Autor Thema: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße  (Gelesen 4278 mal)

verleihnix und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11217
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #15 am: 02. August 2020, 20:58:02 »
Und zum eingleisigen Betrieb. Die Gefahr sehe ich nicht, dass die Straßenbahn einen kreuzenden Autobus übersieht, sondern das Fußgänger damit überfordert sind, dass auf einem Gleis die Straßenbahn aus beiden Richtungen kommen kann.

Es ist halt immer so tragisch, wenn man sein Weltbild einfach auf irgendwelche einfältigen Annahmen anstatt auf weltweit überall praktizierte Beispiele aufbaut. Ich bin jetzt kein großer Freund der eingleisigen Führung auf einer stark belasteten Linie, aber das Argument ist einfach Quatsch.

Das soll nicht das Argument sein, sondern ein mit entscheidendes Argument. Und wie ich schon in einem vorigen Beitrag geschrieben hatte, ich sehe keine wirkliche Aufwertung des Grätzel durch die von den Grünen geplanten Begegnungszone. Und für die minimale Aufwertung stehen die Kosten und Verkehrseinschränkungen mMn absolut nicht dafür.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Bus

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2416
  • Der Bushase
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #16 am: 02. August 2020, 21:00:36 »
Ich verstehe eine Verkehrspolitik nicht, wo man zwanghaft ein umweltfreundliches Verkehrmittel zwangsbehindern will. Kann man Gleiszonen nicht in Ruhe lassen. Bisserl schlicht im denken sind manche Grüne schon.

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5164
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #17 am: 02. August 2020, 21:10:52 »
Und was ich als größten Schwachsinn der ganzen Forderung ansehe, dass die Straßenbahnlinie 2 im Bereich der Theaters eingleisig geführt werden soll.
Was ist denn eigentlich der Sinn dahinter?

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1703
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #18 am: 02. August 2020, 21:36:27 »
Ich verstehe eine Verkehrspolitik nicht, wo man zwanghaft ein umweltfreundliches Verkehrmittel zwangsbehindern will. Kann man Gleiszonen nicht in Ruhe lassen. Bisserl schlicht im denken sind manche Grüne schon.

Also in einer funktionierenden 30er-Bezo mit wenig Autoverkehr ist die Bim sich schneller unterwegs, als in einer gewöhnlichen 50er-Durchzugsstraße, wo sie im Stau steht!

D 3XX

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 39
  • Flexity Wien
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #19 am: 02. August 2020, 22:29:13 »
Die Idee, da auf eingleisig zurückzubauen ist purer Schwachsinn! Wäre ein unnötiger Rückschritt.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11217
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #20 am: 02. August 2020, 22:31:14 »
Ich verstehe eine Verkehrspolitik nicht, wo man zwanghaft ein umweltfreundliches Verkehrmittel zwangsbehindern will. Kann man Gleiszonen nicht in Ruhe lassen. Bisserl schlicht im denken sind manche Grüne schon.

Also in einer funktionierenden 30er-Bezo mit wenig Autoverkehr ist die Bim sich schneller unterwegs, als in einer gewöhnlichen 50er-Durchzugsstraße, wo sie im Stau steht!

In einer Begegnungszone  ist die Höchstgeschwindigkeit 20 km/h. Und der Hauptstaubereich wird ja ausserdem nicht zur Begegnungszone. Denn der Hauptstaubereich ist zwischen Gürtel und Albertgasse
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Kanitzgasse

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1522
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #21 am: 02. August 2020, 22:43:37 »
In einer Begegnungszone  ist die Höchstgeschwindigkeit 20 km/h.

Nicht unbedingt:
(6) Wenn es der Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs dient und aus Gründen der Sicherheit des Verkehrs keine Bedenken dagegen bestehen, kann die Behörde in der Verordnung nach Abs. 1 die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h erhöhen.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011336&FassungVom=2015-09-06&Artikel=&Paragraf=76c&Anlage=&Uebergangsrecht=


Peter Kasenbacher

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 42
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #22 am: 03. August 2020, 06:37:53 »
Beim Theater ist doch vor und nach einer Vorstellung oft Taxi Stau? Lg

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5316
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #23 am: 03. August 2020, 07:49:53 »
Und was ich als größten Schwachsinn der ganzen Forderung ansehe, dass die Straßenbahnlinie 2 im Bereich der Theaters eingleisig geführt werden soll.
Was ist denn eigentlich der Sinn dahinter?

LG t12700

Dort sind die Gehsteige recht schmal. Wenn also jetzt eine Vorstellung zu Ende ist, teilen sich da ein paar hundert Menschen einen nicht ganz 2m breiten Gehweg. Die Forderung versteh ich schon. Auch nach einer Bezo nur gewinnen wird man halt nicht sehr viel. Beim Theater wird die freiwerdende Fläche dann eben mit Taxis zugestanden. Dort wo Stellplätze wegfallen bekommt man, wenn man den Gehbereich erweitern will, dann auch nicht wirklich ein Grün unter. Somit hat man dann das gleiche wie vorher nur in einer Ebene und mit Lieferfahrzeugen die dann Endgültig kreuz und quer stehen. Der Parkplatzverlust wird sich in Grenzen halten. Schließlich ist jetzt schon das meiste Ladezone und der Rest sind Schanigärten.
Und optisch wirds eher ein Fleckerlteppich werden, da die WL weiter ihren Betonbau verwenden werden. Meiner Meinung nach.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11217
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #24 am: 03. August 2020, 08:02:51 »
Und was ich als größten Schwachsinn der ganzen Forderung ansehe, dass die Straßenbahnlinie 2 im Bereich der Theaters eingleisig geführt werden soll.
Was ist denn eigentlich der Sinn dahinter?

LG t12700

Dort sind die Gehsteige recht schmal. Wenn also jetzt eine Vorstellung zu Ende sind teilen sich da ein paar hundert Menschen einen nicht ganz 2m breiten Gehweg. Die Forderung versteh ich schon. Auch nach einer Bezo nur gewinnen wird man halt nicht sehr viel. Beim Theater wird die freiwerdende Fläche dann eben mit Taxis zugestanden. Dort wo Stellplätze wegfallen bekommt man, wenn man den Gehbereich erweitern will, dann auch nicht wirklich ein Grün unter. Somit hat man dann das gleiche wie vorher nur in einer Ebene und mit Lieferfahrzeugen die dann Endgültig kreuz und quer stehen. Der Parkplatzverlust wird sich in Grenzen halten. Schließlich ist jetzt schon das meiste Ladezone und der Rest sind Schanigärten.
Und optisch wirds eher ein Fleckerltepcih werden, da die WL weiter ihren Betonbau verwenden werden. Meiner Meinung nach.

Verstehe dich richtig, dass man deiner Meinung nach dort ein Rasengleis erreichten sollte. Man kann über Örtlichkeiten für ein Rasengleis ohne weiters diskutieren. Aber dort ein Rasengleis zu errichten ist mMn der falschester Platz den es gibt. In einer Begegnungszone, wo man der Straßenbahn keinen eigenen Raum gibt, ein Rasengleis auch nur anzudenken, halte ich für die falscheste Überlegung, die es gibt. Denn für mobilitätseingeschränkte Personen erschwerst du so extremst, die Gleise zu überqueren.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

4498

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 548
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #25 am: 03. August 2020, 08:04:56 »
Und zum eingleisigen Betrieb. Die Gefahr sehe ich nicht, dass die Straßenbahn einen kreuzenden Autobus übersieht, sondern das Fußgänger damit überfordert sind, dass auf einem Gleis die Straßenbahn aus beiden Richtungen kommen kann.
Na, dann macht man halt eine Verschlingung, dann sind es nach wie vor 2 Gleise. ;) Und von der Wartung her ist es sicher auch einfacher, guckstu SL1 Mariatrost.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5316
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #26 am: 03. August 2020, 08:05:24 »
Und was ich als größten Schwachsinn der ganzen Forderung ansehe, dass die Straßenbahnlinie 2 im Bereich der Theaters eingleisig geführt werden soll.
Was ist denn eigentlich der Sinn dahinter?

LG t12700

Dort sind die Gehsteige recht schmal. Wenn also jetzt eine Vorstellung zu Ende sind teilen sich da ein paar hundert Menschen einen nicht ganz 2m breiten Gehweg. Die Forderung versteh ich schon. Auch nach einer Bezo nur gewinnen wird man halt nicht sehr viel. Beim Theater wird die freiwerdende Fläche dann eben mit Taxis zugestanden. Dort wo Stellplätze wegfallen bekommt man, wenn man den Gehbereich erweitern will, dann auch nicht wirklich ein Grün unter. Somit hat man dann das gleiche wie vorher nur in einer Ebene und mit Lieferfahrzeugen die dann Endgültig kreuz und quer stehen. Der Parkplatzverlust wird sich in Grenzen halten. Schließlich ist jetzt schon das meiste Ladezone und der Rest sind Schanigärten.
Und optisch wirds eher ein Fleckerlteppich werden, da die WL weiter ihren Betonbau verwenden werden. Meiner Meinung nach.

Verstehe dich richtig, dass man deiner Meinung nach dort ein Rasengleis erreichten sollte. Man kann über Örtlichkeiten für ein Rasengleis ohne weiters diskutieren. Aber dort ein Rasengleis zu errichten ist mMn der falschester Platz den es gibt. In einer Begegnungszone, wo man der Straßenbahn keinen eigenen Raum gibt, ein Rasengleis auch nur anzudenken, halte ich für die falscheste Überlegung, die es gibt. Denn für mobilitätseingeschränkte Personen erschwerst du so extremst, die Gleise zu überqueren.

Ich hab mit keinem Wort ein Rasengleis erwähnt oder? Dafür ist die Straße zu schmal. Meine Anmerkung über den Betonoberbau bezog sich darauf, dass man dort eine einheitliche Pflasterung herstellt und hier die WL keine Veranlassung sehen werden ihre Oberfläche zu ändern. Ich seh das wertfrei.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11217
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #27 am: 03. August 2020, 08:18:53 »
Ich hab mit keinem Wort ein Rasengleis erwähnt oder? Dafür ist die Straße zu schmal. Meine Anmerkung über den Betonoberbau bezog sich darauf, dass man dort eine einheitliche Pflasterung herstellt und hier die WL keine Veranlassung sehen werden ihre Oberfläche zu ändern. Ich seh das wertfrei.

Sorry, dann habe ich dich falsch verstanden. Und wenn irgendwer die Kosten für eine durchgehende Pflasterung übernimmt, dann werden sich auch die WL nicht wirklich dagegen wehren, dass dieses Pflaster auch zwischen den Gleisen gelegt wird.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11641
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #28 am: 03. August 2020, 08:46:51 »
Die Idee, da auf eingleisig zurückzubauen ist purer Schwachsinn! Wäre ein unnötiger Rückschritt.
Wenn du von der kompletten Josefstädter Straße sprichts, bin ich mit dir d’accord, wenn es um ein kleines Stückchen geht, sollte es kein Problem sein. Man könnte auch die Geschäftsausweiche der Neubaugasse in der Josefstädter Straße als Theaterausweiche reaktivieren.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

kuse

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 155
Re: Grünen-Forderung: Begegnungszone Josefstädter Straße
« Antwort #29 am: 03. August 2020, 09:02:09 »
Na endlich gibt es wieder ein ordentliches Streitthema! Am besten stellts gleich den 2er in dem Bereich in der Josefstädter Straße ein, wer braucht in einer Großstadt schon eine Durchgangslinie, noch dazu in einer Begegnungszone - das hat bisher nicht einmal in Fußgängerzonen funktioniert. Daher 2er von Dornbach nur bis U6- Station Josefstädter Straße - und dann SEV für die Josefstädterinnen und Josefstädter bis zum Ring mit LASTENFAHRRÄDERN!!! :bh: :bh: >:D