Tramwayforum

Öffentlicher Verkehr national und international => Straßenbahn außerhalb Österreichs => Frankreich => Thema gestartet von: moszkva tér am 23. Oktober 2010, 13:18:19

Titel: [FR] Marseille
Beitrag von: moszkva tér am 23. Oktober 2010, 13:18:19
Marseille war eine der drei Städte Frankreichs, wo das Straßenbahnnetz zumindest in Rudimenten den Modernisierungswahn bis in die heutige Zeit überlebt hat. Die Linie 68 war in den 1990ern das letzte Überbleibsel eines einst großen Netzes.
Als in den frühen 2000er-Jahren der Bau eines modernen Netzes begann, wie in vielen französischen Städten, wurde diese Linie modernisiert und in dieses Netz integriert.
Heute verkehren zwei Linien, die mit Flexity Outlook aus Wiener Produktion betrieben werden. Eine dritte Linie zum Bvd. de Corderie soll 2011 eröffnet werden.

Äußerst angenehmer Nebeneffekt des Straßenbahnbaues: Einige stark befahrene Straßen im Stadtzentrum wurden zu Fußgängerzonen. Die Kaffeehäuser sind gut besucht und viele Gäste sitzen so, dass sie die Straßenbahn beobachten können. Das wäre doch was für Wien, oder nicht?
Ach ja, außerhalb vom Zentrum gibts auch Rasengleis, welches scheinbar gemeinsam mit den Zügen aus Wien geliefert wurde - das ausgemusterte Rasengleis vom Gürtel)   ;)

Hier ein paar Impressionen aus dem Oktober 2009. Viel Spaß. Eigene Impressionen und Anmerkungen sind herzlich willkommen!
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Linie 41 am 23. Oktober 2010, 14:00:27
Die Inneneinrichtung der Wagen ist schon edel. Da könnte man sich in Wien was davon abschauen.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: W_E_St am 23. Oktober 2010, 14:05:00
Ach, Marseille hat also auch das berühmte Steppenklima! :D
Das Gatschgleis am Gürtel gibt es ja  noch weitgehend, ich würde vermuten das vom 31er hat man direkt nach Marseille verkauft *sfg*
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: hema am 23. Oktober 2010, 15:26:42

Die Kaffeehäuser sind gut besucht und viele Gäste sitzen so, dass sie die Straßenbahn beobachten können. Das wäre doch was für Wien, oder nicht?
Geh zum Hummel! ;)
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 13er am 23. Oktober 2010, 17:08:04

Die Kaffeehäuser sind gut besucht und viele Gäste sitzen so, dass sie die Straßenbahn beobachten können. Das wäre doch was für Wien, oder nicht?
Geh zum Hummel! ;)
Mach ich gerne! :up: :D Andererseits sind (leider immer mehr) quietschende schwarzgraue Straßenbahnen nicht derart interessant, dass man dabei seine Melange genießen möchte.

Die Form der Front der Straßenbahnwägen in Marseille erinnert mich an Comicfiguren (oder nur eine bestimmte, die mir gerade nicht einfällt), wunderlich.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: moszkva tér am 24. Oktober 2010, 08:22:27
Die Form der Front der Straßenbahnwägen in Marseille erinnert mich an Comicfiguren (oder nur eine bestimmte, die mir gerade nicht einfällt), wunderlich.

Die Straßenbahn soll an ein Schiff erinnern, die Fahrerkabine ist der Bug. Damit wird auch der großen Seefahrertradition und einem der größten Häfen in Europa Tribut gezollt.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 25. Februar 2011, 10:56:25
Jetzt seh ich den Thread ja erst  :) oweh, übel ist das Rasengleis geworden, das sah bei meinem Besuch noch gut aus. Dass die breite Straße auf den ersten beiden Bildern früher eine Durchzugsstraße war und jetzt ein herrlicher Aufenthaltsraum ist braucht man wohl nicht erwähnen...

Schade dass die ihr Logo auf den Bug gepickt haben, das nimmt einiges von der Eleganz.

hier ein bisschen mehr:
http://www.tramway.at/marseille/ (http://www.tramway.at/marseille/)
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 21. September 2015, 20:49:06
Urlaub, immer noch, aber dieses Mal den privaten Laptop mit; wie so oft Gard Provençal, drei Wochen weit weg von Wien, und auch dieses Jahr war ein Ausflug nach Montpellier eingeplant; einen Tag herausnehmen auch aus dem Urlaubs«trott». Ganz zufällig bin ich aber über die TGV-Relation von Avignon, das nicht weit weg vom Quartier liegt, nach Marseille gestolpert; gut eine halbe Stunde Fahrzeit nur: Und endlich einmal einen alten Traum wahrgemacht, und die Schiffsbahnen in Marseille besucht; die Schiffsbahnen, die ich zuletzt in Wien im Bombardierwerk mit Tramwaygleisanschluss selig bestaunen durfte. Das letzte Mal in Marseille war ich 2003, damals noch schnell zwei oder drei Fotos der PCC geschossen; jetzt hat sich das Neubaunetz schon ein wenig erweitert: Dazu in den Folgebeiträgen mehr. Wollen wir mit einem Stimmungsbild vom Cours Belsunce beginnen: Hätte ich dieses Foto vor zehn Jahren gemacht, wäre ich wohl inzwischen im Krankenhaus; Opfer des damals hier tobenden Autoverkehrs. Wie letztlich(!) reibungslos und konsequent man auch in einer der hektischsten Städte, die ich kenne, wenigstens punktuell menschengerechte Straßengestaltung betreiben kann, war einer der Aha-Erlebnisse des Tages in Marseille. Auf der Aufnahme ist Wagen 011 nächst der Haltestelle Belsunce-Alcazar zu sehen: Alleine der Name der Station ist Marseille pur! Das Foto stammt, wie alle weiteren dieser Serie, vom 18. September 2015.

@Admins: Wäre es möglich, die beiden Marseille-Threads zusammenzuführen? Danke :)
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 22. September 2015, 17:59:48
Jedes der neuen Straßenbahnnetze in Frankreich hat sowohl Stärken als auch Schwächen; in Marseille wurde zwar der Straßenraum teilweise pro sanfter Mobilität geradezu völlig auf den Kopf gestellt, aber nicht immer ist die Ausgestaltung bis ins kleinste Detail so umwerfend wie etwa in Orléans, Strasbourg, Montpellier, oder den neuen Strecken in Nantes. Rasengleise gibt es derzeit nur auf zwei Abschnitten: Da der größte Teil der Straßenbahn Marseille bisher in höchst innenstädtischem Umfeld angelegt wurde, mag das auf den ersten Blick enttäuschen, ist aber auf den zweiten Blick nicht ganz unverständlich. Der Nordwestast der drei Strecken, derzeit befahren von den Linien 2 und 3 (und damit als einziger Abschnitt ein wenig überbedient) ist ab der Métro-Umsteigehaltestelle Joliette mit Rasengleis gesegnet; die Verknüpfung mit der Métro erwähne ich deswegen besonders, weil die Tram in Marseille auf nicht gerade wenigen Abschnitten zur Métro zwar nicht deckungsgleich, aber doch in sehr geringem Abstand parallel verläuft. Dass das ursprünglich als Schwäche für die Tram und ihre Auslastung gesehen worden sein mag, aber gerade im soeben eröffneten Neubauabschnitt durch die Rue de Rome eine ganz große Stärke ist; dazu im nächsten Beitrag mehr. Auf dieser Aufnahme kommt uns jedenfalls Wagen 019 von der Haltestelle Euroméditerranée-Gantès entgegen, um in ein paar Sekunden Joliette zu erreichen. Für französische Verhältnisse sehr ungewöhnlich sind die zweisprachigen Ansagen (französisch-englisch) an den Knotenpunkten, die aber natürlich kein Vergleich zur Wiener Sprachverhunzung im hiesigen neuen Sounddesign sind. Ach ja, Rasengleis: Das mag in Marseille anfangs durchaus eine Herausforderung gewesen sein, aber wie man sieht, ist das Steppenklima inzwischen in Wien viel viel trockener als der Sommer in Südfrankreich gewesen sein muss. So wie eigentlich auf der ganzen Welt.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 22. September 2015, 20:38:53
Die hatten anfangs in Hafennähe (Salzwasser?) eine ganz eigenartige Sorte, unglaublich fest, kaum abzureissen. Beim letzten Mal hab ichs dann nicht mehr angefasst, weiß nicht, ob es nun noch die selbe Sorte ist.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 24. September 2015, 23:04:40
Die hatten anfangs in Hafennähe (Salzwasser?) eine ganz eigenartige Sorte, unglaublich fest, kaum abzureissen. Beim letzten Mal hab ichs dann nicht mehr angefasst, weiß nicht, ob es nun noch die selbe Sorte ist.

Hmmmm, gute Frage, bei mir sah das alles dann schon eher orthodox aus…

Die Geschichte des 68ers in Marseille als eine von nur vier überlebenden Straßenbahnlinien im Frankreich der 1960er-Jahre ist hier inzwischen sicher bekannt; umso erstaunlicher finde ich, dass gerade die ehemalige 68er-Achse, die wohl für sich genommen in einem komplett neuen Straßenbahnnetz erst irgendwann integriert worden wäre, wenn überhaupt, nun von der einzigen Linie bedient wird, die über die eigentliche Innenstadt hinaus in die Vororte hinausfährt – wie schon in einem Vorbeitrag angedeutet, ist diese Beschränkung auf relativ kurze Linien, die sich auf das Stadtzentrum fokussieren, für die Neubaunetze in Frankreich ungewöhnlich.

Hier heraußen jedenfalls, in Les Caillols, sieht es so aus, wie in den meisten anderen neuen Straßenbahnnetzen auch: Ein massiver Anteil ehemals dem Autoverkehr zugeteiltem Straßenquerschnitts gehört nun der Tramway, die auf vorbildlich gepflegtem Rasengleis mit konsequenter Bevorrangung an allen Schnittpunkten mit dem MIV ruhig dahingleiten darf, und das mit Intervallen, die denen in Wien durchaus entsprechen. Die Linie T1, die hierher verkehrt, fährt jedenfalls werktags ganztags alle 6–7 Minuten, und das ist schon ganz brauchbar; genauso nett wie hier der Wagen 029, der uns nächst der Haltestelle William Booth entgegengleitet. Ob der Einser wirklich einmal die Verbindung nach Aubagne wiederherstellt?
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 01. Oktober 2015, 19:25:41
Die Sonne des Südens überfordert mittags selbst im September noch bei Kontrasten wie denen in diesem Bild weitgehend den Sensor einer gar nicht einmal soooooo alten Kamera wie der Nikon D90… Aus RAW-Dateien lässt sich zwar noch einiges herausholen, aber immer noch sieht der Schattenwurf wild aus. Das soll jedoch nicht vom traumhaften Motiv ablenken; wir befinden uns hier am äußeren Ende des Boulevard Longchamps, der komplett umgekrempelt wurde. Von einer tosenden Durchfahrtsstraße auf de-facto-Fußgängerzone mit Tram in der Mitte. Man stelle sich, von der Straßenbreite und der Lage in etwa die äußere Währinger Straße so vor. Komplett ausgeräumt, kein einziger Parkplatz, MIV-Zufahrt nur extrem eingeschränkt möglich: Was für eine Freude, hier zu flanieren; was für ein Hort der Gelassenheit in einer ansonsten außerordentlich hektischen Stadt. Dazu im Hintergrund als Kulisse das Muséum d'histoire naturelle de Marseille, und fertig ist eine südfranzösische Idylle! «James-Bond-Wagen» 007, wiederum am 18. September 2015.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Wattman am 02. Oktober 2015, 08:17:24
Die Sonne des Südens überfordert mittags selbst im September noch bei Kontrasten wie denen in diesem Bild weitgehend den Sensor einer gar nicht einmal soooooo alten Kamera wie der Nikon D90… Aus RAW-Dateien lässt sich zwar noch einiges herausholen, aber immer noch sieht der Schattenwurf wild aus.

Was hast denn, das Bild ist doch eh wunderschön!  :up:
Gehört höchstens noch minimal nach rechts gedreht, vielleicht 0,2°.

Toll - Währingerstraße à la Marseillaise! ;D
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 02. Oktober 2015, 10:09:49
War der Boulevard Longchamps wieder einigermaßen entblecht? Wie ich zuletzt dort war, wurden die Fahrverbote kaum mehr ernst genommen, sowohl Cours de Belsunce als auch Boulevard Longchamps ständig illegal befahren.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 02. Oktober 2015, 11:06:37
War der Boulevard Longchamps wieder einigermaßen entblecht? Wie ich zuletzt dort war, wurden die Fahrverbote kaum mehr ernst genommen, sowohl Cours de Belsunce als auch Boulevard Longchamps ständig illegal befahren.
Hmmm, am Cours Belsunce habe ich bei mehrmaligem Vorbeifahren und längerem Verweilen überhaupt kein illegales Befahren mitbekommen, wenigstens nicht von mehrspurigen Kraftfahrzeugen. Für Mopeds möchte ich meine Hand nicht ins Feuer legen; aber mir verblieb nix Negatives in dieser Hinsicht in Erinnerung. Am Boulevard Longchamps war bei etwa 30 bis 45 Minuten Zeit, die ich dort verbrachte, genau ein offenbar nicht autorisiertes Auto unterwegs (deswegen so erinnerlich, weil der Fahrer mir ein Bild z'sammgefahren hat). Im Straßenzug abgestellt war in etwa ein Dutzend Fahrzeuge im Zusammenhang mit zwei, drei Baustellen an Häusern. Dazu kursierten zwei, drei Autos, die ersichtlich Zubringerdienste leisteten plus Straßendienstfahrzeuge, die womöglich auch Kontrollfunktionen wahrnahmen. Vielleicht hat das alles mit einem neuen Schwung nach der offenbar sehr erfolgreichen Eröffnung der Strecke in der Rue de Rome zu tun: Das ist ja keine Fußgängerzone geworden, sondern eine Einbahn mit eigenem Gleiskörper daneben, und da sind insbesondere für einspurige Fahrzeuge Regeln eher nur Empfehlungen. War aber typischerweise ein Sich-miteinander-Arrangieren und hat den Tramverkehr nicht behindert und mich als Fußgänger nicht gestört.

Zurück zum Boulevard Longchamps: Gab es bei Deinem Aufenthalt schon die Radikalmaßnahme, wo an beiden Enden auf einem etwa ein Meter langem Abschnitt die Straße am Ende abgegraben wurde, und nur die Gleise durchgehend verblieben, und so das Ein- und Ausfahren an den Enden für alles, was nicht Straßenbahn ist, faktisch verhindert wird? So bringt der Boulevard Longchamps eigentlich überhaupt keinen Gewinn für den MIV mehr, weil Du nur im Zusammenhang mit den Einbahnen daneben durchmäandern kannst.

EDIT: Höhenschätzung entfernt.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 95B am 02. Oktober 2015, 11:09:14
Radikalmaßnahme, wo an beiden Enden auf einem etwa ein Meter langem Abschnitt die Straße am Ende sicher einen halben Meter tief abgegraben wurde

Wie kann man sich das vorstellen – hast du davon ein Foto?
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 02. Oktober 2015, 11:25:42
Radikalmaßnahme, wo an beiden Enden auf einem etwa ein Meter langem Abschnitt die Straße am Ende sicher einen halben Meter tief abgegraben wurde

Wie kann man sich das vorstellen – hast du davon ein Foto?

Etwa so. Nein, das war 2013 dort noch nicht. Aber - einen halben Meter tief  :o ?
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 95B am 02. Oktober 2015, 11:28:08
Ah, verstehe. Sicher effektiv, aber schön schaut das nicht aus.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 02. Oktober 2015, 11:32:12
Etwa so. Nein, das war 2013 dort noch nicht. Aber - einen halben Meter tief  :o ?
Etwa so! Das ist Joliette, nicht wahr?

Ad Tiefe: Longchamps war meiner Erinnerung nach tiefer, aber ich nehme meine halbe-Meter-Schätzung zurück… Ich tu' mir bei derlei Schätzungen unendlich schwer  :-[
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 4463 am 02. Oktober 2015, 18:39:59
Etwa so.
Was sind denn das für häßliche dunkelgraue Felder in dem Rasengleis? ???
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 95B am 02. Oktober 2015, 18:41:49
Etwa so.
Was sind denn das für häßliche dunkelgraue Felder in dem Rasengleis? ???

Ich vermute, dass sich darunter Induktionsschleifen für Zug- oder Signalbeeinflussung befinden. Die vergräbt man natürlich nicht in der Erde, sondern legt sie so ein, dass man zur Wartung leicht dazu kommt.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: hema am 02. Oktober 2015, 18:46:00
Aber wenn ich da so einen Rollrasen drüberlege, den man durch ein Gitter wachsen lässt, ist der wohl leichter und schneller zu entfernen als so eine vergossene Bitumenschicht!  ???
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 03. Oktober 2015, 10:32:38
Etwa so.
Was sind denn das für häßliche dunkelgraue Felder in dem Rasengleis? ???

Ich vermute, dass sich darunter Induktionsschleifen für Zug- oder Signalbeeinflussung befinden. Die vergräbt man natürlich nicht in der Erde, sondern legt sie so ein, dass man zur Wartung leicht dazu kommt.

Hab ich in anderen Städten nicht gesehen. Marseille ist anders  ;)
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 04. Oktober 2015, 14:07:54
Dass in Marseille nicht alles so rosig wie in anderen französischen Tramwaystädten ist; dazu komme ich noch später: Vorerst einmal wollen wir noch bei den Highlights bleiben :D Zweifellos ein solches ist die Eröffnung der Linie (T)3 durch die Rue de Rome vom heurigen Frühjahr. Die Rue de Rome ist eine hippe, schicke und dabei dennoch noch bodenständige Einkaufstraße (und keine Ansammlung von Flagship-Boutiquen austauschbarer internationaler Groß-Marken). Dass ausgerechnet dort eine Neubaustrecke umgesetzt wurde, ist vor dem Hintergrund nicht immer einfacher Marseiller Verkehrspolitik eigentlich ziemlich erstaunlich. Blickt man allerdings in die Geschichte des ÖPNV in Marseille, dann ist die Rue de Rome seit den 1960er-Jahren eine bevorzugte ÖPNV-Achse gewesen, seit damals mit Busspur und gar gegen die Einbahn verlaufende Bustrasse.

Die Straße wurde am breiteren Südabschnitt zu einer Einbahn umgebaut; etwa die Hälfte der vorigen Straßenbreite kommt nun der Tramway samt erweitertem Gehsteig zu Gute, wobei der Gleiskörper konsequent von der verbleibenden Fahrbahn abgetrennt ist. Baulich nur rudimentär: Erstaunlich dennoch, dass bei den nicht immer so geordneten lokalen Verkehrsverhältnissen die Trasse respektiert zu werden scheint. Ist aber auch regelmäßig Polizei vorbeigekommen, und wie beschrieben ist die Rue de Rome traditionell mit ÖPNV-Spur versehen gewesen… Am engen Nordabschnitt jedoch ist die Rue de Rome nun eine echte Fußgängerzone mit Straßenbahn, und das ist wirklich schön. Wagen 024 fährt hier in die Endstation Castellane ein.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: 4463 am 04. Oktober 2015, 15:41:54
Wie dicht fahren die Züge da? Im Hintergrund sind ja gleich mehrere zu sehen.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 04. Oktober 2015, 17:51:51
Von den Wägen im Hintergrund nähern sich zwei; ein anderer entfernt sich Richtung Arenc. Nunmehr ist das Intervall auf der Linie T3 in etwa alle 5 Minuten, den ganzen Tag lang. Bei meinem Aufenthalt hat man sich nach dem Intervall zwar nicht die Uhr stellen können; aber die Wagenfolge war dennoch so regelmäßig, dass es weder echte Konvoifahrten noch schmerzhafte Lücken gab. Die gezeigte Situation war eher außergewöhnlich.

Dennoch sind wir hier gleich bei einem der seltsamen Schwachpunkte der Straßenbahn in Marseille. Die französischen Systeme sind zwar nicht dafür berühmt, dass aus den Fahrzeugen das letzte Quäntchen Geschwindigkeit herausgeholt wird; aber in Marseille ist das schon ziemlich drastisch. Da ich die erste Zeit des Besuches in der Rue de Rome und der Gegend rundherum verbrachte, dachte ich schon, es bestünde dort ein grundsätzliches technisches Problem; aber im Laufe des Tages stellte sich heraus, dass, überspitzt formuliert, das Netz offenbar in zwei unterschiedliche Sektoren zerfällt: Nördlich von Belsunce/Alcazar und östlich von Longchamps und St Pierre wird richtig flott gefahren; am Rest des Netzes (unbeschadet der Flüssigkeit der Abwicklung durch die eigenen Gleiskörper und die Ampelbeeinflussung) eher «behäbig». Ob die Rue de Rome noch «eingefahren» wurde, oder das dort von Dauer ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Dadurch wirkt das Pearl Chain Principle (always a tram in sight) in diesem Fall beeindruckender, als es in Wirklichkeit ist: Mag die nächste Straßenbahn auch stets in Sichtweite sein, so dauert es doch geraume Zeit, bis sie eintrifft. Wie auch immer, bleiben wir fürs Erste in der Rue de Rome: Etwas weitwinkeliger zeigt die Schiffstram ihre gewagten (und in meinen Augen wunderschönen) Frontlinien noch deutlicher. Weniger super sind die paar vollverhunz -worbenen Wägen, die herumkursieren, wie hier der Wagen 014. Man beachte auch die «Schiffslampe», deren Farbe die Linie signalisiert, so wie hier grün für den Dreier: Das sieht realiter deutlicher aus als auf den Fotos!
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 07. Dezember 2015, 21:51:02
Meinen letzten Beitrag musste ich gefühlt ein dutzend Mal nachbessern, vor lauter mangelnder Präzision; woll'ma schauen, dass sich das wieder bessert ;) Meine Jungs halten mich derzeit allerdings so auf Trab, jetzt, wo der jüngere mobil wird, dass geruhsame Fotobearbeitung immer nur zu Zeiten möglich ist, wo die Augenlider eigentlich durch akutes Schließbestreben die Behebung den notorischen Schlafmangels einfordern. Ist derzeit so; dafür ist das «Ist kein Autobus, ist eine Straßenbaaaaahn»-Fahren weiterhin wochenendliches Routineprogramm zur der Mutter Mittagsschlafentlastung 8) Zurück zu Marseille, eine Aufnahme ohne viel Text heute: Eine der Hauptsorgen der Straßenbahn in Marseille war nach ihrer Eröffnung der enden wollende Fahrgastansturm. Das hat sich inzwischen grundlegend geändert; nicht nur durch die Strecke durch die Rue de Rome, sondern auch auf den anderen Routen scheint die Auslastung massiv angestiegen zu sein. Hier an der Haltestelle Réformés-Canebière zeigt sich der dort typische Fahrgastandrang, als am 18. September Wagen 008 in ebendiese Haltestelle einfährt. Im Hintergrund mehr zu erahnen als zu sehen ist die Rabiateinfahrtsperre in den Boulevard Longchamps, die weiter oben schon Thema war.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 12. Dezember 2015, 19:33:31
Langsam geht die Marseiller Serie von heuer zu Ende; und so möchte ich zu dem Punkt der Straßenbahn in Marseille kommen, den ich für die eigentliche Sensation halte: Die Canebière. Dass auf der ausgewiesenen Prachtstraße von Marseille jemals wieder eine Straßenbahn fahren würde, hielt ich selbst dann noch für unmöglich, als die Renaissance der Tram in Frankreich um sich griff, und auch noch dann, als die ersten Planungen für Marseille aufkamen. Es ist schwer, einen hiesigen Vergleich zu finden, aber Rückbau Praterstraße auf insgesamt zwei Fahrspuren für Autos ohne Parkplätze, dazu quasi Reitalleen für die Tramway: Selbst diese für uns wohl völlig unvorstellbare Vision kommt in meinen Augen nicht an das Springen über den eigenen Schatten heran, was der Canebière-Umbau zugunsten der Tram für Marseille bedeuten musste. Wagen 006 ist hier auf der Linie T2 zwischen Réformés Canebière und Garibaldi-Canebière vulgo Noailles zu sehen, wo die Linie T1 ihre stadtseitige Endstation im berühmten Tramtunnel hat. Wieder eine Aufnahme vom 18. September 2015.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: martin8721 am 13. Dezember 2015, 09:10:12
Langsam geht die Marseiller Serie von heuer zu Ende; und so möchte ich zu dem Punkt der Straßenbahn in Marseille kommen, den ich für die eigentliche Sensation halte: Die Canebière. Dass auf der ausgewiesenen Prachtstraße von Marseille jemals wieder eine Straßenbahn fahren würde, hielt ich selbst dann noch für unmöglich, als die Renaissance der Tram in Frankreich um sich griff, und auch noch dann, als die ersten Planungen für Marseille aufkamen. Es ist schwer, einen hiesigen Vergleich zu finden, aber Rückbau Praterstraße auf insgesamt zwei Fahrspuren für Autos ohne Parkplätze, dazu quasi Reitalleen für die Tramway: Selbst diese für uns wohl völlig unvorstellbare Vision kommt in meinen Augen nicht an das Springen über den eigenen Schatten heran, was der Canebière-Umbau zugunsten der Tram für Marseille bedeuten musste. Wagen 006 ist hier auf der Linie T2 zwischen Réformés Canebière und Garibaldi-Canebière vulgo Noailles zu sehen, wo die Linie T1 ihre stadtseitige Endstation im berühmten Tramtunnel hat. Wieder eine Aufnahme vom 18. September 2015.

Ach, Gott! Die Tramway in Marseille ist sooo schön!  :up:
Danke für dieses tolle Bild! Ich hoffe, dass man in Wien auch irgendwann einmal so weit sein wird...
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: tramway.at am 13. Dezember 2015, 11:01:54
Ach, Gott! Die Tramway in Marseille ist sooo schön!  :up:
Danke für dieses tolle Bild! Ich hoffe, dass man in Wien auch irgendwann einmal so weit sein wird...

 >:D

http://www.viennaslide.com/p/0520-france/Marseille/2006-10-02.html
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 13. Dezember 2015, 19:13:23
Fein, dass die vorige Aufnahme gefällt :) Als vorletztes Fotos aus der heurigen Marseille-Serie noch einmal zu all den positiven Seiten der neuen Straßenbahn dort: Dass in Marseille eine Straßenbahn fährt, zumal eine zeitgemäße, ist alleine schon unbezahlbar. Die anfänglich angeblich enden wollende Fahrgastfrequenz scheint massiv angestiegen zu sein; vor allem in der Rue de Rome waren die Fahrzeuge ausnahmslos zumindest sehr gut besetzt. Das Design der Wägen ist innen wie außen einfach nur famos, und wie so oft in Frankreich voller zu Ende gedachter Details, wie etwa der einstrahlungsabhängig blau getönten Scheiben, der (wenn auch auf den Fotos nicht brilliant zu sehenden) «Schiffslampen» mit der Linienfarbe, der locker-mediterranen Inneneinrichtung aus Holz, und der Formgebung der Garnituren als Ganzes. Hier ist Wagen 022 zu sehen, von der Haltestelle William Booth stadteinwärts fahrend.
Titel: Re: [FR] Marseille
Beitrag von: Tramwaycafe am 10. Februar 2016, 22:06:35
Und bevor nun die nächsten Fotoserien anstehen, ist der Abschluss der Reihe aus Marseille überfällig; mit einem gemischten Résumé: Die Straßenbahn in Marseille ist in Regionen vorgedrungen, die ich auch mit Optimismus vor 20 Jahren, als der Schwung in Frankreich so richtig losging, nicht für möglich gehalten habe. Die Ausgestaltung ist von gewohnt hohem Niveau. Zugleich lässt aber vieles Spielraum für weitere Verbesserungen. Insbesondere ist die Netzwirkung bis jetzt sehr enden wollend; die Strecken sind nicht besonders lang und werden, von den beiden erwähnten äußeren Abschnitten abgesehen, noch behäbiger als in so manch anderem französischen Netz befahren. Behäbig heißt dabei aber nicht stockend: Die Ampelbevorrangung funktioniert ebenso fein wie die Freihaltung von störendem Invididualverkehr; gerade in Marseille ein auch bauliches Muss. Die politisch gewiss engen Rahmenbedingungen zeigen sich gerade an der Planung der dritten Linie; so fein die Integration in die Rue de Rome letztlich war, so schmerzlich ist die (vorläufige?) Aufgabe der geplanten Strecke durch den Boulevard de la Corderie: Dieser war Stammstrecke des zuletzt stark geschrumpften Obusnetzes, das im Hinblick auf Straßenbahnersatz aufgegeben wurde – der nunmehr nicht kommt. Das ist insofern doppelt schade, als ein Obusnetz in den Straßen rund um die bekannte Kirche Notre Dame de la Garde eine besonders gute Basis hätte, könnte man doch dort ein vom Dieselbusnetz in höchst hügeliger Umgebung ziemlich getrenntes, reines und hinreichend großes Obusnetz betreiben, wo unter Oberleitung nur wenig andere Busse führen – und so, wie es lange Zeit in Marseille auch der Fall war.

Aber sei es, wie es sei; neue Strecken sind, wenn auch in bescheidenem Umfang, durchaus geplant, und einen Ausflug ist Marseille allemal wert, auch aus Straßenbahnperspektive. Die letzte Aufnahme veranschaulicht die spannende Gemengelage der Interessen vor Ort ganz gut: Wagen 005 an nicht beschaulicher oder schöner, aber durchaus sehenswerter und spannender Kulisse an der Haltestelle La Boiseraie am Außenast der Linie 1 (orange Linienfarbe!), deren Innenabschnitt ja einst die legendäre, unsterbliche Linie 68 darstellte. Soweit aus Marseille; ich hoffe, es gefiel ein wenig: Beim schon geplanten, nächsten Aufenthalt in Südfrankreich gibt's wieder Fotos aus Montpellier :D