Autor Thema: Ereignisse und Unfälle  (Gelesen 4232 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15133
Ereignisse und Unfälle
« am: 03. Mai 2019, 13:36:05 »
Auch das gab es: Ein Selbstmord in einem Wagen der Wiener Stadtbahn!


[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1230
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #1 am: 20. Mai 2019, 17:16:14 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #2 am: 22. Mai 2019, 16:03:22 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.
Ist überliefert, ob er sie betätigen konnte?
Was hatten die Lufthähne überhaupt mit der Aufmerksamkeit des Fahrers des Folgezuges zu tun? ???
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7068
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #3 am: 22. Mai 2019, 19:06:59 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.
Ist überliefert, ob er sie betätigen konnte?
Was hatten die Lufthähne überhaupt mit der Aufmerksamkeit des Fahrers des Folgezuges zu tun? ???

Eventuell waren abgesperrte Lufthähne als Grund für die Störung am Vorderzug im Gespräch?

Edit: mehr Sinn ergibt, dass der Fahrer des hinteren Zuges auf Bremsversagen durch von Vandalen abgesperrte Bremshähne plädierte.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

18er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 159
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #4 am: 22. Mai 2019, 20:54:58 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.

Bitte was? Badebetrieb - sowas gabs dort mal?

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #5 am: 22. Mai 2019, 21:09:56 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.

Bitte was? Badebetrieb - sowas gabs dort mal?
Im gesamten offenen Wienflussbereich hielten sich an heißen Tagen viele Menschen auf. Einerseits Sonnenbaden, andererseits um im Rinnsal Abkühlung zu finden. War nicht ganz ungefährlich, weil der Wienfluss bei Gewittern schnell ansteigen konnte und so mancher die rettenden Aufgänge nicht mehr erreicht hat.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1230
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #6 am: 22. Mai 2019, 22:27:15 »
Zu den Unfällen:
Am 26 05 1953 ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Rampe Hütteldorf - Ober St. Veit. Man hörte, dass der Fahrer des Folgezuges den Badebetrieb im Wienfluss beobachtete und daher abgelenkt auf den wegen einer technischen Störung haltenden Vorderzug auffuhr. Bei einem Lokalaugenschein in Michelbeuern versucht der Oberlandesgerichtrat mit seinem Schirm, ob er vom Seitenfenster die Lufthähne betätigen kann.

Bitte was? Badebetrieb - sowas gabs dort mal?


Ja das gab es bis ca 1965. Ich bin selbst noch mit der Stadtbahn bis Hütteldorf gefahren und beim Hackinger Steg ins Wienflussbett zum Baden und Sonnen abgestiegen. In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte. Noch im Stadtpark war das Wasser violett, blau oder rot, das waren die Farben der damaligen Schisport Bekleidung. Dafür musste man sich das Wasser weiter oben mit so manchen VW Käfer teilen, der dort von der Familie liebevoll im Fluss gewaschen wurde. Ich habe mich gerne beim Rückhaltebecken aufgehalten, da man von da den Westbahnpendler - 1062 + zwei N28 geschoben - sehen konnte.

http://www.menschenschreibengeschichte.at/cms/index.php?pid=30&kid=1210&og=1307&ihidg=11267

Es wurde vermutet, dass übermütige Fahrgäste vom Seitenfenster aus an den Hähnen manipuliert haben, der Herr Rat versucht es einmal vom Triebwagen und dann vom Beiwagen aus, ob dies möglich ist. Es sind die Namen vom Fahrer und vom OberRat überliefert, für Weiteres müsste man im Gerichtsakt Einsicht nehmen.

18er

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 159
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #7 am: 22. Mai 2019, 23:13:09 »
Vielen Dank für die Aufklärung. Genaugenommen gibt es ja gerade im oberen Bereich auch ein bisschen eine Renaissance dieser Zeiten - dort sieht man jetzt öfter Kinder im Fluß plantschen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #8 am: 23. Mai 2019, 00:49:34 »
Ja das gab es bis ca 1965. Ich bin selbst noch mit der Stadtbahn bis Hütteldorf gefahren und beim Hackinger Steg ins Wienflussbett zum Baden und Sonnen abgestiegen. In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte. Noch im Stadtpark war das Wasser violett, blau oder rot, das waren die Farben der damaligen Schisport Bekleidung. Dafür musste man sich das Wasser weiter oben mit so manchen VW Käfer teilen, der dort von der Familie liebevoll im Fluss gewaschen wurde. Ich habe mich gerne beim Rückhaltebecken aufgehalten, da man von da den Westbahnpendler - 1062 + zwei N28 geschoben - sehen konnte.

Der "Badebereich" ging aber weiter Flussabwärts, ich habe oft Leute gesehen, die im Bereich Baumgarten und weiter Richtung Kennedybrücke im Wienflussbecken lagen oder im Wasser waren.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1230
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #9 am: 23. Mai 2019, 10:08:36 »
Ja das gab es bis ca 1965. Ich bin selbst noch mit der Stadtbahn bis Hütteldorf gefahren und beim Hackinger Steg ins Wienflussbett zum Baden und Sonnen abgestiegen. In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte. Noch im Stadtpark war das Wasser violett, blau oder rot, das waren die Farben der damaligen Schisport Bekleidung. Dafür musste man sich das Wasser weiter oben mit so manchen VW Käfer teilen, der dort von der Familie liebevoll im Fluss gewaschen wurde. Ich habe mich gerne beim Rückhaltebecken aufgehalten, da man von da den Westbahnpendler - 1062 + zwei N28 geschoben - sehen konnte.

Der "Badebereich" ging aber weiter Flussabwärts, ich habe oft Leute gesehen, die im Bereich Baumgarten und weiter Richtung Kennedybrücke im Wienflussbecken lagen oder im Wasser waren.

Ja es hat immer wieder Unentwegte gegeben, die es trotz der zahlreichen Einleitungen versuchten.

Das Foto zeigt das Ende, den Ausbau der Westeinfahrt. Das kleine Buffet am Hackinger Ausgang des Bahnhof Hütteldorf mit dem netten Garten musste dann bald schliessen. Man hat mir dort als Kind öfter Frankfurter spendiert, wenn ich bei einem Krankenbesuch im nahen St. Josef Spital, brav war.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5020
  • romani ite domum!
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #10 am: 23. Mai 2019, 11:28:28 »
Ja es hat immer wieder Unentwegte gegeben, die es trotz der zahlreichen Einleitungen versuchten.

Das Foto zeigt das Ende, den Ausbau der Westeinfahrt. Das kleine Buffet am Hackinger Ausgang des Bahnhof Hütteldorf mit dem netten Garten musste dann bald schliessen. Man hat mir dort als Kind öfter Frankfurter spendiert, wenn ich bei einem Krankenbesuch im nahen St. Josef Spital, brav war.

Heute wird wieder vermehrt im Wienfluß geplanscht. Baden kann man das ja nicht nennen.
Dank der Renaturierung ist das Wasser auch relativ sauber und wenn man unten am Wasser, an der richtigen Stelle, sitzt hört man auch den Verkehr kaum noch.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9338
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #11 am: 23. Mai 2019, 14:28:31 »
In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte.

Du lieber Gott - Abwasser (mit Farb- und Lackresten) einfach so ablassen - das wäre heute undenkbar.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

WIENTAL DONAUKANAL

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1230
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #12 am: 23. Mai 2019, 15:31:14 »
In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte.

Du lieber Gott - Abwasser (mit Farb- und Lackresten) einfach so ablassen - das wäre heute undenkbar.

Keine Lackreste, es waren Textilfärbereien.

https://www.1133.at/document/view/id/463

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #13 am: 23. Mai 2019, 18:29:54 »
In den sechziger Jahren war ab der Stadtbahnstation das Baden nicht mehr ratsam, weil eine der beiden dort ansässigen Färbereien unangemeldet ein Farbbad in die Wien ablassen konnte.

Du lieber Gott - Abwasser (mit Farb- und Lackresten) einfach so ablassen - das wäre heute undenkbar.

Keine Lackreste, es waren Textilfärbereien.

https://www.1133.at/document/view/id/463
Auch Textilfarben enthielten lange Zeit bedenkliche Stoffe! :lamp:
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11202
Re: Ereignisse und Unfälle
« Antwort #14 am: 23. Mai 2019, 20:20:55 »
Ich hab in den Siebzigern in einem Universitätinstitut gearbeitet. Was da in den Abfluss gekommen ist, kannst dir nicht vorstellen. Organische Lösungsmittel, Säuren, Laugen, wässrige Lösungen von allen möglichen anorganischen Verbindungen. Das alles ging nach unten.

Dann gab es die Abzüge - Glaskobel mit Schiebefenstern und einem starken Ventilator auf dem Dach.  Darinnen haben wir stinkende und gifitge Substanzen bearbeitet, der ganze Schmonzes wurde über das Dach in der Gegend verteilt, in vielleicht 20, 30 m gab es 2 schöne, neue Dachterassen, die Besitzer haben sich um die Viren, die da durch die Luft geflogen kommen, Sorgen gemacht. Was ihnen da sonst noch um die Nase geweht ist, haben sie Gott sei Dank nicht gewusst.
Das war in den Siebzigern und ein Arbeitsinspektor hat dort, wie in alle Bundesdienststellen, nicht hinein gedurft.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging