Autor Thema: Alt Wien um 1900 - Fotografien von August Stauda - untergegangene Stadtwelten  (Gelesen 231894 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13701
Wäre nicht der Turm der markanten Kirche am Pater-Pius-Parsch Platz im Hintergrund, wäre die Örtlichkeit kaum zu erraten: Brünner Straße Ecke Angerer Straße (Foto: Bezirksmuseum Floridsdorf). Das EKZ mit der gelben Fassade, welches hier später gestanden ist, wurde abgerissen. Der Neubau "green 21" steht nach langer Verzögerung wegen Konkurs des Bauträgers (Wien Wert) 2024 vor der Fertigstellung.

LG nord22 

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7259
Wäre nicht der Turm der markanten Kirche am Pater-Pius-Parsch Platz im Hintergrund, wäre die Örtlichkeit kaum zu erraten: Brünner Straße Ecke Angerer Straße (Foto: Bezirksmuseum Floridsdorf). Das EKZ mit der gelben Fassade, welches hier später gestanden ist, wurde abgerissen. Der Neubau "green 21" steht nach langer Verzögerung wegen Konkurs des Bauträgers (Wien Wert) 2024 vor der Fertigstellung.


Der hohe Altbau rechts steht noch, ist aber bis zur Unkenntlichkeit modernisiert (schwarze Panelfassade, Fenster ohne Unterteilung, usw.).
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Katana

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2222
... der Turm der markanten Kirche am Pater-Pius-Parsch Platz ...
Erbaut 1936 - 1938 https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Floridsdorfer_Kirche_(21,_Pius-Parsch-Platz)

Der hohe Altbau rechts steht noch, ist aber bis zur Unkenntlichkeit modernisiert (schwarze Panelfassade, Fenster ohne Unterteilung, usw.).
https://maps.app.goo.gl/8hptz3CUewya1C3S6

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7259

Der hohe Altbau rechts steht noch, ist aber bis zur Unkenntlichkeit modernisiert (schwarze Panelfassade, Fenster ohne Unterteilung, usw.).
https://maps.app.goo.gl/8hptz3CUewya1C3S6

Genau, rechts im Bild (B€stpr€ismarkt). An der Feuermauer und am Hoftrakt erkennt man das noch als Gründerzeitbau.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13701
Anbei ein Postkartenmotiv (Verlag Donauland) des Hotel Metropol, welches durch einen Bombentreffer im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Ein W IV O Bus mit "Krupnik" Werbung belebt das Motiv. Das Gebäude war während der Zeit der deutschen Besatzung Sitz der GeStapo. Der Nachfolgebau "Leopold-Figl-Hof" ist an architektonischer Banalität und Fehlen jeglicher Ästhetik nicht zu überbieten.

LG nord22   

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7724
    • www.tramway.at
Der Nachfolgebau "Leopold-Figl-Hof" ist an architektonischer Banalität und Fehlen jeglicher Ästhetik nicht zu überbieten.

Naja - der Entwurfsgedanke ist schon zu erkennen (und es ist immer noch besser als die heutigen proportionslosen Kisten mit ihren unregelmäßigen Fensterlöchern und Balkonen). Es gibt eine betonte Mitte mit dem damals üblichen "Kasten" von Balkonen und untergeordnete seitliche Flanken.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

MK

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1124
Schaut trotzdem sehr DDR-artig aus.
Wanderer, kommst du nach Liechtenstein,
tritt nicht daneben, tritt mitten rein!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13701
Ein pittoresk anmutendes Häuschen mit einem Geschäft in der Hernalser Hauptstraße 91 anno 1894 (Foto: Archiv ÖNB).

LG nord22