Autor Thema: Vorrangverzicht von Straßenbahnen in Haltestellen mit Sicherheitshalt  (Gelesen 2692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13436
Fortsetzung des kraftfahrrechtlichen Teiles aus https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=91.msg404282#msg404282

Frage: Wenn ein Zug in einer Haltestelle für den Fahrgastwechsel anhält und dort ein Sicherheitshalt verordnet ist, macht der Fahrer damit einen Vorrangverzicht wegen des Sicherheitshaltes oder keinen, weil er wegen des Fahrgastwechsels angehalten hat.

Dazu eine zweite Frage: Wie soll ich als entgegenkommender KFZ-Lenker erkennen, dass der Straßenbahnzug an einer Haltestelle angehalten hat? Ich kann ja die Haltestellentafel, die noch dazu nirgendwo gesetzlich definiert ist, nicht sehen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13436
Re: In Bearbeitung
« Antwort #1 am: 26. Dezember 2021, 11:06:53 »
Fortsetzung des kraftfahrrechtlichen Teiles aus https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=91.msg404282#msg404282

Frage: Wenn ein Zug in einer Haltestelle für den Fahrgastwechsel anhält und dort ein Sicherheitshalt verordnet ist, macht der Fahrer damit einen Vorrangverzicht wegen des Sicherheitshaltes oder keinen, weil er wegen des Fahrgastwechsels angehalten hat.

Dazu eine zweite Frage: Wie soll ich als entgegenkommender KFZ-Lenker erkennen, dass der Straßenbahnzug an einer Haltestelle angehalten hat? Ich kann ja die Haltestellentafel, die noch dazu nirgendwo gesetzlich definiert ist, nicht sehen.

Deine Frage ist ganz einfach zu beantworten.

Lt. STVO ist mWn ein anhalten in einer Haltestelle kein Vorrangsverzicht. Noch dazu ist es für einen entgegenkommenden Fahrzeugführer, egal welche Bauform, die Haltestellentafel nicht erkennbar.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13436
Re: In Bearbeitung
« Antwort #2 am: 26. Dezember 2021, 11:14:25 »
Und da man nicht weiß, ob in den Unfall 2 oder 3 Züge indirekt in den Vorfall involviert  sind, werden wir das nicht wirklich beantworten können. (Der 3. Zug wäre nur indirekt beteiligt gewesen, weil er dem TU6123 die Sicht auf die Kreuzung genommen hat.)
Ich sehe da ein erweitertes Fahren auf Sicht. Die Konfliktweichenregelung geht davon aus, dass der Zug unbeabsichtigt den Fahrweg des Gegenzuges kreuzen kann und der Fahrer das unbedingt vermeiden muss.  Das interpretiere ich so, dass er dem Vorderzug nicht so nahe folgen darf, dass er einen eventuellen Gegenzug nicht erkennen kann. Der Fahrer eines geradeaus fahrenden Zuges hat sich so zu verhalten als würde er geradeaus fahren (Sicherheitsabstand) und als würde er links abbiegen.
Dann spielt noch der Vorrangverzicht eine Rolle: Diskussion darüber bitte hier unter Verkehrsrecht

Vergleichbare Situation:
Ich kann mich als Linksabbieger auf einer Kreuzung auch nicht darauf ausreden, dass mir der geradeaus fahrende LKW, dem ich unmittelbar nachgefahren bin, den Blick auf den Gegenverkehr unterbunden hat.

Ich sehe es auch nicht als Ausrede. Zumindest keine, die auch dann auch dem entgegenkommenden Verkehr eine Teilschuld einbringt. Noch dazu, wo bei einer geplanten Abbiegefahrt entweder der Turmwagen oder der Flexity bei gesperrt gefahren ist.

Und egal, ob der Fahrer des Turmwagen "nur" die Weichenstellung nicht beachtet hat, oder ob er einem Tourenzug nachgefahren ist und die Weiche hat sich, aus welchem Grund auch immer, zwischen dem Tourenzug und ihm umgestellt, ist mMn der Turmwagenfahrer der Schuldige.

Und die ganze Endlosdiskussion, ob man den Zusammenstoß vermeiden hätte kommen, ist illusorisch, da wir nicht dort waren und somit die ganze Parameter wie, Geschwindigkeit, Sichtweite, Ampelschaltung und ähnliches nicht kennen.

@haidi: Und gerade dein Beispiel kommt täglich etliche Male vor, und oft geht es noch gut. Aber bei diesem Unfall ist es eben nicht gut gegangen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16274
Re: Vorrangverzicht von Straßenbahnen in Haltestellen mit Sicherheitshalt
« Antwort #3 am: 26. Dezember 2021, 13:17:47 »
. . . .  macht der Fahrer damit einen Vorrangverzicht wegen des Sicherheitshaltes oder keinen . . . .
Es heißt "Fahrender Zug vor stehendem Zug"!  :lamp:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Nussdorf

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 462
Re: Vorrangverzicht von Straßenbahnen in Haltestellen mit Sicherheitshalt
« Antwort #4 am: 26. Dezember 2021, 19:27:24 »
Fortsetzung des kraftfahrrechtlichen Teiles aus https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=91.msg404282#msg404282

Frage: Wenn ein Zug in einer Haltestelle für den Fahrgastwechsel anhält und dort ein Sicherheitshalt verordnet ist, macht der Fahrer damit einen Vorrangverzicht wegen des Sicherheitshaltes oder keinen, weil er wegen des Fahrgastwechsels angehalten hat.

...

Ein Blick in die Straßenverkehrsordnung genügt: §19 Abs. 8 regelt genau diesen Sachverhalt eindeutig - Halten von Schienenfahrzeugen in Haltestellen ist kein Vorrangverzicht.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16274
Re: Vorrangverzicht von Straßenbahnen in Haltestellen mit Sicherheitshalt
« Antwort #5 am: 26. Dezember 2021, 22:46:03 »
Es geht hier aber um Straßenbahnzüge untereinander, da zählt die StVO "Elf"!  ;)  :lamp:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!