Autor Thema: [AT] Murtalbahn  (Gelesen 42523 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #60 am: 18. September 2022, 08:46:02 »
Dazu gibt es sicherlich kompetentere Menschen als mich, aber: Als emissionsfreie, moderne Schmalspurbahn im Stundentakt, welche durch gezielte einzelne Trassenverbesserungen beschleunigt wird. Also grundsätzlich eh nicht ganz inkompatibel mit den Oberbauernerungen :)

Danke, da denken wir in ganz ähnliche Richtungen. Je öfter, je mehr ich mit der Murtalbahn (und in ihrer Umgebung) unterwegs bin, desto mehr verabschiede ich mich vom Gedanken, dass eine Umspurung samt «schwererer Infrastruktur» eine gute Idee ist – sprich: Bestandsnah sollte es meines Erachtens schon sein. Und ich denke einmal in meiner Naivität, dass es längere Abschnitte gibt, in denen man sich Richtung 100km/h entwickeln kann; damit ist dann die Murtalbahn auch noch schneller als parallellaufender MIV. Mag schon sein, dass jetzt die Entwicklung noch nicht in diese Richtung geht; doch mit den derzeit offenbar angedachten nächsten Schritten verbaut man sich wenigstens nicht eine Zukunft, die darauf einzahlt.

Die Fahrzeit zwischen Unzmarkt und Murau wird von 38 auf 25 Minuten verkürzt. Dafür soll es eine bestandsnahe Verbesserung der Trassierung, Maßnahmen an Kreuzungen und die Einführung von Bedarfshaltestellen geben.

…100% d'accord – mit einem Stirnrunzeln: Von Unzmarkt bis Murau sind alle Haltestellen jetzt schon Bedarfshaltestellen, und der Fahrplan wäre gar nicht einhaltbar, würden die Garnituren an mehr als nur wenigen Haltestellen stehenbleiben…

Vor allem das wäre dringend, sonst kann man ab Fahrplan 2026 in Frojach kreuzen.
Kann man nicht jetzt schon in Frojach kreuzen, wenn es der Fahrplan benötigte? ???

Wenn wir bei Frojach sind – eine Aufnahme von dort :D Gemeinsam mit Niederwölz hat Frojach auf besagtem unteren Abschnitt wohl den meisten Fahrgastwechsel; so harren auch hier zwei Passagiere der Garnitur VS42+VT44 am 17. August 2022 darauf, die Fahrt nach Unzmarkt antreten zu können. Schöne Garnituren, schöner Bahnhof, feine Stimmung :))

Sonderwagen

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 134
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #61 am: 18. September 2022, 09:02:19 »
Danke für die stets interessanten Berichte!  :)

Von Unzmarkt bis Murau sind alle Haltestellen jetzt schon Bedarfshaltestellen, und der Fahrplan wäre gar nicht einhaltbar, würden die Garnituren an mehr als nur wenigen Haltestellen stehenbleiben…
Das ist mir bei meiner Fahrt vor ein paar Tagen auch aufgefallen. Das Fahrgastaufkommen war generell schon überschaubar, in Murau St. Egidi sind dann zahlreiche Schüler eingestiegen was dann zur Folge hatte, dass der Zug danach bei fast jeder Haltestelle stehenblieb und mit 4 Minuten Verspätung in Tamsweg ankam. Das ist dann schon ein mehr als knapper Anschluss wenn man am Papier nur 6 Minuten Umsteigezeit zum Bus Richtung Radstadt hat.

Kann man nicht jetzt schon in Frojach kreuzen, wenn es der Fahrplan benötigte? ???
Die Hebelbank am Bild schließt das aus wenn man dort keinen Weichenbediener hat.

Kurzzug

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 271
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #62 am: 18. September 2022, 18:04:30 »
Vor allem das wäre dringend, sonst kann man ab Fahrplan 2026 in Frojach kreuzen.
Kann man nicht jetzt schon in Frojach kreuzen, wenn es der Fahrplan benötigte? ???

Wenn wir bei Frojach sind – eine Aufnahme von dort :D Gemeinsam mit Niederwölz hat Frojach auf besagtem unteren Abschnitt wohl den meisten Fahrgastwechsel; so harren auch hier zwei Passagiere der Garnitur VS42+VT44 am 17. August 2022 darauf, die Fahrt nach Unzmarkt antreten zu können. Schöne Garnituren, schöner Bahnhof, feine Stimmung :))

Danke für die Aufnahme!

Zur Kreuzung: Ich meinte, dass mit der Eröffnung der Koralmbahn der Fahrplan am Unzmarkter Sattel umgestellt wird. Es gibt dann in Unzmarkt einen stündlichen IR zur Minute :30 in beiden Richtungen und um den stündlich zu bedienen, wird man die Kreuzung von Murau nach Frojach verlegen müssen bzw. bei einem Zweistundentakt könnte man sie in Wandritsch oder St. Lorenzen machen. Der Regionalzug nach Bruck/Mur wird dann bis Judenburg gekürzt, man muss also den IR anbinden.

Das Verlegen selbst ist nichts Schlechtes, aber ich nehme mal an, dass die aktuelle Kreuzung am Murauer "Hauptbahnhof" betrieblich praktisch ist. Außerdem hätte man mit einer beschleunigten Trasse Murau-Unzmarkt eine viel schnellere Wende in Unzmarkt. Die würde es ermöglichen einen Stundentakt auf der ganzen Strecke mit nur 3 Garnituren abzuwickeln (heute braucht man 2 für einen Zweistundentakt).

Wie realistisch die 25 min Murau-Unzmarkt sind, weiß ich nicht. Es wäre eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 64,8 km/h zu erreichen, mit den bestehenden Fahrzeugen (Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h) also nur ohne Halte zu schaffen. Ob das selbst mit heutigen Dieseltriebwagen ohne Haltauflassung ginge, weiß ich nicht. Dann stellt sich noch die Frage, wie leicht man die Bestandsstrecke beschleunigen kann. Für 64,8 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit braucht man bei 9 Halten auf jeden Fall 100 km/h Höchstgeschwindigkeit durchgehend, wenn nicht sogar mehr. Die Murtalbahn wäre dann die schnellste 760 mm Strecke der Geschichte. Man kann das ganze mit dem Auflassen von St. Egidi oder einem etwas längeren zweiten Gleis ab Murau vereinfachen, aber ohne 100 km/h-Abschnitte wird das nicht gehen. Schmalspurdieseltriebwagen für solche Geschwindigkeiten baut soweit ich weiß kein Hersteller, da muss man auch die Elektrifizierungsfrage stellen oder eine Wasserstoff-/Batterielösung überlegen.

Unterm Strich stellt sich dann die Frage, ob das billiger als eine Normalspurneubaustrecke ist. Falls nicht, mit entsprechender Trassierung schafft ein 474x die 64,8 km/h Schnitt locker.

Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #63 am: 16. Oktober 2022, 16:23:10 »
Danke für all die Ausführungen zur potentiellen Zukunft – was auch immer es wird, lasst uns die Daumen drücken, dass die Gratwanderung zwischen «Upgrade auf zeitgemäße Geschwindigkeit und Bedienungsdichte» und «Erhalt des Charakters der leicht zugänglichen und sanft in die Landschaft eingebetteten Regionalbahn» gelingen möge!

Einmal darf’s noch ein «Wald- und Wiesenfoto» vom Sommer 2022 sein: Bei Lind ist das Murtal sehr weit, und anderswo weniger gut machbare, großzügig geschnittene Aufnahmen werden möglich. Am 17. August 2022 fahren VS42+VT34 ihr ganzes Geschwindigkeitspotential auf dem Weg nach Unzmarkt aus – es ist einfach schön dort, egal ob in der Murtalbahn oder um sie herum :D


Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #64 am: 18. Oktober 2022, 18:09:44 »
Wenn man 7 Jahre alt ist, sieht man vieles aus einer etwas anderen, um einiges tieferen Perspektive als wir Erwachsenen – und damit nähern wir uns langsam den Ende der gesamten 2022er-Serie: St. Lorenzen Ost ist eine der neuen «Siedlungshaltestellen», die den Anrainern viel Mehrwert für wenig Aufwand bringen. Derlei Leicht-Infrastruktur gilt es zu erhalten, wenn die Murtalbahn beizeiten «upgegraded» werden sollte – dass derlei auch auf Normalspur möglich ist, zeigt das Karlsruher Modell. Zu sehen ist jedenfalls die Kombination aus dem flachfrontigen VT32, kombiniert mit VS44, am 20. August 2022 unter einer dramatischen Wolkenkulisse; und weil das einfach dazugehört: © Severin A.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13458
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #65 am: 18. Oktober 2022, 18:18:19 »
Diese tiefere Perspektive ist durchaus interessant - vielleicht sollte so mancher "große" Eisenbahnfotograf sich beim fotografieren ab und zu niederknien.
Gratuliere deinem Sohn zu diesem Foto.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #66 am: 05. November 2022, 11:43:51 »
Gratuliere deinem Sohn zu diesem Foto.
Vielen Dank, er hat sich über das Feedback gefreut :D

Es ist Herbst geworden, auch im Murtal – und doch war Ende Oktober bei hochsommerlichen Temperaturen noch wenig von herbstlicher Stimmung zu spüren. Dennoch ist das Flair außerhalb der klassischen Urlaubssaisonen eine andere als sommers und winters; und die Wetterlage hat das Radfahren zu Zeiten befeuert, wo das oft nicht mehr sooo angenehm geht. Am ruhigen 29. Oktober 2022, mittags, rollt hier Garnitur VS43 + VT34 östlich von Murau Richtung Unzmarkt, nächst dem Weiler Laßnitzbach: Über der Front des Zuges schimmert die Ägydiuskirche in, richtig ;): St. Egidi, sanft durch das spärlicher werdende Blätterkleid der Bäume.

Wenn die Sonne so flach steht wie rund um Allerheiligen, ist es nicht mehr so leicht, sonnige Fotopunkte zu finden, zumal rund um Murau, wo die Murtalbahn oft hart an der Schattseite der Berge fährt, wo im Winterhalbjahr überhaupt keine Sonne hinkommt. Bemerkenswert ist hier wieder einmal der sehr hochwertige Oberbau.

Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #67 am: 07. November 2022, 19:57:27 »
Ein bisschen herbstlicher ist es hier: Wir finden uns unmittelbar bei der ehemaligen Haltestelle Gestüthof wieder, deren Auflassung 2008 zwischen Murau/St. Egidi und Triebendorf einen 6km langen haltestellenlosen Abschnitt zurückließ. Hier herum befindet sich allerlei Schwarzenbergsches Gut, von der bekannten Fischzucht bis zum Gestüthof selbst – zugleich habe ich im Murtal kaum anderswo mehr Verbotsschilder gesehen als im Umfeld dieser ehemaligen Haltestelle (Durchfahrt auf der asphaltierten Straße auch für Fahrräder verboten [dabei rede ich nicht vom abgebildeten Feldweg], allerlei Besitzstörungsklagenandrohung für jedwedes Betreten irgendwelcher Wiesen, Äcker und sonstiger Flächen…): Benehmen sich die Leute hier wirklich so viel unvorteilhafter als sonstwo im Murtal? ??? Zu sehen ist jedenfalls wiederum Garnitur VT34 + VS43, dieses Mal am Nachmittag des 27. Oktober 2022.

Tramwaycafe

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1117
Re: [AT] Murtalbahn
« Antwort #68 am: 13. November 2022, 14:07:33 »
Beim Damm nächst der Haltestelle Murau West, an dem der so empfehlenswerte Murtalradweg entlang führt, spielt die tiefe «Junior-Perspektive» einen ganz besonderen Reiz aus: Hier lässt es sich zur Sommerzeit überhaupt mittags immer gut fotografieren. Doch entstand die Aufnahme erst am 31. Oktober 2022: Die Winter- vulgo Normalzeit hat uns wieder, die Sonne steht eine Stunde später als im «Fotohalbjahr», und so ist es hier erst 10:00 vorbei, als meine Jungs und ich einen letzten Fototag fürs heurige Jahr einlegten – diese Stelle ist eine der wenigen, an der nach Tamsweg fahrende Züge westlich von Murau schon vormittags bei gutem Licht aufnehmbar sind. Aufnahme mit VT34 + VS43 © Severin A.