Autor Thema: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf  (Gelesen 4218 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6475
    • www.tramway.at
Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« am: 28. November 2020, 19:31:15 »
Dieses Projekt geistert ja schon seit 2002 durch die Planungsbüros, vielleicht wird es nun doch Realität.

Hier eine Beschreibung von damals:

Straßenbahn-Linie 25: Verlängerung von Aspern nach Groß-Enzersdorf
 
Vor dem Hintergrund, dass die räumliche Entwicklungskonzeption für die Achse Stadlau-Aspern-Eßling eine städtebauliche Verdichtung entlang der Erzherzog-Karl-Straße in Verbindung mit der Bildung bzw. Aufwertung von Zentren vorsieht und in Anbetracht dessen, dass die derzeitige ÖV-Erschließung durch die Autobuslinie 26A in absehbarer Zeit an seine Grenzen stößt, wurde die Realisierbarkeit einer Verlängerung der Straßenbahn-Linie 25 von Aspern nach Groß-Enzersdorf auf ihre Machbarkeit hin untersucht. Für die geplante ca. 6.800 m lange Neubaustrecke wurden dabei zwei Szenarien ausgearbeitet.

Die Variante 1 geht dabei von einer Verkehrsreduktion auf der B 3 durch Umsetzung der in der SUPerNOW vorgeschlagenen Maßnahmen aus, während die Variante 2 von der Beibehaltung der derzeitigen Verkehrsmengen ausgeht. Unabhängig von der gewählten Variante kann für den Bereich zwischen der derzeitigen Endschleife und dem Ortsbeginn Eßling ein eigener Gleiskörper, sowie je eine Richtungsfahrbahn für den motorisierten Individualverkehr (MIV) eingerichtet werden. Für den Bereich zwischen Stadtgrenze und neuem Endpunkt in Groß-Enzersdorf kann aus Platzgründen hingegen nur ein vom MIV mitbenützter mittiger Gleiskörper angeboten werden. Für die restlichen Abschnitte (Ortskern Eßling bis Stadtgrenze) kann bei Variante 1 aufgrund der erzielten Verkehrsreduktion ein vom MIV mitbenützter mittiger Gleiskörper eingerichtet werden. Bei Umsetzung der Variante 2 kann in einem Abschnitt eine vollständige Trennung MIV - ÖV durch Einrichtung eines eigenen Gleiskörpers und je einer Richtungsfahrbahn, in weiten Teilen allerdings nur für die stadteinwärtsführende Richtung ein eigener Fahrstreifen eingerichtet werden. Betrieblich unterstützt werden die baulichen Maßnahmen durch Koordinierung der Verkehrslichtsignalanlagen und der damit verbundenen Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs.

Mit der Linienführung in der B 3 kann eine wichtige und leistungsfähige Trasse für den öffentlichen Verkehr geschaffen werden, welche die Bezirksteile Kagran, Stadlau, Aspern, Eßling und die Gemeinde Groß-Enzersdorf schienengebunden verbindet. Neben der kleinräumigen Verknüpfung der einzelnen Bezirksteile wären diese Zentren durch Umsetzung dieser Straßenbahnverlängerung auch direkt an die höherrangigen Verkehrsmittel U 1, U 2, R 20, R 80 und S 80 angebunden. Darüber hinaus könnte künftig auch das geplante Stadterweiterungsgebiet Flugfeld Aspern am südlichen Ende erschlossen werden. Diese Verlängerung soll bis spätestens 2009 realisiert werden.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 241
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #1 am: 29. November 2020, 10:10:28 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11813
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #2 am: 29. November 2020, 10:17:36 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 241
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #3 am: 29. November 2020, 10:25:24 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.

Das weiß ich eh. Du hast mich aber nicht richtig verstanden, ich habe gefragt, wie der 25er bis Aspern Nord UND bis nach Großenzersdorf verlängert werden soll. Entweder man führt eine zusätzliche Linie ein oder der 27er wird eben über Aspern Nord hinaus weiter Richtung Süden verlängert - was ich übrigens begrüßen würde, da es dann wirklich eine direkte Linie von der Seestadt Richtung Kagran U1/ Floridsdorf U6 gäbe und diese nicht bei der Station Aspern Nord kurz vor der Seestadt verenden würde. Ich halte diese Verbindung zwischen U1/U6 und Seestadt über den 27er gefühlsmäßig für attraktiver als über den kleinen Umweg mit dem 25er.

Linie 25 Zentrum Seestadt - U1 sind rund 8 km Strecke, Linie 27 Zentrum Seestadt - U1 rund 6,5 km.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11813
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #4 am: 29. November 2020, 10:29:27 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.

Das weiß ich eh. Du hast mich aber nicht richtig verstanden, ich habe gefragt, wie der 25er bis Aspern Nord UND bis nach Großenzersdorf verlängert werden soll. Entweder man führt eine zusätzliche Linie ein oder der 27er wird eben über Aspern Nord hinaus weiter Richtung Süden verlängert - was ich übrigens begrüßen würde, da es dann wirklich eine direkte Linie von der Seestadt Richtung Kagran U1/ Floridsdorf U6 gäbe und diese nicht bei der Station Aspern Nord kurz vor der Seestadt verenden würde. Ich halte diese Verbindung zwischen U1/U6 und Seestadt über den 27er gefühlsmäßig für attraktiver als über den kleinen Umweg mit dem 25er.

Das Problem ist, dass die weitere Trasse noch nicht verbaut ist. Und wenn man die Linie 27 weiter, als bis Aspern Nord ziehen würde, dann wäre sie während den Bauarbeiten dann ständig behindert. Und so spätestens, wenn der Seebogen besiedelt wird, dann wird sich sicherlich auch wieder bezüglich der Öffis in der Seestadt tun. Denn bei dem neuen in Bau befindlichen Schulcampus ist schon eine Bushaltestelle zu erkennen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

t12700

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5777
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #5 am: 29. November 2020, 10:29:45 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.

Das weiß ich eh. Du hast mich aber nicht richtig verstanden, ich habe gefragt, wie der 25er bis Aspern Nord UND bis nach Großenzersdorf verlängert werden soll. Entweder man führt eine zusätzliche Linie ein oder der 27er wird eben über Aspern Nord hinaus weiter Richtung Süden verlängert - was ich übrigens begrüßen würde, da es dann wirklich eine direkte Linie von der Seestadt Richtung Kagran U1/ Floridsdorf U6 gäbe und diese nicht bei der Station Aspern Nord kurz vor der Seestadt verenden würde. Ich halte diese Verbindung zwischen U1/U6 und Seestadt über den 27er gefühlsmäßig für attraktiver als über den kleinen Umweg mit dem 25er.
Du meinst dass dann der 27er ab Aspern Nord über den 25er Richtung Süden nach Großenzersdorf fahren soll? Das erscheint mir durchaus sinnvoll! :up:

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben!

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 241
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #6 am: 29. November 2020, 10:49:13 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.

Das weiß ich eh. Du hast mich aber nicht richtig verstanden, ich habe gefragt, wie der 25er bis Aspern Nord UND bis nach Großenzersdorf verlängert werden soll. Entweder man führt eine zusätzliche Linie ein oder der 27er wird eben über Aspern Nord hinaus weiter Richtung Süden verlängert - was ich übrigens begrüßen würde, da es dann wirklich eine direkte Linie von der Seestadt Richtung Kagran U1/ Floridsdorf U6 gäbe und diese nicht bei der Station Aspern Nord kurz vor der Seestadt verenden würde. Ich halte diese Verbindung zwischen U1/U6 und Seestadt über den 27er gefühlsmäßig für attraktiver als über den kleinen Umweg mit dem 25er.
Du meinst dass dann der 27er ab Aspern Nord über den 25er Richtung Süden nach Großenzersdorf fahren soll? Das erscheint mir durchaus sinnvoll! :up:

LG t12700

Ob man ihn bis nach Großenzersdorf führen will/muss weiß ich nicht. Aber jedenfalls wäre es überlegenswert, ihn eben bis nach Aspern bzw. zur Groß Enzersdorfer Straße an den 25er, der dann bis Großenzersdorf rein fährt, heranzuführen, dort vl. dann mit neuer Schleife als Endstation. Der Vorteil wäre eben, dass dieser "Linienbruch" in Aspern Nord entfallen würde, den ich wenig attraktiv fände.

Aber meine Frage war im Endeffekt, wie es denn von offizieller Seite geplant ist.

@Klingelfee: Das mit der Baustellenthematik in der Seestadt ist ja kein Argument dagegen. Wie du schon richtig sagst, dann soll man meinetwegen mal bis 2025 die Strecke bis Aspern Nord bauen und danach dann - eben als Linie 27 - weiter in die Seestadt hinein.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11813
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #7 am: 29. November 2020, 11:26:55 »
Mir ist nicht ganz klar, warum hierfür jetzt ein neuer Thread aufgemacht wird und er mit "Projekt 2020" betitelt wird? Gibt es irgendeinen Anlass, der eine Realisierung jetzt wahrscheinlicher macht? Wenn überhaupt, kommt die Verlängerung ja erst bis 2025 und davor ist noch die Strecke nach Schwechat von den NÖ-Projekten viel realistischer...

Wie will man das eigentlich mit der Strecke in die Seestadt machen, da heißt es doch immer, man will den 25er dorthin verlängern, dann heißt es wieder bis Großenzersdorf. Hat man da jetzt dann nur den 27er in die Seestadt hinein geplant? Ode letztendlich könnte man den 27er dann eigentlich einfach bis nur Verlängerungsstrecke des 25ers weiterbauen und beide Linien so irgendwo in Aspen oder Essling miteinander verknüpfen. Man könnte sich meiner Ansicht aber auch die Strecke zwischen Seestadt und Aspern einfach sparen, ich sehe das nicht so den riesigen Bedarf. Für die Vernetzung der Stadtteile untereinander sicher nicht schlecht, aber von der Seestadt aus wäre der 27er wohl weitaus attraktiver in Richtung Kagran/Floridsdorf!

Geplant ist beides.

Nur zuerst soll die Linie 27 umgesetzt werden und erst bei der nächsten Ausbaustufe der Seestadt soll dann auch die Linie 25 verlängert werden. Wobei die Linie 27, wie du schon geschrieben hast von Norden zur U2 Station Aspern Nord fahren und die Linie 25 soll dann von Süden kommend neben dem OBI über die Johann-Kutschera-Straße und dann ab der Maria-Tusch-Straße über noch nicht vorhandenen Straßen dann auch zu U2 Station Aspern Nord geführt werden.

Das weiß ich eh. Du hast mich aber nicht richtig verstanden, ich habe gefragt, wie der 25er bis Aspern Nord UND bis nach Großenzersdorf verlängert werden soll. Entweder man führt eine zusätzliche Linie ein oder der 27er wird eben über Aspern Nord hinaus weiter Richtung Süden verlängert - was ich übrigens begrüßen würde, da es dann wirklich eine direkte Linie von der Seestadt Richtung Kagran U1/ Floridsdorf U6 gäbe und diese nicht bei der Station Aspern Nord kurz vor der Seestadt verenden würde. Ich halte diese Verbindung zwischen U1/U6 und Seestadt über den 27er gefühlsmäßig für attraktiver als über den kleinen Umweg mit dem 25er.
Du meinst dass dann der 27er ab Aspern Nord über den 25er Richtung Süden nach Großenzersdorf fahren soll? Das erscheint mir durchaus sinnvoll! :up:

LG t12700

Ob man ihn bis nach Großenzersdorf führen will/muss weiß ich nicht. Aber jedenfalls wäre es überlegenswert, ihn eben bis nach Aspern bzw. zur Groß Enzersdorfer Straße an den 25er, der dann bis Großenzersdorf rein fährt, heranzuführen, dort vl. dann mit neuer Schleife als Endstation. Der Vorteil wäre eben, dass dieser "Linienbruch" in Aspern Nord entfallen würde, den ich wenig attraktiv fände.

Aber meine Frage war im Endeffekt, wie es denn von offizieller Seite geplant ist.

@Klingelfee: Das mit der Baustellenthematik in der Seestadt ist ja kein Argument dagegen. Wie du schon richtig sagst, dann soll man meinetwegen mal bis 2025 die Strecke bis Aspern Nord bauen und danach dann - eben als Linie 27 - weiter in die Seestadt hinein.

Egal, welches Projekt zuerst verwirklicht wird.

Ich glaub erst daran, wenn an einem der beiden gebaut wird, bzw wenn die Erweiterung der Abstellanlage Kagran in Angriff genommen wird. Denn das ist mMn eine Grundvoraussetzung, damit man in der Donaustadt das Straßenbahnnetz erweitern kann.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Katana

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 881
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #8 am: 29. November 2020, 14:55:01 »
Für die weitere Diskussion Zahlen der Statistik Austria zu den Erwerbspendlern für die Gemeinde Groß-Enzersdorf zum Stichtag 1.10.2018

Einpendler 2070
davon 474 (23 %) aus Wien Donaustadt, 113 aus Wien Floridsdorf, 82 aus Orth a.d. D., 78 aus Wien Favoriten, 74 aus Gänserndorf, etc.

Auspendler 4411
davon 774 (18 %) nach Wien Donaustadt, 603 nach Wien Innere Stadt, 326 nach Wien Landstraße, 295 nach Wien Leopoldstadt, 230 nach Wien Floridsdorf, etc.

Signalabhängigkeit

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 500
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #9 am: 29. November 2020, 18:44:51 »
Muss man eigentlich immer die letzten 5 (elendslangen) Postings zitieren?  :D

Alex

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1551
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #10 am: 29. November 2020, 19:47:30 »
Egal, welches Projekt zuerst verwirklicht wird.

Ich glaub erst daran, wenn an einem der beiden gebaut wird, bzw wenn die Erweiterung der Abstellanlage Kagran in Angriff genommen wird. Denn das ist mMn eine Grundvoraussetzung, damit man in der Donaustadt das Straßenbahnnetz erweitern kann.
Würde es bei den Planungen im Bereich Breitenlee/Hirschstetten/Aspern nicht mehr Sinn machen, überhaupt dort draußen irgendwo einen neuen Bahnhof bzw. eine neue Abstellhalle einzuplanen?
Ich rede nicht nur von aktuellen Linienplanungen, sondern auch vom massiv boomenden Wohnbau in diesen Gegenden, der sicher früher oder später die eine oder andere neue Straßenbahnlinie rechtfertigen wird.

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 488
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #11 am: 29. November 2020, 21:13:38 »
Egal, welches Projekt zuerst verwirklicht wird.

Ich glaub erst daran, wenn an einem der beiden gebaut wird, bzw wenn die Erweiterung der Abstellanlage Kagran in Angriff genommen wird. Denn das ist mMn eine Grundvoraussetzung, damit man in der Donaustadt das Straßenbahnnetz erweitern kann.
Würde es bei den Planungen im Bereich Breitenlee/Hirschstetten/Aspern nicht mehr Sinn machen, überhaupt dort draußen irgendwo einen neuen Bahnhof bzw. eine neue Abstellhalle einzuplanen?
Ich rede nicht nur von aktuellen Linienplanungen, sondern auch vom massiv boomenden Wohnbau in diesen Gegenden, der sicher früher oder später die eine oder andere neue Straßenbahnlinie rechtfertigen wird.
Ein neuer Betriebsbahnhof Aspern würde Sinn machen. Immerhin gäbe es schon mit Inbetriebnahme der Linie 27 zusätzlichen Fahrzeugbedarf, der durch alleinige Ausdünnung der SL 26 nicht abgedeckt wird. Mit Verlängerung der SL 25 nach GE ist ein neuer Bahnhof im 22. Bezirk mMn unerlässlich.

Was ist denn unser mittelfristiges Zielnetz hier?

25 Floridsdorf - Groß-Enzersdorf (inkl. Neubaustrecke durchs Donaufeld)
26 Strebersdorf - Hausfeldstraße
27 Floridsdorf - Aspern (über Seestadt)
?

Lerchenfelder

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 241
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #12 am: 29. November 2020, 22:04:55 »
28 Kagran - Ödenburger Straße, Schulzentrum (über VetMed und Siemensstraße)

Monorail

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 488
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #13 am: 29. November 2020, 22:27:42 »
28 Kagran - Ödenburger Straße, Schulzentrum (über VetMed und Siemensstraße)
Den würde ich ja sogar bis nach Strebersdorf weiterziehen, falls das Gebiet zwischen Großjedlersdorf und Strebersdorf entlang des Ziegelofenwegs mal zugebaut wird. Würde gegenüber der Strecke über die Prager Straße und den Floridsdorfer Bahnhof sicherlich einen Fahrzeitgewinn zwischen Strebersdorf und Kagran bringen und den jetzt nicht mehr vorhandenen direkten Anschluss an das Donauzentrum wiederherstellen.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5508
Re: Projekt 2020: Straßenbahn Groß-Enzersdorf
« Antwort #14 am: 30. November 2020, 08:23:06 »
Ich verlinke mal die offiziellen Planungen zur Stadt zu dem Thema:
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/strassenbahn/

Hier sieht man die gewünschte Führung des 25er durch Aspern zur Seestadt und des 27ers nach Aspern nord durch Entwicklungsgebiete die erst entwickelt werden müssen.
Ob ein 28er nach GE kommt (in die Planung aufgenommen/wieder aufgenommen) wird die Zeit zeigen.

Fakt: Entlang der Groß Enzersdorfer Straße wäre es nur 1:1 Ersatz für den Bus und somit wäre viel Geld ausgegeben um kaum Fahrgastverbesserungen zu haben. Schienenbonus seh ich hier kaum, da sich die Leute an den Bus gewöhnt haben und dieser in recht dichtem Takt verkehrt (und das gar nicht mal so langsam). Weiters ist auf weiten Strecken auch kein Platz vorhanden hier lange unabhängige Trassen zu errichten. Besagte Groß Enzersdorfer Straße ist östlich des Eßlinger Ortszentrum eine Allee.

Fahrzeit (Fahrplan) derzeit zwischen Groß Enzersdorf Rathaus und Aspernstraße U: 19-21 Min. (für ~7km=21km/h Schnnitt) Eventuell muss man in der Früh 2-3 Minuten hinzu rechnen wegen erhöhtem Verkehr.
Will man also wirkliche Verbesserungen erzielen gilt es die U-Bahn in maximal 15 Minuten zu erreichen.
Der 88A schafft es ab Fellnergasse in 12-13 Minuten (je nach hin oder Rückweg). Braucht also wenn man eine fiktive Strecke nach GE weiter ziehen täte auch seine ~20min.

So wir brauchen also ein Schienenverkehrsmittel welches entweder eine soweit gekürzte Strecke hat (Luftlinie) das die Fahrzeit nicht länger dauert oder eben eine Durchschnittsgeschwindigkeit (bei Endziel Aspernstraße) von ~28km/h.