Autor Thema: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof  (Gelesen 36026 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #330 am: 21. Februar 2018, 19:01:01 »

Zitat
Ihr habt halt die falsche Farbe, da kann und darf nix funktionieren...

Ist aber ein bisserl kurzsichtig, weil die Leute genau wissen, dass der Bezirk nicht für den Bim-Betrieb zuständig sind und ein nicht-funktionierender Stadt-Betrieb bei der nächsten Wahl kontraproduktiv sein kann. Aber warten wir ab, was der neue Bürgermeister an Änderungen bringt.

Ich denke, dass das Problem die fehlenden Budgetmittel sind - der Sozialleistungstopf und das Millionengrab KH Nord wollen immer gut gefüllt sein, da bleibt für alles andere nur mehr wenig über.

Problem wird heuer auch sein, dass in der zweiten Jahreshälfte (EU-Ratspräsidentschaft) keine Aufgrabungen geduldet sind - also die Schienenerneuerungen mitsamt der Langsamfahrstellen auf 2019 verschoben sind.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27267
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #331 am: 21. Februar 2018, 19:05:46 »
Ich gebe dir bei allem recht! Hier setze ich auch gewisse Hoffnungen in den neuen BM, dass der sich mal durch ein paar Neuerungen profilieren möchte. Die Korruption und Inkompetenz hat schon ganz schöne Ausmaße angenommen...

Problem wird heuer auch sein, dass in der zweiten Jahreshälfte (EU-Ratspräsidentschaft) keine Aufgrabungen geduldet sind - also die Schienenerneuerungen mitsamt der Langsamfahrstellen auf 2019 verschoben sind.
Ich habe eigentlich gedacht, das gilt nur für den Ring?
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4989
  • Bösuser
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #332 am: 21. Februar 2018, 21:29:05 »
Und immer wieder gibt es 60er die stadtauswärts im Minuten-Geleitzug fahren  :down:
Aber das ist seit Beginn bekannt - Reaktion 0 (null)  - man sollte einmal akzeptieren, dass es eine Fehlplanung/Fehleinschätzung war. Aber immer wieder wird versprochen "man evaluiert" und "man evaluiert" und "man evaluiert" ...
Aber nichts ändert sich :fp:

Das habe ich in der HVZ aber auch beim kurzen 60er des öfteren erlebt.
Und das mit der Fehlplanung ist Deine Meinung...
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9053
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #333 am: 21. Februar 2018, 22:28:04 »
@maybreeze: Die Verspätungen zwischen Dommayergasse und Kennedybrücke gab es auch schon beim 60er alt, da ist es aber nicht aufgefallen, da bei der U4 eben zumindest 3min, je nah Tageszeit auch mehr, Ausgleichszeit gegeben waren und somit eine halberwegs pünktlich Abfahrt Richtung Rodaun gegeben war, aber auch da kam es vor, dass der Folgezug sich direkt hinten dran hängen konnte.
Und bevor jetzt kommt, dass es dann aber auch den 58er hätte betreffen müssen, muß ich sagen, hätte es auch, wenn man wirklich jede Abfahrzeit in den jeweiligen Haltestellen zwischen Verbindungsbahn und Dommayergasse eingehalten hätte. Da viele aber in dem beschriebenen Bereich sich nix scheißen, ist ja jetzt beim 10er auch so, spürt man es dort nicht, da man so schon 1-3min Fahrzeitunterfahrung*, je nach Tageszeit und entsprechender Fahrzeit, herrausfahren kann/konnte. Dadurch kam und kommt es aber vor, dass man, wenn man mal Glück hatte, stress bekommt diese Verfrühung wieder loszuwerden. Hat man allerdings die Autokolonne dann vor sich, hat man so gleich die Verfrühung verloren und man fuhr mit ziemlich genau 0 weiter Richtung Stadt.

*Fahrzeiten zwischen Hummelgasse und Wbhf, sprich am 58er, waren zwischen 19 & 22min. Allein da sieht man ja schon, dass das sehr wohl auch einberechnet war und ich mit meine 1-3min Verfrühung recht gut geschätzt habe, wenn man dann mal "freie Fahrt" hatte.
Man muß aber auch bei der kürzesten Fahrzeit sagen, dass auch dort noch 2min bis zum Westbahnhof locker zu Unterfahren war und mit locker meine ich Vmax 30.


Das Ganze habe ich aber schon einmal in genau diesem Thread erklärt, man muß nur mal meine Beiträge zurückscrollen. Ich glaube du hast es damals schonmal so oder so ähnlich gefragt und ich habs dann erklärt.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

maybreeze

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #334 am: 22. Februar 2018, 07:35:14 »
Danke

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9053
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1471
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #336 am: 05. März 2018, 13:53:43 »
Tolles Intervall Richtung Stadt:
13:52
13:52
13:59

 :bh:

schaffnerlos

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1921
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #337 am: 05. März 2018, 14:03:40 »
Tolles Intervall Richtung Stadt:
13:52
13:52
13:59

 :bh:

Ist das nicht ein bisserl sehr Jammern auf hohem Niveau ::)

Auch wenn der zweite Zug u. U. drei Minuten hätte verbummeln können.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6527
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #338 am: 05. März 2018, 14:09:22 »
Die Intervalle am 60er sind regelmäßig, wie sie regelmäßiger kaum sein können... ::)

t12700

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2784
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #339 am: 05. März 2018, 14:30:08 »
Die Intervalle am 60er sind regelmäßig, wie sie regelmäßiger kaum sein können... ::)
Manche finden dennoch immer was zum Jammern.

LG t12700
Auf dass uns die E1 noch lange erhalten bleiben; hoffentlich auch am 49er

luki32

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4989
  • Bösuser
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #340 am: 05. März 2018, 14:52:34 »
Tolles Intervall Richtung Stadt:
13:52
13:52
13:59

 :bh:

Du suchst jetzt jede Störung raus, da du ja im Prinzip gegen die Linienänderung bist, hast aber noch keinen Beweis erbracht, daß es am kurzen 60er und 58er anders war.  :lamp:
Vorsicht, Bösuser!
Militanter Gegner der Germanisierung der österreichischen Sprache!

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9053
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #341 am: 05. März 2018, 15:47:12 »


...hast aber noch keinen Beweis erbracht, daß es am kurzen 60er und 58er anders war.  :lamp:
Den ich ja auch schon mehrfach widerlegt habe, da es am 60er alt, teilweise ähnlich aussah.


Aber wie du schon sagst, einige suchen wirklich jedes Haar in der Suppe und greifen sich jeden Strohhalm um ja nur irgendwie es in Schlechte zu ziehen. :down:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

mcm57

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #342 am: 07. März 2018, 16:05:34 »
Ich benutze den 60 fast jeden (Werk-)Tag so um ca 8:00 ab Kennedybrücke Ri Rodaun.

Die Änderung hat SUBJEKTIV eine Verschlechterung gebracht. Objektiv hab ich allerdings das Gefühl, dass der 60er unverändert - mit einzelnen Störungen natürlich - fährt.
Allerdings fühlt es sich viel schlechter an im Freien zu warten und auf die Minutenanzeigen zu schaun als IN der Garnitur auf die planmäßige Abfahrtszeit zu warten.

Aber wie schon gesagt - primär FÜHLT es sich schlechter an; wobei die Betonung auf anfühlen liegt.


HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9053
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #343 am: 08. März 2018, 13:32:32 »


Aber wie schon gesagt - primär FÜHLT es sich schlechter an; wobei die Betonung auf anfühlen liegt.
Das ist ja auch verständlich, speziell wenns nicht so ein ganz tolles Wetter hat. Da sitzt man dann lieber 3-5min im halberwegs warmen und trockenem als irgendwo draußen zu frieren.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1471
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #344 am: 28. März 2018, 18:38:12 »
Ich benutze den 60 fast jeden (Werk-)Tag so um ca 8:00 ab Kennedybrücke Ri Rodaun.

Die Änderung hat SUBJEKTIV eine Verschlechterung gebracht. Objektiv hab ich allerdings das Gefühl, dass der 60er unverändert - mit einzelnen Störungen natürlich - fährt.
Allerdings fühlt es sich viel schlechter an im Freien zu warten und auf die Minutenanzeigen zu schaun als IN der Garnitur auf die planmäßige Abfahrtszeit zu warten.

Aber wie schon gesagt - primär FÜHLT es sich schlechter an; wobei die Betonung auf anfühlen liegt.
Auch heute wieder "einmal" 60er an 60er im 1 Minuten Intervall Richtung Rodaun  :down:
Aber den WL ist es eh egal ...