Autor Thema: Die Presse: Teurer Wechsel von links nach rechts (Print-Ausgabe 29.1.2011)  (Gelesen 12116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11535
    • In vollen Zügen
Naja, die Weichenhalle ist eh recht intelligent gebaut. Vom Wienerwaldtunnel in den Lainzer Tunnel kommt man, ohne in eine Ablenkung fahren zu müssen. Die Kreuzung Kr9 stört eigentlich nicht, da ihr zweiter Ast nur wirklich für Züge gebraucht wird, die von der Altbaustrecke in den Lainzer Tunnel wollen – alle Züge von der Altbaustrecke zum Westbahnhof kann man ebensogut oben führen.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7094
Vielleicht sollte man einfach die Linien U6 und U4 wieder auf Linksverkehr umstellen. ;D

Technisch müßte das ja eigentlich machbar sein.
Das wär, wenn ich dazugekommen wäre den Artikel zu schreiben, mein Aprilscherz 2012 geworden... ;)
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
alle Züge von der Altbaustrecke zum Westbahnhof kann man ebensogut oben führen.

Nicht wenn dort eine S-Bahn in der Haltestelle steht. Ich dachte eigentlich dass genau das (Trennen von S-Bahn- und Regionalverkehr) mit ein Grund für die Gleiskonfiguration zwischen Wolf-in-der-Au und Unterpurkersdorf war. Noch gescheiter wär's natürlich gewesen gleich bis zum westlichen Bahnhofskopf von Unterpurkersdorf umzubauen und sich auch die dortige Kreuzung zu sparen, aber dort wird die Zugdichte in Zukunft ja nicht ganz so groß sein wie in der Weichenhalle.
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.