Autor Thema: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren  (Gelesen 67778 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KSW

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1269
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #60 am: 16. August 2021, 20:40:12 »
In Linz beginnt´s:
* TW 11 + BW der Linie 3 am Hauptplatz
* TW 13 der Linie 3 in einer Gegend mit Schwerpunkt auf Schuhhandel (Fotos: Alain Gavillet, Juni 1977).

LG nord22

Beim 2.Bild würde ich auf Ecke Hauptstraße-Kaarstraße tippen; und die beiden Andreaskreuze würde ich dem damals noch durch die Reindlstraße führende ÖBB-Gleise zuordnen ....
Wie man am Geschäft lesen kann, ist es eben diese Kurve an der Haltestelle "Biegung" (und damals so ziemlich die einzige Kurve im Linzer Netz, wenn man von Schleifen einmal absieht). ::)

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3707
  • Kompliziertdenker
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #61 am: 16. August 2021, 23:07:35 »
Haltestelle "Biegung"
Ja, der Haltestellenname schafft es, sogar die Wiener "Betriebsausweiche" und das Berliner "Gleisdreieck" zu übertreffen. :D Ist da der historische Hintergrund wirklich, dass die Straßenbahntrasse sich dort "biegt", oder gibt es einen anderen?

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13698
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #62 am: 08. Oktober 2021, 08:38:07 »
Begegnung zweier Züge der Linie 3 mit TW 6 + BW und TW 25 + BW; am Ausweichgleis stehen Reservebeiwagen für die Bildung von Dreiwagenzügen; vorne BW 124 (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat, 70er Jahre). Das Eruieren der Örtlichkeit überlasse ich den Experten für die Linzer Tramway...

LG nord22

Fahzeug Technik

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 283
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #63 am: 09. Oktober 2021, 18:20:59 »
Endstation Bergbahnhof Urfahr.
Die Tw 6 und 25 sind heute noch im Bestand der Linz Linien, leider nicht mehr betriebsfähig. Der Bw 124 dient bei einem Restaurant in Deutschland als Raucherraum.

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13698
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #64 am: 08. März 2023, 20:57:04 »
TW 53 + 112 + 107 der Linie E wartet am 31.05.1962 in Ebelsberg auf die Abfahrt (Foto: Friedrich Haftel). Das Verhängen des stirnseitigen Scheinwerfers durch eine Werbetafel für die Grottenbahn am Pöstlingberg wirkt etwas gewöhnungsbedürftig. Die Grottenbahn wurde immer von "Leichtdienstlern" betrieben.

LG nord22

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11547
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #65 am: 09. März 2023, 08:42:39 »
TW 53 + 112 + 107 der Linie E wartet am 31.05.1962 in Ebelsberg auf die Abfahrt (Foto: Friedrich Haftel). Das Verhängen des stirnseitigen Scheinwerfers durch eine Werbetafel für die Grottenbahn am Pöstlingberg wirkt etwas gewöhnungsbedürftig. Die Grottenbahn wurde immer von "Leichtdienstlern" betrieben.

Interessant. Ich dachte, die Wagen dieser Serie waren - ähnlich wie unsere Zischer - von Anfang an mit Elindose ausgerüstet.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14533
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #66 am: 09. März 2023, 11:08:45 »
TW 53 + 112 + 107 der Linie E wartet am 31.05.1962 in Ebelsberg auf die Abfahrt (Foto: Friedrich Haftel). Das Verhängen des stirnseitigen Scheinwerfers durch eine Werbetafel für die Grottenbahn am Pöstlingberg wirkt etwas gewöhnungsbedürftig. Die Grottenbahn wurde immer von "Leichtdienstlern" betrieben.

Interessant. Ich dachte, die Wagen dieser Serie waren - ähnlich wie unsere Zischer - von Anfang an mit Elindose ausgerüstet.
Wie kannst du das Fehlen einer Elindose feststellen?
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11547
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #67 am: 09. März 2023, 11:20:29 »
TW 53 + 112 + 107 der Linie E wartet am 31.05.1962 in Ebelsberg auf die Abfahrt (Foto: Friedrich Haftel). Das Verhängen des stirnseitigen Scheinwerfers durch eine Werbetafel für die Grottenbahn am Pöstlingberg wirkt etwas gewöhnungsbedürftig. Die Grottenbahn wurde immer von "Leichtdienstlern" betrieben.

Interessant. Ich dachte, die Wagen dieser Serie waren - ähnlich wie unsere Zischer - von Anfang an mit Elindose ausgerüstet.
Wie kannst du das Fehlen einer Elindose feststellen?

Ich hätte es anhand der Werbetafel vermutet. Ist es nicht so?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Halbstarker

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1960
  • The Streetcar strikes back!
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #68 am: 09. März 2023, 11:53:51 »
Der Bw 124 dient bei einem Restaurant in Deutschland als Raucherraum.

... und ist hier auf einigen Bildern zu sehen.
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 36173
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #69 am: 09. März 2023, 12:29:59 »
Der Bw 124 dient bei einem Restaurant in Deutschland als Raucherraum.

... und ist hier auf einigen Bildern zu sehen.

Eigenartig, aber womöglich wird dadurch einfach die Bestimmung umgangen, dass in geschlossenen Bauwerken das Rauchen verboten ist (der Beiwagen ist nicht kraftschlüssig mit dem Boden verbunden und somit kein Bauwerk).
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!
Entklumpertung des Referats West am 02.02.2024 um 19.45 Uhr planmäßig abgeschlossen!

Sonderwagen

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 306
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #70 am: 09. März 2023, 13:11:48 »
Ich hätte es anhand der Werbetafel vermutet. Ist es nicht so?
Schaut zwar eigenartig aus aber natürlich hatten die Wagen ELIN-Dosen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14533
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #71 am: 09. März 2023, 19:10:43 »

Interessant. Ich dachte, die Wagen dieser Serie waren - ähnlich wie unsere Zischer - von Anfang an mit Elindose ausgerüstet.
Wie kannst du das Fehlen einer Elindose feststellen?

Ich hätte es anhand der Werbetafel vermutet. Ist es nicht so?
Die Werbetafel hängt ziemlich nach vorne geneigt - wegen der Elindose
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5574
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #72 am: 12. Mai 2024, 11:19:54 »
Da wir  zurzeit gerade über Graz und den Transport über die Donaufelder Straße von den Lohnerwerken diskutierten.
Hier kann ich zumindest  die Gelenkwagen aus Linz aus dem Jahre 1977 anbieten.
Die Bilder entstanden in der Donaufelder Straße bei den  Lohnerwerken.
Vielleicht finde ich noch etwas im Archiv über Graz, zwischenzeitlich müsst ihr euch mit diesen Bild zufrieden geben....

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11547
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #73 am: 13. Mai 2024, 08:42:11 »
Da wir  zurzeit gerade über Graz und den Transport über die Donaufelder Straße von den Lohnerwerken diskutierten.
Hier kann ich zumindest  die Gelenkwagen aus Linz aus dem Jahre 1977 anbieten.
Die Bilder entstanden in der Donaufelder Straße bei den  Lohnerwerken.

Der Wagen dürfte im Zuge des Umbaus zum Achtachser in Wien gewesen sein. Die Wagen 61-68 waren ja ursprünglich Sechsachser, 69-78 wurden gleich als Achtachser ausgeliefert. Bei den umgebauten Wagen hatten die Mittelteile Türen, bei den anderen waren die Mittelteile türlos.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Nulltarif

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 401
Re: Linzer Straßenbahn in den 60er, 70er und 80er Jahren
« Antwort #74 am: 13. Mai 2024, 08:59:23 »
Der Wagen dürfte im Zuge des Umbaus zum Achtachser in Wien gewesen sein. Die Wagen 61-68 waren ja ursprünglich Sechsachser, 69-78 wurden gleich als Achtachser ausgeliefert. Bei den umgebauten Wagen hatten die Mittelteile Türen, bei den anderen waren die Mittelteile türlos.

Dass der Einbau des Mittelteils der Grund für den Ausflug nach Wien war, glaube ich auch. Die zeitlich parallel von Anfang an als Achtachser beschafften Wagen (mit dem türlosen Mittelteil) hatten allerdings 80er-Nummern. Dass 69-78 nachbeschafft wurden, habe ich nicht gewusst, ich vermute aber, dass die dann bereits mit den Türen im Mittelteil bestellt wurden.
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe. (Dalai Lama)