Autor Thema: Straßenbahn St. Pölten  (Gelesen 89429 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 16298
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #165 am: 24. Juni 2022, 14:23:22 »
Oh Wanderer, dir graut so selten,
Warum graut dir vor St. Pölten
Dem Mutigen bangt selten!
Warum bangt ihm vor Sankt Pölten?   ;)
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12484
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #166 am: 18. Oktober 2022, 23:22:11 »
TW 1 beim Wieselburger Bierlager (Foto: Clyde L Shoebridge; 24.07.1970).

LG nord22

nord22

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12484
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #167 am: 18. Oktober 2022, 23:40:47 »
Ein Winterbild vom Jänner 1976, aufgenommen kurz vor der Stilllegung der St. Pöltner Straßenbahn (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat). TW 1 machte einen ziemlich abgewirtschafteten Eindruck.

LG nord22

Ferry

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10904
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #168 am: 19. Oktober 2022, 16:19:08 »
Ein Winterbild vom Jänner 1976, aufgenommen kurz vor der Stilllegung der St. Pöltner Straßenbahn (Foto: Archiv Dr. Peter Standenat). TW 1 machte einen ziemlich abgewirtschafteten Eindruck.

Naja, die Wagen waren zum Aufnahmezeitpunkt auch schon an die 65 Jahre alt und sollten ja durch die "modernen" Wiener T1 ersetzt werden. Klar, dass man da an Instandhaltungskosten nur mehr das Allernotwendigste investiert hat.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

U4

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2891
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #169 am: 21. Dezember 2022, 08:45:48 »
O-Bus unterliegt dem Eisenbahngesetz, daher hier erlaubt ...

O-LUP für den Zentralraum
Der Stadt liegt nun eine Studie zur Umsetzung eines elektrifizierten Bus-Systems für den Zentralraum vor. Wilhelmsburg und Herzogenburg sind dabei mit an Bord.

Lange schon fordert die Stadt St. Pölten ein umfangreicheres Schnellbahn- bzw. Schnellbus-System für den Zentralraum. „Denn nur wenn man ohne PKW gut und einfach in die Stadt kommt, kann der Umstieg auf die Öffis wirklich funktionieren“, hält Bürgermeister Matthias Stadler fest. Nun präsentiert er mit den Bürgermeisterkollegen Rudolf Ameisbichler und Christoph Artner der anschließenden Gemeinden im Norden und im Süden ein System zur Implementierung eines Oberleitungsbusses. Als logische Erweiterung des LUP könnte dieses besonders effiziente Öffi-System in nur zwei Jahren umgesetzt werden.

Öffi-Strategie fürs Klima
„Bei der Erreichung der Klimaziele spielen die Forcierung des öffentlichen Verkehrs und insbesondere die Decarbonisierung eine wesentliche Rolle. Die Stadt St. Pölten ist sich dessen bewusst und setzt auf möglichst nachhaltige Lösungen für den künftigen Ausbau des öffentlichen Netzes“, so Bürgermeister Matthias Stadler. In Zuge dessen wurden im Mai dieses Jahres die Verkehrsexperten Gunter Mackinger und Walter Brenner beauftragt, eine Studie zu einem Oberleitungsbus-System für die Landeshauptstadt durchzuführen. Die Ergebnisse dafür liegen nun vor.

Effizient, umweltfreundlich und nachhaltig
Ein Oberlinienbus, kurz O-Bus, ist ähnlich wie ein Stadtlinienbus aufgebaut, wird im Gegensatz zu diesem aber nicht von einem Verbrennungsmotor angetrieben. Er bezieht seinen Fahrstrom für den Elektromotor aus einer über der Fahrbahn gespannten Oberleitung. Dadurch wird ein höherer Wirkungsgrad als bei Batterie- oder Dieselbussen erreicht. Dieser beschreibt, wie effizient die zugeführte Energie auch genutzt wird. „Ein O-Bus-System zeichnet sich daher durch einen vergleichsweise geringeren Energieverbrauch aus“, so Walter Brenner.

Gleichzeitig sind beim O-Bus im Vergleich zu anderen E-Bus-Systemen nur kleine Batterien für kurze Streckenabschnitte verbaut, um etwa Störungen, Bahnübergänge oder Baustellen auch ohne Oberleitung überbrücken zu können. Dadurch sind diese wesentlich leichter als Batteriebusse, verbrauchen weniger Energie und haben mehr Raum-Kapazitäten.

„Der O-Bus ist ein erprobtes, zuverlässiges und modernes Verkehrssystem, welches durch Effizienz und Attraktivität besticht. Leise, sauber und schnell sind die Attribute, die diesem System zugeschrieben werden. St. Pölten hat sehr ausgeprägte Verkehrsachsen, welche durch ein O-Bus-System optimal und kostenbewusst bedient werden können. Mit einem Verkehrssystem, welches ohne große Speicherverluste ausschließlich mit regenerativer Energie betreibbar ist, kann die niederösterreichische Landeshauptstadt ein nachhaltiges Zeichen im Sinn des „Green Deal“ setzten. Die Nutzerinnen und Nutzer, aber auch das Mikroklima werden es den Entscheidungsträgern danken.“, hält der Verkehrs- und Mobilitätsexperte Gunter Mackinger fest.

Verkehrsknotenpunkt St. Pölten
St. Pöltens Funktion als Verwaltungszentrum, medizinisches Zentrum, Schul- und Hochschulstadt, Wirtschaftszentrum und Einkaufsstadt machen die Landeshauptstadt zu einem attraktiven Verkehrsknotenpunkt. Derzeit gibt es ungefähr 42.400 Ein-, 22.170 Binnen- und 10.100 Auspendlerinnen und Auspendler. Im Rahmen der Studie wurden die Quellen und Ziele der Pendlerinnen und Pendler und Pendler- und Besucherinnen- und Besucherströme und somit die Hauptverkehrserreger des Zentralraumes erhoben. Um möglichst viele dieser zu erschließen, wurden Korridore für das O-Bus-System durch das Stadtgebiet gelegt. Damit können über 80 % der Ziele der Pendlerinnen und Pendler und Pendler gut erreicht werden und ungefähr die Hälfte der innerhalb St. Pöltens und nach außen pendelnden Bevölkerung gut erschlossen werden.

Modulares Liniennetz im Konzept
Um die Kosten eines solchen Systems berechnen zu können, wurde ein konkretes und technisch auch machbares, ungefähr 35 Kilometer langes Liniennetz innerhalb dieser Korridore erarbeitet. Dieses besteht aus einer innerstädtischen Nord-Süd-Hauptachse „T1“ von Viehofen nach St. Georgen und einer zusätzlichen Erschließungslinie „T2“ vom Traisenpark nach Oberwagram sowie Verlängerungen der Hauptachse „T3“ nach Norden bis Herzogenburg „T3N“ und nach Süden bis Wilhelmsburg „T3S“. Mit diesen sollen die wichtigsten Quellen und Ziele des Zentralraumes direkt angefahren werden können. Eine Abbildung des konzipierten Linienplans ist hier zu finden.

Bei den Erstinvestitionen ist wegen der Fahrleitungskosten das O-Bus-System mit insgesamt ungefähr 124 Millionen Euro zwar kurzfristig teurer als reine Batteriebusse, bei den Jahreskosten von knapp 16 Millionen Euro mit Einbezug der Abschreibungen der Investitionen und Betriebskosten sowie im langfristigen Vergleich sind die O-Busse aber wesentlich kostengünstiger – und das um rund 9 Millionen Euro pro Jahr.

System im internationalen Vormarsch
Viele lebenswerte Städte haben elektrischen Nahverkehr. Dabei erlebt das O-Bus-System auf der ganzen Welt eine Renaissance. Neben lang erprobten Beispielen in österreichischen Städten wie in Salzburg finden solche Systeme auch in einigen Städten unserer Nachbarländer mit vergleichbaren Größenordnungen wie St. Pölten Anwendung. Dazu zählen etwa La Chaux de Fonds, Schaffhausen, Eberswalde, Marienbad, Chieti und Iglau. „Auch die deutsche Stadt Esslingen setzt nun beispielsweise zu 100 % auf den O-Bus und wird in den nächsten Jahren das ganze innerstädtische Bussystem auf diese elektrische Betriebsform umstellen.“, verrät Mackinger.

Öffi-Ausbau auf dem Abstellgleis?
Bereits im Verkehrskonzept von 1992 standen entsprechende Forderungen zur Anbindung des Zentralraumes, die gemeinsam mit dem Land in das Generalverkehrskonzept von 2014 geschrieben wurden. „Mit dem kontinuierlichen LUP-Ausbau auch in die Nachtstunden und am Wochenende hat die Stadt ihre Hausaufgaben gemacht. Nun müssen Bund und Land nachziehen. Zuletzt wurden sogar Bahnhaltestellen innerhalb unseres ausgedehnten Stadtgebietes von Bundesseite ausgedünnt, wogegen wir uns dezidiert aussprechen“, sieht Bürgermeister Matthias Stadler den Öffi-Ausbau in der Region auf dem Abstellgleis.

Ihm und seinen Amtskollegen geht auch der bereits vor Jahren vom Land angekündigte, längst notwendige Ausbau der Bahnverbindung zwischen Wilhelmsburg und Herzogenburg zu langsam. „Besonders die Nord-Süd-Achse weist aufgrund der eingleisigen Bahnverbindung und zu großen Haltestellenabständen Kapazitätsbeschränkungen auf.“, hält Rudolf Ameisbichler fest. „Zusätzliche Haltepunkte würden jedoch Fahrzeitverzögerungen mit sich bringen und ein entsprechender zweigleisiger Bahnausbau ist mit großen Kosten verbunden. Es bedarf also zeitnah eines umweltfreundlichen alternativen Angebots für den Zentralraum“, ergänzt Christoph Artner. „Wir brauchen hier deutlich vor 2030 eine Lösung“, sind sich die drei Bürgermeister einig.

Stand: 20.12.2022, 13:14
city & region
🥒 Haltestelle NEU -  die schlechteste Version seit Beginn der Haltestellen, Stangln die fast nicht zu sehen sind im Bild der Stadt

GS6857

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 762
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #170 am: 21. Dezember 2022, 08:51:25 »
Der „Oberlinienbus“ ist lieb!  ;)

abc

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1575
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #171 am: 21. Dezember 2022, 09:35:18 »
Man merkt, die Landtagswahl nähert sich, da werden wieder Luftschlösser gebaut, um Handeln zu simulieren, ohne wirklich etwas ändern zu müssen. O-Busse nützen nämlich der Umwelt recht wenig, wenn das Angebot genauso lächerlich ist wie das heutige LUP-Angebot, und Autofahren genauso attraktiv bleibt wie es heute ist. Umgedreht ist ein attraktives Dieselbus-Angebot bei gleichzeitigem Zurückdrängen des Autoverkehrs sicher besser fürs Klima als ein schlecht genutztes E-Bus-Angebot. Und damit zum Kern: wenn man wollte, könnte man das Busangebot bereits heute verdichten, insbesondere sonntags und nachts, wenn man wollte, könnte man höhere Parkgebühren erheben, Fahrspuren in Bus- oder Radspuren umwandeln etc.

Möchte man aber nicht. Es geht um Greenwashing.

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3174
  • Der Bushase
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #172 am: 21. Dezember 2022, 11:07:30 »
Man merkt, die Landtagswahl nähert sich, da werden wieder Luftschlösser gebaut, um Handeln zu simulieren, ohne wirklich etwas ändern zu müssen. O-Busse nützen nämlich der Umwelt recht wenig, wenn das Angebot genauso lächerlich ist wie das heutige LUP-Angebot, und Autofahren genauso attraktiv bleibt wie es heute ist. Umgedreht ist ein attraktives Dieselbus-Angebot bei gleichzeitigem Zurückdrängen des Autoverkehrs sicher besser fürs Klima als ein schlecht genutztes E-Bus-Angebot. Und damit zum Kern: wenn man wollte, könnte man das Busangebot bereits heute verdichten, insbesondere sonntags und nachts, wenn man wollte, könnte man höhere Parkgebühren erheben, Fahrspuren in Bus- oder Radspuren umwandeln etc.

Möchte man aber nicht. Es geht um Greenwashing.

Nicht nur das, die Infrastruktur ist extrem teuer, Busse und Oberleitung. Aber wer den Hrn. Mackinger kennt, weiß warum dieser Vorschlag kam  ;D

Erdberg

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1545
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #173 am: 21. Dezember 2022, 13:00:45 »
Was bitte ist LUP oder O-LUP?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 35451
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #174 am: 21. Dezember 2022, 13:17:20 »
Was bitte ist LUP oder O-LUP?

LUP ist die Bezeichnung für den Stadtverkehr in St. Pölten. Ich habe aber keine Ahnung, wofür die Abkürzung steht.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Paulchen

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 875
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #175 am: 21. Dezember 2022, 13:26:30 »
Was bitte ist LUP oder O-LUP?

LUP ist die Bezeichnung für den Stadtverkehr in St. Pölten. Ich habe aber keine Ahnung, wofür die Abkürzung steht.

Man kann ergoogeln (1, 2), dass "LUP" angeblich für "lupus" stehen soll (Lateinisch für "Wolf"). Das soll sich auf jenen Wolf beziehen, der auch im Stadtwappen zu sehen ist und stilisiert auch auf den LUP-Bussen.

Ich hab aber jetzt keine offizielle Quelle für diesen Zusammenhang gefunden.

4020er

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 357
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #176 am: 21. Dezember 2022, 13:39:07 »
Was bitte ist LUP oder O-LUP?

LUP ist die Bezeichnung für den Stadtverkehr in St. Pölten. Ich habe aber keine Ahnung, wofür die Abkürzung steht.

Man kann ergoogeln (1, 2), dass "LUP" angeblich für "lupus" stehen soll (Lateinisch für "Wolf"). Das soll sich auf jenen Wolf beziehen, der auch im Stadtwappen zu sehen ist und stilisiert auch auf den LUP-Bussen.

Ich hab aber jetzt keine offizielle Quelle für diesen Zusammenhang gefunden.
Hab das auch gegooglet, weil ich mich gestern nach dem Lesen des Artikels ebenfalls gefragt habe, wofür LUP steht und hätte auch nichts anderes gefunden. Also ich hab noch vom Lateinunterricht in der Schule "lupus" als Wolf in Erinnerung gehabt, hätte aber anfangs nicht gedacht, dass das tatsächlich einen gemeinsamen Kontext haben könnte! Obwohl, um ehrlich zu sein, hab ich erst jetzt gerade durch deinen Post erfahren, dass St. Pölten einen Wolf auf seinem Stadtwappen hat und da macht es umso mehr Sinn

T1

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5037
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #177 am: 21. Dezember 2022, 14:14:17 »
Man merkt, die Landtagswahl nähert sich, da werden wieder Luftschlösser gebaut, um Handeln zu simulieren, ohne wirklich etwas ändern zu müssen. O-Busse nützen nämlich der Umwelt recht wenig, wenn das Angebot genauso lächerlich ist wie das heutige LUP-Angebot, und Autofahren genauso attraktiv bleibt wie es heute ist. Umgedreht ist ein attraktives Dieselbus-Angebot bei gleichzeitigem Zurückdrängen des Autoverkehrs sicher besser fürs Klima als ein schlecht genutztes E-Bus-Angebot. Und damit zum Kern: wenn man wollte, könnte man das Busangebot bereits heute verdichten, insbesondere sonntags und nachts, wenn man wollte, könnte man höhere Parkgebühren erheben, Fahrspuren in Bus- oder Radspuren umwandeln etc.

Möchte man aber nicht. Es geht um Greenwashing.

Nicht nur das, die Infrastruktur ist extrem teuer, Busse und Oberleitung.
Wie kommst du zu dieser Aussage? E-Bus-Ladeinfrastruktur ist nicht gratis, E-Busse selbst auch nicht.

Bus

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3174
  • Der Bushase
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #178 am: 21. Dezember 2022, 14:35:35 »
Man merkt, die Landtagswahl nähert sich, da werden wieder Luftschlösser gebaut, um Handeln zu simulieren, ohne wirklich etwas ändern zu müssen. O-Busse nützen nämlich der Umwelt recht wenig, wenn das Angebot genauso lächerlich ist wie das heutige LUP-Angebot, und Autofahren genauso attraktiv bleibt wie es heute ist. Umgedreht ist ein attraktives Dieselbus-Angebot bei gleichzeitigem Zurückdrängen des Autoverkehrs sicher besser fürs Klima als ein schlecht genutztes E-Bus-Angebot. Und damit zum Kern: wenn man wollte, könnte man das Busangebot bereits heute verdichten, insbesondere sonntags und nachts, wenn man wollte, könnte man höhere Parkgebühren erheben, Fahrspuren in Bus- oder Radspuren umwandeln etc.

Möchte man aber nicht. Es geht um Greenwashing.

Nicht nur das, die Infrastruktur ist extrem teuer, Busse und Oberleitung.
Wie kommst du zu dieser Aussage? E-Bus-Ladeinfrastruktur ist nicht gratis, E-Busse selbst auch nicht.

Verglichen zu Obussen schon, weil es mehr Anbieter gibt. Was noch dazukommt, bei E-Bussen brauche ich keine Oberleitung bauen, allein was eine O-Bus Weiche kostet...

Natürlich muss ein EBus seinen Akku ständig mitschleppen, aber für den OBus Betrieb benötige ich auch Einspeisestationen, Trafohäuser, etc. Bei Umleitungen nur Probleme. Ein OBus-Netz neu aufbauen wäre ein finanzielles Fiasko.

Halbstarker

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • The Streetcar strikes back!
Re: Straßenbahn St. Pölten
« Antwort #179 am: 21. Dezember 2022, 15:09:09 »
Aber wer den Hrn. Mackinger kennt, weiß warum dieser Vorschlag kam  ;D

Wie meinst Du das?
Ceterum censeo autocineta omnibus delenda esse!