Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Allgemeines => Thema gestartet von: U4 am 06. November 2018, 09:54:14

Titel: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: U4 am 06. November 2018, 09:54:14
Pizzalieferantin oder Pizzalieferant bringt den Traumjob ins Haus
(Wien/OTS) - Die Wiener Linien gehen bei der Suche nach Bewerberinnen und Bewerber neue, kreative Wege: Sie machen via Pizzaschachtel auf offene Stellen in ihrem Unternehmen aufmerksam. „Da ist für jeden Geschmack was dabei. Wir suchen Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter, die Wien weiterbringen.“
 
> gekürzt<

Rückfragehinweis:
Wiener Linien GmbH & Co KG

 :fp:
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 06. November 2018, 10:36:52
Zuerst das Essverbot und dann gerade auf Pizzakartons werben - kann man nicht erfinden.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 95B am 06. November 2018, 10:41:27
Zuerst das Essverbot und dann gerade auf Pizzakartons werben - kann man nicht erfinden.

Soll man dann gleich mit der Pizza in der Hand zum Vorstellungsgespräch gehen? :D
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 15A am 06. November 2018, 10:52:09
Angeblich gibt es nur 300 offene Stellen was ich aber nicht glauben kann. Bis ende des Jahres gehen noch einige Mitarbeiter in Bereich Bim/Bus bzw wurden rausgehaut.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: U4 am 06. November 2018, 11:23:08
Zuerst das Essverbot und dann gerade auf Pizzakartons werben - kann man nicht erfinden.
Nein, man muss mit dem Pizzakarton in der U-Bahn fahren zu den WL nach Erdberg (natürlich mit gschmackigem Inhalt)  :fp:
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Bahnpetzi am 06. November 2018, 11:35:41
Angeblich gibt es nur 300 offene Stellen was ich aber nicht glauben kann. Bis ende des Jahres gehen noch einige Mitarbeiter in Bereich Bim/Bus bzw wurden rausgehaut.

Gibt es einen Link wo die Jobausschreibungen drinnen sind?

Ein paar "arbeitslose" Bekannte von mir möchten vor der Abschaffung der "Notstandshilfe" in einen Job "flüchten".
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 95B am 06. November 2018, 11:47:46
Ein paar "arbeitslose" Bekannte von mir möchten vor der Abschaffung der "Notstandshilfe" in einen Job "flüchten".

Bei allen Vorbehalten gegenüber den WL (Betriebsklima etc.): Solche Leute hat das Verkehrsunternehmen auch wieder nicht verdient. Schenk deinen Bekannten ein paar :ugvm:!
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: hema am 06. November 2018, 13:14:26
Das kann nur gut gehen, schon Christian Kern hat mit dem Ausliefern von Pizzas volle Erfolge eingefahren!   >:D
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 06. November 2018, 13:31:05
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Digitalisierung: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?channelId=-58366&programId=177081&jobId=5564&ku=wienerlinien

Klingt erst einmal nach einer wirklich spannenden Tätigkeit, die ich mir gut auch vorstellen könnte.

Und dann kommt man zu der Zeile:
Zitat
Für diese Position bieten wir ein Startgehalt in Höhe von 1.876,16 EUR brutto pro Monat.

Da ist jemand nicht ganz bei Trost... abgeschlossenes Studium und hochspezialisierte Tätigkeit.

Vergleichsweise wird auch der Leiter Stabsstelle Kommunikation ausgeschrieben. Startgehalt 5.000 EUR brutto.........
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Superguppy am 06. November 2018, 13:54:30
Meist steht bei solchen Ausschreibungen ja dabei, dass es sich um das kollektivvertragliche Mindestgehalt handelt und eine Bereitschaft zur Überzahlung vorhanden ist.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen: Auch für knapp das doppelte Geld bekommt man nicht leicht jemanden...
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Paulchen am 06. November 2018, 13:57:50
Meist steht bei solchen Ausschreibungen ja dabei, dass es sich um das kollektivvertragliche Mindestgehalt handelt und eine Bereitschaft zur Überzahlung vorhanden ist.

Ja, bei der von 13er angesprochenen Stabsstellenleitung (https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?channelId=-58366&programId=177081&jobId=4508&ku=wienerlinien) steht das dabei:

Zitat
Für diese Position bieten wir ein Startgehalt in Höhe von 5.000,00 EUR brutto pro Monat, sowie die Bereitschaft zur Überzahlung, abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung.

Beim wissenschaftlichen Mitarbeiter nicht.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: hema am 06. November 2018, 14:03:05
Für den ersten Posten sucht man (irgend) einen Uni-Abgänger, der froh ist, wo einsteigen zu können, der zweite ist für einen tapferen Parteisoldaten, wobei intern vermutlich eh schon klar ist, auf genau wen der zugeschnitten ist!   ;)
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Superguppy am 06. November 2018, 14:37:22
So wie das klingt sucht man aber nicht irgendeinen Uniabsolventen sondern jemanden mit Informatikstudium - und da gibt es momentan wesentlich mehr offene Stellen als qualifizierte Personen. Aber ich wünsche ihnen viel Glück, mit diesem Angebot an Gehalt jemanden zu finden. ;)
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: U4 am 06. November 2018, 16:47:44
Das kann nur gut gehen, schon Christian Kern hat mit dem Ausliefern von Pizzas volle Erfolge eingefahren!   >:D
Aber nicht lange  :fp:
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 4498 am 06. November 2018, 20:16:25
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Digitalisierung: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?channelId=-58366&programId=177081&jobId=5564&ku=wienerlinien

Klingt erst einmal nach einer wirklich spannenden Tätigkeit, die ich mir gut auch vorstellen könnte.

Und dann kommt man zu der Zeile:
Zitat
Für diese Position bieten wir ein Startgehalt in Höhe von 1.876,16 EUR brutto pro Monat.

Da ist jemand nicht ganz bei Trost... abgeschlossenes Studium und hochspezialisierte Tätigkeit.

Vergleichsweise wird auch der Leiter Stabsstelle Kommunikation ausgeschrieben. Startgehalt 5.000 EUR brutto.........

Hauptabteilungsleitung Fahrzeugtechnik mit Prokura 7500 Euro ...

Nun ja, das bringe ich als 52-jähriger TU-Absolvent in etwa in meinem derzeitigen Job hin. Hätte nicht gedacht, dass die Wiener Linien da mithalten.

... sowie die Bereitschaft zur Überzahlung, abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung.


Uff!
 
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: HLS am 07. November 2018, 18:22:06
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Digitalisierung: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?channelId=-58366&programId=177081&jobId=5564&ku=wienerlinien

Klingt erst einmal nach einer wirklich spannenden Tätigkeit, die ich mir gut auch vorstellen könnte.

Und dann kommt man zu der Zeile:
Zitat
Für diese Position bieten wir ein Startgehalt in Höhe von 1.876,16 EUR brutto pro Monat.

Und dann wundern sie sich, wenn sie eine überdurchschnittliche Flukation Richtung Polizei oder ÖBB haben. :fp:
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 07. November 2018, 18:35:43
Und dann wundern sie sich, wenn sie eine überdurchschnittliche Flukation Richtung Polizei oder ÖBB haben. :fp:
Aber wo denkst du hin! Es steht doch überall, dass diese Offensive nur wegen der vielen Pensionierungen nötig ist!
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: HLS am 07. November 2018, 19:00:36

Aber wo denkst du hin! Es steht doch überall, dass diese Offensive nur wegen der vielen Pensionierungen nötig ist!
;D ;D ;D
Deshalb ist in quasi jeder Schulung der ÖBB, mindestens ein ehemaliger WL-Mitarbeiter. Und die Pensionisten machen das natürlich nur um sich ein wenig was zur Pension hinzuzuverdienen. :up: ;D ;D ;D
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Tatra83 am 07. November 2018, 19:24:04
Und dann wundern sie sich, wenn sie eine überdurchschnittliche Flukation Richtung Polizei oder ÖBB haben. :fp:
Aber wo denkst du hin! Es steht doch überall, dass diese Offensive nur wegen der vielen Pensionierungen nötig ist!
Die WL wären nicht das erste Unternehmen, dem eine Berater-Heuschrecke empfohlen hat, "teure" Mitarbeiter per Goldenem Handschlag abzubauen. Unter die Frühpensionäre mischen sich dann halt auch diejenigen, die gute Arbeit leisten... Ooh! Neeeee! Doch!
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: t12700 am 08. November 2018, 09:29:31
4549+1359/49-05 wurden vor kurzem wegen fehlender Fahrerablöse zum Joachimsthalerplatz kurzgeführt!!

LG t12700
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 08. November 2018, 09:32:14
4549+1359/49-05 wurden vor kurzem wegen fehlender Fahrerablöse zum Joachimsthalerplatz kurzgeführt!!
Das passiert etliche Male täglich... öfters werden auch Züge in den Überholgleisen der Schleifen stehengelassen.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: t12700 am 08. November 2018, 09:40:09
4549+1359/49-05 wurden vor kurzem wegen fehlender Fahrerablöse zum Joachimsthalerplatz kurzgeführt!!
Das passiert etliche Male täglich... öfters werden auch Züge in den Überholgleisen der Schleifen stehengelassen.
Ja leider!
Theoretisch sollte er demnächst wieder die Fahrt nach Hütteldorf aufnehmen und sich auf seinem Kurs einreihen.
Blöde Frage: Wird so eine außerplanmäßige Kurzführung eigentlich als Fahrtausfall gewertet?

LG t12700
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 08. November 2018, 10:26:45
4549+1359/49-05 wurden vor kurzem wegen fehlender Fahrerablöse zum Joachimsthalerplatz kurzgeführt!!
Das passiert etliche Male täglich... öfters werden auch Züge in den Überholgleisen der Schleifen stehengelassen.

Aber nur dann, wenn bei der Schleife ein Expedit ist.

Und bei dem jetzigen Wetter wundert mich so etwas überhaupt nicht. Da kommt es immer wieder zu kurzfristigen Krankmeldungen. Und da bleibt dar dann gar nichts anderes übrig, als einen Zug einzuziehen.

Aber es kann auch ohne weiters sein, dass er sich dann auf einen anderen Kurs einfädelt, weil man dann den Kurs an den Fahrer anpasst, so dass der Fahrer beim Einschub gleich wieder an der richtigen Stelle ist.

Und ja, das wird sehr wohl als Fahrtausfall gewertet, wie eine jede außerplanmäßige Kurzführung.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Signalabhängigkeit am 08. November 2018, 12:08:16
Was hat das Wetter mit Krankmeldungen zu tun?
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: denond am 08. November 2018, 13:07:15
Was hat das Wetter mit Krankmeldungen zu tun?

Na, ich würd'  meinen:  Jede Menge!
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: t12700 am 08. November 2018, 13:12:41
Aber es kann auch ohne weiters sein, dass er sich dann auf einen anderen Kurs einfädelt, weil man dann den Kurs an den Fahrer anpasst, so dass der Fahrer beim Einschub gleich wieder an der richtigen Stelle ist.

Und ja, das wird sehr wohl als Fahrtausfall gewertet, wie eine jede außerplanmäßige Kurzführung.
Er fuhr dann wieder auf „seinem“ Kurs weiter, es ist „nur“ die Fahrt Hütteldorfer Straße (9:14) -> Ring -> Hütteldorfer Straße (9.53) entfallen, seitdem fährt der Zug auch wieder normal auf 49-05.

LG t12700
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 4498 am 08. November 2018, 19:58:48
4549+1359/49-05 wurden vor kurzem wegen fehlender Fahrerablöse zum Joachimsthalerplatz kurzgeführt!!
Das passiert etliche Male täglich... öfters werden auch Züge in den Überholgleisen der Schleifen stehengelassen.

Aber nur dann, wenn bei der Schleife ein Expedit ist.

Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Geamatic am 08. November 2018, 21:55:22
Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...

Bei einem angehängen Beiwagen wird dir dieser nicht unbedingt wegrollen. Übrigens würde deine Feststellung auf ziemlich alle Schienenfahrzeuge zutreffen. Man könnte jeden Güterwagen ins Rollen bringen.

P.S. Auch ohne Vierkant gelangt man in einen E1/E2
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: petestoeb am 09. November 2018, 17:09:49
Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...

Bei einem angehängen Beiwagen wird dir dieser nicht unbedingt wegrollen. Übrigens würde deine Feststellung auf ziemlich alle Schienenfahrzeuge zutreffen. Man könnte jeden Güterwagen ins Rollen bringen.

P.S. Auch ohne Vierkant gelangt man in einen E1/E2


Wenn der Zug vorschriftsgemäß abgestellt wurde (d.h. die Türen versperrt wurden) nicht.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 09. November 2018, 17:14:30
Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...

Bei einem angehängen Beiwagen wird dir dieser nicht unbedingt wegrollen. Übrigens würde deine Feststellung auf ziemlich alle Schienenfahrzeuge zutreffen. Man könnte jeden Güterwagen ins Rollen bringen.

P.S. Auch ohne Vierkant gelangt man in einen E1/E2


Wenn der Zug vorschriftsgemäß abgestellt wurde (d.h. die Türen versperrt wurden) nicht.

Und einen E2 wirst du ohne Aktivierer auch nicht zu rollen bringen. Aber wie gesagt, einen Zug auf offener Strecke darf nur dort abgestellt werden, wo er von der Nähe aus beobachtet werden kann. Ein Platz dafür ist zum Beispiel die Südbahnschleife.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Wiener Schwelle am 09. November 2018, 18:07:59
Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...

Bei einem angehängen Beiwagen wird dir dieser nicht unbedingt wegrollen. Übrigens würde deine Feststellung auf ziemlich alle Schienenfahrzeuge zutreffen. Man könnte jeden Güterwagen ins Rollen bringen.

P.S. Auch ohne Vierkant gelangt man in einen E1/E2


Wenn der Zug vorschriftsgemäß abgestellt wurde (d.h. die Türen versperrt wurden) nicht.

Und einen E2 wirst du ohne Aktivierer auch nicht zu rollen bringen. Aber wie gesagt, einen Zug auf offener Strecke darf nur dort abgestellt werden, wo er von der Nähe aus beobachtet werden kann. Ein Platz dafür ist zum Beispiel die Südbahnschleife.
Und wer beobachtet den Zug dort, in der Quartier Belvedere Schleife?
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: HLS am 09. November 2018, 18:25:23
Aber wie gesagt, einen Zug auf offener Strecke darf nur dort abgestellt werden, wo er von der Nähe Ferne aus beobachtet werden kann. Ein Platz dafür ist zum Beispiel die Südbahnschleife.
;)
In der Fahrerfach wird noch immer gescherzt, wenn du ihn mit dem Feldstecher noch erkennen kannst, ist der Anordnung genüge getan.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 09. November 2018, 19:59:46
Kann man einen E1 eigentlich sicher öffentlich abstellen? Ich denke nein. Mit einem öffentlich erhältlichen Vierkant bin ich drinnen, und mit ein bisschen Kurbelei rollt er davon ... vielleicht grad nicht in der Kurve einer Schleife ...

Bei einem angehängen Beiwagen wird dir dieser nicht unbedingt wegrollen. Übrigens würde deine Feststellung auf ziemlich alle Schienenfahrzeuge zutreffen. Man könnte jeden Güterwagen ins Rollen bringen.

P.S. Auch ohne Vierkant gelangt man in einen E1/E2


Wenn der Zug vorschriftsgemäß abgestellt wurde (d.h. die Türen versperrt wurden) nicht.

Und einen E2 wirst du ohne Aktivierer auch nicht zu rollen bringen. Aber wie gesagt, einen Zug auf offener Strecke darf nur dort abgestellt werden, wo er von der Nähe aus beobachtet werden kann. Ein Platz dafür ist zum Beispiel die Südbahnschleife.
Und wer beobachtet den Zug dort, in der Quartier Belvedere Schleife?

Zum Beispiel der Fahrer, der dort Pause macht. Abstellen und gehen, das spielt es natürlich nicht.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: hema am 09. November 2018, 23:22:19

Und einen E2 wirst du ohne Aktivierer auch nicht zu rollen bringen.
Mit ein bissl Aufwand schon!  ;)
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: dariok am 15. November 2018, 11:14:53
So wie das klingt sucht man aber nicht irgendeinen Uniabsolventen sondern jemanden mit Informatikstudium - und da gibt es momentan wesentlich mehr offene Stellen als qualifizierte Personen. Aber ich wünsche ihnen viel Glück, mit diesem Angebot an Gehalt jemanden zu finden. ;)

Und dann auch noch auf max. 12 Monate befristet...
Um einen Vergleich aus Wien und dem öffentlichen Sektor zu bringen: Die Akademie der Wissenschaften würde an wissenschaftl. Mitarbeiter sld Einsteiger ca. 3.000€ brutto. zahlen – und die ÖAW ist schon kein sonderlich guter Zahler; die Sätze an der Uni oder die offiziellen Sätze der Forschungsförderung sind höher.

Ob man für die Aufgaben übrigens tatsächlich einen studierten Informatiker haben möchte oder nicht doch ein geübter Entwickler mit einem anderen Abschluß sinnvoller wäre, möchte ich dabei gar nicht diskutieren. Aber für das Geld und mit max. 12 Monaten wird man eher nicht brauchbare Leute bekommen...
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Superguppy am 15. November 2018, 16:13:36
Kann gut sein, dass ihnen ein geübter Entwickler ohne Studium genauso weiter hilft. Aber auch einen solchen bekommt man nicht um das Geld... vermutlich nicht einmal einen frisch gebackenen HTL-Absolventen...
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 15. November 2018, 16:47:31
Als Programmierer hat man leicht 2860 brutto... sogar an der Uni verdient man vergleichsweise gut. Es wäre halt die Frage, wie viel die WL genau überzahlen und wie sie Vorerfahrungen anrechnen. Dann kann ja doch eine beträchtliche Summe rauskommen. Ob die mich wohl nehmen würden für 1 Jahr? :D
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 15. November 2018, 16:55:49
Als Programmierer hat man leicht 2860 brutto... sogar an der Uni verdient man vergleichsweise gut. Es wäre halt die Frage, wie viel die WL genau überzahlen und wie sie Vorerfahrungen anrechnen. Dann kann ja doch eine beträchtliche Summe rauskommen. Ob die mich wohl nehmen würden für 1 Jahr? :D

Kommt auf einen Versuch an.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: hema am 15. November 2018, 17:30:07
Ob die mich wohl nehmen würden für 1 Jahr? :D
Kannst' ja dann was auf Extra fahren, so kommst du schon auf dein Geld!   >:D
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 13er am 15. November 2018, 19:05:21
Ob die mich wohl nehmen würden für 1 Jahr? :D
Kannst' ja dann was auf Extra fahren, so kommst du schon auf dein Geld!   >:D
Aber nur am 43er ohne E2!
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: HLS am 15. November 2018, 20:08:53

Aber nur am 43er ohne E2!
Oder am 49er mit E1. 8)
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: t12700 am 16. November 2018, 19:02:19

Aber nur am 43er ohne E2!
Oder am 49er mit E1. 8)
Na, da muss er sich aber beeilen! ;)

LG t12700
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: HLS am 17. November 2018, 12:54:02

Na, da muss er sich aber beeilen! ;)

LG t12700
Das Ende der E1 am 49er wurde schon zu oft angekündigt und er fährt noch immer dort, daher glaube ich ernsthaft, dass das auch noch eine Zeit lang so bleiben wird.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 15A am 17. November 2018, 14:23:48

Na, da muss er sich aber beeilen! ;)

LG t12700
Das Ende der E1 am 49er wurde schon zu oft angekündigt und er fährt noch immer dort, daher glaube ich ernsthaft, dass das auch noch eine Zeit lang so bleiben wird.

Zumindest 2019 werden Sie noch fahren.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: 37T am 17. November 2018, 17:19:13
Ich bin auch der Meinung das erst mit einem Fuhrparkzuwachs die E1 am 49er verschwinden werden.
Mit der jetzigen Fahrzeugsituation sind ja sogar die E2-HUs aus dem Norden schwer verkraftbar.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: t12700 am 17. November 2018, 18:01:41
Na, da muss er sich aber beeilen! ;)
Das Ende der E1 am 49er wurde schon zu oft angekündigt und er fährt noch immer dort, daher glaube ich ernsthaft, dass das auch noch eine Zeit lang so bleiben wird.
Das wird vermutlich ähnlich laufen wie beim Ende der E1 am 43er. Laut mehrerer übereinstimmender Quellen soll nächstes Jahr Schluss sein, bei einem derzeitigen E1+c4 Auslauf von 11 Zügen im Referat West kann ich mir das aber auch schwer vorstellen.
Gut, die 2 Züge am 5er wechselt man wieder zurück auf E2, nur dass man nächstes Jahr schon genug ULFe fürn 49er hat, glaub ich nicht. Also wohl entweder eine Verlängerung der E1-Einsätze oder es kommen stattdessen E2.

LG t12700
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Linie 360 am 05. April 2019, 10:11:55
200 der 400 von Opel in Aspern gekündigten Mitarbeiter sollen bei den Wiener Linien unterkommen->
https://wien.orf.at/news/stories/2974210/
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Kálvin tér am 05. April 2019, 12:02:09
Die Facharbeiter werden sich wahnsinnig freuen, wenn man sie auf U-Bahn-/Straßenbahn-/Busfahrer umschult und dann zu den üblichen Tarifen entlohnt...
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: U4 am 05. April 2019, 12:06:27
Aber immer noch besser als "auf der Straße zu stehen"  :up:
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: coolharry am 05. April 2019, 12:29:20
Aber immer noch besser als "auf der Straße zu stehen"  :up:

Jein. Nur wenn die Bezahlung besser ist als das Arbeitslosengeld. Und das wird vorallem für langjährige Arbeiter nicht der Fall sein.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 05. April 2019, 12:41:23
Aber immer noch besser als "auf der Straße zu stehen"  :up:

Jein. Nur wenn die Bezahlung besser ist als das Arbeitslosengeld. Und das wird vorallem für langjährige Arbeiter nicht der Fall sein.

Und wer sagt dir, dass sie nicht eine Überzahlung bekommen, bzw noch weiter eine Zuzahlung vom GM (Sozialplan) bekommen. Und einige Mitarbeiter werden froh sein, wenn sie so einen neuen Job bekommen. Denn wenn ich einer von denen wäre, weis ich nicht, ob ich am offenen Markt auf Grund meines Alters >50 so schnell wieder einen Job bekomme.

Ich würde dann auch einen schlechter bezahlten Job annehmen und mir dann in Ruhe eventuell etwas anders suchen.

Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Wagenbeweger am 05. April 2019, 12:57:57
Die werden ja grossteils nur in den Werktättenbereich gehen. Die wenigsten dürften sich den Fahrdienst antun.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: coolharry am 05. April 2019, 13:07:43
Aber immer noch besser als "auf der Straße zu stehen"  :up:

Jein. Nur wenn die Bezahlung besser ist als das Arbeitslosengeld. Und das wird vorallem für langjährige Arbeiter nicht der Fall sein.

Und wer sagt dir, dass sie nicht eine Überzahlung bekommen, bzw noch weiter eine Zuzahlung vom GM (Sozialplan) bekommen. Und einige Mitarbeiter werden froh sein, wenn sie so einen neuen Job bekommen. Denn wenn ich einer von denen wäre, weis ich nicht, ob ich am offenen Markt auf Grund meines Alters >50 so schnell wieder einen Job bekomme.

Ich würde dann auch einen schlechter bezahlten Job annehmen und mir dann in Ruhe eventuell etwas anders suchen.

Überzahlung ja aber die werden auch in gewissen Grenzen bleiben wobei ich sicher nichts ausschließen möchte.
Grundsätzlich ist es ja die Entscheidung jedes einzelnen.
Persönlich würde ich keinen Job annehmen der schlechter bezahlt ist als Arbeitslos zu sein. Warum auch. Das kann man nachher, wenn das Alg ausläuft, immer noch.

Wenn du einen schlechter bezahlten Job annimmst, wird auch das zukünftige Alg niedriger. Was heißt, wenn du als Fahrer dann fliegst kriegst weniger als wenn du gleich arbeitslos geblieben wärst.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Linie 360 am 05. April 2019, 13:12:20
Bevor ich gar nichts habe würde ich auch um dieses Gehalt im Fahrdienst sein, alleine schon der Pensionsversicherungszeiten wegen!
Allerdings würde ich mich dann auch wieder möglichst rasch beruflich verändern ;)

@ über 50 Jährige->
Daß diese kaum eine Chance am Arbeitsmarkt haben ist leider richtig, dabei können gerade diese Personen noch 10-15 Jahre wichtige Erfahrung mitbringen und an jüngere Kollegen weitergeben (auch wenn mich so jemand mehr kostet->er/sie kann diese Kosten durchaus durch schnellere Arbeitsabläufe kompensieren)
Aber genau das wollen offenbar viele Arbeitgeber nicht wahr haben :-[
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Kálvin tér am 05. April 2019, 13:21:25
Die werden ja grossteils nur in den Werktättenbereich gehen. Die wenigsten dürften sich den Fahrdienst antun.
Im Artikel schreiben sie von 100 Personen für die Werkstätte und 100 für den Fahrdienst.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: coolharry am 05. April 2019, 13:29:33
Bevor ich gar nichts habe würde ich auch um dieses Gehalt im Fahrdienst sein, alleine schon der Pensionsversicherungszeiten wegen!
Allerdings würde ich mich dann auch wieder möglichst rasch beruflich verändern ;)

Arbeitslosenzeiten gelten auch als Versicherungszeiten.  :lamp:
Zumindest für mindestens 9 Monate.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 05. April 2019, 13:39:12
Wenn du einen schlechter bezahlten Job annimmst, wird auch das zukünftige Alg niedriger. Was heißt, wenn du als Fahrer dann fliegst kriegst weniger als wenn du gleich arbeitslos geblieben wärst.

Da bist du im Irrtum.

Nur weil ich einen schlechter bezahlten Job annehme, wird automatisch das Arbeitslosengeld bei einer neuerliche Arbeitslosigkeit automatisch niedriger. Das wird es erst je nach Alter zwischen 6 und 12 Monaten der neuen Beschäftigung ggf. niedriger.

Und nur weil du das Gehalt der WL als zu niedrig empfindest. Es gibt viele Leute, die eben auch einen schlechter bezahlten Job nehmen, nur um nicht Arbeitslos zu sein.

Daher finde ich es als gute Aktion, wenn man Mitarbeiter von GM einen anderen Job anbietet.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: coolharry am 05. April 2019, 14:41:12

Und nur weil du das Gehalt der WL als zu niedrig empfindest.
Hab ich nie behauptet. Ich hab nur behauptet das viele nicht freiwillig auf Geld verzichten werden. Meiner Meinung nach.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 05. April 2019, 15:08:48

Und nur weil du das Gehalt der WL als zu niedrig empfindest.
Hab ich nie behauptet. Ich hab nur behauptet das viele nicht freiwillig auf Geld verzichten werden. Meiner Meinung nach.

Und mMn kann es sehr wohl vorkommen, das Personen sehr wohl einen Gehalt verzichten, nur damit sie einen Job zu haben. Nur deshalb jetzt das als Blödsinn abzutun halte ich als sehr vermessen.

Denn wie gesagt. Wenn die Mitarbeiter von GM schon in die Generation 50+ angehören, dann sind sie schon über jedes Jobangebot froh. Denn auch in der Privatwirtschaft wird ein Fließbandarbeiter (und das sind die meisten der zur Kündigung angemeldeten Mitarbeiter) nicht das bekommen, was sie bei GM bekommen haben.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Kálvin tér am 05. April 2019, 15:27:00
Es soll aber auch schon Personen gegeben haben, die ein einen Jobwechsel inkl. niedrigeres Gehalt in Kauf genommen haben, nur um nicht mehr bei den Wiener Linien im Fahrdienst arbeiten zu müssen. So gesehen wird man abwarten müssen, wie viele der Betroffenen das Angebot auch annehmen werden.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: haidi am 05. April 2019, 22:11:17
Daher finde ich es als gute Aktion, wenn man Mitarbeiter von GM einen anderen Job anbietet.
Das ist keine Aktion für die GM-Arbeiter. So billig bekommen die WL keine Inseratenkampagne für neue Mitarbeiter.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Inventar am 06. April 2019, 08:49:41
Und mMn kann es sehr wohl vorkommen, das Personen sehr wohl einen Gehalt verzichten, nur damit sie einen Job zu haben. Nur deshalb jetzt das als Blödsinn abzutun halte ich als sehr vermessen.

Denn wie gesagt. Wenn die Mitarbeiter von GM schon in die Generation 50+ angehören, dann sind sie schon über jedes Jobangebot froh. Denn auch in der Privatwirtschaft wird ein Fließbandarbeiter (und das sind die meisten der zur Kündigung angemeldeten Mitarbeiter) nicht das bekommen, was sie bei GM bekommen haben.

Deine Argumente haben einen Fehler. Warum sollt ich für weniger Geld schlechtere Arbeitszeiten und viel mehr Verantwortung in kauf nehmen?
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: denond am 06. April 2019, 09:06:23
Deine Argumente haben einen Fehler. Warum sollt ich für weniger Geld schlechtere Arbeitszeiten und viel mehr Verantwortung in kauf nehmen?

Viel mehr Verantwortung ggü. einer handwerklichen Tätigkeit hat man mMn nur, wenn man/ wer sich für den Fahrdienst entscheiden sollte. Und wenn man sich für diesen Weg entscheidet, muß man allerdings erst mal den psychologischen Eignungstest und Medizin-Check durchlaufen und auch bestehen. Und wenn bestanden, spätestens nach einem oder eineinhalb Jahren weiß man es selbst sowieso, ob dieser Weg der richtige für mich war, oder man sich tagtäglich auf der Straße quält.

Ich glaube ebenfalls nicht, daß das Empfinden nach "schlechtere Arbeitszeit" oder Entlohnung bei Personen, die wirklich arbeiten wollen, einen so großen Faktor spielen. Denn Schichtdienst hatten sie im konkreten Fall auch bei GM, wenn es die Auftragslage erforderte. Es kommt halt immer darauf an, wie man sich als Betroffener zum Job stellt, ob man ihn positiv oder negativ empfindet und ob man für eine neue Herausforderung bereit ist. Der einfachste Weg ist allerdings das Arbeitsamt, sich also in die Hängematte zu begeben.

Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Inventar am 06. April 2019, 10:21:37
Deine Argumente haben einen Fehler. Warum sollt ich für weniger Geld schlechtere Arbeitszeiten und viel mehr Verantwortung in kauf nehmen?

Viel mehr Verantwortung ggü. einer handwerklichen Tätigkeit hat man mMn nur, wenn man/ wer sich für den Fahrdienst entscheiden sollte. Und wenn man sich für diesen Weg entscheidet, muß man allerdings erst mal den psychologischen Eignungstest und Medizin-Check durchlaufen und auch bestehen. Und wenn bestanden, spätestens nach einem oder eineinhalb Jahren weiß man es selbst sowieso, ob dieser Weg der richtige für mich war, oder man sich tagtäglich auf der Straße quält.

Ich glaube ebenfalls nicht, daß das Empfinden nach "schlechtere Arbeitszeit" oder Entlohnung bei Personen, die wirklich arbeiten wollen, einen so großen Faktor spielen. Denn Schichtdienst hatten sie im konkreten Fall auch bei GM, wenn es die Auftragslage erforderte. Es kommt halt immer darauf an, wie man sich als Betroffener zum Job stellt, ob man ihn positiv oder negativ empfindet und ob man für eine neue Herausforderung bereit ist. Der einfachste Weg ist allerdings das Arbeitsamt, sich also in die Hängematte zu begeben.

Wie das alles nicht funktioniert hat man ja schon gesehen. Die Leute die vom Arbeitsamt geschickt wurden waren..........Kaum waren sie da, waren sie auch schon wieder weg.

Und das Argument mit dem Schichtdienst ist jetzt nicht so toll. Weil da hast einen Schichtdienst wo du auf ewig lange sagen kannst - an dem Tag habe ich diesen oder diesen Dienst. Weil selbst wenn du 3 Schichten hast kannst du genau sagen wann du welche hast. Und die Uhrzeit der Schicht ist immer gleich. Das kannst dir bei der Bim abschminken. Und am Sonntag und Feiertag habens beim GM sicher nicht arbeiten müssen. Das kommt halt dann auch dazu.

Ich bin ganz ehrlich. Unter den heutigen Bediengungen würde ich bei den WL nie und nimmer noch mal anfangen. Es wird schon seinen Grund haben warum ihnen die Leute davonlaufen. Es war auch früher nicht alles Gold, aber das Arbeitsklima war um welten besser als jetzt.
Titel: Re: PM: Wiener Linien starten Job-Offensive
Beitrag von: Klingelfee am 06. April 2019, 10:42:28

Wie das alles nicht funktioniert hat man ja schon gesehen. Die Leute die vom Arbeitsamt geschickt wurden waren..........Kaum waren sie da, waren sie auch schon wieder weg.

Und das Argument mit dem Schichtdienst ist jetzt nicht so toll. Weil da hast einen Schichtdienst wo du auf ewig lange sagen kannst - an dem Tag habe ich diesen oder diesen Dienst. Weil selbst wenn du 3 Schichten hast kannst du genau sagen wann du welche hast. Und die Uhrzeit der Schicht ist immer gleich. Das kannst dir bei der Bim abschminken. Und am Sonntag und Feiertag habens beim GM sicher nicht arbeiten müssen. Das kommt halt dann auch dazu.

Ich bin ganz ehrlich. Unter den heutigen Bediengungen würde ich bei den WL nie und nimmer noch mal anfangen. Es wird schon seinen Grund haben warum ihnen die Leute davonlaufen. Es war auch früher nicht alles Gold, aber das Arbeitsklima war um welten besser als jetzt.

Also ich weiß nicht, von wo du deine Info her hast. Die Quote deren die binnen kurzer Zeit gekündigt haben ist von denen die vom Arbeitsamt gekommen sind nicht höher, das jene die von der "Straße" gekommen sind.

Denn vom Arbeitsamt ist mWn kein einziger Anwärter zwangsweise gekommen. Im Gegenteil, ich weiß von einigen noch aktiven Mitarbeiter, dass sie seinerzeit intervenieren mussten, damit sie das Arbeitsamt zu den WL geschickt wurden.

Und wenn du zu den heutigen Bedingungen nicht anfangen willst, dann ist es deine Entscheidung. Das viele Bewerber dann wieder binnen kurzer Zeit gehen, liegt aber auch daran, dass sie sich den Dienst bei den WL anders vorgestellt hat.

Nur wird zum Gegensatz zu meiner Beginnzeit den Anwärtern vor der Aufnahme die Arbeitsbedingungen erklärt. Ebenso hast du mitterlweile, was sicherlich auch noch verbessert werden könnte, der Dienstvorschau verbessert. Denn zu meiner Beginnzeit wusste man seinen Dienst erst einen Tag im vorhinein. Bedeutete, du musstest an deinem freien Tag nachschauen gehen, damit du weist, was du am 1. Tag für einen Dienst hast.

Von einem Online schauen gar nicht zu sprechen.