Autor Thema: Klimaanlagen in Öffis  (Gelesen 85839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MK

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1040
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #270 am: 01. November 2023, 19:58:18 »
Ich habe in einer Zeit gelebt, in der klimatisierte Fahrzeuge (Autos, Züge, Straßenbahnen) unbekannt waren - und in denen trotzdem in der Sommerhitze niemand unter der Hitze wie jetzt etwa in den ULF A,B und in den E2/c5 mit den großen  Fenstern stöhnen musste.

In den ganzen 70er Jahren gab es nur drei Monate mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad, nämlich den Juli 1971 und den Juli 1975 (jeweils 20,1 Grad) und den Juli 1976 (20,9 Grad).

Zum Vergleich war die Durchschnittstemperatur alleine im Jahr 2022 im Juni (21,9 Grad), Juli (22,7 Grad) und August (22,6 Grad) höher. Im Juli 2023 war die Durchschnittstemperatur sogar 23,5 Grad.

(Temperaturen jeweils von der Hohen Warte laut GeoSphere Austria.)
Wanderer, kommst du nach Liechtenstein,
tritt nicht daneben, tritt mitten rein!

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7241
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #271 am: 02. November 2023, 00:46:16 »
Ich habe in einer Zeit gelebt, in der klimatisierte Fahrzeuge (Autos, Züge, Straßenbahnen) unbekannt waren - und in denen trotzdem in der Sommerhitze niemand unter der Hitze wie jetzt etwa in den ULF A,B und in den E2/c5 mit den großen  Fenstern stöhnen musste.

In den ganzen 70er Jahren gab es nur drei Monate mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad, nämlich den Juli 1971 und den Juli 1975 (jeweils 20,1 Grad) und den Juli 1976 (20,9 Grad).

Zum Vergleich war die Durchschnittstemperatur alleine im Jahr 2022 im Juni (21,9 Grad), Juli (22,7 Grad) und August (22,6 Grad) höher. Im Juli 2023 war die Durchschnittstemperatur sogar 23,5 Grad.

(Temperaturen jeweils von der Hohen Warte laut GeoSphere Austria.)

Danke für die genauen Zahlen! Es ist einfach viel heißer geworden!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2090
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #272 am: 02. November 2023, 07:05:39 »
Ich habe in einer Zeit gelebt, in der klimatisierte Fahrzeuge (Autos, Züge, Straßenbahnen) unbekannt waren - und in denen trotzdem in der Sommerhitze niemand unter der Hitze wie jetzt etwa in den ULF A,B und in den E2/c5 mit den großen  Fenstern stöhnen musste.

In den ganzen 70er Jahren gab es nur drei Monate mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad, nämlich den Juli 1971 und den Juli 1975 (jeweils 20,1 Grad) und den Juli 1976 (20,9 Grad).

Zum Vergleich war die Durchschnittstemperatur alleine im Jahr 2022 im Juni (21,9 Grad), Juli (22,7 Grad) und August (22,6 Grad) höher. Im Juli 2023 war die Durchschnittstemperatur sogar 23,5 Grad.

(Temperaturen jeweils von der Hohen Warte laut GeoSphere Austria.)

Danke für die genauen Zahlen! Es ist einfach viel heißer geworden!

Und nicht nur das, auch die Zahl der Hitzetage (Tageshöchsttemperatur mind. 30° C) ist gestiegen - Anzahl für Wien (Quelle):

1960er Jahre: 101
1970er Jahre: 70
1980er Jahre: 102
1990er Jahre: 152
2000er Jahre: 192
2010er Jahre: 278

2020-2022: 76 (also mehr als die gesamten 70er Jahre hindurch, die aber vielleicht ein Einbruch nach unten waren)

In Wien kamen allein bis Ende August nochmal 28 Hitzetage hinzu. Wir werden also mit hoher Wahrscheinlichkeit in den 2020ern noch vor Mitte des Jahrzehnts mehr Hitzetage gehabt haben als die gesamten 60er und 80er Jahre hindurch.

(So viel auch an die "WAR SCHON IMMER SO!"-Verharmlosenden.)

Parallel nimmt auch die Zahl der Tropennächte immer weiter zu. Gerade der Stadtraum kann nachts nicht mehr richtig auskühlen, so dass Hitzewellen immer extremer werden.
Es heißt völlig zu recht "Ring, Volkstheater" und "Enkplatz, Grillgasse". Stationsnamen dienen in erster Linie der Orientierung von Fahrgästen.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14411
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #273 am: 02. November 2023, 07:48:06 »
Ich habe in einer Zeit gelebt, in der klimatisierte Fahrzeuge (Autos, Züge, Straßenbahnen) unbekannt waren - und in denen trotzdem in der Sommerhitze niemand unter der Hitze wie jetzt etwa in den ULF A,B und in den E2/c5 mit den großen  Fenstern stöhnen musste.

In den ganzen 70er Jahren gab es nur drei Monate mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad, nämlich den Juli 1971 und den Juli 1975 (jeweils 20,1 Grad) und den Juli 1976 (20,9 Grad).

Zum Vergleich war die Durchschnittstemperatur alleine im Jahr 2022 im Juni (21,9 Grad), Juli (22,7 Grad) und August (22,6 Grad) höher. Im Juli 2023 war die Durchschnittstemperatur sogar 23,5 Grad.

(Temperaturen jeweils von der Hohen Warte laut GeoSphere Austria.)

Danke für die genauen Zahlen! Es ist einfach viel heißer geworden!

Und nicht nur das, auch die Zahl der Hitzetage (Tageshöchsttemperatur mind. 30° C) ist gestiegen - Anzahl für Wien (Quelle):

1960er Jahre: 101
1970er Jahre: 70
1980er Jahre: 102
1990er Jahre: 152
2000er Jahre: 192
2010er Jahre: 278

2020-2022: 76 (also mehr als die gesamten 70er Jahre hindurch, die aber vielleicht ein Einbruch nach unten waren)

In Wien kamen allein bis Ende August nochmal 28 Hitzetage hinzu. Wir werden also mit hoher Wahrscheinlichkeit in den 2020ern noch vor Mitte des Jahrzehnts mehr Hitzetage gehabt haben als die gesamten 60er und 80er Jahre hindurch.

(So viel auch an die "WAR SCHON IMMER SO!"-Verharmlosenden.)

Parallel nimmt auch die Zahl der Tropennächte immer weiter zu. Gerade der Stadtraum kann nachts nicht mehr richtig auskühlen, so dass Hitzewellen immer extremer werden.
Welche Messstation?
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2090
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #274 am: 02. November 2023, 07:50:26 »
Laut Erläuterungen in der verlinkten Hauptquelle: Hohe Warte. Es kann also durchaus sein, dass es in dichtverbauten Stadtgebieten wie Favoriten noch mehr sind.
Es heißt völlig zu recht "Ring, Volkstheater" und "Enkplatz, Grillgasse". Stationsnamen dienen in erster Linie der Orientierung von Fahrgästen.

Operator

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5492
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #275 am: 02. November 2023, 08:19:58 »
Ich habe in einer Zeit gelebt, in der klimatisierte Fahrzeuge (Autos, Züge, Straßenbahnen) unbekannt waren - und in denen trotzdem in der Sommerhitze niemand unter der Hitze wie jetzt etwa in den ULF A,B und in den E2/c5 mit den großen  Fenstern stöhnen musste.

In den ganzen 70er Jahren gab es nur drei Monate mit einer Durchschnittstemperatur von über 20 Grad, nämlich den Juli 1971 und den Juli 1975 (jeweils 20,1 Grad) und den Juli 1976 (20,9 Grad).

Zum Vergleich war die Durchschnittstemperatur alleine im Jahr 2022 im Juni (21,9 Grad), Juli (22,7 Grad) und August (22,6 Grad) höher. Im Juli 2023 war die Durchschnittstemperatur sogar 23,5 Grad.

(Temperaturen jeweils von der Hohen Warte laut GeoSphere Austria.)

Danke für die genauen Zahlen! Es ist einfach viel heißer geworden!

Und nicht nur das, auch die Zahl der Hitzetage (Tageshöchsttemperatur mind. 30° C) ist gestiegen - Anzahl für Wien (Quelle):

1960er Jahre: 101
1970er Jahre: 70
1980er Jahre: 102
1990er Jahre: 152
2000er Jahre: 192
2010er Jahre: 278

2020-2022: 76 (also mehr als die gesamten 70er Jahre hindurch, die aber vielleicht ein Einbruch nach unten waren)

In Wien kamen allein bis Ende August nochmal 28 Hitzetage hinzu. Wir werden also mit hoher Wahrscheinlichkeit in den 2020ern noch vor Mitte des Jahrzehnts mehr Hitzetage gehabt haben als die gesamten 60er und 80er Jahre hindurch.

(So viel auch an die "WAR SCHON IMMER SO!"-Verharmlosenden.)

Parallel nimmt auch die Zahl der Tropennächte immer weiter zu. Gerade der Stadtraum kann nachts nicht mehr richtig auskühlen, so dass Hitzewellen immer extremer werden.
Habe ich das richtig gelesen? 278!!!!! Tage, 2010?
Wie geht das bitte bei 365 Tagen im Jahr?
Oder über ein Jahrzehnt?
Oder habe ich etwas falsch verstanden?

abc

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2090
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #276 am: 02. November 2023, 08:22:19 »
Habe ich das richtig gelesen? 278!!!!! Tage, 2010?

Nein, hast Du nicht, dort steht "2010er Jahre", nicht "2010".
Es heißt völlig zu recht "Ring, Volkstheater" und "Enkplatz, Grillgasse". Stationsnamen dienen in erster Linie der Orientierung von Fahrgästen.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6393
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #277 am: 02. November 2023, 08:45:15 »
Nur die 2. Große Gefahr zur Kreislaufprobleme gibt es, wenn Personen plötzlichen Temperaturschwankungen von über 10 Grad ausgesetzt werden.

Das kommt darauf an wie aufgeheizt die Person ist. Eine Person die sich längere Zeit (10min+) in der einer sehr heißen Umgebung aufgehalten hat (40-45°C = pralle Sonne oder unklimatisierter Ulf  ;) ) wird natürlich seinen Kreislauf extrem belasten wenn er jetzt in 20°C kaltes Wasser steigt. Aber 28°C kalte Luft wird ihn nicht umhauen, Sonst würden täglich vor jedem Supermarkteingang zig Leute liegen, im Sommer. Ja natürlich gibt es Personen die es nicht daraffen aber das sind Einzelfälle und die haben mit 38°C im Schatten genauso Probleme. Die Coolingzentren in den Einkaufszentren sind ja auch in Räumen untergebracht in denen es 26°C konstant hat egal wie heiß es draussen ist (mit Einschränkungen irgendwann schafft die Kühlanlage auch dort nicht mehr mehr). Dort kann man aber, im gegensatz zur Bim in der HVZ, sitzen.  >:D


1960er Jahre: 101
1970er Jahre: 70
1980er Jahre: 102
1990er Jahre: 152
2000er Jahre: 192
2010er Jahre: 278

2020-2022: 76 (also mehr als die gesamten 70er Jahre hindurch, die aber vielleicht ein Einbruch nach unten waren)

Find es erschreckend, dass diese zahlen aber zu vielen Menschen nicht durchdringen. Ich nehm mich da persönlich nciht wirklich aus. Ich kenne zwar die Tabellen wo man schön sieht, dass die 10 heißeseten Sommer in den letzten 20 Jahren zu finden sind aber das sieht man halt und denkt sich nichts dabei. Auch das wir den heißesten Herbst seit anbeginn haben wird bei vielen mit den Worten kommentiert: "Ist doch schön so". Gleichzeitig muß man seine Balkonpflanzen bis Anfang Oktober bewässern.
Weil ein menschlicher Hühnerstall nicht der Weisheit letzter Schluß sein kann.

Bhf_Breitensee

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 366
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #278 am: 03. November 2023, 10:56:59 »
Umso ärger sind diese Temperaturen, wenn die Klimaanlage nicht funktioniert. Fenster haben fast immer funktioniert und Abkühlung ermöglicht und waren im Betrieb deutlich günstiger.

Klingelfee

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14461
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #279 am: 03. November 2023, 12:29:09 »
Umso ärger sind diese Temperaturen, wenn die Klimaanlage nicht funktioniert. Fenster haben fast immer funktioniert und Abkühlung ermöglicht und waren im Betrieb deutlich günstiger.

Und sofern sie auch offen geblieben sind. Nicht nur einmal, dass ich in der Endstation alle Fenster geöffnet hatte und bereits 2 Haltestellen später waren sie schon wieder größtenteils zu, weil so mancher Fahrgast sie dann wieder geschlossen hatte.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14411
Re: Klimaanlagen in Öffis
« Antwort #280 am: 03. November 2023, 23:06:17 »
Umso ärger sind diese Temperaturen, wenn die Klimaanlage nicht funktioniert. Fenster haben fast immer funktioniert und Abkühlung ermöglicht und waren im Betrieb deutlich günstiger.

Und sofern sie auch offen geblieben sind. Nicht nur einmal, dass ich in der Endstation alle Fenster geöffnet hatte und bereits 2 Haltestellen später waren sie schon wieder größtenteils zu, weil so mancher Fahrgast sie dann wieder geschlossen hatte.
Es verträgt nicht jeder Fahrgast den Zug und das ist halt zu akzeptieren. Mit diesen Fahrgästen ist bzw. war oft das Problem, dass sie sich in den Luftzug gesetzt haben und das Schließen der/des Fenster verlangt haben, obwohl es für sie geeignete Bereiche gab
Microsoft is not the answer. It's the question and the answer is NO.