Autor Thema: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"  (Gelesen 5926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Taurus

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 521
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #30 am: 10. Mai 2024, 20:42:05 »
Auf der Stammstrecke mehr Haltestellen zu errichten finde ich keine gute Idee. Das hat zu viel Einfluss auf die Transitverbindungen sowie auf die Querverbindungen in Wien.
Aber ja, die Studie beschreibt auch gut so manche Sünde vergangener Jahrzehnte.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2333
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #31 am: 10. Mai 2024, 22:30:21 »
Von Richtung Süden zum Hbf kommend gibt es künftig vor Hbf die Umstiegsmöglichkeit in die U2 am Matz, zwischen Meidling und Hbf wird die S80 dichter verkehren als heute (vlg. die Ausbaupläne im 13. und im Osten Wiens), im Südosten wäre durch eine Verknüpfung von S7, REX7 und S80 sowie zwischen S80 und S60,... ebenso neue Umsteigemöglichkeiten vor der Station Hbf möglich und durch eine U5 würde dort nochmals wie beim Matz die U2 Fahrgäste Richtung Zentrum, gerade welche,  die in den Nordwesten oder ins westliche Zentrum wollen, ableiten. Aber selbst das ist noch viel zu grob betrachtet, da man die vielen Fahrgäste innerhalb Wiens noch nicht berücksichtigt hat.
Weiters vergisst du die Wünsche von betroffenen Gemeinden im Osten, die sich vielfach künftig eine S-Bahn, REX mit Flughafenanbindung wünschen und eine schnellere Verbindung nach Wien, was über Gramatneusiedl mangels Flughafen so nicht möglich ist. Diese Strecke wird zweifelsfrei bestehen bleiben und vielleicht sogar fast so stark ausgelastet sein wie heute, das wird die demographische Entwicklung zeigen, aber langfristig liegt mehr Potential in der Verbindung über den Flughafen.

Wo habe ich denn etwas anderes geschrieben? Mein Punkt ist: der ganze Verkehr, der im Zielnetz 2040 zwischen Wien und dem Bezirk Bruck an der Leitha (Pressburger Bahn, Bruck an der Leitha über Flughafen und über Gramatneusiedl) einerseits und der Nordbahn, Marchegger Ostbahn und Inneren Aspangbahn andererseits vorgesehen ist, ginge sich im Wiener Hauptbahnhof schlicht nicht aus, wenn man auf die S7-Strecke verzichtete - nochmal: wir sprechen dann von 32 Zügen (beim erneuten Nachzählen kam ich auf 32), die aus Richtung Stadlau oder Grillgasse pro Stunde am Hauptbahnhof einführen, häufiger alle 2 min einer; darunter auch Fernzüge mit entsprechend langen Aufenthalten für den Fahrgastwechsel am Hauptbahnhof und vielleicht noch Anschlüssen (wie aktuell z.B. Flughafen/Budapest - Salzburg und Prag - Graz).

GERADE weil sich Gemeinden wünschen, an den Flughafen und den REX angebunden zu werden, GERADE weil sie sich ein dichteres Angebot wünschen, braucht man weiter die S7-Strecke, weil man sich sonst am Hauptbahnhof einen Engpass schafft. Das wären dann "nur" noch 26 Zügen pro Stunde aus den genannten Richtungen - auch herausfordernd (m.E. ist ja deshalb auch die Frage, wie man die Innere Aspangbahn künftig einbindet), aber immer noch besser handhabbar als 32.

Schau Dir doch bitte einmal die Linientaktkarte Personenverkehr des Zielnetzes 2040 (pdf wird heruntergeladen) an, damit Du weißt, wovon ich hier die ganze Zeit rede.

Für die S80 fehlt die Trasse nicht. Was genau meinst du mit dieser Aussage?

Es geht um bestellte Trassen, die von Eisenbahnverkehrsunternehmen befahren werden, also im Grunde Zeitlagen. Wenn eine S80 zwischen Meidling und Hauptbahnhof unterwegs ist, kann logischerweise zur gleichen Zeit keine S-Bahn Richtung Floridsdorf auf der gleichen Strecke unterwegs sein. Diese S-Bahn kann dann auch nicht ein paar Minuten später vom Rennweg Richtung Floridsdorf fahren. Und genau in dieser Zeitlage kommt dann die S7 ins Spiel, weil sie diese Trasse hervorragend nutzen kann.

Durch Umwandlung der S7- in eine U-Bahn-Strecke würde man diese Kapazitäten auf der teuer ausgebauten Stammstrecke also nicht mehr nutzen können, während zugleich der Hauptbahnhof überlaufen würde. Schlimmstenfalls müsste dann die Zahl der Züge Richtung Stadlau reduziert werden - genau in den Bezirk also, für den in den nächsten 20 Jahren ein Wachstum um 100.000 Menschen prognostiziert wird (man muss sich das mal vor Augen halten - die Donaustadt hätte dann mehr Einwohnerinnen und Einwohner als heute Graz!). Welchen Sinn hätte das?

marq

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 199
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #32 am: 11. Mai 2024, 10:21:41 »
Von Richtung Süden zum Hbf kommend gibt es künftig vor Hbf die Umstiegsmöglichkeit in die U2 am Matz, zwischen Meidling und Hbf wird die S80 dichter verkehren als heute (vlg. die Ausbaupläne im 13. und im Osten Wiens), im Südosten wäre durch eine Verknüpfung von S7, REX7 und S80 sowie zwischen S80 und S60,... ebenso neue Umsteigemöglichkeiten vor der Station Hbf möglich und durch eine U5 würde dort nochmals wie beim Matz die U2 Fahrgäste Richtung Zentrum, gerade welche,  die in den Nordwesten oder ins westliche Zentrum wollen, ableiten. Aber selbst das ist noch viel zu grob betrachtet, da man die vielen Fahrgäste innerhalb Wiens noch nicht berücksichtigt hat.
Weiters vergisst du die Wünsche von betroffenen Gemeinden im Osten, die sich vielfach künftig eine S-Bahn, REX mit Flughafenanbindung wünschen und eine schnellere Verbindung nach Wien, was über Gramatneusiedl mangels Flughafen so nicht möglich ist. Diese Strecke wird zweifelsfrei bestehen bleiben und vielleicht sogar fast so stark ausgelastet sein wie heute, das wird die demographische Entwicklung zeigen, aber langfristig liegt mehr Potential in der Verbindung über den Flughafen.

Wo habe ich denn etwas anderes geschrieben? Mein Punkt ist: der ganze Verkehr, der im Zielnetz 2040 zwischen Wien und dem Bezirk Bruck an der Leitha (Pressburger Bahn, Bruck an der Leitha über Flughafen und über Gramatneusiedl) einerseits und der Nordbahn, Marchegger Ostbahn und Inneren Aspangbahn andererseits vorgesehen ist, ginge sich im Wiener Hauptbahnhof schlicht nicht aus, wenn man auf die S7-Strecke verzichtete - nochmal: wir sprechen dann von 32 Zügen (beim erneuten Nachzählen kam ich auf 32), die aus Richtung Stadlau oder Grillgasse pro Stunde am Hauptbahnhof einführen, häufiger alle 2 min einer; darunter auch Fernzüge mit entsprechend langen Aufenthalten für den Fahrgastwechsel am Hauptbahnhof und vielleicht noch Anschlüssen (wie aktuell z.B. Flughafen/Budapest - Salzburg und Prag - Graz).

GERADE weil sich Gemeinden wünschen, an den Flughafen und den REX angebunden zu werden, GERADE weil sie sich ein dichteres Angebot wünschen, braucht man weiter die S7-Strecke, weil man sich sonst am Hauptbahnhof einen Engpass schafft. Das wären dann "nur" noch 26 Zügen pro Stunde aus den genannten Richtungen - auch herausfordernd (m.E. ist ja deshalb auch die Frage, wie man die Innere Aspangbahn künftig einbindet), aber immer noch besser handhabbar als 32.

Schau Dir doch bitte einmal die Linientaktkarte Personenverkehr des Zielnetzes 2040 (pdf wird heruntergeladen) an, damit Du weißt, wovon ich hier die ganze Zeit rede.

Für die S80 fehlt die Trasse nicht. Was genau meinst du mit dieser Aussage?

Es geht um bestellte Trassen, die von Eisenbahnverkehrsunternehmen befahren werden, also im Grunde Zeitlagen. Wenn eine S80 zwischen Meidling und Hauptbahnhof unterwegs ist, kann logischerweise zur gleichen Zeit keine S-Bahn Richtung Floridsdorf auf der gleichen Strecke unterwegs sein. Diese S-Bahn kann dann auch nicht ein paar Minuten später vom Rennweg Richtung Floridsdorf fahren. Und genau in dieser Zeitlage kommt dann die S7 ins Spiel, weil sie diese Trasse hervorragend nutzen kann.

Durch Umwandlung der S7- in eine U-Bahn-Strecke würde man diese Kapazitäten auf der teuer ausgebauten Stammstrecke also nicht mehr nutzen können, während zugleich der Hauptbahnhof überlaufen würde. Schlimmstenfalls müsste dann die Zahl der Züge Richtung Stadlau reduziert werden - genau in den Bezirk also, für den in den nächsten 20 Jahren ein Wachstum um 100.000 Menschen prognostiziert wird (man muss sich das mal vor Augen halten - die Donaustadt hätte dann mehr Einwohnerinnen und Einwohner als heute Graz!). Welchen Sinn hätte das?

Du solltest diese Karte dann aber schon auch richtig lesen. Es gibt einen Grund weshalb Wien Hbf zweigeteilt ist, weil eben nur Bhstg 1 und 2 an der Stammstrecke liegen, die S80 aber wie viele andere Züge oberirdisch verkehren wird. Das von dir angesprochene Zeitfenster ist eher am Matz für den Halt relevant und wird klarerweise eingeplant, solange die S7 nicht entflochten wird, wäre aber auch für das geplante Viertel-Stunden-Intervall der S80 behebbar. Wie schon gesagt, es ging um einen Vorschlag, den ich wo gelesen habe und nicht um eine offizielle Planung.

Du unterschätzt die Kapazitäten des Hbf und solltest anhand deiner Karte selbst sehen können, dass der Verkehr nach zB Neusiedl am See usw künftig nicht mehr nur über Gramatneusiedl erfolgen wird sondern auch über Flughafen Wien, wie sich das diese Gemeinden eben wünschen.

Meines Wissens enthalten die Planungen zu den Bauarbeiten bis 2027, wo immer wieder mal Teile der Stammstrecke gesperrt sein werden keinen 4gleisigen Ausbau gegen Norden und wie denkst du wird man 2026/27 bei den Sperren zwischen Hbf und Praterstern die S7 führen, wenn keine Einfädelung auf die Stammstrecke möglich sein wird?

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2333
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #33 am: 11. Mai 2024, 11:38:29 »
Du solltest diese Karte dann aber schon auch richtig lesen. Es gibt einen Grund weshalb Wien Hbf zweigeteilt ist, weil eben nur Bhstg 1 und 2 an der Stammstrecke liegen, die S80 aber wie viele andere Züge oberirdisch verkehren wird.

Ach echt, sag bloß: die Züge auf der Stammstrecke halten am Hbf nicht an Bstg. 3-12, die S80 aber schon?  :bh:

Dann lies du mal richtig, und vorher ein Tipp: Profis lesen die Legende und merken, dass einige der Linien für einen Halbstundentakt stehen. Die 32 Züge pro Stunde sind jene, die aus Richtung Aspangbahn, Praterkai, Gramatneusiedl und vom Flughafen kommen, plus 6 weitere Züge, die laut Konzept über die heutige S7-Trasse fahren würden (und dann auch zum Hbf fahren müssten). Natürlich habe ich die Stammstrecke nicht mitgezählt, genauso wenig wie die Züge aus Richtung Meidling.

Du unterschätzt die Kapazitäten des Hbf

Ja, so ungefähr reden die "Fachplaner" der Deutschen Bahn seit 30 Jahren, die irgendwann in den 90er oder Nullerjahren auch meinten, Frankfurt am Main Hbf, Hamburg Hbf oder Berlin-Spandau seien ausreichend dimensioniert und es gäbe keinen Handlungsbedarf. Das Ergebnis sehen wir im alltäglichen Chaos.

und solltest anhand deiner Karte selbst sehen können, dass der Verkehr nach zB Neusiedl am See usw künftig nicht mehr nur über Gramatneusiedl erfolgen wird sondern auch über Flughafen Wien, wie sich das diese Gemeinden eben wünschen.

Wo habe ich denn etwas anderes behauptet? Liest du eigentlich meine Beiträge, bevor du antwortest?
Für die Auslastung des Hauptbahnhofs ist es außerdem völlig egal, ob die Züge über Gramatneusiedl oder Flughafen fahren, das geht also völlig an meiner Kritik vorbei.

marq

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 199
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #34 am: 11. Mai 2024, 17:54:26 »
Du solltest diese Karte dann aber schon auch richtig lesen. Es gibt einen Grund weshalb Wien Hbf zweigeteilt ist, weil eben nur Bhstg 1 und 2 an der Stammstrecke liegen, die S80 aber wie viele andere Züge oberirdisch verkehren wird.

Ach echt, sag bloß: die Züge auf der Stammstrecke halten am Hbf nicht an Bstg. 3-12, die S80 aber schon?  :bh:

Dann lies du mal richtig, und vorher ein Tipp: Profis lesen die Legende und merken, dass einige der Linien für einen Halbstundentakt stehen. Die 32 Züge pro Stunde sind jene, die aus Richtung Aspangbahn, Praterkai, Gramatneusiedl und vom Flughafen kommen, plus 6 weitere Züge, die laut Konzept über die heutige S7-Trasse fahren würden (und dann auch zum Hbf fahren müssten). Natürlich habe ich die Stammstrecke nicht mitgezählt, genauso wenig wie die Züge aus Richtung Meidling.

Du unterschätzt die Kapazitäten des Hbf

Ja, so ungefähr reden die "Fachplaner" der Deutschen Bahn seit 30 Jahren, die irgendwann in den 90er oder Nullerjahren auch meinten, Frankfurt am Main Hbf, Hamburg Hbf oder Berlin-Spandau seien ausreichend dimensioniert und es gäbe keinen Handlungsbedarf. Das Ergebnis sehen wir im alltäglichen Chaos.

und solltest anhand deiner Karte selbst sehen können, dass der Verkehr nach zB Neusiedl am See usw künftig nicht mehr nur über Gramatneusiedl erfolgen wird sondern auch über Flughafen Wien, wie sich das diese Gemeinden eben wünschen.

Wo habe ich denn etwas anderes behauptet? Liest du eigentlich meine Beiträge, bevor du antwortest?
Für die Auslastung des Hauptbahnhofs ist es außerdem völlig egal, ob die Züge über Gramatneusiedl oder Flughafen fahren, das geht also völlig an meiner Kritik vorbei.

Zum Thema "Profi" verkneife ich mir jetzt eine Antwort. Ich dachte dein Punkt war, der zu klein dimensionierte Hbf um den Verkehr aufzunehmen? Ich habe dir schon geschrieben, dass das Unsinn ist. Mehr mag ich dazu nicht mehr sagen.

MK

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1175
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #35 am: 12. Mai 2024, 07:45:20 »
Ja, so ungefähr reden die "Fachplaner" der Deutschen Bahn seit 30 Jahren, die irgendwann in den 90er oder Nullerjahren auch meinten, Frankfurt am Main Hbf, Hamburg Hbf oder Berlin-Spandau seien ausreichend dimensioniert und es gäbe keinen Handlungsbedarf. Das Ergebnis sehen wir im alltäglichen Chaos.

Hamburg Hbf hat mehr als die vierfache Fahrgastzahl im Vergleich zu Wien Hbf, bei der gleichen Anzahl von Gleisen. (Allerdings anders aufgeteilt, in Hamburg können an vier Gleisen nur S-Bahn-Züge halten und auf den anderen acht keine, da die S-Bahn eine andere Bahnsteighöhe und ein anderes Stromsystem hat, die Zweisystemzüge außen vor gelassen.)
Wanderer, kommst du nach Liechtenstein,
tritt nicht daneben, tritt mitten rein!

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2333
Re: S-Bahnhaltestelle "Eurogate"
« Antwort #36 am: 12. Mai 2024, 08:52:48 »
Ja, so ungefähr reden die "Fachplaner" der Deutschen Bahn seit 30 Jahren, die irgendwann in den 90er oder Nullerjahren auch meinten, Frankfurt am Main Hbf, Hamburg Hbf oder Berlin-Spandau seien ausreichend dimensioniert und es gäbe keinen Handlungsbedarf. Das Ergebnis sehen wir im alltäglichen Chaos.

Hamburg Hbf hat mehr als die vierfache Fahrgastzahl im Vergleich zu Wien Hbf, bei der gleichen Anzahl von Gleisen. (Allerdings anders aufgeteilt, in Hamburg können an vier Gleisen nur S-Bahn-Züge halten und auf den anderen acht keine, da die S-Bahn eine andere Bahnsteighöhe und ein anderes Stromsystem hat, die Zweisystemzüge außen vor gelassen.)

Ich bezog mich aber nicht auf die Überlastung durch Fahrgäste pro Tag, sondern Züge. Und da sind wir nur noch beim Faktor 2: Für den Wiener Hauptbahnhof geben die ÖBB 1.041 Züge pro Tag an ("ÖBB Zahlen, Daten, Fakten 2022/23", S. 42), die DB für den Hamburger Hauptbahnhof 2.000 (Quelle) - davon allerdings 1.200 S-Bahnen, die, wie Du zu recht schreibst, in Hamburg deutlich stärker vom übrigen Verkehr getrennt sind als in Wien.

Außerdem ist das der heutige Stand. Meine Aussage war ja, dass man offensichtlich in den 90er und Nullerjahren den Moment verpasst hat, an dem man die Infrastruktur in Hamburg hätte ausbauen müssen, also keinen Weitblick gezeigt hat; und dass man genau das beim Wiener Hauptbahnhof auf jeden Fall vermeiden sollte, indem man z.B. ohne Not die S7-Strecke in eine U-Bahn-Strecke umwandelt.

Zum Thema "Profi" verkneife ich mir jetzt eine Antwort. Ich dachte dein Punkt war, der zu klein dimensionierte Hbf um den Verkehr aufzunehmen? Ich habe dir schon geschrieben, dass das Unsinn ist. Mehr mag ich dazu nicht mehr sagen.

Kannst du mir nun eigentlich mal die Stelle zeigen, an der ich bestritten habe, dass es aus Bruck an der Leitha sowohl über Gramatneusiedl als auch über den Flughafen Züge zum Wiener Hbf geben soll? Immerhin basierte deine zentrale "Argumentation" über mehrere Beiträge darauf, mir zu unterstellen, das nicht verstanden zu haben.