Autor Thema: Das Forum ist in Gefahr?  (Gelesen 39871 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3597
  • Kompliziertdenker
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #105 am: 12. November 2020, 21:38:49 »
Aber ich hoffe doch, dass das nicht so wie befürchtet kommt und darkweasel schwarzmalt.
Hoffen tu ich das auch, keine Frage. Es scheint aber jede Berichterstattung darüber gerade unter COVID-19, US-Präsidentschaftswahl und österreichischen Anti-Terrorismus-Maßnahmen unterzugehen. Selbst über ein angeblich geplantes Verschlüsselungsverbot, wo bei weitem noch nicht so sehr der Hut brennt, wurde mehr berichtet!

um das Hass-im-Netz-Bekämpfungs-Gesetz (oder so), aber vielleicht ist das noch in Vorbegutachtung.
Nein, das ist was anderes. Es geht hier um eine geplante EU-Verordnung, nicht ein österreichisches Gesetz.
Alle meine Meinungen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs treten erst mit Abschaffung der Maskenpflicht in Kraft. Bis dahin wird niemand, der die Wahl hat, damit fahren wollen.

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #106 am: 13. November 2020, 08:36:58 »
Jenen, die sich daneben benehmen und glauben, in der (vermeitnlichen) Anonymität sich mehr oder weniger alles (auch Hasstireden) erlauben zu können, gehört schon heute durch eine/die aufmerksame Moderation die "Schreiblizenz" entzogen (nicht nur hier). Und damit ist die eingangs gestellte Frage mehr eine rhetorische denn eine praktisch aktuelle für's Forum.

EU-Verodnungen sind auch Teil des heimischen Rechtssystems.

MK

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 568
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #107 am: 13. November 2020, 09:40:03 »
Jenen, die sich daneben benehmen und glauben, in der (vermeitnlichen) Anonymität sich mehr oder weniger alles (auch Hasstireden) erlauben zu können, gehört schon heute durch eine/die aufmerksame Moderation die "Schreiblizenz" entzogen (nicht nur hier). Und damit ist die eingangs gestellte Frage mehr eine rhetorische denn eine praktisch aktuelle für's Forum.

Die Frage ist, ob sich noch jemand den Betrieb eines Forums als Hobby antut, wenn er mit einem Bein im Häfn steht, weil jemand um 3 Uhr früh irgendetwas Illegales postet und er nicht garantieren kann, dass das bis 4 Uhr früh entfernt ist.
So vergeht Jahr um Jahr, und es ist mir längst klar, dass nichts bleibt, dass nichts bleibt, wie es war.

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #108 am: 13. November 2020, 09:51:07 »
Es steht bereits heute jeder Forenbetreiber auf Grund der geltenden gesetzlichen Regelungen mit einem Fuß im "Kriminal".
Aber: Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.
Wir müssen jetzt in Pandemiezeiten nicht in Depression und  Hysterie verfallen und aus jeder Maus gleich einen Elefanten werden lassen. Abgesehen von der Tatsache, dass noch gar nichts beschlossen wurde.

Die Forenadministration ist hier dankenswerterweise aufmerksam und sachlich orientiert.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4934
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #109 am: 13. November 2020, 12:04:13 »
Es steht bereits heute jeder Forenbetreiber auf Grund der geltenden gesetzlichen Regelungen mit einem Fuß im "Kriminal".
Nein, eben nicht! ???

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #110 am: 13. November 2020, 12:34:01 »
Da bist aber sehr "blauäugig" und unbedarft, wenn Du wirklich dieser Ansicht bist.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4934
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #111 am: 13. November 2020, 13:31:37 »
Bitte um konkrete, rechtlich fundierte Beispiele, die deine Aussage untermauern!

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #112 am: 13. November 2020, 13:43:01 »
ABGB, UrhG, VerbotsG, MRK, ... um nur die wichtigsten zu nennen, dazu noch die presserechtlichen Bestimmungen

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4934
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #113 am: 13. November 2020, 13:58:21 »
Bitte um konkrete, rechtlich fundierte Beispiele, die deine Aussage untermauern!
::)

Es gibt weder eine Vorabprüfungspflicht noch eine pauschale Forenhaftung, erst nach Kenntniserlangung eines strafrechtlich relevanten Beitrags ist der Forenbetreiber dazu verpflichtet, diese zu löschen. :lamp:

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #114 am: 13. November 2020, 14:30:14 »

Es gibt weder eine Vorabprüfungspflicht noch eine pauschale Forenhaftung, erst nach Kenntniserlangung eines strafrechtlich relevanten Beitrags ist der Forenbetreiber dazu verpflichtet, diese zu löschen. :lamp:

Nichts anderes ist Inhalt der hier als Basis für den Ursprungsbeitrag erwähnten Rechtsbestimmung. Und wenn der Forenbeitreiber einen strafrechtlich relevanten Beitrag erkennt (z.B. Verstöße gegen die von mir erwähnten Rechtsvorschriften, z.B. Verherrlichung nationalsozialistischer Ideen) und nicht handelt, ist er eben jetzt schon dran. Nichts anderes habe ich festgestellt.

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 4934
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #115 am: 13. November 2020, 14:41:33 »
Eben, sobald er den Beitrag erkennt und dann nicht handelt. Wieso man deswegen alleine durch das Betreiben mit einem Fuß im "Kriminal" steht, erklärt das nicht, schließlich ist das nichts, was unabsichtlich so passiert.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3597
  • Kompliziertdenker
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #116 am: 13. November 2020, 14:42:36 »

Es gibt weder eine Vorabprüfungspflicht noch eine pauschale Forenhaftung, erst nach Kenntniserlangung eines strafrechtlich relevanten Beitrags ist der Forenbetreiber dazu verpflichtet, diese zu löschen. :lamp:

Nichts anderes ist Inhalt der hier als Basis für den Ursprungsbeitrag erwähnten Rechtsbestimmung.
Nein, denn derzeit gibt es keine bestimmte Zeitfrist, bis zu der er auf jeden Fall reagieren muss; erst recht nicht so eine kurze wie "eine Stunde". Wenn der Forenbetreiber zwei Wochen im Urlaub kein Internet hat und nicht mitbekommt, was hier gepostet wird, und deshalb es nicht löscht, ist er nicht verantwortlich.

Davon abgesehen wäre es eigentlich wünschenswert, auch die bestehenden Betreiberhaftungen für Inhalte Dritter noch abzuschwächen, sicher nicht auch noch zu stärken. Die Welt bewegt sich einfach in genau die falsche Richtung. Foren wie dieses, die weder eine Daten- noch Geldsammelmaschine sind, sondern einfach nur dem Diskurs dienen, gibt es immer weniger und das halte ich für eine grob falsche Entwicklung.
Alle meine Meinungen zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs treten erst mit Abschaffung der Maskenpflicht in Kraft. Bis dahin wird niemand, der die Wahl hat, damit fahren wollen.

maybreeze

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 501
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #117 am: 13. November 2020, 14:51:35 »
Ich klink' mich dann mal aus ...

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 13432
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #118 am: 13. November 2020, 16:09:07 »
Lieber Maybreeze - auch wenn du dich jetzt ausklinkst, solltest du in deiner Partei gegen die überschießenden sonstigen Vorhaben arbeiten.

Dass die Forenbetreiber mit einem Fuß im Kriminal stehen, sehe ich nicht so, ich sehe eher, dass finanzielle Forderungen über sie hereinbrechen können wegen Urheberrechtsverletzungen und sonstigen Dingen. Das kann schlimmer sein als eine bedingte Vorstrafe wegen eines Verstoßes. Die Geldforderungen können existenzbedrohend werden.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Katana

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1656
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #119 am: 13. November 2020, 16:52:16 »
So gesehen steht auch jede Führungskraft "mit einem Fuß im Häfen".
Z.B. ein Werkstättenleiter bei den WL: Er ist für die Einhaltung der max. zulässigen täglichen und wöchentlichen Arbeitszeiten verantwortlich (auch wenn er sie selber nicht plant), er ist für die Arbeitssicherheit verantwortlich (egal ob für die Überprüfung der Werkzeuge oder die Schulungen) und er ist für die Qualität der erbrachten Arbeit verantwortlich. Und wenn ein Unfall passiert, muss er vielleicht auch noch mit einem schlechten Gewissen wegen einer Körperbehinderung leben.