Autor Thema: Das Forum ist in Gefahr?  (Gelesen 8750 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Paulchen

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 576
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #75 am: 17. April 2019, 11:06:24 »
Mit Klarnamen wäre auf jeden Fall eine Einschränkung gegeben, selbst in einem Forum wie diesen. Welcher Mitarbeiter der WL würde sich noch trauen, frei zu diskutieren, Informationen weiterzugeben und gegebenenfalls auch Kritik zu üben, wenn jederzeit vom Arbeitgeber sein echter Name herausgefunden werden kann?
Man darf nicht nur an politisch kritische Themen denken. Es wäre auf jeden Fall eine Einschränkung für soziale oder psychische Gruppen, die nicht zum Mainstream gehören. Müssen sich jetzt Mitglieder von Fachforen für zum Beispiel Transsexualität oder psychische Probleme namentlich bloßstellen lassen?
Auch wenn ich gegen die Registrierungspflicht bin: im Forum darf man einen Nick verwenden und muss nicht den Klarnamen posten.

Ja, allerdings muss der Forenbetreiber gemäß der vorliegenden Gesetzesvorlage unter bestimmten Voraussetzungen die Daten des Benutzers an Dritte (und nicht nur an Behörden) herausgeben (z.B. jemand gibt an, durch ein Posting beleidigt worden zu sein, und möchte daher eine Privatklage anstreben).
Nur du als Privatmann glaube ich kaum, dass du diese Daten bekommst. 

Ich gehe hundertprozentig davon aus, dass Private im Fall des Falles sehr wohl an die Daten beliebiger Poster kommen werden.

Ich zitiere aus dem Begutachtungsentwurf:

Zitat
Übermittlungspflichten
§ 4. (1) Der Diensteanbieter hat Vorname, Nachname sowie die Adresse des Posters einer dritten
Person auf deren begründetes schriftliches Verlangen bekannt zu geben.
(2) Ein begründetes Verlangen im Sinne des Abs. 1 liegt nur dann vor, wenn die dritte Person unter
Nachweis ihrer Identität glaubhaft macht, dass die Feststellung der Identität des Posters eine
unabdingbare Voraussetzung bildet, um wegen des Inhalts eines Postings gegen diesen Poster mittels
Privatanklage wegen übler Nachrede (§ 111 Abs. 2 StGB) oder wegen Beleidigung (§ 115 StGB)
strafgerichtlich oder wegen Verletzungen an der Ehre (§ 1330 ABGB) zivilgerichtlich vorzugehen.

Da steht nix davon, dass da irgendeine Behörde oder ein Gericht irgendwas prüft. Für Behörden im Strafverfahren gibt es einen separaten Absatz:

Zitat
(3) Der Diensteanbieter hat ferner Vorname, Nachname sowie die Adresse des Posters auf Ersuchen
von kriminalpolizeilichen Behörden, Staatsanwaltschaften und Gerichten, die sich auf die Aufklärung des
konkreten Verdachts einer durch den Inhalt eines Postings begangenen Straftat des Posters beziehen,
bekannt zu geben.

Summa summarum kann man sich das Pseudonym einmargerieren.

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9866
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #76 am: 17. April 2019, 11:21:24 »
Ich gehe hundertprozentig davon aus, dass Private im Fall des Falles sehr wohl an die Daten beliebiger Poster kommen werden.

Ich zitiere aus dem Begutachtungsentwurf:

Zitat
Übermittlungspflichten
§ 4. (1) Der Diensteanbieter hat Vorname, Nachname sowie die Adresse des Posters einer dritten
Person auf deren begründetes schriftliches Verlangen bekannt zu geben.
(2) Ein begründetes Verlangen im Sinne des Abs. 1 liegt nur dann vor, wenn die dritte Person unter
Nachweis ihrer Identität glaubhaft macht, dass die Feststellung der Identität des Posters eine
unabdingbare Voraussetzung bildet, um wegen des Inhalts eines Postings gegen diesen Poster mittels
Privatanklage wegen übler Nachrede (§ 111 Abs. 2 StGB) oder wegen Beleidigung (§ 115 StGB)
strafgerichtlich oder wegen Verletzungen an der Ehre (§ 1330 ABGB) zivilgerichtlich vorzugehen.

Summa summarum kann man sich das Pseudonym einmargerieren.

Da steht aber sehr wohl drinnen, dass der Betreiber sie nur dann raus geben darf, wenn ein Prozess wegen den 3 angeführten Punkte angestrebt wird. Und da es sich um einen Entwurf handelt, kann es auch ohne weiters sein, dass in der Endfassung drinnen steht, dass diese Verfahren bereits eröffnet werden müssen, bevor man diese Daten wirklich bekommt. Überhaupt bei den beiden ersten Punkten, da dies ja in einem Strafsrechtsprozess abgehandelt wird.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

Tunafish

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 170
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #77 am: 17. April 2019, 11:53:43 »
Ja, allerdings muss der Forenbetreiber gemäß der vorliegenden Gesetzesvorlage unter bestimmten Voraussetzungen die Daten des Benutzers an Dritte (und nicht nur an Behörden) herausgeben (z.B. jemand gibt an, durch ein Posting beleidigt worden zu sein, und möchte daher eine Privatklage anstreben).

Man darf auch nicht vergessen, dass solche Foren sehr häufig gehackt werden. Gerne auch serienweise über bekannte Lücken in der Software, wo dann über Google noch ungepatchte Boards oder Blogs automatisiert ausgespürt werden. Aber auch große Firmen verlieren regelmäßig Daten, ein Blick auf https://haveibeenpwned.com/ sollte das Problem gut illustrieren. Auf die Privatsphäregarantie einer leidlich gepflegten vBulletin oder Wordpress-Instanz würde ich nicht viel geben.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7334
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #78 am: 17. April 2019, 12:22:25 »
Man darf auch nicht vergessen, dass solche Foren sehr häufig gehackt werden. Gerne auch serienweise über bekannte Lücken in der Software, wo dann über Google noch ungepatchte Boards oder Blogs automatisiert ausgespürt werden. Aber auch große Firmen verlieren regelmäßig Daten, ein Blick auf https://haveibeenpwned.com/ sollte das Problem gut illustrieren. Auf die Privatsphäregarantie einer leidlich gepflegten vBulletin oder Wordpress-Instanz würde ich nicht viel geben.
Natürlich sind persönliche Daten, die auf irgendwelchen Foren-Servern liegen, unsicher und können jederzeit gehackt werden. Ein großes Problem ist auch, sicherzustellen, dass die Daten immer aktuell sind. Es reicht ja schon ein Wohnortwechsel und sämtliche Accounts stimmen plötzlich nicht mehr. Haftet dann der Forenbetreiber und muss mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen?

Das Gesetz ist einfach nur weltfremd und hoffentlich so nicht durchführbar.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5863
    • www.tramway.at
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #79 am: 17. April 2019, 13:00:40 »
Natürlich sind persönliche Daten, die auf irgendwelchen Foren-Servern liegen, unsicher und können jederzeit gehackt werden. Ein großes Problem ist auch, sicherzustellen, dass die Daten immer aktuell sind. Es reicht ja schon ein Wohnortwechsel und sämtliche Accounts stimmen plötzlich nicht mehr. Haftet dann der Forenbetreiber und muss mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen?
Das Gesetz ist einfach nur weltfremd und hoffentlich so nicht durchführbar.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Firmen wie Facebook sich plötzlich Ausweise zeigen lassen. Erstens nehm ich an, dass ein gefälschter hochgeladener Ausweis nicht verfolgbar ist, zweitens werden sich Firmen, deren Marktwert auf den Mitgliederzahlen beruhen hüten, schlagartig alle Doppelmitglieder und Fakeprofile auszuradieren. Schon jetzt ist ja Facebook voller Karteileichen, Haustierprofile und sonstigen Fakes, auf die Gesamtzahl stützt sich aber der Aktienkurs.
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #80 am: 17. April 2019, 17:01:07 »
Zitat
Übermittlungspflichten
§ 4. (1) Der Diensteanbieter hat Vorname, Nachname sowie die Adresse des Posters einer dritten
Person auf deren begründetes schriftliches Verlangen bekannt zu geben.
(2) Ein begründetes Verlangen im Sinne des Abs. 1 liegt nur dann vor, wenn die dritte Person unter
Nachweis ihrer Identität glaubhaft macht, dass die Feststellung der Identität des Posters eine
unabdingbare Voraussetzung bildet, um wegen des Inhalts eines Postings gegen diesen Poster mittels
Privatanklage wegen übler Nachrede (§ 111 Abs. 2 StGB) oder wegen Beleidigung (§ 115 StGB)
strafgerichtlich oder wegen Verletzungen an der Ehre (§ 1330 ABGB) zivilgerichtlich vorzugehen.

Da steht nix davon, dass da irgendeine Behörde oder ein Gericht irgendwas prüft. Für Behörden im Strafverfahren gibt es einen separaten Absatz:
Glaubhaft machen heißt, dass der Datenanforderer das Posting benennen muss, um das es geht. Der Forenbetreiber muss dann entscheiden, ob das Posting überhaupt klagefähig ist, sonst würde er eine Fehlhandlung setzen. Is a saublöde Gschicht und halt nicht durchdacht, wie vieles, was aus dieser REgierung kommt.
Ich habe den Verdacht, dass Kickl damit den Rechtsradikalen ein Werkzeug in die Hand geben will, um Regierungskritische aufspüren zu können.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Katana

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 493
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #81 am: 17. April 2019, 20:54:23 »
Zitat
Übermittlungspflichten
§ 4. (1) Der Diensteanbieter hat Vorname, Nachname sowie die Adresse des Posters einer dritten
Person auf deren begründetes schriftliches Verlangen bekannt zu geben.
(2) Ein begründetes Verlangen im Sinne des Abs. 1 liegt nur dann vor, wenn die dritte Person unter
Nachweis ihrer Identität glaubhaft macht, dass die Feststellung der Identität des Posters eine
unabdingbare Voraussetzung bildet, um wegen des Inhalts eines Postings gegen diesen Poster mittels
Privatanklage wegen übler Nachrede (§ 111 Abs. 2 StGB) oder wegen Beleidigung (§ 115 StGB)
strafgerichtlich oder wegen Verletzungen an der Ehre (§ 1330 ABGB) zivilgerichtlich vorzugehen.

Da steht nix davon, dass da irgendeine Behörde oder ein Gericht irgendwas prüft. Für Behörden im Strafverfahren gibt es einen separaten Absatz:
Glaubhaft machen heißt, dass der Datenanforderer das Posting benennen muss, um das es geht. Der Forenbetreiber muss dann entscheiden, ob das Posting überhaupt klagefähig ist, sonst würde er eine Fehlhandlung setzen. Is a saublöde Gschicht und halt nicht durchdacht, wie vieles, was aus dieser REgierung kommt.
Ich habe den Verdacht, dass Kickl damit den Rechtsradikalen ein Werkzeug in die Hand geben will, um Regierungskritische aufspüren zu können.
MMn liegt außerdem ein begründetes Verlangen wohl nur dann vor, wenn ich die Person Franzherbert Müllermeier beleidigt oder in seiner Ehre verletzt habe, aber nicht wenn der Usernick FHMM das Ziel war.

Tunafish

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 170
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #82 am: 17. April 2019, 20:59:10 »
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Firmen wie Facebook sich plötzlich Ausweise zeigen lassen. Erstens nehm ich an, dass ein gefälschter hochgeladener Ausweis nicht verfolgbar ist, zweitens werden sich Firmen, deren Marktwert auf den Mitgliederzahlen beruhen hüten, schlagartig alle Doppelmitglieder und Fakeprofile auszuradieren. Schon jetzt ist ja Facebook voller Karteileichen, Haustierprofile und sonstigen Fakes, auf die Gesamtzahl stützt sich aber der Aktienkurs.

Viel wichtiger als die Zahl registrierter Nutzer ist für solche etablierten Firmen (und die Börse) der durchschnittlich erzielte Umsatz pro Nutzer (ARPU). Und da könnte ich mir gut vorstellen, dass für Werbekunden verifizierte Nutzer mit Adresse und echtem Namen wesentlich wertvoller sind.

Dass Twitter oder Facebook Leuten, die ein "falsches" Land auswählen, Steine in den Weg legen werden glaube ich aber auch nicht; schließlich ist eine Registrierpflicht eine hohe Hürde vor der sicher viele potentielle Nutzer zurückschrecken.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5741
Re: Das Forum ist in Gefahr?
« Antwort #83 am: 20. April 2019, 00:54:00 »
Ich habe den Verdacht, dass Kickl damit den Rechtsradikalen ein Werkzeug in die Hand geben will, um Regierungskritische aufspüren zu können.
[loriot]Ach?[/loriot] ::)
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.