Autor Thema: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)  (Gelesen 5231 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hubi

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 763
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #15 am: 15. Juli 2017, 12:56:51 »
Soweit mir bekannt ist, wurde der Auftrag zur deaktivierung der Rampen, schon aufgehoben!? ???

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27219
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #16 am: 15. Juli 2017, 16:45:14 »
Sie haben ja nicht dazugeschrieben, nach welcher Zeitrechnung sie das Datum angegeben haben. >:D
Wir wissen ja nicht, wie ein Betriebsmonat gerechnet wird!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Kanitzgasse

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 602
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #17 am: 17. Juli 2017, 20:12:03 »
Man liest hier anscheinend mit – jedenfalls wurde der veraltete Text über die inaktiven U4-Rampen aus qando entfernt. Die Rampen dürften also wirklich wieder in Betrieb sein.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8415
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #18 am: 17. Juli 2017, 20:14:22 »
Man liest hier anscheinend mit – jedenfalls wurde der veraltete Text über die inaktiven U4-Rampen aus qando entfernt. Die Rampen dürften also wirklich wieder in Betrieb sein.
Sie sind es. Soeben am Schwedenplatz gesehen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3272
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #19 am: 17. Juli 2017, 20:26:44 »
Sie haben ja nicht dazugeschrieben, nach welcher Zeitrechnung sie das Datum angegeben haben. >:D
Wir wissen ja nicht, wie ein Betriebsmonat gerechnet wird!
Vor allem darf man den Weltbestember nicht vergessen! :D
Wer nichts fürchtet ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürchtet. (F. Schiller)

Hubi

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 763
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #20 am: 19. Juli 2017, 10:26:16 »
Zitat
Sie sind es. Soeben am Schwedenplatz gesehen.

lt. Betriebsanweisung von Heute, sind sie wieder/noch immer gesperrt!

Werner1981

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 786
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #21 am: 18. Juni 2018, 21:43:45 »
Passt wohl am Besten hier her:

Laut Volksanwaltschaft sind die Silberpfeile nicht barrierefrei, da sie über keine Rampen verfügen.
https://tvthek.orf.at/profile/Buergeranwalt/1339/Buergeranwalt/13980052/Beschwerde-gegen-Wiener-U-Bahn/14317948

Ab 2020 soll am Abfahrtsmonitor erkennbar sein, ob ein Silberpfeil oder ein V-Wagen kommt (was für Mehrheit wohl eher wegen der Klimaanlage interessant sein dürfte).

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5289
    • www.tramway.at
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #22 am: 18. Juni 2018, 22:45:29 »
Laut Volksanwaltschaft sind die Silberpfeile nicht barrierefrei, da sie über keine Rampen verfügen.
https://tvthek.orf.at/profile/Buergeranwalt/1339/Buergeranwalt/13980052/Beschwerde-gegen-Wiener-U-Bahn/14317948

Das muss einem schon mal gelingen, in einem System mit Bahnsteighöhe = Wagenfußboden nicht barrierefrei zu sein
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Metrotram

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 168
    • Tramreport.de
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #23 am: 18. Juni 2018, 23:32:16 »
Naja, bei den "Silberpfeilen" ist es ja gerade nicht "Bahnsteighöhe = Wagenfußboden", sondern da ist durchaus eine kleine Stufe zu finden. Zu Zeiten der Inbetriebnahme der U-Bahn in München war diese kleine Stufe bewusst als markanter "Unterschied" eingerichtet worden.
München hat an älteren Bahnhöfen das selbe Problem wie Wien und wird jetzt das ganze Netz mit Rampen nachrüsten, bisher sind schon einige große Bahnhöfe testweise damit ausgestattet. Die neueren Bahnhöfe haben höhere Bahnsteige, bei größeren Umbauten (z.B. aktuell Sendlinger Tor) werden auch Bestandsbahnhöfe angepasst.
Den Spalt zwischen Neufahrzeugen und dem Bahnsteig gibt es bei uns auch künftig. Ich will mir auch nicht ausmalen, wie kompliziert die Sicherheitsnachweise gegenüber der Aufsichtsbehörde bei solchen automatischen Spaltüberbrückern werden müssten. Derzeit schleift man eher sogar etwas Bahnsteig weg, damit die C2-Züge auf weiteren Strecken zugelassen werden.

Von der Tram möchte ich nicht anfangen. Hier haben die damaligen entscheidenden Personen die Begriffe behindertengerecht und barrierefrei verwechselt. Dieser Fehler wird noch einige Millionen kosten.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8415
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #24 am: 19. Juni 2018, 07:08:54 »
Laut Volksanwaltschaft sind die Silberpfeile nicht barrierefrei, da sie über keine Rampen verfügen.
https://tvthek.orf.at/profile/Buergeranwalt/1339/Buergeranwalt/13980052/Beschwerde-gegen-Wiener-U-Bahn/14317948

Das muss einem schon mal gelingen, in einem System mit Bahnsteighöhe = Wagenfußboden nicht barrierefrei zu sein

Dann muss man sich den Beitrag einmal genau anschauen.

Die sind ja auch nicht zufrieden, dass der V-Zug nur 2 Türen mit Klapprampen haben.

Mir ist schon klar, dass man Personen mit körperlicher Einschränkungen die Mitfahrt gewährleisten sollte. Aber mMn hat alles eine Grenze. Und wenn ich mir anschaue, wie viele Rollstuhlfahrer auch bei Bim und Bus KEINE Rampe benötigen, dann sehe ich die Forderung völlig überzogen.

Die nächsten wollen dann womöglich, dass man Förderbänder einführt, so dass sie in den Wagen hinein gehoben werden.

Und daher finde ich sehr wohl, dass die U-Bahn Barrierefrei ist. man sollte halt kein Rollstuhlsymbol verwenden. Oder aber die WL führen wieder ihren Passus ein, dass Rollstuhlfahrer nur mit Begleitperson die WL benutzen dürfen. Dies ist ja auch gefallen, weil viele Rollifahrer gesagt haben, dass sie ohne fremder Hilfe fahren können.

Nachtrag: Und bevor jetzt wieder die Allgemeinheit auf mich los geht. Ich weis von was ich schreibe, da ich in meiner Familie mittlerweile sogar 2 Rollifahrer habe.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8051
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #25 am: 19. Juni 2018, 07:31:49 »
Die Rollstuhlfahrer kommen meinen Beobachtungen nach mit allen Fahrzeugtypen der Wiener U Bahn gut zurecht. Die Volksanwaltschaft sollte eher den Niederfluranteil bei der Straßenbahn kritisieren; dort sollen die letzten E2 + c5 erst gegen 2030 verschwinden ...

nord22

coolharry

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4444
  • romani ite domum!
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #26 am: 19. Juni 2018, 07:33:01 »
Die sind ja auch nicht zufrieden, dass der V-Zug nur 2 Türen mit Klapprampen haben.

Mir ist schon klar, dass man Personen mit körperlicher Einschränkungen die Mitfahrt gewährleisten sollte. Aber mMn hat alles eine Grenze. Und wenn ich mir anschaue, wie viele Rollstuhlfahrer auch bei Bim und Bus KEINE Rampe benötigen, dann sehe ich die Forderung völlig überzogen.

Die nächsten wollen dann womöglich, dass man Förderbänder einführt, so dass sie in den Wagen hinein gehoben werden.

Und daher finde ich sehr wohl, dass die U-Bahn Barrierefrei ist. man sollte halt kein Rollstuhlsymbol verwenden. Oder aber die WL führen wieder ihren Passus ein, dass Rollstuhlfahrer nur mit Begleitperson die WL benutzen dürfen. Dies ist ja auch gefallen, weil viele Rollifahrer gesagt haben, dass sie ohne fremder Hilfe fahren können.

Nachtrag: Und bevor jetzt wieder die Allgemeinheit auf mich los geht. Ich weis von was ich schreibe, da ich in meiner Familie mittlerweile sogar 2 Rollifahrer habe.

Es gibt halt den Passus im Gleichstellungsgesetz, dass das mitwirken am öffentlichen Leben allen möglich sein soll.
Also auch denen, die ihren Rollstuhl vielleicht nicht so im Griff haben.
Letztens haben ich jemand schon bei einer 3cm Gehsteigkante scheitern sehen. Ich hab ihm dann rauf geholfen, da er anscheinend auch zu blöd war die Ecke frontal anzufahren und seitlich gehts natürlich noch schwerer.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10216
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #27 am: 19. Juni 2018, 07:54:08 »
Das muss einem schon mal gelingen, in einem System mit Bahnsteighöhe = Wagenfußboden nicht barrierefrei zu sein
Mir ist schon klar, dass man Personen mit körperlicher Einschränkungen die Mitfahrt gewährleisten sollte. Aber mMn hat alles eine Grenze. Und wenn ich mir anschaue, wie viele Rollstuhlfahrer auch bei Bim und Bus KEINE Rampe benötigen, dann sehe ich die Forderung völlig überzogen.
Um mit deiner Diktion zu antworten:
Es ist schon klar, dass man mit dem Fahrzeug nicht an der Bahnsteigkante entlang schrammen muss, aber die Wiener Linien sind Meister im Abstand. Wenn ich mir anschaue, wie viele Verkehrsbetriebe das anders hin bekommen, dann sehe ich den Abstand  völlig überzogen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11326
    • In vollen Zügen
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #28 am: 19. Juni 2018, 09:15:39 »
Von der Tram möchte ich nicht anfangen. Hier haben die damaligen entscheidenden Personen die Begriffe behindertengerecht und barrierefrei verwechselt. Dieser Fehler wird noch einige Millionen kosten.
Gibt es in München überhaupt eine Strassenbahnstation, an der ebenes einsteigen gewährleistet ist? Mir ist bisher noch keine untergekommen. Die Gehsteigkanten sind ja maximal 10 cm hoch.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Metrotram

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 168
    • Tramreport.de
Re: Keine Rampen bei U-Bahn (nur U4?)
« Antwort #29 am: 19. Juni 2018, 11:58:43 »
Nein, langjährige Ausrede waren die Außenschwenktüren der unmodernisierten R2-Wagen. In Nürnberg gibt es die auch und dennoch höhere Bahnsteige.
Später war man dann der Meinung, mit den Hubliften an der ersten Tür „barrierefrei“ zu sein.