Autor Thema: [USA] River Line  (Gelesen 6327 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
[USA] River Line
« am: 17. Juni 2014, 12:15:38 »
Seit März 2004 gibt es die sog. "River Line" Light Rail, die gleich gegenüber von Philadelphia, auf der anderen Seite des Delaware River, in New Jersey die Städte Camden und Trenton auf einer rund 55 km langen Strecke verbindet. Die Strecke folgt ziemlich genau dem Delaware River, was letztlich namensgebend war:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Eine Besonderheit dieser Strecke ist, dass sie (als einzige Light Rail der USA) mit Dieselfahrzeugen (GTW von Stadler) betrieben wird.

Camden, früher eine Hochburg der Industrie und Schifffahrt, gehört heute zu den ärmsten Städten der USA. Damit einher geht leider auch eine extrem hohe Kriminalitätsrate (einige Jahre lang war es sogar die Stadt mit der höchsten Rate landesweit). Die Bevölkerung besteht übrigens zu 54% aus Schwarzen und 39% Latinos. Die Polizeipräsenz kann aus finanziellen Gründen nicht verstärkt werden, sodass man die Stadt mehr oder weniger sich selbst überlässt.

Weil ich mich dort nicht so richtig wohl fühlte, gibts nur eine Fotostelle von einer etwas belebteren Station ("Walter Rand Transportation") in Camden:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Der am Bild sichtbare Officer links kam gleich nach dem Foto zu mir und schnauzte mich an, warum ich von den Zügen Fotos mache. Ich musste ihm dann die Fotos zeigen und versichern, dass ich sie nur für die private Benutzung mache, damit hat er sich schließlich zufrieden gegeben.

Ein Typenfoto der nicht ungefälligen Züge:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Da der Gegenzug kurz darauf ankam, auch noch ein Schuss in die Gegenrichtung mit der schönen Benjamin Franklin-Brücke im Hintergrund:

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

Mehr kann ich euch von dieser Strecke leider nicht präsentieren. Schon beim Hinfahren sind wir aus Versehen eine Autobahnabfahrt zu früh raus und fanden uns prompt in einem Slum wieder, in dem die Latinobanden vor der Haustür saßen und das Auto beäugten. Nix wie raus da...
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

kmh

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 259
Re: [USA] River Line
« Antwort #1 am: 17. Juni 2014, 12:23:29 »
Schön auf USA!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [USA] River Line
« Antwort #2 am: 17. Juni 2014, 12:27:32 »
Der am Bild sichtbare Officer links kam gleich nach dem Foto zu mir und schnauzte mich an, warum ich von den Zügen Fotos mache. Ich musste ihm dann die Fotos zeigen und versichern, dass ich sie nur für die private Benutzung mache, damit hat er sich schließlich zufrieden gegeben.
Die Nutzung hier ist ja sehr "privat". ;)

Ein Typenfoto der nicht ungefälligen Züge:
Naja, die "normalen" Stadler-Fronten finde ich schon schöner. Aber die Züge sind wohl auch breiter und erfüllen wohl auch amerikanische Normen und sind somit wohl, was den (mechanischen) Wagenbau angeht nicht wirklich dieselbe Plattform wie die europäischen Modelle?

Achja, an dieser Stelle ein Dankeschön für die interessanten Einblicke in eine sehr fremde Welt und dafür, dass Du sogar Dein Leben riskiert hast. :o
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

E2

  • Gast
Re: [USA] River Line
« Antwort #3 am: 17. Juni 2014, 12:32:11 »
Der am Bild sichtbare Officer links kam gleich nach dem Foto zu mir und schnauzte mich an, warum ich von den Zügen Fotos mache. Ich musste ihm dann die Fotos zeigen und versichern, dass ich sie nur für die private Benutzung mache, damit hat er sich schließlich zufrieden gegeben.
Die Nutzung hier ist ja sehr "privat". ;)

Sicher doch, das TWF ist ein privates Forum.

Zum Officer: 9-11 Phobie.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27835
Re: [USA] River Line
« Antwort #4 am: 17. Juni 2014, 12:34:04 »
Achja, an dieser Stelle ein Dankeschön für die interessanten Einblicke in eine sehr fremde Welt und dafür, dass Du sogar Dein Leben riskiert hast. :o
Die schönsten Betriebe, die euch am meisten gefallen werden, kommen erst, kann ich schon mal sagen ;)

Leben riskiert ist etwas übertrieben, solange man sich innerhalb des Autos befindet, aber eine Panne möchte ich in so einer Gegend nicht haben. Schon das Stehenbleiben bei einer roten Ampel ist in den Slums ein gewisses Risiko.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8134
Re: [USA] River Line
« Antwort #5 am: 17. Juni 2014, 13:06:42 »
Danke für die vielen Fotos aus dem fernen Amiland!  :up:

Camden, früher eine Hochburg der Industrie und Schifffahrt, gehört heute zu den ärmsten Städten der USA. Damit einher geht leider auch eine extrem hohe Kriminalitätsrate ...

Ich finde ja diesen Zusammenhang zwischen Armut und Kriminalität durchaus interessant. Auch wenn es den in Europa ebenfalls gibt, ist er nicht so extrem wie in den USA. In den meisten - eigentlich allen - europäischen Städten gibt es auch extrem arme Gegenden und es gibt auch extrem arme Städte. Aber dass man sich dort seines Lebens fürchten müsste, kenne ich eigentlich nicht.

Ich rede jetzt natürlich nicht von Rudolfsheim-Fünfhaus, sondern von so Plattenbausiedlungen in Russland oder der Ukraine beispielsweise. Dort herrscht auch eine extreme Armut, aber Angst haben muss man eigentlich nicht (zumindest nicht am hellichten Tag und solange man irgendwie in der Nähe von "normalen" Menschen bleibt und nicht unbedingt Dealer/Ganoven/Zuhälter fotographiert). Das heißt, mit "Big City Awareness" kommt man sehr gut durch, No-Go-Areas habe ich in Europa noch keine erlebt. Wo kann der Unterschied liegen?

In Europa funktioniert wohl noch die soziale Durchmischung besser, die verhindert, dass eine schlechte Gegend nur von wirklich Armen Menschen besiedelt ist, während alle anderen, die es sich irgendwie leisten können, einfach flüchten.
Auch funktioniert es in Europa größtenteils, dass auch ohne eine massive Polizeipräsenz eine "moralische Überwachung" stattfindet, sich die Leute also zusammenreißen und gegenseitig zurückhalten oder anderen Leuten helfen, während mir in den USA vorkommt: Kein Kiberer = da kann ich machen, was ich will...
Weil in den USA die Menschen einfach viel öfter übersiedeln als bei uns, sind die Menschen ihren Vierteln wohl auch nicht so stark emotional verbunden wie in Europa. Das macht wahrscheinlich auch einiges aus, weil bei uns achtet man schon irgendwie mehr auf sein Viertel oder seine Straße, während man in den USA einfach "scheißdrauf" ist. Schade eigentlich!

In den USA darfst du halt nicht dorthin gehen, wo du nicht hingehörst. Als Normalo ins Armenviertel  ... schlechte Idee. Als Armer ins Nobelviertel... ebenfalls. Land der Freiheit heißt für mich was Anderes!

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3035
Re: [USA] River Line
« Antwort #6 am: 17. Juni 2014, 13:35:09 »
No-Go-Areas habe ich in Europa noch keine erlebt.

Neu-Kölln? Aber du hast schon Recht, Amistan ist ärger.

Petersil

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 432
Re: [USA] River Line
« Antwort #7 am: 17. Juni 2014, 13:42:12 »
Ich rede jetzt natürlich nicht von Rudolfsheim-Fünfhaus, sondern von so Plattenbausiedlungen in Russland oder der Ukraine beispielsweise. Dort herrscht auch eine extreme Armut, aber Angst haben muss man eigentlich nicht (zumindest nicht am hellichten Tag und solange man irgendwie in der Nähe von "normalen" Menschen bleibt und nicht unbedingt Dealer/Ganoven/Zuhälter fotographiert). 

Die sind meistens harmlos. Es ist halt alles recht heruntergekommen, aber bevor man Angst vor Kriminalität hat, sollte man eher Angst vor nicht abgedeckten Kanaldeckeln oder herumhängenden blanken Drähten haben. Ich bin schon mehrmals durch russische Plattenbausiedlungen gestapft und hatte auch nicht den Eindruck, dass dort besonders viel "Gesindel" wohnt, eher normale Leute, die halt wenig Geld haben.

Auch hart ist zumindest opstisch übrigens die Altstadt von Simferopol. Die Leute sind aber, wenn man sie nach dem Weg fragt, durchaus bemüht, einem zu helfen, auch wenn sie ein bisschen verwundert gewirkt haben, was wir dort eigentlich wollten.

No-Go-Areas habe ich in Europa noch keine erlebt.

Neu-Kölln? Aber du hast schon Recht, Amistan ist ärger.

Das wird jetzt gerade gentrifiziert, ist also auch nicht mehr so, wie es vielleicht war. Dazu habe ich nicht den Eindruck, dass einem die Leute dort Böses wollen, sondern nur, dass sich viele von ihnen selbst aufgegeben haben.

Konstal 105Na

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3005
  • Polenkorrespondent
Re: [USA] River Line
« Antwort #8 am: 17. Juni 2014, 13:53:56 »
Ich finde ja diesen Zusammenhang zwischen Armut und Kriminalität durchaus interessant. Auch wenn es den in Europa ebenfalls gibt, ist er nicht so extrem wie in den USA. In den meisten - eigentlich allen - europäischen Städten gibt es auch extrem arme Gegenden und es gibt auch extrem arme Städte. Aber dass man sich dort seines Lebens fürchten müsste, kenne ich eigentlich nicht.

Ich rede jetzt natürlich nicht von Rudolfsheim-Fünfhaus, sondern von so Plattenbausiedlungen in Russland oder der Ukraine beispielsweise. Dort herrscht auch eine extreme Armut, aber Angst haben muss man eigentlich nicht (zumindest nicht am hellichten Tag und solange man irgendwie in der Nähe von "normalen" Menschen bleibt und nicht unbedingt Dealer/Ganoven/Zuhälter fotographiert). Das heißt, mit "Big City Awareness" kommt man sehr gut durch, No-Go-Areas habe ich in Europa noch keine erlebt. Wo kann der Unterschied liegen?

In Europa funktioniert wohl noch die soziale Durchmischung besser, die verhindert, dass eine schlechte Gegend nur von wirklich Armen Menschen besiedelt ist, während alle anderen, die es sich irgendwie leisten können, einfach flüchten.

Außerdem gibt es in Europa ein Sozialsystem. Ich kenne zwar nicht alle Sozialsysteme der europäischen Staaten und auch nicht das kaum vorhandene der USA, aber ich wage einmal zu behaupten, dass das eine nicht unwesentliche Rolle spielt.


Auch funktioniert es in Europa größtenteils, dass auch ohne eine massive Polizeipräsenz eine "moralische Überwachung" stattfindet, sich die Leute also zusammenreißen und gegenseitig zurückhalten oder anderen Leuten helfen, während mir in den USA vorkommt: Kein Kiberer = da kann ich machen, was ich will...

Kommt mir durch die Formulierungen "Mach das nicht. Das ist Gesetz" auch so vor. Gerade aber die Amerikaner, die ich kenne (aus verschiedenen Gegenden) vermitteln mir ein ganz anderes Bild der USA. Meine Bekannten sind eben nur ein kleiner, nicht repräsentativer Teil der US-Bevölkerung.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9717
Re: [USA] River Line
« Antwort #9 am: 17. Juni 2014, 16:24:19 »
Leben riskiert ist etwas übertrieben, solange man sich innerhalb des Autos befindet, aber eine Panne möchte ich in so einer Gegend nicht haben. Schon das Stehenbleiben bei einer roten Ampel ist in den Slums ein gewisses Risiko.

Das kenne ich aus Pretoria. Dort gibt es Gegenden, in denen du vor allem in den Abend- und Nachtstunden besser vor keiner Ampel stehenbleibst, egal ob rot oder nicht. Ansonsten kann es sein, dass du beim Wegfahren Schwierigkeiten hast. Und wenn du dort als Weißer eine Panne hast, ist es besser, du schießt dir gleich eine Kugel in den Kopf, das geht schneller und enden tut es letztlich sowieso auf dieselbe Weise.  ::)
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

dalski

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 669
Re: [USA] River Line
« Antwort #10 am: 22. November 2017, 00:02:08 »
Sonntag in Camden - ein Szenario wie aus einem schlechten Film. Die ganze Stadt schien wie ausgestorben, lediglich ein paar Latinas versuchten alten Ramsch zu verkaufen.
Und dann in Bereich des Transit Centers der Schock: ohne zu übertreiben war das ganze Areal voller drogenabhängiger und offensichtlich obdachloser Menschen. Im Vergleich zu diesem unvergesslichen Eindruck wirkt unser Praterstern wie eine Wohlfühloase.
Mit der River Line dürfte so mancher Amerikaner auch seine Probleme haben, eine Jungmutter musste nach ein paar Minuten feststellen, dass ein Entwerter die Fahrscheine nicht scannen kann, da man sie hineinstecken muss. Gepaart mit diversen Schimpfwörtern der Dame war das ein ganz lustiger Moment.
Hier 2 Bilder dazu (Junkies und Jungmutter bleiben euch erspart):
Всё будет хорошо

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1668
Re: [USA] River Line
« Antwort #11 am: 22. November 2017, 04:11:50 »
Wie werden die Wagen angetrieben? Akku? Diesel?
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

tramufo

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 146
Re: [USA] River Line
« Antwort #12 am: 22. November 2017, 06:37:53 »
Wie werden die Wagen angetrieben? Akku? Diesel?

Mit Diesel.

diogenes

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1668
Re: [USA] River Line
« Antwort #13 am: 22. November 2017, 06:49:23 »
Wie werden die Wagen angetrieben? Akku? Diesel?

Mit Diesel.
Dieselstraßenbahn. Ich würde nicht sagen: "typisch Ami" :) Wie häufig ist das?
Ceterum censeo in Vindobona ferrivias stratarias ampliores esse.
Oh 8er, mein 8er!

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7523
Re: [USA] River Line
« Antwort #14 am: 22. November 2017, 09:25:16 »
Dieselstraßenbahn. Ich würde nicht sagen: "typisch Ami" :) Wie häufig ist das?
Selbst in den USA die Ausnahme.