Autor Thema: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte  (Gelesen 1212 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

U4

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1868
Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« am: 02. Oktober 2018, 10:32:31 »
18 Obusse außer Betrieb - Aufsichtsrat tagt

Bei einer Aufsichtsratssitzung der Salzburg AG am Dienstag dürfte der Zustand der Obusse in Salzburg Thema sein. Laut Medienberichten sind zu wenige Busse einsatzbereit. Auch ein 33 Jahre alter Museumsbus soll wieder im Linienbetrieb eingesetzt worden sein.

Zu wenige Buslenker und zu viele Obusse in der Wartung - Das habe zum Einsatz eines Obusses geführt, der bereits Teil der Museumsflotte der Salzburg AG ist. Jetzt will die Stadt-SPÖ daher im Aufsichtsrat Druck machen, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ).

„Ich glaube, dass die Dinge wesentlich dramatischer sind als es uns kommuniziert worden ist. Klar, muss man jetzt die Ursachen erforschen, wie ist es denn in dieser kurzen Zeit zu derartigen Zuständen gekommen, aber jetzt geht es darum, wie können wir das schnell beheben? Das muss der springende Punkt sein“, sagt Auinger, der Vorsitzender im Verkehrsauschuss des Aufsichtsrates der Salzburg AG ist.

Salzburg AG: Heuer größere Schäden zu beheben

„Ich warte einmal den Bericht des Vorstandes ab, was an dieser Sache tatsächlich falsch läuft, wie es falsch läuft und wie es schleunigst geändert werden kann“, sagt Aufsichtsratsmitglied und Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP).

Von der Salzburg AG heißt es, dass bei den jährlichen Wartungsarbeiten heuer größere Schäden entdeckt worden seien als in den Vorjahren. Von 111 Obussen und drei Reservebussen seien derzeit 18 in Wartung, für Fahrgäste gebe es aber keine Einschränkungen. Zur knappen Personalsituation sagt eine Sprecherin: es befänden sich gerade sechs neue Chauffeure in Ausbildung. Zudem gebe es eine Personaloffensive.

Salzburg.orf.at

Anrew Wiggin

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2018, 10:27:31 »
Zu wenige Buslenker und zu viele Obusse in der Wartung

Zu viele Fahrzeuge in der Wartung kennt man ja von den WL. Aber zu wenige Buslenker in der Wartung dürfte ein speziell Salzburger Problem sein.

U4

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1868
Re: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2018, 10:51:09 »
Plan gegen Obusmisere gefordert

Obuslenker, die zu viele Überstunden leisten müssen, und Obus-Oldtimer im Linienverkehr sorgen in Salzburg für Ärger. Die Salzburg AG muss nun binnen 14 Tagen für Verbesserungen sorgen, so der Aufsichtsrat am Dienstag.

Der Energieversorger setzte zuletzt sogar Museumsbusse ein, um den Fahrbetrieb aufrecht zu erhalten. Wegen Rostschäden sind nämlich mehr Fahrzeuge in der Wartung als erwartet, zudem fehlt es an Chauffeuren. Auf der Linie 6 zwischen den Stadtteilen Parsch und Itzling ist einer dieser Veteranen im Einsatz: Als der Bus erstmals durch Salzburg fuhr, stand noch die Berliner Mauer.

18 der 111 Obusse sind momentan in Revision. Zugleich klagten Passagiere nicht nur über Rost und defekte Klimaanlagen, auch Obuslenker berichteten von Überlastung, hohem Druck und fehlender Wertschätzung vonseiten des Unternehmens, vereinzelt auch von Kündigungsdrohungen bei längeren Krankenständen. Dass etliche Museumsbusse immer wieder aushelfen müssen, sorgt bei Passagieren für Ärger: „Es ist eher ein Glücksspiel beim Obus. Entweder man erwischt einen relativ neuen oder einen etwas älteren. Das ist im Sommer wenn es heiß ist, sehr anstrengend“, sagt etwa Fahrgast Wolfgang Jungmaier.

Schitter: „Lage außergewöhnlich angspannt“

Derzeit sei die Lage bei den Obussen außergewöhnlich angespannt, weil viele Busse wegen Rostschäden in der Reparatur sind. „Es ist sicherlich eine Situation, die ein wenig angespannt ist. Aber die Fahrpläne werden ganz normal abgefahren. Für den Kunden gibt es hier keine Einschränkungen. Wir arbeiten daran, zusammen mit der Politik, hier immer wieder Verbesserungen zusammenzubringen und auch das erforderliche Geld zur Verfügung zu stellen“, sagt Salzburg-AG Vorstandssprecher Leonhard Schitter.

Dringender Handlungsbedarf bei Obus

Auf Vorschlag des Aufsichtsrats soll nun unter anderem ein Investitionspaket für neue Busse vorgelegt werden.

Haslauer verlangt Verbesserungen

In der Salzburg AG wurde Dienstag eine Stunde lang über die Probleme beim Obus diskutiert. Binnen 14 Tagen muss der Unternehmensvorstand jetzt Verbesserungsvorschläge in drei Bereichen vorlegen, sagt Aufsichtsratsvorsitzender und Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP): „Erstens eine rollierende Reparaturplanung, dass sozusagen es nicht zu einem überraschenden Ausfall von überproportional vielen Bussen kommen kann. Zweitens ein Investitionspaket und drittens ein Personalrekrutierungs- und Attraktivierungspaket“, sagt Haslauer.

Obus-Oldtimer in der Remise

Auinger: „Modernisierung verabsäumt“

Das Obussystem wurde in den letzten Tagen aus mehreren Richtungen heftig kritisiert. Auch im Aufsichtsrat der Salzburg AG sind noch nicht alle überzeugt: „Einerseits tun sie sich scheinbar schwer, Personal zu rekrutieren - hat vielleicht auch mit dem Betriebsklima zu tun und mit der Belastung des bestehenden Personals. Daran muss gedreht werden und bei der Flotte, glaube ich, hat man es einfach verabsäumt, früh genug zu modernisieren“, sagt Aufsichtsratsmitglied und Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ).

Elf neue Obusse werden 2019 gekauft

Fix ist jedenfalls, dass im nächsten Jahr elf Obusse neu gekauft werden - neun als Ersatz für ältere Modelle und zwei Busse zusätzlich. Man habe zudem bei den externen Reparaturwerkstätten aufgestockt und innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen sogar 39 weitere Fahrzeuge hinzu kommen. „Wie in anderen Branchen macht sich auch bei den Obuslenkern der Facharbeitermangel bemerkbar“, sagt Salzburg AG-Sprecherin Daniela Kinz. „Was die Krankenstände betrifft, sind alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten worden“, betont Kinz.

Quelle: Salzburg.orf.at

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11174
Re: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« Antwort #3 am: 03. Oktober 2018, 13:37:21 »
Fassen wir es kurz zusammen:
Die Stadt Salzburg dotiert die Verkehrsbetriebe nicht ausreichend und schiebt ihnen dann den schwarzen Peter zu.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

38ger

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1500
Re: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« Antwort #4 am: 03. Oktober 2018, 15:21:33 »
Da gesteht man eh schon ein, dass man Personalprobleme hat und es ist auch schon bekannt, dass sich das aufgrund des Betriebsklimas nur schwer ändern lassen wird - und dann bestellt man erst nur Gelenkbusse, statt der schon lange im Gespräch befindlichen Doppelgelenk-O-Busse, wie sie in Linz schon im Einsatz sind ...

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1277
Re: Salzburg: Mangelnde Verfügbarkeit der O-Busse-Flotte
« Antwort #5 am: 03. Oktober 2018, 15:46:35 »
Fassen wir es kurz zusammen:
Die Stadt Salzburg dotiert die Verkehrsbetriebe nicht ausreichend ....

Wieso kommt mir das als Wiener bekannt vor... ::)

Da gesteht man eh schon ein, dass man Personalprobleme hat und es ist auch schon bekannt, dass sich das aufgrund des Betriebsklimas nur schwer ändern lassen wird...

Diese Offenheit allerdings kennen wir in Wien nicht... Da könnten sich die Roten was abschauen!
Du sollst hinter der gelben Linie bleiben, Wappler!