Autor Thema: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof  (Gelesen 35495 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner1981

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 786

denond

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 602
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #286 am: 11. Januar 2018, 22:27:35 »
Evaluieren tun's aber schon sehr lange - seit September 2017 - ohne ein vernünftiges Ergebnis.

Aber die maßgeblichen Herrschaften dürften sich nach wie vor nicht sicher sein, ob nicht etwas rückgängig gemacht werden soll, denn im Bereich Kennedy-Brücke liegt nach wie vor das stadtauswärtige Gleis bzw. hängt nach wie vor auch die komplette OL überm Gleis der ehemaligen Linie 58. Vor allem die OL. Das ist WL-Untypisch.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8553
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #287 am: 12. Januar 2018, 09:14:49 »
Evaluieren tun's aber schon sehr lange - seit September 2017 - ohne ein vernünftiges Ergebnis.

Aber die maßgeblichen Herrschaften dürften sich nach wie vor nicht sicher sein, ob nicht etwas rückgängig gemacht werden soll, denn im Bereich Kennedy-Brücke liegt nach wie vor das stadtauswärtige Gleis bzw. hängt nach wie vor auch die komplette OL überm Gleis der ehemaligen Linie 58. Vor allem die OL. Das ist WL-Untypisch.

In diesem Fall nicht, da es sich ja nicht um eine eingestellte Strecke handelt (deren Wiederinbetriebnahme von irgendwelchen "Reaktionisten" gefordert werden könnte), sondern nur um eine kurze Betriebsverbindung. Und da macht es keinen Sinn, aufwendig die Oberleitung oder die Schienen zu entfernen. Das passiert erst im Zuge von Wartungsarbeiten (oder wenn die Fahrleitung in diesem Bereich erneuert werden muss) bzw. bei den Schienen erst im Zuge der Neugestaltung der Oberfläche. Ein "irrtümliches" Befahren ist infolge der fehlenden Weiche ja nicht mehr möglich, man "riskiert" also nichts.

Eine Wiederinbetriebnahme des 58ers halte ich momentan aus politischen Gründen für ausgeschlossen.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

Linie 360

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4687
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #288 am: 12. Januar 2018, 09:31:08 »
Evaluieren tun's aber schon sehr lange - seit September 2017 - ohne ein vernünftiges Ergebnis.

Der Evaluierungszeitraum beträgt 6 Monate

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1461
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #289 am: 12. Januar 2018, 12:26:32 »
Wenn man sich die Intervalle insbesondere vom Westbahnhof kommend ansieht, dann kommt einem das Grausen. Das ist den WL aber komplett egal  :fp:

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6481
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #290 am: 12. Januar 2018, 13:05:41 »
In diesem Fall nicht, da es sich ja nicht um eine eingestellte Strecke handelt (deren Wiederinbetriebnahme von irgendwelchen "Reaktionisten" gefordert werden könnte), sondern nur um eine kurze Betriebsverbindung. Und da macht es keinen Sinn, aufwendig die Oberleitung oder die Schienen zu entfernen. Das passiert erst im Zuge von Wartungsarbeiten (oder wenn die Fahrleitung in diesem Bereich erneuert werden muss) bzw. bei den Schienen erst im Zuge der Neugestaltung der Oberfläche. Ein "irrtümliches" Befahren ist infolge der fehlenden Weiche ja nicht mehr möglich, man "riskiert" also nichts.
Genau so ist es! Die Oberleitung hängt noch, weil es wurscht ist und wird entfernt, wenn die Gleise herausgerissen und der Bereich umgestaltet wird.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3272
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #291 am: 14. Januar 2018, 07:22:35 »
Wenn man sich die Intervalle insbesondere vom Westbahnhof kommend ansieht, dann kommt einem das Grausen. Das ist den WL aber komplett egal  :fp:
Das stimmt, wie fehl am Platze muss man als Fahrer sein, wenn man es im Spätverkehr schafft, von Westbahnhof bis Penzinger Straße 4,5 Minuten Verspätung einzufahren?
Wer nichts fürchtet ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürchtet. (F. Schiller)

Linie 360

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4687
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #292 am: 14. Januar 2018, 07:56:02 »
@ Tatra83-> Da hast Du grundsätzlich Recht, wird aber mit den aktuellen Löhnen und dem derzeitigen Arbeitsklima kaum geeignetes und im Interesse des Betriebes handelndes Personal finden.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8412
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #293 am: 14. Januar 2018, 08:13:15 »
@ Tatra83-> Da hast Du grundsätzlich Recht, wird aber mit den aktuellen Löhnen und dem derzeitigen Arbeitsklima kaum geeignetes und im Interesse des Betriebes handelndes Personal finden.

Nur das hat nichts mit den angeführten Gründen zu tun. Das hat mit mangelnder Arbeitseinstellung zu tun. Denn egal, wie das Klima oder die Bezahlung ist, man sollte die Arbeit trotzdem halbwegs korrekt durchführen. Und halbwegs korrekt ist für mich - Einhaltung des Fahrplanes.

Und so schlecht verdient ein Fahrbediensteter auch nicht, wie ihr immer tut. Da sind die Mitarbeiter in den Werkstätten, bzw auch in der Verwaltung wesentlich schlechter dran.

Was halt gegenüber früher nicht mehr geht, ist sein Gehalt mit Überstunden extrem aufbessern. Und Überstunden sind einmal nicht immer möglich. Sei es, dass es keine Arbeit (offene Dienstschichten) gibt, oder dass es das Arbeitszeitgesetz nicht zulässt. Und zweites wollen viele Mitarbeiter nicht kapieren, dass dies auch zu ihrem eigenen Schutz ist.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9042
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #294 am: 14. Januar 2018, 11:30:54 »
@ Tatra83-> Da hast Du grundsätzlich Recht, wird aber mit den aktuellen Löhnen und dem derzeitigen Arbeitsklima kaum geeignetes und im Interesse des Betriebes handelndes Personal finden.

Nur das hat nichts mit den angeführten Gründen zu tun. Das hat mit mangelnder Arbeitseinstellung zu tun. Denn egal, wie das Klima oder die Bezahlung ist, man sollte die Arbeit trotzdem halbwegs korrekt durchführen. Und halbwegs korrekt ist für mich - Einhaltung des Fahrplanes.

Und so schlecht verdient ein Fahrbediensteter auch nicht, wie ihr immer tut. Da sind die Mitarbeiter in den Werkstätten, bzw auch in der Verwaltung wesentlich schlechter dran.

Was halt gegenüber früher nicht mehr geht, ist sein Gehalt mit Überstunden extrem aufbessern. Und Überstunden sind einmal nicht immer möglich. Sei es, dass es keine Arbeit (offene Dienstschichten) gibt, oder dass es das Arbeitszeitgesetz nicht zulässt. Und zweites wollen viele Mitarbeiter nicht kapieren, dass dies auch zu ihrem eigenen Schutz ist.
Ich gebe noch einen weiteren und vorallem in den Abendstunden schlagenden Punkt mit zu bedenken.

Es wird nämlich praktisch bei jeder Ankunft in den Abendstunden folgender Text dir aufs Ibis geschickt: "Anschluß U3(U6) kommt w3 und wärenddessen geht auch noch die Anschlußlampe an. Wenn also ein Fahrer kundenfreundlich sein will, ist das sogar leicht möglich, ich habs ja schonmal geschrieben, wo ein Fahrer dieses Spiel am ULP gemacht hat und dann von Dispo zusammengeschissen wurde, dass dieses Anschlußgewähren kein Schwein intressiert und da jeder weiter fährt.

So ich gebe den Ring wieder frei um sich weiter zu duellieren.


Edit: @Tatra83, hast du ihn gefragt was gewesen ist? Es könnte ja auch sein, dass er ein dringendes Rendezvous mit der weißen Keramik am Westbahnhof hatte. ;)
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14282
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #295 am: 14. Januar 2018, 12:49:37 »
. . . .  oder dass es das Arbeitszeitgesetz nicht zulässt.
Es sind der Kollektivvertrag und die DBV, die sich gar so restriktiv auswirken, nicht ein Gesetz. Das Arbeitsruhegesetz ließe viel mehr Freiheiten in der Dienstgestaltung zu!

Also zum guten Teil wieder einmal hausgemachte Probleme.  :-[
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8412
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #296 am: 14. Januar 2018, 12:53:20 »
. . . .  oder dass es das Arbeitszeitgesetz nicht zulässt.
Es sind der Kollektivvertrag und die DBV, die sich gar so restriktiv auswirken, nicht ein Gesetz. Das Arbeitsruhegesetz ließe viel mehr Freiheiten in der Dienstgestaltung zu!

Also zum guten Teil wieder einmal hausgemachte Probleme.  :-[

Und der Kollektivvertrag lehnt sich an das Lenk- und Ruhezeitgesetz. Und bezüglich dem Ruhezeitgesetz, das kannst du zwar unterschreiten. Dann musst du aber bezahlen. Und das will die WL nicht. Daher auch die geringe Möglichkeit Überstunden machen zu können.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Rodauner

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 879
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #297 am: 14. Januar 2018, 12:58:28 »
Was hat das Thma "unmotiviertes Personal" mit dem Thema "Überstunden" zu tun?
Unmotiviertes Personal wird sich freiwillig nicht zu Überstunden melden! Der is froh, wenn er nach der Schicht schnell heim kommt.... ::)
D.o.a.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8412
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #298 am: 14. Januar 2018, 13:05:28 »
Was hat das Thma "unmotiviertes Personal" mit dem Thema "Überstunden" zu tun?
Unmotiviertes Personal wird sich freiwillig nicht zu Überstunden melden! Der is froh, wenn er nach der Schicht schnell heim kommt.... ::)

Du kannst Mitarbeitern auch die Motivation nehmen, wenn sie keine Möglichkeit bekommen, sich sein Gehalt durch Überstunden aufzubessern. da brauchst du nur in die Abteilungen schauen, wo die Überstunden gekürzt wurden.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

U4

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1461
Re: Indiskutable Intervalle bei Linie 60 seit Verlängerung bis Westbahnhof
« Antwort #299 am: 14. Januar 2018, 13:06:00 »
Was hat das Thma "unmotiviertes Personal" mit dem Thema "Überstunden" zu tun?
Unmotiviertes Personal wird sich freiwillig nicht zu Überstunden melden! Der is froh, wenn er nach der Schicht schnell heim kommt.... ::)
KF sucht halt Ausreden ...

Aber wenn drei 60er Richtung Rodaun im Schlepptau fahren fehlen ihm auch die Ausreden