bau und wurde am 8. Oktober 1966 eröffnet (Foto: Alfred Rosenkranz, Archiv Dr. Peter Standenat, 09.08.1966).

LG nord22

Halbstarker

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 680
  • The Streetcar strikes back!
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #221 am: 06. September 2020, 00:00:10 »
Ist das Zielschild in dieser Fahrtrichtung nicht falsch?
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10581
Re: Linie 48 (1907-1968)
« Antwort #222 am: 06. September 2020, 00:00:48 »
Ja, das ist es.

nord22