Autor Thema: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt  (Gelesen 1066 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2041
Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« am: 17. November 2019, 11:45:06 »
André Heller spricht in Ö3-„Frühstück bei mir“ erstmals über sein Edelstein-Projekt unter dem Stephansplatz

Heller im Ö3-Interview: „Eine Wunderkammer, in der wenige Leute viel an Frieden finden können und an Staunen.“

Wien (OTS) - Die ersten Gerüchte wurden schon laut, dass es bald eine neue Touristenattraktion im Herzen von Wien geben soll. Vergangene Woche hatte die „Kronen Zeitung“ über eine von André Heller geplante „Edelstein-Show, die Millionen an Touristen anlocken soll“ berichtet. Heute war André Heller in Ö3-„Frühstück bei mir“ zu Gast und sprach erstmals darüber, wie dieses Projekt tatsächlich geplant ist. André Heller auf Ö3: „Was wir dort planen ist eine Wunderkammer, in der wenige Leute viel an Frieden finden können und an Staunen. Denn es gibt Menschen, die haben eine der schönsten Edelsteinsammlungen Europas – nämlich die Familie Kranzelbinder – und ich habe sie wahrscheinlich gewonnen, dass sie ihre Ausstellung zur Verfügung stellen.“ Heller würde diese Edelstein-Welt in einem der leerstehenden U-Bahn-Weichenkeller unter dem Stephansplatz gestalten, noch gibt es Verhandlungen zwischen dem Domkapitel, den Wiener Linien, der Stadt Wien und privaten Investoren zur Realisierung des Projekts. Heller stellt fest: „In jedem Fall, es kostet den Steuerzahler keinen Groschen, das Ganze wird im Ernstfall privat finanziert. Es trägt auch nicht dazu bei, dass mehr Touristen kommen werden, sondern dass maximal 300-350 Besucher am Tag noch einen Augenblick Wien erleben, den sie sonst nicht erlebt hätten. Ich bin mir sicher, dass es auch, selbst wenn es beschlossen werden würde, noch drei bis vier Jahre dauert.“ Er selbst sieht dem Verhandlungsausgang gelassen entgegen: „Mir ist alles recht was gesegnet zustande kommt, aber auch alles, was gesegnet abgesagt wird. Mein Animo ist, dass ich an einem der schönsten Plätze der Welt einen Raum, den es seit 40 Jahren gibt – beim U-Bahn-Bau in Wien sind einige zusätzliche Räume geschaffen worden, die niemals verwendet wurden – durch dieses Projekt zugänglich machen könnte.“
–- Snip-–
Quelle: OTS
Unsere Fahrgäste sind uns egal - wir fahren nur mehr wenn unbedingt nötig

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10470
Re: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« Antwort #1 am: 17. November 2019, 18:38:13 »
Ich frage mich nur, welche Weichenhalle er am Stephansplatz meint?

Mir wäre auch neu, dass es Stepahnsplatz extrem große Leeräume gibt.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6090
    • www.tramway.at
Re: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« Antwort #2 am: 17. November 2019, 20:20:13 »
Die Räume im Weichenschacht über der Gleisebene
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10470
Re: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« Antwort #3 am: 17. November 2019, 20:39:14 »
Gut die kenne ich nicht. Aber es ist immer die Frage, wie aufwendig ist es, diese Räume für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dise Räume sind oft nur durch schmale Gänge und steilen Treppen erreichbar und somit für öffentlichen Zwecke kaum geeignet.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6090
    • www.tramway.at
Re: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« Antwort #4 am: 17. November 2019, 21:29:26 »
Gut die kenne ich nicht. Aber es ist immer die Frage, wie aufwendig ist es, diese Räume für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Dise Räume sind oft nur durch schmale Gänge und steilen Treppen erreichbar und somit für öffentlichen Zwecke kaum geeignet.

Soweit ich weiß gibts in den Weichenschacht keinen Zugang von oben, ich weiß nicht, ob da überhaupt Zwischendecken drin sind. Wär natürlich interessant, paar hundert Quadratmeter in allerbester Stephansplatz-Lage, die Baukosten für Zugang und Betondecken würden sich im Rahmen halten - 3-5 mio, würde ich aus dem Bauch schätzen. Ob man das allerdings so gut isolieren kann, dass die Kontemplation nicht durch die U-Bahn-Vibration gestört wird?
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

schaffnerlos

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2735
Re: Weichenhalle als neues Tourismusprojekt
« Antwort #5 am: 18. November 2019, 11:35:08 »
Danke für die Info!

Ob man das allerdings so gut isolieren kann, dass die Kontemplation nicht durch die U-Bahn-Vibration gestört wird?

Einfach als Bestandteil der Show verkaufen ;D