Autor Thema: Public Space  (Gelesen 277 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6442
    • www.tramway.at
Public Space
« am: Gestern um 13:31:01 »
Die Umgestaltung der Verbindungsbrücke äußerer-innerer Mariahilfer Gürtel - Wieder mal eine Neugestaltung des öffentlichen Raums, die mich ratlos zurücklässt

Bisher war das eine wenig genutzte Verbindung: Notwendig nur, um von Norden kommend Richtung Wallgasse/Raimundtheater zuzufahren, in der Gegenrichtung eigentlich nur für Rettungsfahrzeuge notwendig, die aus der dortigen zentrale Richtung Süden ausfahren. Dann gabs da noch etwa 8 Parkplätze, sonst war da nichts, außer der wenig bedeutenden Straßenbahnhaötestelle zwischen Westbahnhof und Gumpendorferstraße. Diese Pimperlkreuzung wird gürtelinnen trotzdem mit einer doppelten Ampelanlage mit insgesamt etwa 10 Signalgebern abgesichert - wie die Startzone einer Formel-I-Rennstracke, aber gut, soll sein.

Nun wurde das umgestaltet, drei Bäume wurden neu gesetzt. Nicht, dass ich mich nicht über jede Zurückdrängung des Autoverkehrs freue, aber die leere Fläche wirkt doch etwas unmotiviert. Man wird sicher noch irgendwelche Mistkübel, Sitzmöbel und sonstigen Ramsch verteilen, das machts aber nicht wesentlich besser. ich nehme sehr an, dass die Wiener Linien auf "ihrer" Brücke jede Versickerung nach unten vermeiden wollten und es daher keine Grünfläche gibt (die nächste Brücke hundert Meter weiter ist begrünt, aber die WiLi sind der Meinung, jede Graswurzelwerk zerstört hundert Jahre alte Bauwerke) - das ist aber nur mein ungeprüfter Verdacht. Warum hat man aber bei der Neugestaltung diese sinnlose Fläche geschaffen? Warum hat man die Überfahjrt nicht ganz gesperrt (Rettungsfahrzeuge können ja auch über eine Fußgängerfläche fahren)? Warum baut man zwar Randsteine für die verbleibenen zwei Spuren, denkt aber den Radverkehr nicht mit? Dessen Strukturen wurden wie immer auf die Fläche gemalt, ohne irgendwelche Rücksicht auf Intuition oder Lesbarkeit zu nehmen.

Ich bin nicht für das Bezirksbudget von 1150 und/oder 1060 verantwortlich, aber ist das knappe Geld hier wirklich sinnvoll eingesetzt? Irgend eine Aufwertung der Fußwegverbindung kann ich nicht erkennen, die eigentliche Barriere der Gürtelquerung selbst wurde nicht angefasst.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11587
Re: Public Space
« Antwort #1 am: Gestern um 13:44:05 »
Die Umgestaltung der Verbindungsbrücke äußerer-innerer Mariahilfer Gürtel - Wieder mal eine Neugestaltung des öffentlichen Raums, die mich ratlos zurücklässt

Bisher war das eine wenig genutzte Verbindung: Notwendig nur, um von Norden kommend Richtung Wallgasse/Raimundtheater zuzufahren, in der Gegenrichtung eigentlich nur für Rettungsfahrzeuge notwendig, die aus der dortigen zentrale Richtung Süden ausfahren. Dann gabs da noch etwa 8 Parkplätze, sonst war da nichts, außer der wenig bedeutenden Straßenbahnhaötestelle zwischen Westbahnhof und Gumpendorferstraße. Diese Pimperlkreuzung wird gürtelinnen trotzdem mit einer doppelten Ampelanlage mit insgesamt etwa 10 Signalgebern abgesichert - wie die Startzone einer Formel-I-Rennstracke, aber gut, soll sein.

Nun wurde das umgestaltet, drei Bäume wurden neu gesetzt. Nicht, dass ich mich nicht über jede Zurückdrängung des Autoverkehrs freue, aber die leere Fläche wirkt doch etwas unmotiviert. Man wird sicher noch irgendwelche Mistkübel, Sitzmöbel und sonstigen Ramsch verteilen, das machts aber nicht wesentlich besser. ich nehme sehr an, dass die Wiener Linien auf "ihrer" Brücke jede Versickerung nach unten vermeiden wollten und es daher keine Grünfläche gibt (die nächste Brücke hundert Meter weiter ist begrünt, aber die WiLi sind der Meinung, jede Graswurzelwerk zerstört hundert Jahre alte Bauwerke) - das ist aber nur mein ungeprüfter Verdacht. Warum hat man aber bei der Neugestaltung diese sinnlose Fläche geschaffen? Warum hat man die Überfahjrt nicht ganz gesperrt (Rettungsfahrzeuge können ja auch über eine Fußgängerfläche fahren)? Warum baut man zwar Randsteine für die verbleibenen zwei Spuren, denkt aber den Radverkehr nicht mit? Dessen Strukturen wurden wie immer auf die Fläche gemalt, ohne irgendwelche Rücksicht auf Intuition oder Lesbarkeit zu nehmen.

Ich bin nicht für das Bezirksbudget von 1150 und/oder 1060 verantwortlich, aber ist das knappe Geld hier wirklich sinnvoll eingesetzt? Irgend eine Aufwertung der Fußwegverbindung kann ich nicht erkennen, die eigentliche Barriere der Gürtelquerung selbst wurde nicht angefasst.

Bist du sicher, dass da die WL ein Mitspracherecht haben? Ich würde da eher die MA 28/29 verdächtigen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6442
    • www.tramway.at
Re: Public Space
« Antwort #2 am: Gestern um 13:50:10 »
Bist du sicher, dass da die WL ein Mitspracherecht haben? Ich würde da eher die MA 28/29 verdächtigen.

Sicher nicht, aber die Entgrünungsaktionen der WiLi (Entfernung der Fliederbüsche entlang der Gürtel-U6, Veitschi-Entfernung am Döblinger Gürtel und beim Wasserpark) lassen mich stark darauf tippen.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5449
Re: Public Space
« Antwort #3 am: Heute um 07:35:21 »
Zum Thema Begrünung: Vielleicht hat die andere Brücke einen höheren Aufbau. Damit würde sich die Substratschicht besser ausgehen als hier.

Zur Gestaltung: Grundsätzlich nett. Einzige Anmerkung: Warum ist die Fahrbahn (egal ob die MIV oder der Radweg) nicht in einer anderen Farbe? Damit würden sich die Flächen auch bei schlechterer Sicht besser abheben als dieses Einheitsgrau. Wobei das Pflaster grundsätzlich okay ist. Aber hier den Unterschied zwischen Fahrbahn und nicht Fahrbahn zu erkennen ist selbst für gut sehende Herausfordernd. Was macht jetzt jemand der schlecht sieht? Apropos schlecht sieht: Die Blinden direkt in die Aufstellfläche der Radampel zu führen (Bild 08) gehört auch mal wieder zu der bekannten Wiener egalität.

Fazit meinerseits: Gut gemeint, Stark angefangen und dann stark nachgelassen.

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1840
Re: Public Space
« Antwort #4 am: Heute um 08:49:42 »
Könnte man nicht dort im Sommer den Pool aufstellen?

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5449
Re: Public Space
« Antwort #5 am: Heute um 08:56:22 »
Könnte man nicht dort im Sommer den Pool aufstellen?

Nur wenn er weniger als 12t hat.  >:D