Tramwayforum

Straßenbahn Wien => Galerie => Thema gestartet von: T1 am 15. Oktober 2011, 21:30:29

Titel: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 15. Oktober 2011, 21:30:29
Na gut, ein bisschen ist vielleicht doch notwendig. Aber dank der heutigen Digitaltechnik kann man mittlerweile fahrende Straßenbahnen auch nachts recht ansehnlich auf ein Bild bringen. Im Forum tauchen ja immer wieder einige Beispiele auf, wie fortgeschritten die DSLRs sind – besonders 13er zeigt regelmäßig nächtliche Sichtungsfotos. Ich finde solche Aufnahmen haben durchaus ihren Reiz, und wenn man dann auch etwas Zeit in die Bildnachbearbeitung investiert, können durchaus interessante Aufnahmen zustande kommen. Zwar hat meine Kamera keine so tolle High-ISO-Performance wie manch andere hier, aber trotzdem lassen sich mit etwas Geduld ansehnliche Bilder (ich hoffe die sind es) produzieren.

Die "dunkle" Jahreszeit ist natürlich prädestiniert für solche Spielchen. Das erste, mittlerweile historische, Foto ist vom 22. Jänner 2008. Damals war meine erste DSLR noch ganz neu und voller Experimentierfreude wurde halt einmal freihändig geschossen. Erste Ergebnisse waren eher ernüchternd, 3 Jahre später durch mittlerweile etwas angelernte Nachbearbeitungsfähigkeiten doch ansehbar. Den BMW links konnte ich zum Aufnahmezeitpunkt leider nicht wegzaubern, aber zur HVZ kommt da leider immer was, da muss man schon froh sein, dass er nicht aus der Kontur vom E1 rausleuchtet. Und untertags lässt sich die Straßenbahn sowieso nicht mit der Paulanerkirche aufnehmen, zumindest wenn die Sonne scheint.

[attach=1]

2009 hatte ich meine Kamera schon besser im Griff, sodass ich wieder öfters mit solchen Aufnahmen experimentierte. Der starke Nebel am 20. November machte wieder Lust auf Freihandspielchen, der 65er ist mittlerweile ein 1er, die heute üblichen B-ULFe (der auf dem Foto ist unerkannt geflüchtet) waren damals noch die vorweihnachtliche Ausnahme:

[attach=2]

Die größere Überraschung in diesem Advent war aber gewiss die Reinkarnation des 45ers: Aufgrund der Reichratstrassenbaustelle waren zwischen der Erdbrustgasse und der U-Bahnstation Josefstädter Straße 4 E1-c3-Garnituren mit Sperrholzsignalscheiben unterwegs. Nachdem der 45er am Samstag (28. November) erst Abends fuhr und die Stativmotive sich sowieso in Grenzen hielten, gab es ein paar nächtliche Mitzieher, wie hier von 4539 und 1197 am Johann-Nepumuk-Berger-Platz.

[attach=3]

Ein paar Meter weiter früher und einen Tag später erwischte ich noch 4736 mit 1190, aufgrund der unerwartet hohen Geschwindigkeit ist die Ottakringer Brauerei im Hintergrund leider nicht so erkennbar wie eigentlich gewünscht.

[attach=4]

Manchmal gibt es aber nächtens erleuchtende Momente, auf die sowohl Kamera als auch Fotograf nicht vorbereitet sind (29. November 2009, 4551, Ottakringer Straße/Maroltinger Straßegasse):

[attach=5]

Wie schon beim ersten Foto muss es ja nicht immer ganz finster sein, auch in der Dämmerung ist die Stadt schon beleuchtet und strahlt eine ganz andere Stimmung aus als untertags. Wenn dann noch zum Wagen farblich passende Wolken auftauchen... (21. Mai 2010, Schwarzenbergplatz)

[attach=6]

Und um euch nicht noch länger mit den Fotos zu quälen, abschließend ein Foto vom Ring. Nachdem letztes Jahr endlich eine Festbrennweite ins Haus kam, war es nun auch leichter, solche Fotos mit weniger Mitziehen zu machen, was mMn besser wirkt. Untertags ist das Motiv leider aufgrund vieler Autos und Fußgänger schwer möglich, auch am Abend habe ich drei Versuche gebraucht, bis ich es so zusammengebracht hab (4011+1411, 3. November 2010).

[attach=7]

Bei Gefallen gibt's noch Nachschlag aus den Bundesländern. :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 15. Oktober 2011, 21:38:09
Bei Gefallen gibt's noch Nachschlag aus den Bundesländern. :)
Ich bitte darum! Der 1er im Nebel ist übrigens spitze.

Das Bügelfeuerbild wirkt wie aus einem alten Film.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 15. Oktober 2011, 21:51:16
Sehr schön sind die geworden! :up: Allein schon, wenn man daran denkt, dass dein Sensor "normale" High-ISO-Performance hat, Hut ab! Vor allem so ein Nebelfoto versprüht unglaublich viel Atmosphäre! Das muss ich auch mal probieren. Ich kann mich an einen Dezember(?)tag letztes Jahr erinnern, wo ich am Südbahnhof (auf den D wartend) nicht einmal mehr richtig bis zur Schleife gesehen habe. Wunderschön romantisch, ob mit Freundin oder mit Tramway :)

Weil du mich angesprochen hast: Ich bin eigentlich erst mit der Nikon D7000 Nachtsichtungsfan geworden. Der Sensor ist ein Wahnsinn und ein enormer Fortschritt zu den direkten Vorgängern. Da kann man spielend auch für recht große Abzüge bis auf 1600 raufgehen (nur für stehende Züge), auch 3200 ist fürs Web und kleinen Druck noch sehr gut geeignet. Beim Gleismesswagen-Abbiegen hatte ich 6400 ISO. Dazu ein f/2.8-Objektiv mit VR (IS) und man ist gerüstet. Zu schnell sollte der Zug aber auch nicht unterwegs sein und der Winkel nicht zu flach, sonst ist man trotz allem chancenlos. Mit Nachschärfen ist dann im Notfall noch so einiges reparierbar :D

Ein Nachschlag ist immer gut!

PS: Achja, welche Festbrennweite hast du denn? Irgendwie kann ich mich damit nicht recht anfreunden. Ich hatte mal das 35/1.8. War sicher eine gute Linse, aber für Tramway eigentlich schon zu enger Bildwinkel. So ein 24/1.8 wäre vielleicht das Optimum.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 15. Oktober 2011, 23:46:09
seeeehr fesch! Vor allem das mit dem Bügelfeuer!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: MK am 16. Oktober 2011, 02:55:28
Dem kann ich mich nur anschließen. :)

Hast du vielleicht eine größere Version des Bügelfeuer-Bildes? Ich hätte es gerne als Desktophintergrund.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 16. Oktober 2011, 09:59:31
Manchmal gibt es aber nächtens erleuchtende Momente, auf die sowohl Kamera als auch Fotograf nicht vorbereitet sind (29. November 2009, 4551, Ottakringer Straße/Maroltinger Straße):
Wo ist die Maroltinger Straße? :D

Sehr schöne Aufnahmen jedenfalls, ich trau mich gar nicht, zu sagen, welche davon am besten ist! :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 16. Oktober 2011, 18:45:29
Jaja, die Forumsjugend - immer für Innovationen und Experimente zu haben, in diesem Fall durchaus mit Erfolg! ;D :up:
Gelungene Aufnahmen, von denen jede Stimmung vermittelt.

Dieses (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=1682.0;attach=10575;image) Bild könnte etwas mehr Sättigung vertragen.
Bei diesem (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=1682.0;attach=10573;image) käme man in Versuchung, den Blaustich zurückzunehmen - aber ein Lichtbogen ist doch eigentlich blau, und darum passt es wieder.

Bitte um den versprochenen Nachschlag!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: P.S.38 am 17. Oktober 2011, 16:09:15
Ja wirklich schöne Bilder, bitte mehr :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 17. Oktober 2011, 21:05:48
Ersteinmal danke für die vielen positiven Reaktionen. ;)

Allein schon, wenn man daran denkt, dass dein Sensor "normale" High-ISO-Performance hat, Hut ab!
Danke, aber etwas übertrieben war das schon dargestellt. ;D Zum Erscheinungszeitraum hatte die Kamera im DX-Format wohl die beste High-ISO-Performance, die es gab. Nachdem sich seither aber viel getan hat (erschwingliches Vollformat als auch enorme Verbesserungen bei kleineren Sensoren, man denke an die Canon 7D oder Nikon D7000) kommt man heute schon mit deutlich kleineren Geräten zu einer deutlich besseren Leistung.

Vor allem so ein Nebelfoto versprüht unglaublich viel Atmosphäre! Das muss ich auch mal probieren. Ich kann mich an einen Dezember(?)tag letztes Jahr erinnern, wo ich am Südbahnhof (auf den D wartend) nicht einmal mehr richtig bis zur Schleife gesehen habe. Wunderschön romantisch, ob mit Freundin oder mit Tramway :)
Der Vorteil bei den Nebelfotos ist, dass eine etwaige Unschärfe nicht wirklich auffällg. :D

Mit Nachschärfen ist dann im Notfall noch so einiges reparierbar :D
Wobei gerade die Schärfe passen sollte, weil da hat man den kleinsten Spielraum beim Nachbearbeiten. Besonders nachträgliches Aufhellen (bis zu +2 Lichtwertstufen) ist recht einfach zu bewerkstelligen.

PS: Achja, welche Festbrennweite hast du denn? Irgendwie kann ich mich damit nicht recht anfreunden. Ich hatte mal das 35/1.8. War sicher eine gute Linse, aber für Tramway eigentlich schon zu enger Bildwinkel. So ein 24/1.8 wäre vielleicht das Optimum.
Ich verwende ein 50/1.4, aber das alte, ohne Ultraschallmotor. Für die Tramwayfotografie aber eher weniger geeignet, man muss sich halt passende Motive suchen.  Das 35/1.8 wäre bei mir eigentlich ganz oben auf der Enkaufsliste gestanden, aber ich hatte auf eine FX-Variante gehofft – mittlerweile ist die gekommen, allerdings größer und teurer mit 1.4.

Wenn dir 35 mm zu viel sind, dann gibt's noch das 24/1.4 oder /2.8. Ersteres ist halt sehr teuer, zweiteres hat halt wieder nur 2.8. :-\ Alternativ wäre noch ein 30/1.4 von Sigma erhältlich (von dem ich bisher nur gutes hörte), aber viel Unterschied zum 35er ist da auch nicht. Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Dieses (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=1682.0;attach=10575;image) Bild könnte etwas mehr Sättigung vertragen.
Werde ich demnächst ausprobieren. ;)

Bei diesem (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=1682.0;attach=10573;image) käme man in Versuchung, den Blaustich zurückzunehmen - aber ein Lichtbogen ist doch eigentlich blau, und darum passt es wieder.
Etwas zurückgenommen habe ich das Blau auch, und zwar vom Tw – das übernimmt beim echten Auge das Gehirn, beim Foto halt PS. Sonst habe ich es aber gelassen, nachdem der Lichtbogen ja auch blau erscheint. ;)

Der versprochene Nachschlag folgt übrigens in Kürze, bin aber noch nicht wirklich fertig geworden. Nachtfotos brauchen eben doch etwas ihre Zeit zum Entwickeln...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 19. Oktober 2011, 11:53:36
Zitat
Ein paar Meter weiter früher und einen Tag später erwischte ich noch 4736 mit 1190

Bitte, was?  ;D
Nur weil Raum und Zeit "zusammenhängen", heißt das noch nicht, dass man ihre Maße untereinander vertauschen kann *gg*


seeeehr fesch! Vor allem das mit dem Bügelfeuer!

Dem kann ich mich nur anschließen!  :up:


Der Vorteil bei den Nebelfotos ist, dass eine etwaige Unschärfe nicht wirklich auffällg. :D

Der Nachteil ist allerdings gerade beim 30/1.4 von Sigma, dass dichterer Nebel den Autofokus ein wenig verwirrt - da lohnt es sich sogar bei sich bewegenden Motiven schon fast, manuell zu fokussieren ...

Zitat
Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Bei dieser Auswahl würde ich aber schon die 1.4er nehmen; bis auf das o.g. Problem mit dem Autofokus bei Nebel bin ich eigentlich sehr zufrieden damit. Um € 400 kriegt man auch nichts vergleichbares - und die nächsthöherwertige Abbildungsqualität gibt's dann erst wieder um den vier- oder fünffachen Betrag.


Auf den Nachschlag aus den Bundesländern warte ich auch schon mit Vorfreude! :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: moszkva tér am 19. Oktober 2011, 11:56:45
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.

Übung macht den Meister?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2011, 12:30:50
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.
Bei welcher Brennweite? Im Weitwinkel (so etwa bis 30-35mm Cropsensor) sollte bei einem Straßenbahnwagen die Tiefenschärfe noch nicht sooo eine extreme Rolle spielen, vor allem nicht bei f/5,6.

Aber 30/1,4 klingt schon nach was sehr sehr Gutem - das könnt ich mir auch überlegen. Gibt doch noch mal deutlich mehr Bildfeld als das 35er, mit dem ich nicht so zufrieden war.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: moszkva tér am 19. Oktober 2011, 13:13:34
Große Blende (kleine Zahl) macht ein lichtstarkes Objektiv, keine Frage.
Aber wie löst ihr das mit der Tiefenschärfe? Wenn ich mit 5,6 und Automatikmodus drüberfahre, habe ich schon Probleme damit.
Bei welcher Brennweite? Im Weitwinkel (so etwa bis 30-35mm Cropsensor) sollte bei einem Straßenbahnwagen die Tiefenschärfe noch nicht sooo eine extreme Rolle spielen, vor allem nicht bei f/5,6.

Hmm, vielleicht ist auch meine Kamera etwas schadhaft... Ich hab den Eindruck, dass sie generell leicht unscharf fotographiert, v.A. bei nicht-100%-optimalen Lichtverhältnissen. Außerdem weigert sich der Autofokus öfter.
Na gut, 1 1/2 Jahre, 16000 Auslösungen, zwei mal ist sie mir auf den Boden gefallen und auch sonst bin ich mit meinen Gerätschaften nicht zimperlich und schleppe sie überall hin mit  ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 19. Oktober 2011, 14:27:51
Na gut, 1 1/2 Jahre, 16000 Auslösungen, zwei mal ist sie mir auf den Boden gefallen und auch sonst bin ich mit meinen Gerätschaften nicht zimperlich und schleppe sie überall hin mit  ;)
16000 Auslösungen in 1,5 Jahren? :o Meine ist noch nicht einmal bei IMG_3900 angekommen.

Was ist eigentlich so die durchschnittliche Lebenserwartung einer Kamera? Meine ist inzwischen etwas mehr als 5 Jahre alt - sollte man da langsam an eine neue denken?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: moszkva tér am 19. Oktober 2011, 15:11:52
Was ist eigentlich so die durchschnittliche Lebenserwartung einer Kamera? Meine ist inzwischen etwas mehr als 5 Jahre alt - sollte man da langsam an eine neue denken?

Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?

Ach ja... solange deine Kamera gute Fotos macht, warum erneuern?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 19. Oktober 2011, 15:54:10
Ach ja... solange deine Kamera gute Fotos macht, warum erneuern?
Ja, eh nicht, allerdings kann ich seit einem Sturz die Einstellungen nicht mehr verändern (deshalb sind auch die EXIF-Daten während der Sommerzeit um eine Stunde verschoben) und ich vermute daher, dass sie auch sonst nicht mehr gar so lange zu leben hat. Wollte dementsprechend vor allem wissen, ob das eine normale Lebensdauer ist oder ich ein schlechtes Gewissen haben muss, weil ich schon nach fünf Jahren eine neue gebraucht hab.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: moszkva tér am 19. Oktober 2011, 16:35:42
... oder ich ein schlechtes Gewissen haben muss, weil ich schon nach fünf Jahren eine neue gebraucht hab.
Fünf Jahre ist eh ein biblisches Alter, in Elektronikdimensionen gerechnet  ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Säulenflüsterer am 19. Oktober 2011, 17:06:19
Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?
Kann ich nicht bestätigen. Meine Kamera ist 2 Jahre alt, hat knapp 51.000 Auslösungen hinter sich und läuft noch immer wie am ersten Tag. Es kann natürlich passieren, dass der Auslöser schon bei 20.000 den Geist aufgibt und auf der anderen Seite gibt es schon Leute die mehr als 500.000 hinter sich haben.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2011, 17:10:48
Ich hab gehört, dass DSLR bei ca. 50.000 Aufnahmen die Mechanik ausgeleiert ist. Kann das wer bestätigen/falsifizieren?
Normale DSLRs sind auf ca. 100.000 Auslösungen (Spiegelschläge) ausgelegt, bei etwas höherwertigen Modellen (z.B. D7000 am unteren Semiprofi-Ende) sinds >= 150.000.

Aber bald werden eh die spiegellosen Systemkameras sich durchsetzen, hab ich das Gefühl, sobald es dort ähnlich große Sensoren wie bei den Crop/Vollbild-DSLRs gibt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: moszkva tér am 19. Oktober 2011, 19:24:42
Aber bald werden eh die spiegellosen Systemkameras sich durchsetzen, hab ich das Gefühl, sobald es dort ähnlich große Sensoren wie bei den Crop/Vollbild-DSLRs gibt.
Wenn dann nur mehr die Größe bzw. das Gewicht den Unterschied macht, auf jeden Fall. So sehr ich meine DSLR liebe, aber dass ich sie nicht in die Jackentasche stecken kann, nervt schon!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 19. Oktober 2011, 20:08:00
So sehr ich meine DSLR liebe, aber dass ich sie nicht in die Jackentasche stecken kann, nervt schon!
Daran ändert sich allerdings auch nichts, wenn man keinen Spiegel hat. Den größten Platz nehmen lichtstarke Objektive ein.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 04. November 2011, 20:40:58
Der versprochene Nachschlag ist weniger bundesländerlastig als gedacht, sorry – dafür gibt es diesmal was aus dem Ausland. Wie auch immer, in Linz beginnt's: Linz bietet auch nächtens schöne Motive, z.B. die hell erleuchtete Landstraße (ja, das ist eine Fußgängerzone mit Tramway und ohne Tote!). Nachdem die Düwag-Lizenz-M-Wagen-Verschnitte bald der Vergangenheit angehören sollen, habe ich mich Anfang dieses Jahres dazu durchgedrungen, abzudrücken. Wirklich schön finde ich die Fahrzeuge allerdings nicht.

[attach=1]

Da gefallen mir die 260er in Graz weitaus besser. Durch die enge Murgasse (man beachte den Gleisabstand) schlängelt sich am Abend des 23. September 2010 der 268 mit einem "hübschen" Werbeband.

[attach=2]

Wie erwähnt gibt's einen kleinen Blick ins Ausland: Auf der Heimreise von Mulhouse (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=1491.0) war am 19. August in Zürich noch etwas Zeit bis zur Abfahrt des Wiener Walzers, sodass ein kleiner Spaziergang an der Limmat unternommen wurde. Dabei kam auch ein umgeleiteter 3er in Form einer Be 4/8 («Sänfte») vorbei.

[attach=3]

Bei dem Foto merkt man übrigens an den Gebäuden links bei solchen Aufnahmen das "Problem" mit der Tiefenschärfe – bei Blende 1.6 ist diese kaum vorhanden... ;)

Am Place de la Comédie in der südfranzösischen Stadt Montpellier sehen wir einen Citadis 401 auf der T1. Im Hintergrund ist die Operá Comédie zu sehen. Gut zu erkennen sind hier die Grenzen des Cropsensors, welche auch am verkleinerten Bild gut erkennbar sind. :-\

[attach=4]

Nachdem blaue Straßenbahnen so schön sind, bleiben wir doch dabei: Die Düsseldorfer GT8S bekamen in ihrer neuen Heimat Krakau ihr gewohntes Lackierungskleid mit anderen Farben verpasst, welches ihnen mMn besser steht. In der nächtlichen Krakowska ist 3044 auf dem Weg Richtung Zentrum zu sehen.

[attach=5]

Um den Kreis zu schließen, zu guter letzt noch ein Solo-E1: 4757 am 26er im nebeligen Sosnowiec, bei der Haltestelle Aleja Mireckiego.

[attach=6]

Zitat
Ich bin selber am Grübeln, ob ich 30/1.4, 35/1.8 oder 35/2 nehmen soll.

Bei dieser Auswahl würde ich aber schon die 1.4er nehmen; bis auf das o.g. Problem mit dem Autofokus bei Nebel bin ich eigentlich sehr zufrieden damit. Um € 400 kriegt man auch nichts vergleichbares - und die nächsthöherwertige Abbildungsqualität gibt's dann erst wieder um den vier- oder fünffachen Betrag.

Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 05. November 2011, 13:13:24
Schöne Bilder - besten Dank! :)
Mein persönlicher Favorit ist der 260er in der Murgasse, wobei ich die Werbung gar nicht so unpassend finde ( - gut, man hätte bei ihrer grafischen Gestaltung auch den Düwag-Spitz berücksichtigen können, aber das kann man wohl nur von einem tramway-affinen Grafiker verlangen  ;D) ...

Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...

... im Vergleich zu welcher anderen Festbrennweite?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 05. November 2011, 14:59:36
Sehr schön! Durchwegs solide und sehr schöne Nachtaufnahmen. Hier erst zahlt sich die Festbrennweite eigentlich wirklich aus, denn die Lichtstärke bringt man mit einem (bezahlbaren) Zoomobjektiv sowieso niemals hin – und der relativ niedrige Rauschwert macht sich extrem positiv bemerkbar.

Genau solche Threads sind es übrigens, warum es mir überhaupt nicht taugt, daß sich die Galerie im "Wiener Linien"-Bereich befindet. Für Dokumentationsbilder mag das durchaus sinnvoll sein, bei eher künstlerischen Aufnahmen ist die Stadtkategorisierung schlicht fehl am Platz. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 05. November 2011, 20:29:59
Ja, unter "Straßenbahn Wien" gehören die Bilder wirklich nicht.
Technisch wieder sehr gelungen, ohne bzw. nur mit einem plausiblen, dazugehörenden Farbstich. Sind die Pics eigentlich nachträglich entrauscht, und was meinst du mit 'Grenzen des Cropsensors' beim Montpellier-Bild?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 06. November 2011, 14:09:31
Na ja, man zahlt halt doch das Doppelte für das 1.4er...
... im Vergleich zu welcher anderen Festbrennweite?
Zum 35/1.8. ;)

Genau solche Threads sind es übrigens, warum es mir überhaupt nicht taugt, daß sich die Galerie im "Wiener Linien"-Bereich befindet. Für Dokumentationsbilder mag das durchaus sinnvoll sein, bei eher künstlerischen Aufnahmen ist die Stadtkategorisierung schlicht fehl am Platz. ;)
:up:

Dokumentationsbilder landen außerdem sowieso meist in Chronik, oder?

Technisch wieder sehr gelungen, ohne bzw. nur mit einem plausiblen, dazugehörenden Farbstich. Sind die Pics eigentlich nachträglich entrauscht, und was meinst du mit 'Grenzen des Cropsensors' beim Montpellier-Bild?
Nachträglich entrauscht sind bei den Fotos der zweiten Tranche nur die Bilder aus Linz, Zürich und Montpellier. Die Grenzen des Cropsensor zeigen sich z.B. am Gegengleis, wo du trotz starker Entrauschung das Farbrauschen immer noch erkennst. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 23. März 2012, 22:45:24
Fast traue ich mich nicht, diese 08/15-Aufnahme zu den Meisterwerken in diesem Thread zu posten - vielleicht findet sie ja trotzdem Anklang.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 58 am 23. März 2012, 23:29:18
Hat durchaus Potential.  8)

Direkt schade, dass der hintere ULF vom Auto verdeckt wird...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 24. März 2012, 09:39:30
Direkt schade, dass der hintere ULF vom Auto verdeckt wird...
Wo du Recht hast, hast du natürlich Recht - das ist mir bei der Auswahl jenes der mehreren aufgenommenen Fotos, das ich posten will, zugegebenermaßen nicht aufgefallen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 24. März 2012, 10:19:49
Schöne Stimmung! Ein bisserl mehr Belichtungszeit hätt ich noch draufgegeben. Da brennt dir zwar der Mond noch mehr aus, aber das lässt sich bei so hellen Objekten eh nicht verhindern :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 158er am 24. März 2012, 18:57:29
Wenn Du es in RAW aufgenommen hast, kannst Du die Belichtungszeit eh noch nachträglich ändern. Wenn man das JPG-Bild nachträglich aufzuhellen versucht, wie ich es unten gemacht habe, rauscht es leider unerträglich.  :(

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: benkda01 am 24. März 2012, 19:37:17
Belichtungszeit eh noch nachträglich ändern
??? ??? ???
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 24. März 2012, 19:44:55
Belichtungszeit eh noch nachträglich ändern
??? ??? ???
Er meint, daß man auf Grund der höheren Bitzahl einer Raw-Datei mit der Belichtungskorrektur des Raw-Konverters noch relativ viel rausholen kann (bis zu einer Belichtungsstufe auf jeden Fall).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 24. März 2012, 20:20:48
Belichtungszeit eh noch nachträglich ändern
??? ??? ???
Er meint, daß man auf Grund der höheren Bitzahl einer Raw-Datei mit der Belichtungskorrektur des Raw-Konverters noch relativ viel rausholen kann (bis zu einer Belichtungsstufe auf jeden Fall).
Sozusagen ein genmanipuliertes Bild? ;D
Aber mir gefallen die Bilder trotzdem.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 24. März 2012, 20:30:54
Sozusagen ein genmanipuliertes Bild? ;D
Das ist eigentlich nix besonderes. Der Effekt ist in etwa so, wie wenn Du beim Vergrößern eines leicht unterbelichteten Negativs die Belichtungszeit entsprechend verlängerst.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 24. März 2012, 20:50:58
Jetzt hab' ich auch noch rumspielen müssen!  ;D


[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 24. März 2012, 21:10:32
@hema: Ja, das ist die bisher beste Variante. Ich nehme an, Du hast nur den Zug aufgehellt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 24. März 2012, 21:24:03
@hema: Ja, das ist die bisher beste Variante. Ich nehme an, Du hast nur den Zug aufgehellt.
Ich find das Orginal noch immer am besten, bei allen aufgellten kommt ein unschönes rauschen durch und beim letzen sieht das Rot beim Ulf scheußlich aus.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 24. März 2012, 23:22:00
Ich find das Orginal noch immer am besten, bei allen aufgellten kommt ein unschönes rauschen durch und beim letzen sieht das Rot beim Ulf scheußlich aus.
Naja, da kann man mit dem Kontrastregler noch einiges machen, aber dazu muß man vom Originalbild ausgehen und nicht von den Forumsbriefmarken.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Schienenchaos am 24. März 2012, 23:40:31
Ich darf ein Bild vom letzten Allerheiligen anhängen:
(http://www.fpdwl.at/4images/image.php?image_id=29815)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 25. März 2012, 03:02:25

Naja, da kann man mit dem Kontrastregler noch einiges machen, aber dazu muß man vom Originalbild ausgehen und nicht von den Forumsbriefmarken.
Das stimmt. An komprimierten Jpg-Bildern mit geringer Auflösung lässt sich schwer viel zaubern!  :-[
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 25. März 2012, 09:14:54
Das sollte übrigens keine Beleidigung sein sondern meine persönliche Meinung wiederspiegeln.
Ich darf ein Bild vom letzten Allerheiligen anhängen:
(http://www.fpdwl.at/4images/image.php?image_id=29815)
:up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 25. März 2012, 10:28:35
Also in RAW kann ichs leider nicht anbieten, aber wenn jemand was am Original-JPEG herumbasteln will (freut mich jedenfalls, dass das grundsätzliche Motiv durchaus Anklang gefunden hat):

http://darkweasel.der-keks-springt.de/IMG_4146.JPG (http://darkweasel.der-keks-springt.de/IMG_4146.JPG)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 25. März 2012, 19:18:18

. . . . aber wenn jemand was am Original-JPEG herumbasteln will . . . .


[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 25. März 2012, 19:55:37
Ich darf ein Bild vom letzten Allerheiligen anhängen:
(http://www.fpdwl.at/4images/image.php?image_id=29815)

... und ich ein Bild von derselben Stelle, nicht von Allerheiligen, aber fast 40 Jahre früher, vom 19.12.1975:

[attach=1]

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 25. März 2012, 19:59:21
Ah interessant. Von dem Standort habe ich es noch nie probiert. Mal sehen ob das noch geht oder tausende Masten im Bild stehen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 25. März 2012, 20:00:04
Belichtungszeit eh noch nachträglich ändern
??? ??? ???

Und wenn ich noch einen Weichzeichnungsfilter drüber leg, kann ich auch die Blendenwerte nachträglich ändern. Net wahr? ;D

Zum 26er-Bild von darkweasel: Grundsätzlich gut gelungen, das Motiv mit dem Mond kann was. Das größte Problem ist die fehlende Schärfe, da dürfte der AF Probleme gehabt haben und nicht den ULF erwischt haben.

Ich hab mich auch einmal am JPEG versucht, nachdem ich nicht dabei war, kann ich die Bearbeitung auch nur gefühlsmäßig vornehmen – ich würde es wohl ungefähr machen:

[attach=1]

Ich darf ein Bild vom letzten Allerheiligen anhängen:

... und ich ein Bild von derselben Stelle, nicht von Allerheiligen, aber fast 40 Jahre früher, vom 19.12.1975:

Das Bild vom letzten Allerheiligen wirkt auf mich etwas zu gelbstichig, sonst aber eigentlich einwandfrei. Das Bild aus 1975 gefällt auch, welchen Film (ASA) hast du verwendet?

Freut mich übrigens, dass der Thread Anklang findet. :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: martin8721 am 25. März 2012, 20:02:45
... und ich ein Bild von derselben Stelle, nicht von Allerheiligen, aber fast 40 Jahre früher, vom 19.12.1975:

Sehr schönes Bild!  :D
Aber was zeigt denn die Strab-VLSA da an?! Einbiegen nach links?  :o
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 25. März 2012, 22:47:39
Sehr schönes Bild!  :D
Danke!

Aber was zeigt denn die Strab-VLSA da an?! Einbiegen nach links?  :o
Gut beobachtet - ist mir noch gar nicht aufgefallen. Man sollte einmal schauen, was diese Strab-VLSA heute anzeigt.

Das Bild aus 1975 gefällt auch, welchen Film (ASA) hast du verwendet?

Perutz C19, einen Klon des Agfa CT18. Beide Filme habe ich verwendet.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 11. Juli 2012, 23:40:18
Um wieder vom OT der letzten Beiträge wegzukommen (es geht hier ja um fahrende Straßenbahnen 8)), ein aktuelles Foto von gerade eben. Wir sind wie beim allerersten Foto in diesem Thread wiedermal auf der Wiedner Hauptstraße, wieder ist eine Kirche zu sehen, diesmal ist es allerdings nicht der 65er, sondern der 66er.

[attach=1]

Unglaublich, wieviel Geduld man am Abend braucht, obwohl der 66er doch alle fünf Minuten fährt. Na ja, kurz bevor es ganz dunkel wird, hab ich dann doch den 4075 mit 1475 erwischen können.

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 12. Juli 2012, 08:54:57
Super, auch kein Farbstich.
ISO? Bel.zeit? f? Oder sind eh die Exif-Daten dabei (kann ich am BureauPC nicht feststellen).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 12. Juli 2012, 10:18:54
Die EXIF-Daten hat scheinbar die Forensoftware gefressen. Wie auch immer: ISO 1600, 1/80, Blende 2, 50 mm.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 12. Juli 2012, 22:00:42
1/80 ohne Bewegungsunschärfe?!? :o
Oder stand der Zug (wogegen seine Position in der Hst. spricht)? ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 12. Juli 2012, 22:09:15
1/80 ohne Bewegungsunschärfe?!? :o
Also 1/80 ist bei der Schneckengeschwindigkeit der Wiener Straßenbahn locker drin. Das ist ja kein TGV.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 58 am 12. Juli 2012, 22:11:04
1/80 ohne Bewegungsunschärfe?!? :o

Ich nehme an, ganz leicht mit dem Zug mitgezogen - und eins von den 20 Serienbildern wird schon passen (;D).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 13. Juli 2012, 08:42:56
1/80 ohne Bewegungsunschärfe?!? :o
Also 1/80 ist bei der Schneckengeschwindigkeit der Wiener Straßenbahn locker drin. Das ist ja kein TGV.
Es kommt nicht nur auf die Fahrgeschwindigkeit an, sondern auch auf die Winkelgeschwindigkeit. Und die ist von Betrachtungswinkel und Brennweite abhängig. Das Bild ist offensichtlich im Weitwinkel aufgenommen, was die fehlende Bewegungsunschärfe umso erstaunlicher macht.

Ich nehme an, ganz leicht mit dem Zug mitgezogen

Dagegen spricht die Schärfe der stehenden Objekte (Kirche).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 13. Juli 2012, 11:03:55
Grundsätzlich sind dort die Fahrzeuge nicht so schnell unterwegs, sodass man mit einem 1/80 auskommt. Wie gesagt, der Zug fuhr (das ist ja der Sinn dieses Threads). Bei den ersten Aufnahmen der Serie hab ich sogar wie von Linie 58 erwähnt leicht mitgezogen, bei dem Bild aber nicht mehr – daher auch die scharfe Kirche. Bei den geringen Geschwindigkeiten macht sich das Mitziehen aber auf die Schärfe der Hintergrundobjekte kaum bemerkbar, erst bei Ansicht in Originalgröße.

Wenn die Fahrzeuge schneller unterwegs sind, dann reicht 1/80 ohne Mitziehen natürlich kaum aus. Dann wird entweder leicht mitgezogen, oder aber unterbelichtet (-1) und nachträglich aufgehellt (RAW sei dank weniger ein Problem). Beispielsweise wurde das erste Bild aus dem Thread (http://www.tramwayforum.at/index.php?action=dlattach;topic=1682.0;attach=10565;image) mit 1/125, Blende 3.2 und ISO 2000 aufgenommen. Das Bild out of cam ist dann natürlich um einiges finsterer, durchs Aufhellen merkt man auch einen kleinen Unterschied im Rauschen.

Es kommt nicht nur auf die Fahrgeschwindigkeit an, sondern auch auf die Winkelgeschwindigkeit. Und die ist von Betrachtungswinkel und Brennweite abhängig. Das Bild ist offensichtlich im Weitwinkel aufgenommen, was die fehlende Bewegungsunschärfe umso erstaunlicher macht.
Nein, das waren 50 mm auf DX, also 75 mm. Leichtes Tele also. ;)

Ich nehme an, ganz leicht mit dem Zug mitgezogen - und eins von den 20 Serienbildern wird schon passen (;D).
In dem Fall passen sogar 7 von 9. 8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 13. Juli 2012, 11:43:39
Das Bild ist offensichtlich im Weitwinkel aufgenommen, was die fehlende Bewegungsunschärfe umso erstaunlicher macht.
Die Bewegungsunschärfe steigt aber meines Wissens mit der Brennweite.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 13. Juli 2012, 12:00:18
Das Bild ist offensichtlich im Weitwinkel aufgenommen, was die fehlende Bewegungsunschärfe umso erstaunlicher macht.
Die Bewegungsunschärfe steigt aber meines Wissens mit der Brennweite.
Naja, die Unschärfe an sich ist immer gleich groß, nur bei kleineren Bildwinkeln (=größere Brennweite) sieht man es deutlicher. Ich finde es aber sehr beachtlich, bei 50mm 1/80 so schön abzubilden!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 13. Juli 2012, 12:24:08
@T1: Danke, alles klar!

@all: sagen wir, wenn wir die Parameter Fahrgeschwindigkeit, Belichtungszeit, Entfernung zum Objekt und Betrachtungswinkel gleich lassen, dann legt das Fahrzeug pro Zeiteinheit eine umso größere Strecke auf dem Kamerasensor zurück, je kürzer die Brennweite ist. Daher ist auch die Gefahr der Bewegungsunschärfe bei kurzen Brennweiten größer. Einverstanden?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 13. Juli 2012, 12:27:35
Daher ist auch die Gefahr der Bewegungsunschärfe bei kurzen Brennweiten größer. Einverstanden?
Bei langen Brennweiten :) 
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 13. Juli 2012, 19:01:16
Bei langen Brennweiten: Gefahr des Verwackelns durch Eigenbewegungen des Fotografen,
bei kurzen Brennweiten: Gefahr des Verwackelns durch Bewegungen des Fotomotivs selbst.

Langbrennweitige Objektive sind halt so schwer, dass man sie auch ruhiger hält.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 14. Juli 2013, 23:57:42
Alle Jahre wieder Ersatzverkehr. Wie Wattman "kümmerte" auch ich mich etwas um die Linien E und O, in Form von zwei kleinen Abendspaziergängen in der Nachbarschaft – als dunkler Ausgleich zu den exzellenten Tagaufnahmen. ;D

Starten wir mit zwei Fotos vom 30. Juni: Bei der Neulinggasse begegnet mir zunächst 4528 mit einem unbekannt gebliebenen c3 – eh klar, dass man am Sonntag Abend so altes Rollmaterial unbedingt für den Betrieb braucht…

[attach=1]

Etwas weiterspaziert, wartete ich noch einen ULF mit lesbarer Anzeige ab: Voila, A 8 kurz vor der Kreuzung Ungargasse#Beatrixgasse.

[attach=2]

Heute (14. Juli) war ich wieder im schönen dritten Bezirk unterwegs, wieder ein A, diesmal Nummer 10 und mit anderem Buchstaben :) (Fasangasse kurz vor Gürtel)

[attach=4]

Und ein paar Schritte weiter Richtung Rennweg: Grüne Welle für den E-Wagen, mit 4302 voraus:

[attach=3]

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 15. Juli 2013, 08:22:52
Nachtfotos hab ich diesmal leider aus Zeitgründen keine gemacht - aber Ende August gibts ja noch eine Chance. Jedenfalls super Bilder, technisch wie motivisch!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 15. Juli 2013, 08:42:01
Nachtfotos hab ich diesmal leider aus Zeitgründen keine gemacht - aber Ende August gibts ja noch eine Chance.
Da wär ich mir nicht so sicher, nachdem man jetzt länger gearbeitet hat.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 12. April 2014, 11:58:50
Da diese Kategorie hier noch nicht vorhanden ist, beginne ich gleich einmal mit einem 62er auf der Wiedner Hauptstraße, im Hintergrund die St. Thekla:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 12. April 2014, 14:15:59
Leider viel zu sehr unterbelichtet. Da hilft wohl nur brutal aufhellen (aber ohne RAW unmöglich) oder kübeln…
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 12. April 2014, 14:45:54
Naja, es geht auch so ein bissl. Aber ein Thema mit "Nachtfotographie" gibt es schon irgendwo im Forum!


[attachimg=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 12. April 2014, 14:53:01
Wobei ich ja finde, dass die Nachtsituation auch irgendwie begründet sein sollte, also nicht nur ein Bild, das man am Tag machen kann, einfach ins Dunkel verlegen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 12. April 2014, 21:55:08
Heutzutage sind Nachtaufnahmen eh keine wirklich schwierige Sache mehr... auch rasch fahrende Züge sind z.B. mit einem f/1.8-Objektiv (das schon bei Offenblende sehr scharfe Nikon 35/1.8 wird einem um 180 € nachgeworfen, geschweige denn das Hammerobjektiv Sigma 18-35/1.8 ) und ISO 3200 unter gewissen Rahmenbedingungen bis auf ca. A3-Format sehr gut abbildbar, vor allem, wenn man RAW aufnimmt (was ich jedem Nachtfotografen unbedingt raten würde). Was die Kameras hier in ein paar Jahren für Fortschritte gemacht haben und wir stehen schon wieder an der Schwelle zu einer weiteren Revolution (organische Sensoren)!

Vor fünf Jahren machte ich meine ersten Schritte mit der Spiegelreflexkamera (eine Nikon D40 mit 18-55 ohne Verwacklungsschutz) im A-Modus ohne Stativ :)

[attach=1]

Für stehende Züge oder "kriegswichtige" Fotos ist ein Stativ halt trotzdem unabdingbar, da man nur bei niedrigen ISO die Dynamik bekommt, die man zur Nachbearbeitung braucht.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 13. April 2014, 11:46:45
Aber ein Thema mit "Nachtfotographie" gibt es schon irgendwo im Forum!
Oh, Sorry. Das hab ich leider nicht gesehen. ::)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: buschberg am 13. April 2014, 20:16:18
Das sind ja keine Foto mehr, sondern KUNSTWERKE!!!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: E2 am 13. April 2014, 20:29:25
eine Nikon D40 mit 18-55 ohne Verwacklungsschutz

OT: Jö, mit der fahr ich heut noch...  :-\
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 14. April 2014, 02:06:53
Wobei ich ja finde, dass die Nachtsituation auch irgendwie begründet sein sollte, also nicht nur ein Bild, das man am Tag machen kann, einfach ins Dunkel verlegen.
Das mag schon stimmen, und deine exzellenten Aufnahmen sind wohl die perfekten Argumente für diesen Zugang. Aber lustigerweise ist der Schmäh von diesem Thread genau das: ein Bild, das man am Tag machen kann, einfach ins Dunkel verlegen! Konkret eben fahrende Fahrzeuge in der Nacht dank moderner Technik so abzubilden, wie man es untertags machen würde, das war die Grundintention des Threads.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 18. April 2014, 23:11:38
Heute Abend musste B1 749 störungsbedingt bei der Bösendorferstraße kehrt machen:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 30. April 2014, 23:07:22
B1 707 als Linie 2 am heutigen Abend vor dem Hotel Imperial:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 01. Mai 2014, 00:02:00
Deine Bilder werden besser :up: Etwas mehr noch rauf schwenken, also weniger Fahrbahn und mehr Gebäude, wär ideal, aber sonst schaut das schon echt gut aus!

Nur: In diesem Thread sind sie eigentlich OT. :-[
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: benkda01 am 01. Mai 2014, 01:32:04
Nur: In diesem Thread sind sie eigentlich OT. :-[
Dann versuche ich mal zwei Bilder zu posten, die thematisch passen:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/werbrauchtschonlicht/DSC_4493.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/22461610/bilder/werbrauchtschonlicht/DSC_6777.jpg)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 02. Mai 2014, 00:45:56
Dann darf ich auch mal ...

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/43847113/TRAMWAY-REVUE/2013-05-01%20%7C%204022%2B1422%2038%20Grinzing%2001.jpg)


Etwas mehr noch rauf schwenken, also weniger Fahrbahn und mehr Gebäude, wär ideal [...]
Dann wär's aber verzerrt :P
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Operator am 02. Mai 2014, 08:08:46
Licht bleibt eben noch immer das wichtigste "Instrument" für gelungene bzw. gut belichtete Bilder.
Aber dank der heutigen Technik ist es gegenüber früher einfacher geworden!
Am schönsten ist es zur blauen Stunde, gestern hatte ich ein wenig Glück!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 02. Mai 2014, 08:36:48
Etwas mehr noch rauf schwenken, also weniger Fahrbahn und mehr Gebäude, wär ideal [...]
Dann wär's aber verzerrt :P
Dafür ist Lightroom 5 unschlagbar - da kannst du perspektivische Verzerrungen automatisch rausrechnen lassen. Funktionierte bisher bei fast jedem Bild und ist schon eine ziemliche Erleichterung!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 02. Mai 2014, 09:22:37
Lightroom dürfte generell ein recht gutes Programm sein, was ich so gehört habe; aber wird der "Verschnitt" beim automatischen Entzerren nicht irgendwann zu groß, sodass etwa das Dach des Hotel Imperial gekappt wird? Kann zumindest beim manuellen Entzerren naturgemäß durchaus vorkommen ...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 02. Mai 2014, 09:44:49
Lightroom dürfte generell ein recht gutes Programm sein, was ich so gehört habe; aber wird der "Verschnitt" beim automatischen Entzerren nicht irgendwann zu groß, sodass etwa das Dach des Hotel Imperial gekappt wird? Kann zumindest beim manuellen Entzerren naturgemäß durchaus vorkommen ...
Kann schon mal passieren, darum nehm ich bei verzerrten Fotos immer schon ein bißchen mehr auf als am Bild letztlich drauf sein soll. Den Beschnitt macht Lightroom übrigens auch automatisch und Auflösung geht nur in sehr geringem Ausmaß verloren (sieht man wahrscheinlich nicht mal bei einem A2-Poster). Lightroom war wirklich die beste Investition in meine Fotos seit langem!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 04. Mai 2014, 19:14:58
Licht bleibt eben noch immer das wichtigste "Instrument" für gelungene bzw. gut belichtete Bilder.
Aber dank der heutigen Technik ist es gegenüber früher einfacher geworden!
Am schönsten ist es zur blauen Stunde, gestern hatte ich ein wenig Glück!
In diesem Thread sind sie eigentlich OT. :-[

 :-[



Dann darf ich auch mal ...
Fesch! Ich hab das mal mit einem Brose-E2 gemacht, da hat das nicht so gut ausgeschaut, weil die Belichtung vom Broseband total zum Vergessen war (nicht ganz weiß wie bei einer Langzeitbelichtung, aber schemenhaft erkennbare Buchstaben – da hätt ich noch mehr unterbelichten müssen) – da sind die LED-Anzeigen doch ein wahrer Segen!

EXIFs?

Etwas mehr noch rauf schwenken, also weniger Fahrbahn und mehr Gebäude, wär ideal [...]
Dann wär's aber verzerrt :P
Bei dieser Brennweite nicht auffällig mehr.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 14. Juni 2014, 23:56:53
Vorige Woche beim Karlsplatz:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 14. Juni 2014, 23:59:03
Ich fürchte, für dieses Bild wirst du dir Kritik gefallen lassen müssen, denn der Zug ist am Heck durch Mast und Kastln grausamst beschnitten. :-\
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 15. Juni 2014, 00:03:27
Ich fürchte, für dieses Bild wirst du dir Kritik gefallen lassen müssen, denn der Zug ist am Heck durch Mast und Kastln grausamst beschnitten. :-\
Ja, das geht dort leider nicht anders! :-\ Ich habs schon von weiter vorne probiert, aber da geht nicht die ganze Tram drauf.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Ferry am 15. Juni 2014, 11:59:44
Ich fürchte, für dieses Bild wirst du dir Kritik gefallen lassen müssen, denn der Zug ist am Heck durch Mast und Kastln grausamst beschnitten. :-\
Ja, das geht dort leider nicht anders! :-\ Ich habs schon von weiter vorne probiert, aber da geht nicht die ganze Tram drauf.

Du hättest doch nur warten müssen, bis er den halben Meter nach vorne gefahren ist!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 15. Juni 2014, 12:56:34
Du hättest doch nur warten müssen, bis er den halben Meter nach vorne gefahren ist!
Ähm... Stichwort: Belichtungszeit... ???
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 15. Juni 2014, 13:13:03
Genau daran sollten für diesen Thread bestimmte Bilder aber nicht scheitern ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 58 am 15. Juni 2014, 13:46:41
Genau daran sollten für diesen Thread bestimmte Bilder aber nicht scheitern ;)

 :up: :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 15. Juni 2014, 15:29:53
Genau daran sollten für diesen Thread bestimmte Bilder aber nicht scheitern ;)

 :up: :up:
:up: :up:

Und genau um damit wieder vom Offtopic wegzukommen: Prag, Jindřišská:

(https://farm8.staticflickr.com/7025/13891889312_bec65bcb9b_b.jpg)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 15. Juni 2014, 15:51:28
Und genau um damit wieder vom Offtopic wegzukommen: Prag, Jindřišská:
Was bedeutet das Schild am oberen Bildrand in der Mitte? WLAN-Hotspot? 8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 15. Juni 2014, 16:41:27
Fast: "Impulsweichenverstellungspunkt". ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 15. Juni 2014, 17:38:14
Fast: "Impulsweichenverstellungspunkt". ;)
Das Analogon zu den Wiener VETAG-Weichen?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Ferry am 16. Juni 2014, 10:29:35
Fast: "Impulsweichenverstellungspunkt". ;)
Das Analogon zu den Wiener VETAG-Weichen?

Hätte ich so verstanden. Also das Pendant zu den entsprechenden Bodenmarkierungen (gelbes Dreieck in der Gleismitte) in Wien.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 16. Juni 2014, 11:54:40
Hach, Prag, wunderbar! Mit solcher Schönheit kann kein Wiener Wagen mithalten! :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 25. September 2014, 13:58:53
Hach, Prag, wunderbar! Mit solcher Schönheit kann kein Wiener Wagen mithalten! :)

Ja, ein Traum diese Stadt, nicht nur die Straßenbahnen.

Krakau ist aber auch immer wieder schön:

(https://farm4.staticflickr.com/3840/14742317427_3eb31c395d_b.jpg)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: scrat am 28. September 2014, 11:37:26
Ohne bewegliche Objekte ist es natürlich einfacher  ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 28. September 2014, 12:04:09
Dafür ist es relativ schwierig, zu dieser Perspektive zu kommen >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 28. September 2014, 12:04:24
Ich geb's auf! :-[
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. September 2014, 21:18:44
4012 + 1412 am gestrigen Abend in Grinzing:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 21:32:51
Da du immer bessere Fotos machst, würde ich dir empfehlen, den wichtigsten nächsten Schritt zu machen und auf RAW (+Lightroom) umzusteigen! Dann hättest du aus dem Bild durch Hochziehen der Belichtung bei deiner Kamera bei den 800 ISO und der guten Blende/Zeit-Kombination noch sehr viel rausholen können - so ist das Bild zu dunkel und JPGs sind zu empfindlich in der Bearbeitung.

Die D3300 hat jedenfalls einen großartigen Sensor, nämlich den besten Sensor, den Nikon in den DX-Kameras verbaut - hervorragendes Rauschverhalten und beste Dynamik unter allen Cropkameras.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 29. September 2014, 21:35:39
Ich brauch jetzt echt keins mehr - hab etwas tiefer in die Tasche gegriffen und mit die neue Sony RX100 III geleistet (selten wurden 850,- kompakter komprimiert). Etwa so groß wie eine Zigarettenschachtel, schafft sie Empfindlichkeiten bis 6400 ASA - das Bild hat natürlich kleinerlei künstlerischen Wert, ABER: es wurde mit 1/160 sec aufgenommen! In voller Auflösung wirds schon bissl matschig, aber zur Not geht es. Was man da plötzlich an Reserven bei normalen Verhältnissen hat! Ich hab extra von querab fotografiert, um die Möglichkeiten auszutesten. Hier die ganzen EXIF-Einträge:

Filename - DSC00013.JPG
ImageDescription -
Make - SONY
Model - DSC-RX100M3
Orientation - Top left
XResolution - 350
YResolution - 350
ResolutionUnit - Inch
Software - DSC-RX100M3 v1.10
DateTime - 2014:09:26 19:15:03
YCbCrPositioning - Co-Sited
ExifOffset - 290
ExposureTime - 1/160 seconds
FNumber - 1.80
ExposureProgram - Shutter priority
ISOSpeedRatings - 6400
ExifVersion - 0230
DateTimeOriginal - 2014:09:26 19:15:03
DateTimeDigitized - 2014:09:26 19:15:03
ComponentsConfiguration - YCbCr
CompressedBitsPerPixel - 4 (bits/pixel)
BrightnessValue - -1.55
ExposureBiasValue - 0.00
MaxApertureValue - F 1.80
MeteringMode - Multi-segment
LightSource - Auto
Flash - Flash not fired, compulsory flash mode
FocalLength - 8.80 mm
UserComment -
FlashPixVersion - 0100
ColorSpace - sRGB
ExifImageWidth - 5472
ExifImageHeight - 3648
InteroperabilityOffset - 31652
FileSource - DSC - Digital still camera
SceneType - A directly photographed image
CustomRendered - Normal process
ExposureMode - Auto
White Balance - Auto
DigitalZoomRatio - 1.00 x
FocalLengthIn35mmFilm - 24 mm
SceneCaptureType - Standard
Contrast - Normal
Saturation - Normal
Sharpness - Normal

Maker Note (Vendor): -
Color Mode - Standard

Thumbnail: -
Compression - 6 (JPG)
ImageDescription -
Make - SONY
Model - DSC-RX100M3
Orientation - Top left
XResolution - 72
YResolution - 72
ResolutionUnit - Inch
Software - DSC-RX100M3 v1.10
DateTime - 2014:09:26 19:15:03
JpegIFOffset - 31948
JpegIFByteCount - 7281
YCbCrPositioning - Co-Sited
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 21:39:05
Die nächste Evolutionsstufe sind die organischen Sensoren, die schon in den Startlöchern stehen - die sind noch einmal um einiges lichtempfindlicher! Damit kann man dann bequem mitten in der Nacht mit 1/500 fahrende Züge fotografieren und das ohne nennenswertes Rauschen :)

Jedenfalls Gratulation zur M3 - mir ist sie noch zu teuer, die M1 ist auch noch immer in Ordnung. Mit Lightroom kann man die Nikon- und Sony-Bilder (unter normalen Bedingungen) so hinbiegen, dass man kaum noch auseinanderhalten kann, von welcher Kamera das Bild ursprünglich stammt. Und das ist schon wirklich beachtlich. Die Hälfte meiner Rom-Bilder habe ich mit der RX100 gemacht - bei Tag ist sie bedenkenlos einsetzbar und man schleppt sich nicht zum Trottel.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 29. September 2014, 21:39:49
Die nächste Evolutionsstufe sind die organischen Sensoren, die schon in den Startlöchern stehen - die sind noch einmal um einiges lichtempfindlicher! Damit kann man dann bequem mitten in der Nacht mit 1/500 fahrende Züge fotografieren und das ohne nennenswertes Rauschen :)

Organische Sensoren? Reden die dann zurück, wenn ihnen das Bild nicht gefällt?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 21:42:19
Die nächste Evolutionsstufe sind die organischen Sensoren, die schon in den Startlöchern stehen - die sind noch einmal um einiges lichtempfindlicher! Damit kann man dann bequem mitten in der Nacht mit 1/500 fahrende Züge fotografieren und das ohne nennenswertes Rauschen :)
Organische Sensoren? Reden die dann zurück, wenn ihnen das Bild nicht gefällt?
Nur weibliche organische Sensoren! "Musst du wirklich so viele Fotos machen?", "ich bin müde, gehen wir ins Hotel!", "nein, ich mag jetzt kein Foto machen, ich hab Migräne" usw.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. September 2014, 21:49:01
Da du immer bessere Fotos machst, würde ich dir empfehlen, den wichtigsten nächsten Schritt zu machen und auf RAW (+Lightroom) umzusteigen!
Aber wie funktioniert das ganze?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 21:51:19
Da du immer bessere Fotos machst, würde ich dir empfehlen, den wichtigsten nächsten Schritt zu machen und auf RAW (+Lightroom) umzusteigen!
Aber wie funktioniert das ganze?
In der Kamera auf RAW (oder RAW+JPG am Anfang) umstellen. Dann Lightroom kaufen (ca. 80 € für Schüler/Studenten, die sich lohnen). Dort die Bilder importieren und dann die ersten paar von diesen Tutorials schauen:

Learn Lightroom 5 - Part 1: Quickstart (Training Tutorial) (http://www.youtube.com/watch?v=Vi1-8qYHWaQ#ws)

Der Typ erklärt hervorragend, ich habe mir alle bisherigen Folgen angeschaut und dabei wirklich sehr viel gelernt!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 29. September 2014, 21:51:54
Die nächste Evolutionsstufe sind die organischen Sensoren
Die gibts doch schon (http://www.thediscworld.de/index.php/Ikonographen)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. September 2014, 22:02:25
In der Kamera auf RAW (oder RAW+JPG am Anfang) umstellen.
Das mach ich schon. Bringt das was ohne Lightroom?

Dann Lightroom kaufen (ca. 80 € für Schüler/Studenten, die sich lohnen).
Ok, danke! :) Woher weißt du, dass ich Schüler bin? ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 22:08:46
Das mach ich schon. Bringt das was ohne Lightroom?
Also du hast die RAW-Dateien eh schon auf der Festplatte? Oder löscht du die dann oder wie? Sonst kannst du mir gerne mal das RAW von dem 38er-Foto geben und ich versuchs zu entwickeln!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. September 2014, 22:22:04
Also du hast die RAW-Dateien eh schon auf der Festplatte?
Ich kenn mich nicht so gut aus... Jedenfalls hab ich unter Bildqualität "NEF (RAW)" oder auch "NEF (RAW) + JPEG Fine".
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. September 2014, 22:23:03
Also du hast die RAW-Dateien eh schon auf der Festplatte?
Ich kenn mich nicht so gut aus... Jedenfalls hab ich unter Bildqualität "NEF (RAW)" oder auch "NEF (RAW) + JPEG Fine".
Wahrscheinlich eher letzteres, oder? Weil sonst könntest du die Bilder ja ohne Entwickeln gar nicht hier hereinstellen. Hast du das 38er-Foto noch als NEF?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. September 2014, 22:27:43
Sowohl als NEF, als auch als JPG-Datei.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 29. September 2014, 22:35:38
Es gibt auch andere RAW-Converter als Lightroom, die einen nicht um 80 Euro ärmer machen und die nicht von proprietären Betriebssystemen abhängen. Ich verwende darktable (http://darktable.org/) und bekomme damit völlig zufriedenstellende Resultate. Gibt es halt nicht für Windows.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 30. September 2014, 01:35:25
Aber auch aus dem schnöden JPG-Bild lässt sich ein bissl was machen!  ;)


[attach=1]
[attach=2]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 06. Oktober 2014, 23:20:52
Ich brauch jetzt echt keins mehr - hab etwas tiefer in die Tasche gegriffen und mit die neue Sony RX100 III geleistet (selten wurden 850,- kompakter komprimiert).
Naja, 850€ wär mir das nicht wert. ;)

Ein wenig größer, aber viel billiger (180€), unglaublich genialer Autofokus (erreicht weder eine DSLR, noch eine Kompakte), Wechselobjektive und 1"-Sensor: Wer braucht schon eine DSLR zum Fotografieren?

Nikon 1 V1, 1 NIKKOR 10mm f/2.8, JPEG L (3872 x 5292), 10 mm, ISO 1600, 1/15s, 1:2,8, -0.3LW

Und das als dirty JPEG (quasi Out-of-cam!). Mit einem ordentlichen RAW-Konverter lässt sich sicher noch mehr rausholen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: B1.702 am 07. Oktober 2014, 13:48:38
Die nächste Evolutionsstufe sind die organischen Sensoren, die schon in den Startlöchern stehen - die sind noch einmal um einiges lichtempfindlicher! Damit kann man dann bequem mitten in der Nacht mit 1/500 fahrende Züge fotografieren und das ohne nennenswertes Rauschen :)

Na, schauen wir mal...

Da hast du aber noch ein anderes Problem: Wir haben eine Netzfrequenz von 50 Hz, dh. Licht der bei der Straßenbeleuchtung üblichen Lampen flimmert mit 100 Hz. Bei einer Belichtungszeit von 1/500 s hast du ganz gute Chancen, genau eine Dunkelphase zu erwischen.  >:D

Rauschefreie Fotos kann ich auch mit meiner D800E machen, und zwar mit 24 Megapixel. Das geht so: Ich lasse über das 36-Megapixelbild NeatImage drüberlaufen, und die leichte Unschärfe, die durch die Rauschentfernung entsteht, kompensiere ich durch Verkleinern auf 24 Megapixel.  ::)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: B1.702 am 07. Oktober 2014, 13:53:55
Ich brauch jetzt echt keins mehr - hab etwas tiefer in die Tasche gegriffen und mit die neue Sony RX100 III geleistet (selten wurden 850,- kompakter komprimiert).
Naja, 850€ wär mir das nicht wert. ;)

Ein wenig größer, aber viel billiger (180€), unglaublich genialer Autofokus (erreicht weder eine DSLR, noch eine Kompakte), Wechselobjektive und 1"-Sensor: Wer braucht schon eine DSLR zum Fotografieren?

Nikon 1 V1, 1 NIKKOR 10mm f/2.8, JPEG L (3872 x 5292), 10 mm, ISO 1600, 1/15s, 1:2,8, -0.3LW

Und das als dirty JPEG (quasi Out-of-cam!). Mit einem ordentlichen RAW-Konverter lässt sich sicher noch mehr rausholen.

Naja...

Abgesehen davon, dass das Bild ein bisschen klein ist, sind die Lichthöfe, die durch das schlechte Objektiv entstanden sind, mehr als unübersehbar. Und wenn die Bim ein bisserl schneller ist, ist sie unscharf. bzw. ist sie das eh, wenn du dir's in Groß ansiehst.

Ich möchte dich nicht enttäuschen, aber man kann nicht alles, was eine preisgünstige Kamera falsch macht, hinterher mit Software so korrigieren, dass man dieselbe Qualität erhält wie mit einer teueren Profi-DSLR.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: oldtimer am 07. Oktober 2014, 13:57:50
So schlecht ist das Foto jetzt nicht, aber überragend ist es auch nicht. Es kann aber denke ich als gelungener Schnappschuss stehen bleiben. Ob die Kameras der Nikon 1 Familie nun besser sind als eine DSLR lasse ich jetzt mal dahingestellt 8)

Aber wie die Vorredner bereits angedeutet haben, erreicht man in einer so geringen Auflösung wie du sie hier am Foto online gestellt hast, bald ein akzeptables Bild. Richtig interessant wirds erst ab 1200px Breite aufwärts.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 07. Oktober 2014, 14:01:18
Ob die Kameras der Nikon 1 Familie nun besser sind als eine DSLR lasse ich jetzt mal dahingestellt 8)
So ziemlich alle Tests der Nikon 1-Familie sind sich darüber einig, dass sie zu den am stärksten rauschenden Kameras ihrer Sensorgröße (1") gehören. Ich denke, Nikon hat die absichtlich so gestaltet, damit man den eigenen DSLRs das Wasser nicht abgräbt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 07. Oktober 2014, 20:29:17
Abgesehen davon, dass das Bild ein bisschen klein ist, sind die Lichthöfe, die durch das schlechte Objektiv entstanden sind, mehr als unübersehbar. Und wenn die Bim ein bisserl schneller ist, ist sie unscharf. bzw. ist sie das eh, wenn du dir's in Groß ansiehst.
Das Objektiv ist eine Kitscherben, das stimmt. Und im Anhang ein 100%-Crop: Scharf ist's schon, nur durch die Rauschreduzierung glatt gebügelt. Die JPEG-Engine der V1 ist leider einfach mies.

Ich möchte dich nicht enttäuschen, aber man kann nicht alles, was eine preisgünstige Kamera falsch macht, hinterher mit Software so korrigieren, dass man dieselbe Qualität erhält wie mit einer teueren Profi-DSLR.
Keine Sorge, ich besitze beides. Und hab die Entwicklung der vergangenen Jahre aufmerksam verfolgt: Ein paar Spezial-DSLRs (bei Nikon z.B. die D800-Serie) mögen zwar noch ihre Sonderstellung besitzen, aber grundsätzlich ist die technischen Entwicklung der letzten Jahre so gewesen, dass eine teure Profi-DSLR von der Bildqualität her keinen großen Vorteil mehr besitzt. Alleine schon durch die schnellen Produktionszyklen bei den billigeren Modellen ist es oft so, dass manch Profi-DSLR ausgestochen wird. Und manche DSLT sind da auch schon dran. Immer wichtiger wird halt dafür das Objektiv davor.

Wenn man heute einen Pro-Body kauft, zahlt man eigentlich vor allem für zwei Sachen: Die Verarbeitung (und damit die Langlebigkeit der Ausrüstung) und den Body, heißt also vor allem: Anschlüsse, Tasten und Wahlräder. Der Unterschied zu vor fünf Jahren ist da gewaltig!

Mir ging's auch nicht darum, zu zeigen, dass eine DSLR überflüssig ist (man sollte auch zwischen den Zeilen lesen können, vor allem im Bezug auf den Threadtitel: ein Foto ohne Licht ist ja auch unmöglich ::)), sondern darum, dass man für Bilder, die man vor sieben Jahren nur mit der teuersten Ausrüstung irgendwie zusammengebracht hat, heute recht einfach machen kann. Und die V1 passt in die Jackentasche, was man von einer DSLR nicht behaupten kann.

Aber wie die Vorredner bereits angedeutet haben, erreicht man in einer so geringen Auflösung wie du sie hier am Foto online gestellt hast, bald ein akzeptables Bild. Richtig interessant wirds erst ab 1200px Breite aufwärts.
Na ja, ganz so ist es nicht: Ob 1024px oder 1200px macht in der Schärfe keinen großen Unterschied, für hochauflösende Ausgaben (Druck) ist das Rauschen schon wieder zweitrangig. Und hochauflösende Bildschirme (4K+) – nun gut, selber Schuld, wenn man sich das antut (man merkt bei richtigem Betrachtungsabstand kaum/keinen Unterscheid, dafür muss alles hochauflösender werden, was viele Produktivprogramme einfach nicht bieten).

Ob die Kameras der Nikon 1 Familie nun besser sind als eine DSLR lasse ich jetzt mal dahingestellt 8)
So ziemlich alle Tests der Nikon 1-Familie sind sich darüber einig, dass sie zu den am stärksten rauschenden Kameras ihrer Sensorgröße (1") gehören. Ich denke, Nikon hat die absichtlich so gestaltet, damit man den eigenen DSLRs das Wasser nicht abgräbt.
Das kommt meiner Meinung nach einfach davon, dass sie die Sensoren mit Aptina selbst entwickelt haben. Das kann einfach nicht von Anfang an so gut sein wie die seit Jahren bewährten Sony-Sensoren. Bei High-ISO und Tageslicht ist die V1 leider echt zum Vergessen, mit der V3 ist's aber wenigstens ein bisschen besser geworden.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 07. Oktober 2014, 21:54:43
Keine Sorge, ich besitze beides. Und hab die Entwicklung der vergangenen Jahre aufmerksam verfolgt: Ein paar Spezial-DSLRs (bei Nikon z.B. die D800-Serie) mögen zwar noch ihre Sonderstellung besitzen, aber grundsätzlich ist die technischen Entwicklung der letzten Jahre so gewesen, dass eine teure Profi-DSLR von der Bildqualität her keinen großen Vorteil mehr besitzt. Alleine schon durch die schnellen Produktionszyklen bei den billigeren Modellen ist es oft so, dass manch Profi-DSLR ausgestochen wird. Und manche DSLT sind da auch schon dran. Immer wichtiger wird halt dafür das Objektiv davor.
Wer sich die D800(E) freiwllig antut - 36 Megapixel, der pure Wahnsinn! Wirklich nützbar ist diese Auflösung ohnehin nur bei der Verwendung eines Stativs und wer tut sich das tagsüber schon an. Hauptsächlich Landschaftsfotografen und genau für die ist die D800/D810 wie gemacht, finde ich.

Ich hab mir schon wegen der riesigen RAWs der 24 MP-Sensoren in der D7100 und D3300 eine neue Datenfestplatte kaufen müssen...

Eine Vollformatkamera nur für die Tramwayfotografie würde ich mir ehrlich gesagt nicht kaufen, auch wenn es immer wieder sehr verlockend ist (gerade die neu herausgekommene Nikon D750 weckt in mir eh schon wieder den will-haben-Reflex, den ich nur schwer unterdrücken kann :D ). Bei den Tagesaufnahmen merkt man den Unterschied überhaupt nicht (wenn man es nur fürs Internet und Abdrucken in Zeitschriften und Büchern braucht) und bei Nachtaufnahmen nützt mir die eine Blende Vorteil eigentlich auch nix, da dort qualitativ hochwertige Aufnahmen ohnehin wieder ein Stativ erfordern. Der wichtigste Faktor ist sowieso immer noch hinter der Kamera - wenn die Komposition, das Licht usw. passt, dann können wir über die Technik reden.

Bei der Tramwayfotografie - irgendwie eine Mischung aus Landschaft, Action und Reportage - ist eine Cropkamera eher von Vorteil, man will schließlich ein von vorne bis hinten scharfes Bild - das Verlangen nach der guten Vollformatfreistellung habe ich vielleicht bei 0.001% der Bilder, ansonsten auf Crop f/8 und auf Vollformat für die gleiche Schärfentiefe f/11... bei Portrait- und Hochzeitsfotografen schauts schon wieder ganz anders aus, aber die brauchen keine 36MP, sondern haben meistens noch eine D700 oder eine D600.

Das Problem geht dann gleich bei den Objektiven weiter. Für Cropkameras gibt es einige exzellente Zoom-Objektive, die so scharf sind, dass man zu bluten beginnt, wenn man das Bild nur anschaut (z.B. das Sigma 18-35/1.8 ). Für Vollformat muss man dafür größtenteils auf (ausgezeichnete) Festbrennweiten umsteigen, da der größere Sensor auch qualitativ hochwertigeres und einfach größeres Glas erfordert und gerade an den Bildrändern ist die Auflösung der gängigen Normalzooms oft wesentlich schlechter als bei den Cropkameras. Mit Festbrennweiten konnte ich mich bisher noch nicht so richtig anfreunden. Ist mir zu unflexibel bei den Straßenbahnen. Mein Nikon 35/1.8 liegt die meiste Zeit im Kasten. Alternative am Vollformat ist z.B. ein 24-70/2.8, für das man sich den ganzen Tag zum Deppen schleppt. Dazu noch ein 14-24/2.8 und 70-200/2.8 und man braucht in 2-3 Jahren eine neue Wirbelsäule :D

Eine großartige neue Entwicklung ist die Fuji X-T1. Die würde ich gern mal in die Finger bekommen für ein paar Tramwayfotos! Die erste spiegellose Systemkamera mit großem Sensor, die es wirklich zu 99% mit einer DSLR aufnehmen kann.

PS: Der Fahrer hat ziemliche Ähnlichkeit mit einem stadtbekannten Tramwayfotografen :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 07. Oktober 2014, 22:57:39
PS: Der Fahrer hat ziemliche Ähnlichkeit mit einem stadtbekannten Tramwayfotografen :D

Aber dieser Fotograf – manche glauben, er sei der Leiter der Lichtbildstelle der Wiener Linien – fährt höchstens bei CH-"Schulfahrten" spazieren. :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 08. Oktober 2014, 06:05:42
PS: Der Fahrer hat ziemliche Ähnlichkeit mit einem stadtbekannten Tramwayfotografen :D

Aber dieser Fotograf – manche glauben, er sei der Leiter der Lichtbildstelle der Wiener Linien – fährt höchstens bei CH-"Schulfahrten" spazieren. :D
Ist es nicht, da ein mir sehr bekannter Kollege von Hls.  :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 08. Oktober 2014, 11:08:13
Wirklich nützbar ist diese Auflösung ohnehin nur bei der Verwendung eines Stativs und wer tut sich das tagsüber schon an. Hauptsächlich Landschaftsfotografen und genau für die ist die D800/D810 wie gemacht, finde ich.
Entschuldige, das ist Blödsinn.

Klar sind gute (und schwere) Objektive für die D800 notwendig. Aber stativfreies Fotografieren ist kein Problem, wieso auch? Die Pixeldichte unterscheidet sich nicht sehr von der D7100... ???

…bei Nachtaufnahmen nützt mir die eine Blende Vorteil eigentlich auch nix, da dort qualitativ hochwertige Aufnahmen ohnehin wieder ein Stativ erfordern.
[…]
man will schließlich ein von vorne bis hinten scharfes Bild - das Verlangen nach der guten Vollformatfreistellung habe ich vielleicht bei 0.001% der Bilder, ansonsten auf Crop f/8 und auf Vollformat für die gleiche Schärfentiefe f/11...
Wiener-Schule-Fetischist? ;)

Eine großartige neue Entwicklung ist die Fuji X-T1. Die würde ich gern mal in die Finger bekommen für ein paar Tramwayfotos! Die erste spiegellose Systemkamera mit großem Sensor, die es wirklich zu 99% mit einer DSLR aufnehmen kann.
Die hat auch den ersten wirklich guten EVF, den ich gesehen habe! (Gut, spätestens bei Gegenlicht wohl trotzdem zum Kübeln)

Allerdings wirkt mir die Kamera sehr unbalanciert. Der Wegfall des Spiegelkastens macht das Ding natürlich dünner – es braucht aber trotzdem große Objektive (da großer Sensor), und somit fällt der Vorteil wieder weg, da kann man "hinten" auch gleich was ordentliches in der Hand halten.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 08. Oktober 2014, 12:39:02
Klar sind gute (und schwere) Objektive für die D800 notwendig. Aber stativfreies Fotografieren ist kein Problem, wieso auch? Die Pixeldichte unterscheidet sich nicht sehr von der D7100... ???
Hab ich auch nicht behauptet ;) Die D7100 hat sogar eine noch größere Pixeldichte. Wenn man hier sauber fotografieren möchte, braucht man genauso ein Stativ. Nur kostet sie halt gleich mal 2000 € weniger und darum nehm ich das einfach in Kauf, dass ich nicht die volle Auflösung nütze. Für die Bilder hier im Forum oder auch in Zeitschriften ist das völlig unerheblich. Selbst wenn man einen Ausschnitt aus dem Bild braucht. Aber bei der D800 würde es mich ärgern, 36 MP mit einem sauteuren und schweren Objektiv aufzunehmen und dann eigentlich auch nicht mehr davon zu haben wie von einer kleinen.

Aber für Landschaftsaufnahmen habe ich so gut wie immer ein Stativ mit (... wenn ich nicht nur mit Handgepäck fliege).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 19. Oktober 2014, 12:31:12
Wie gefällt dieses Bild?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 19. Oktober 2014, 14:11:23
Technisch sehr schön! Von der Komposition her hätte ich die Kamera noch etwas weiter nach oben gehalten, dann hättest du weniger Straße und mehr Burgtheater drauf. Die Verzerrung muss man dann halt am PC korrigieren und könnte dann das Bild noch etwas aufhellen. Aber die blaue Lichtstimmung ist auch so schon recht nett!

Die B1 mit den Augenkrebs-Displays sind halt undankbar, weil die Anzeige bei längerer Belichtungszeit wie in einem Salvatore Dali-Bild zerfließt...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: oldtimer am 19. Oktober 2014, 17:28:04
Für meinen Geschmack ist die Straßenbahn zu dunkel. Es scheint fast, als wolltest du das Burgtheater ablichten und die Straßenbahn sei dir zufällig ins Bild gerutscht. Für die Autos im Bildhintergrund kannst du nichts, das kann man nicht wirklich kritisieren. Jo und der Display  :( Schade, aber leider nicht anders machbar wie 13er schon gesagt hat.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 19. Oktober 2014, 20:53:46
Zu viel Straße und zu viel Autos könnte man so korrigieren?

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: nord22 am 27. Oktober 2014, 19:34:58
Anbei eine Galerie mit wirklich schönen Aufnahmen, die richtige Abendstimmung aufkommen lassen:
* E1 4642 + c3, Josefstädter Straße U, Linie 33 noch bis Gerasdorfer Straße (Foto: W. Wagenjäger, 05.03.2003)
* E1 4520 + c3, Linie O, Sandhasenstern (ehem. Praterstern), (Foto: Andrew Stockton, 19.09.2013)
* E1 4775 + c4 1318, Linie 30, Stammersdorf Bahnhofplatz (Foto: darkweasel, 28.12.2010)
* E1 4811, Linie 33, Schleife Augasse (Foto: Frederik Buchleitner, 07.09.2012)

nord22 
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 27. Oktober 2014, 19:42:30
Schön vielleicht, aber total OT.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. Oktober 2014, 21:26:21
Wie gefällt dieses Bild aus der Ustrab-Station Laurenzgasse?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 29. Oktober 2014, 21:41:36
Sehr schön! :up:

Eine Minikritik, wenn du schon danach fragst: Ich hätte ganz kurz vorher abgedrückt, damit die Spiegelhalterung nicht in der Haltestellentafel ist. Aber das ist schon fast Haarspalterei ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 29. Oktober 2014, 21:46:24
Stimmt. Aber ich hab eine Langzeitbelichtung gemacht, da geht das natürlich nicht. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 29. Oktober 2014, 23:55:16
Somit ist das aber eine Themenverfehlung ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 30. Oktober 2014, 00:00:59
Somit ist das aber eine Themenverfehlung ;)
Der arme T1 hat's eh schon aufgegeben :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: oldtimer am 30. Oktober 2014, 00:07:02
Das Bild vom A1 ist gut gelungen!

Stimmt, deinen Standort hättest du etwas verlegen können um so die Haltestellentafeln klar draufzuhaben, aber das übersieht man leider beim Blick durch den Sucher...

Vielleicht sollte ein Thread für solche Langzeitbelichtungen eingerichtet werden. Hier haben sie ja richtigerweise eigentlich nix zu suchen, so gut sie auch sein mögen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 30. Oktober 2014, 11:20:25
Vielleicht sollte ein Thread für solche Langzeitbelichtungen eingerichtet werden. Hier haben sie ja richtigerweise eigentlich nix zu suchen, so gut sie auch sein mögen.
Ich hab vor ein paar Monaten eh schon einen eigenen Thread aufgemacht, aber dann wurde das Foto, das mit Langzeitbelichtung gemacht wurde, hierher verschoben. ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 30. Oktober 2014, 21:47:26
Dieses Bild ist diesmal keine Themenverfehlung, wie gefällt es?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 30. Oktober 2014, 21:50:39
Der steht ja in der Haltestelle, somit auch Themenverfehlung ;)

Es geht hier eigentlich um fahrende Züge...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Nussdorf am 01. November 2014, 22:25:02
Dann beteilige ich mich einmal an dem Thread mit zwei Bildern von heute frühabends:
ein D-Wagen passiert das Parlament, und ein 46er fährt aus der Haltestelle Schmerlingplatz aus (im Hntergrund der Justizpalast)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 03. November 2014, 17:12:35
Zählt das? :)

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 03. November 2014, 18:06:18
Wo kommt denn der arge Gelbstich her?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 03. November 2014, 18:17:09
Wo kommt denn der arge Gelbstich her?
Vom mangelhaften Weißabgleich :D Hab einfach drauf vergessen, jetzt sollte es aber passen!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 03. November 2014, 18:28:51
www.machsbesser.com (http://www.machsbesser.com) ;)

Zählt das? :)
Nein, auch das ist eine Themenverfehlung. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 03. November 2014, 21:43:05
Ein Bild, das auch nur mit der Sony + langer Belichtungszeit (1/10) + direkt auf mich zufahrenden Zug funktionierte: 37er im Pfannenstiel-Hof, die fast einzige Möglichkeit, die unlesbare Anzeige ausserhalb einer Haltestelle zu dokumentieren. Am Bügel sieht man eh, das sich der Wagebn bewegt, aber das ist akzeptabel, denke ich.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 03. November 2014, 21:44:55
Das mit dem Bügel verleiht dem Bild sogar eine sehr nette Dynamik! :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 03. November 2014, 21:45:00
Ein J-Wagen überquert den Gürtel - mit meiner damaligen Nikon wurde es knapp, aber es hat grade noch gereicht.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 14. November 2014, 18:07:53
Hab auch mal wieder einen Beitrag für diesen Thread. So betriebshemmend der 15er vor dem Parlament ist, so schön ist er zum Fotografieren :D

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 14. November 2014, 19:15:53
Die S/W-Variante fand ich eindrucksvoller. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 14. November 2014, 19:26:14
Die S/W-Variante fand ich eindrucksvoller. ;)
Da regen sich jetzt gleich wieder alle über die Bearbeitung auf, wirst sehen *gg*

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 14. November 2014, 19:35:34
Mir gefällt die s/w Variante auch besser.  :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 24. November 2014, 20:47:46
Ich hab mir ein neues Objektiv gekauft (Sigma 18-35/1.8 ) und musste es gleich mal ein bisserl testen. Was ist da geeigneter als Fotos für diesen Thread? Mit dem Autofocus muss ich erst noch zurechtkommen, der ist bei f/1.8 schon eine ganz andere Herausforderung als bei den üblichen Blenden... aber ein paar sind dennoch scharf geworden:

[attach=1]

[attach=2]

[attach=3]

Dank der Langsamfahrstelle eh noch eher einfach. Mein nächster Versuch wird dann auf normaler freier Strecke sein - bin gespannt, wie weit man gehen kann, bis meiner Nikon der Sensor explodiert! :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 18. Dezember 2014, 12:43:25
Zufällig gestern bei einem Spaziergang entstanden. Natürlich waren 2 E1 direkt hintereinander unterwegs, aber beim ersten war die Beleuchtung des vorderen Dachsignals defekt, weswegen er für ein Nachtfoto nicht in Frage kam.

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Nussdorf am 23. Dezember 2014, 20:45:27
Was anderes:

(https://farm8.staticflickr.com/7461/15994559906_5c0f4914d1_s.jpg) (https://flic.kr/p/qnoiqf)Rasante Fahrt (https://flic.kr/p/qnoiqf)  on Flickr
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 23. Dezember 2014, 20:48:32
So schön das Photo auch ist, leider Themenverfehlung. ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 02. Januar 2015, 00:02:06
Was von der Wiedner Hauptstraße ...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 60 am 02. Januar 2015, 11:31:45
Irgendein E1 am 33er mit schönem Bügelfeuer
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 02. Januar 2015, 11:43:05
Irgendein E1 am 33er mit schönem Bügelfeuer

Themaverfehlung!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 02. Januar 2015, 16:17:44
Was von der Wiedner Hauptstraße ...
Grundsätzlich ein schönes Bild. :up:
 Leider ist der Kirchturm aber abgeschnitten, zumindestens wirkt es auf mich so und zweitens das Auto da rechts, hätte ich rausgeschnitten, da es sowieso nicht vollständig zu sehen ist.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 02. Januar 2015, 16:38:42
Leider ist der Kirchturm aber abgeschnitten, zumindestens wirkt es auf mich so und zweitens das Auto da rechts, hätte ich rausgeschnitten, da es sowieso nicht vollständig zu sehen ist.
Andererseits schneidet er dann die Kirche an - da ist das Auto im Bild die bessere Alternative.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 02. Januar 2015, 17:17:43
Okay stimmt. Also doch scheiß Autos, überall stehens oder fahrens im Weg umadumm.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 02. Januar 2015, 22:25:40
Kamera einfach ein bißchen höher halten, dann ist das Bild optimal! Das abgeschnittene Auto kann man in der Stadt eben nicht immer vermeiden.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 02. Januar 2015, 22:30:11
Danke für die Rückmeldungen! :) Ich war nur zufällig dort in der Nähe und hatte meine Kamera mit, daher hab ich den Schnappschnuss gemacht. Auf das Kirchenkreuz hab' ich leider vergessen zu achten, dass es ganz drauf ist.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 03. Januar 2015, 01:58:26
Das abgeschnittene Auto kann man in der Stadt eben nicht immer vermeiden.
Fahrende Autos kann man mit Serienaufnahmen wegbringen, wenn man dadurch Material gewinnt um sie "rauszukopieren". Stehende kann man eventuell retouchieren, geht halt nicht immer.  ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 03. Januar 2015, 10:54:05
Das abgeschnittene Auto kann man in der Stadt eben nicht immer vermeiden.
Fahrende Autos kann man mit Serienaufnahmen wegbringen, wenn man dadurch Material gewinnt um sie "rauszukopieren". Stehende kann man eventuell retouchieren, geht halt nicht immer.  ;)
Ich mag den content aware fill von Photoshop :) Aber es ist irgendwie unehrlich, das Auto stand ja da...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 03. Januar 2015, 11:52:54
Danke für die Rückmeldungen! :) Ich war nur zufällig dort in der Nähe und hatte meine Kamera mit, daher hab ich den Schnappschnuss gemacht. Auf das Kirchenkreuz hab' ich leider vergessen zu achten, dass es ganz drauf ist.
Du glaubst nicht wie Froh ich war, als ich mit 13er in Brno war und er mir beim fotografieren ein wenig über die Schulter geschaut hat, sonst wären etliche Motive abgeschnitten und am häufigsten diese depperten Kirchtürme.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 03. Januar 2015, 11:56:01

Ich mag den content aware fill von Photoshop :) Aber es ist irgendwie unehrlich, das Auto stand ja da...
Willst du schöne Bilder machen oder eine Dokumentation?   ???  :D


Auch die alten Schlachtenbilder und die Portraits der Gräfin Bumsti waren nicht naturgetreu!  >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 03. Januar 2015, 12:15:47
Du glaubst nicht wie Froh ich war, als ich mit 13er in Brno war und er mir beim fotografieren ein wenig über die Schulter geschaut hat, sonst wären etliche Motive abgeschnitten und am häufigsten diese depperten Kirchtürme.
Aber keine Angst, mir passiert das auch immer noch hie und da. Vor allem in der Nacht, wenn die Spitzen unbeleuchtet sind, sieht man durch den Sucher in der Hektik einfach zu wenig. Da muss man schon genau arbeiten und die Zeit hat man nicht immer.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bimigel am 05. Januar 2015, 01:03:51
Zwei Impressionen von heute Abend - gefallen sie?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: martin8721 am 05. Januar 2015, 10:00:13
Zwei Impressionen von heute Abend - gefallen sie?

Das Bild vom 46er mit dem beleuchteten NHM im Hintergrund erinnert mich ein bisschen an House of Cards.  8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 24. April 2015, 08:35:41
Als alter Technikfreak hab ich mir jetzt eine lichtstarke Fixbrennweite geleistet und zwar ein Sigma 35/1.4 "Art" für meine Vollformat-Nikon. Damit kann man fast die physikalischen Grenzen ein wenig nach oben verschieben ;)

Die folgenden Testfotos entstanden bei 1/250s, f/1.4, ISO 6400:

[attach=1]

[attach=2]

[attach=3]

[attach=4]

Unglaublich, was die Technik heute erlaubt! Man muss nur bei f/1.4 mit dem Autofokus ganz exakt arbeiten, sonst hat man relativ viel Ausschuss. Oder natürlich auf manuellen Fokus wechseln. 
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 24. April 2015, 09:26:48
Man muss nur bei f/1.4 mit dem Autofokus ganz exakt arbeiten, sonst hat man relativ viel Ausschuss. Oder natürlich auf manuellen Fokus wechseln.

Oder ratatatatatat! :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 24. April 2015, 10:03:22
Man muss nur bei f/1.4 mit dem Autofokus ganz exakt arbeiten, sonst hat man relativ viel Ausschuss. Oder natürlich auf manuellen Fokus wechseln.

Oder ratatatatatat! :D
Die MG-Stellung? ;D

Die Bilder sind aber echt herrlich geworden, respekt.  :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Nussdorf am 24. April 2015, 12:22:46
Tolle Aufnahmen. Was mich persönlich nur wahnsinnig macht, sind die ausgefransten, verwaschenen Lichter. Da kannst Du garantiert nichts dafür, aber im SLR-Zeitalter hätten wir uns das nicht bieten lassen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 24. April 2015, 13:07:27
Tolle Aufnahmen. Was mich persönlich nur wahnsinnig macht, sind die ausgefransten, verwaschenen Lichter. Da kannst Du garantiert nichts dafür, aber im SLR-Zeitalter hätten wir uns das nicht bieten lassen.
Das Spitzenlicht der alten ULFe ist extrem hell. Das ist auf Stativaufnahmen noch viel schlimmer leider, da sieht man oft nicht einmal mehr das Ziel, weil es so überstrahlt... bei einem M im SLR-Zeitalter wäre das kein Problem gewesen :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 24. April 2015, 14:05:06
Naja, da brauchst eine Kamera mit 128000 ISO, dann geht das auch mit höherer Blende. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: benkda01 am 24. April 2015, 23:36:41
Naja, da brauchst eine Kamera mit 128000 ISO, dann geht das auch mit höherer Blende. ;)
Meinst du wirklich 128000 oder doch 12800?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 24. April 2015, 23:38:20
Meinst du wirklich 128000 oder doch 12800?

Hast du den ;) übersehen? ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 24. April 2015, 23:45:57
So unrealistisch ist der Wert gar nicht. Die Sony A7s, eine Kamera, die eigentlich ein Nachtsichtgerät werden wollte, geht bis 409.600 ISO! Und ist bis ca. 51.200 gut verwendbar, darüber wirds noisy. Hier z.B. ab ca. 1:25 die Milchstraße mit immer höherer ISO - extrem beeindruckend, wer so was schon mal mit normalen ISO-Werten bis 6400 ausprobiert und so gut wie nix gesehen hat!

Sony a7s Astrophotography Review (http://www.youtube.com/watch?v=mctD-hu4s9U#ws)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 25. April 2015, 07:44:55
Ich meinte tatsächlich 12800.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 25. Mai 2015, 22:43:02
Hier z.B. ab ca. 1:25 die Milchstraße mit immer höherer ISO - extrem beeindruckend, wer so was schon mal mit normalen ISO-Werten bis 6400 ausprobiert und so gut wie nix gesehen hat!
Stimmt, das Fokussieren ist anstrengend, wenn man nur bis ISO 6400 kommt.
Allerdings ist der tatsächlich limitierende Faktor für Astrofotografie leider die Lichtverschmutzung. Eine Neumondnacht mit klarem Himmel irgendwo in den Bergen ist da eigentlich die einzige brauchbare Option.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 20. April 2016, 23:38:21
Darf ich diesen Thread mit dem magical ULF wieder mal beleben?

[attach=1]

Das Sigma 35/1.4 Art ist schon ein feines Objektiv! Das Foto ist mit Offenblende entstanden, sieht man natürlich auch an der mangelnden Schärfentiefe, aber anders geht's in der Nacht bei fahrenden Zügen und großen Abständen zwischen Motiv und Hintergrund eben nur sehr schwer bzw. werden dann die ISO zu extrem.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 20. November 2016, 09:20:10
Wieder einmal eine Nachtaufnahme eines fahrenden Zugs - diesmal eine selten fotografierte Ecke mit einem der E1, die ich schon einmal persönlich wagenbewegen durfte :)

[attach=1]

Und einmal in der Spitalgasse:

[attach=2]

E1+c4 sind auch am Wochenende nicht vom 5er wegzudenken...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 20. November 2016, 11:12:41
Woher sollen wir wissen, daß er wirklich fährt. >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 20. November 2016, 11:38:38
Woher sollen wir wissen, daß er wirklich fährt. >:D
Ganz einfach, das Nothalt-Signal kennt ja heute kein Fahrer mehr >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: benkda01 am 20. November 2016, 12:37:54
Ganz einfach, das Nothalt-Signal kennt ja heute kein Fahrer mehr >:D
Das gibts ja auch nicht >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 20. November 2016, 12:48:33
Ganz einfach, das Nothalt-Signal kennt ja heute kein Fahrer mehr >:D
Das gibts ja auch nicht >:D
Weils nur Nothalt heißt.  8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 20. November 2016, 12:50:07
Ganz einfach, das Nothalt-Signal kennt ja heute kein Fahrer mehr >:D
Das gibts ja auch nicht >:D
Jaja, der Name ist natürlich "Halt". Aber auf der Strecke ist das für mich ein Nothalt ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 20. November 2016, 20:04:52

Jaja, der Name ist natürlich "Halt". Aber auf der Strecke ist das für mich ein Nothalt ;)
Es hieß mal Nothalt(hab mich auch täuschen lassen), jetzt aber Gefahrenhalt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: alteremil6 am 20. November 2016, 23:08:06
Wieder einmal eine Nachtaufnahme eines fahrenden Zugs - diesmal eine selten fotografierte Ecke mit einem der E1, die ich schon einmal persönlich wagenbewegen durfte :)

(Dateianhang Link)

Und einmal in der Spitalgasse:

(Dateianhang Link)

E1+c4 sind auch am Wochenende nicht vom 5er wegzudenken...

Schaun gut aus, diese Fotos :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 21. November 2016, 15:01:29

Jaja, der Name ist natürlich "Halt". Aber auf der Strecke ist das für mich ein Nothalt ;)
Es hieß mal Nothalt(hab mich auch täuschen lassen), jetzt aber Gefahrenhalt.
Dieses Zeichen gilt übrigens auch bei der "großen" Bahn und darf (natürlich nur im Notfall) von jeder Person gegeben werden.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 21. November 2016, 15:12:07

Jaja, der Name ist natürlich "Halt". Aber auf der Strecke ist das für mich ein Nothalt ;)
Es hieß mal Nothalt(hab mich auch täuschen lassen), jetzt aber Gefahrenhalt.
Dieses Zeichen gilt übrigens auch bei der "großen" Bahn und darf (natürlich nur im Notfall) von jeder Person gegeben werden.

... und wird von den Bediensteten im Normalfall "ned amoi ignoriert", wie man so schön sagt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 21. November 2016, 18:36:17

... und wird von den Bediensteten im Normalfall "ned amoi ignoriert", wie man so schön sagt.
Ignorieren setzt sehen vorraus, wenn mans nicht mal sieht, kann mans auch nicht ignorieren. ;)

Übrigens einmal habe ich selbst schonmal ein Nothalt von einer Privatperson bei der DR(Deutsche Reichsbahn) gesehen. Dort ist ein Traktor direkt am unbeschranktem Bahnübergang liegen geblieben und dem in Zufahrt befindlichen Güterzug entgegengelaufen(kurvige Strecke). Es war, trotz Schnellbremsung des Lokführers, verdammt knapp. Laut dem Lokführer sogar so knapp, dass es nur deshalb nicht zum Unfall kam, weil er bedingt durchs Räderschleudern, nicht auf seine Streckengeschwindigkeit beschleunigen konnte. Der Abstand zwischen dem Traktor und der stehenden Lok war letztenendes weniger als zwei Meter.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 21. November 2016, 18:56:56
Übrigens einmal habe ich selbst schonmal ein Nothalt von einer Privatperson bei der DR(Deutsche Reichsbahn) gesehen. Dort ist ein Traktor direkt am unbeschranktem Bahnübergang liegen geblieben und dem in Zufahrt befindlichen Güterzug entgegengelaufen(kurvige Strecke). Es war, trotz Schnellbremsung des Lokführers, verdammt knapp. Laut dem Lokführer sogar so knapp, dass es nur deshalb nicht zum Unfall kam, weil er bedingt durchs Räderschleudern, nicht auf seine Streckengeschwindigkeit beschleunigen konnte. Der Abstand zwischen dem Traktor und der stehenden Lok war letztenendes weniger als zwei Meter.

Naja, es ist schon etwas anderes, ob jemand fuchtelnd auf einem Eisenbahngleis herumläuft oder im belebten Straßenraum. In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 21. November 2016, 19:09:13
Naja, es ist schon etwas anderes, ob jemand fuchtelnd auf einem Eisenbahngleis herumläuft oder im belebten Straßenraum. In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Tja, wer den "Schaden" hat, braucht für den Spott nict zu sorgen. >:D >:D >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 21. November 2016, 21:15:44
In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Bloss die Frage, ob eine falsch gestellte Weiche ein Nothaltzeichen rechtfertigt? Außer natürlich, es befand sich in die Richtung, in die die Weiche gestellt war, irgendein Hindernis oder andere Gefahr, die für die Fahrerin nicht erkennbar war.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 21. November 2016, 21:19:48
In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Bloss die Frage, ob eine falsch gestellte Weiche ein Nothaltzeichen rechtfertigt?

Kollisionsgefahr mit anderen Verkehrsteilnehmern.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 21. November 2016, 21:21:48
In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Bloss die Frage, ob eine falsch gestellte Weiche ein Nothaltzeichen rechtfertigt? Außer natürlich, es befand sich in die Richtung, in die die Weiche gestellt war, irgendein Hindernis oder andere Gefahr, die für die Fahrerin nicht erkennbar war.
Durchaus berechtigter Einwand.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 21. November 2016, 22:27:38
In dem von mir erwähnten Fall hat die Straßenbahnfahrerin den Nothalt gebenden Passanten sehr wohl bemerkt, weil sie ihn daraufhin angebimmelt hat. Tja, selber schuld: So ist sie eben über die falsch gestellte Weiche gefahren. :))
Bloss die Frage, ob eine falsch gestellte Weiche ein Nothaltzeichen rechtfertigt? Außer natürlich, es befand sich in die Richtung, in die die Weiche gestellt war, irgendein Hindernis oder andere Gefahr, die für die Fahrerin nicht erkennbar war.
Durchaus berechtigter Einwand.

Du hast meine Antwort überlesen. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 21. November 2016, 22:57:20

Du hast meine Antwort überlesen. ;)
Ja hab ich. :-[
Dann ist natürlich ein Gefahrenhalt* mehr als gerechtfertigt.

Welcher Trottel hat sich eigentlich den bescheuerten Namen für das Nothalt überlegt? Ich habe seit Generationen nur das Wort "Nothalt" gehört und gelesen und plötzlich heißt es "Gefahrenhalt". :fp: :bh: :down:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 19. Dezember 2016, 20:52:40
Ist das nicht was für diesen Thread?

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 20. Dezember 2016, 14:46:22
Ja, es ist was - nicht nur ein schönes Bild, sondern macht den Thread endlich wieder topic. ^-^
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Katana am 20. Dezember 2016, 21:48:10
Das letzte Bild enthält eine Produktplatzierung.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 20. Dezember 2016, 22:00:58
Nicht eine - mehrere! :))
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: MR6150 am 20. Dezember 2016, 22:10:25
Mit 4861 kann ich auf dienen vom 05.12.2016

[attach=1]

Oder mit 4783 - auch mit Produktplatzierung für Fleisch(?)waren

[attach=2]

Und 4530 am Volkstheater - auch mit Produktplatzierung

[attach=3]

Hoffe, es gefällt
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Katana am 20. Dezember 2016, 22:25:49
Alles vernachlässigbar gegenüber der gekonnt eingebauten "Herrenmode".
Das soll aber keine Kritik an deinen durchaus gelungenen Werken sein.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 21. Dezember 2016, 16:29:48
Hoffe, es gefällt
Nein, weil off topic ::)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4836er am 21. Dezember 2016, 16:47:11
Warum off topic?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 21. Dezember 2016, 18:53:40
Weil es hier gerade eben nicht um solche Fotos geht. Schau dir den Thread durch, vielleicht verstehst du es dann.

Aber um einmal wieder zurück zum Thema zu kommen: Ein Nachtspaziergang in Prag ist immer schön, und die Straßenbahn – sowohl alt als auch neu – tut das ihre, damit die goldene Stadt ihres Namens gerecht wird. ^-^ T3-Doppel beim Nationaltheater, im Hintergrund der Petřín, 17.2.2015:

(http://4010.bplaced.net/mob/DSC_9843.jpg)

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: alteremil6 am 21. Dezember 2016, 22:59:15
Weil es hier gerade eben nicht um solche Fotos geht. Schau dir den Thread durch, vielleicht verstehst du es dann.

Aber um einmal wieder zurück zum Thema zu kommen: Ein Nachtspaziergang in Prag ist immer schön, und die Straßenbahn – sowohl alt als auch neu – tut das ihre, damit die goldene Stadt ihres Namens gerecht wird. ^-^ T3-Doppel beim Nationaltheater, im Hintergrund der Petřín, 17.2.2015:

(http://4010.bplaced.net/mob/DSC_9843.jpg)

super Bild, und herrliche Fahrzeuge!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 158er am 23. Dezember 2016, 13:07:51
Sehr schönes Bild. Da denk ich gleich an so manchen Nachmittag im Café Slavia rechts.

Weil es hier gerade eben nicht um solche Fotos geht. Schau dir den Thread durch, vielleicht verstehst du es dann.
Vielleicht wärs sinnvoller, den Thread auf was Aussagekräftiges umzubennen, anstatt regelmäßig Off-Topic-Hinweise zu setzen?  ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 03. Januar 2017, 01:11:15
Weil es hier gerade eben nicht um solche Fotos geht. Schau dir den Thread durch, vielleicht verstehst du es dann.
Vielleicht wärs sinnvoller, den Thread auf was Aussagekräftiges umzubennen, anstatt regelmäßig Off-Topic-Hinweise zu setzen?  ;)
Also wenn es bereits zu viel verlangt ist, dass Leute, die hier unbedingt ihre Werke anhängen wollen, das Eingangsposting lesen und verstehen, dann sollte man sich überhaupt fragen, wieso das hier ein Forum und nicht ein Snapchat ist?! ::)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 03. Januar 2017, 09:11:21
Also wenn es bereits zu viel verlangt ist, dass Leute, die hier unbedingt ihre Werke anhängen wollen, das Eingangsposting lesen und verstehen, dann sollte man sich überhaupt fragen, wieso das hier ein Forum und nicht ein Snapchat ist?! ::)

Ohne das Eingangsposting gelesen zu haben, kommt man nicht drauf, was du mit diesem Thread gemeint hast. Der Threadtitel legt aber wiederum nicht nahe, entgegen üblicher Gewohnheiten das Eingangsposting zu lesen. Es schaut halt aus, als wäre das ein Thread für allgemeine Nachtaufnahmen – so what? 8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 08. Januar 2017, 18:59:38
Der Threadtitel legt aber wiederum nicht nahe, entgegen üblicher Gewohnheiten das Eingangsposting zu lesen.
Wenn man eine grundsätzliche Ahnung vom Fotografie hat, dann eigentlich schon. Weil übliche Nachtaufnahmen (also Langzeitbelichtungen) mit Stativ genau deswegen mit Stativ gemacht werden, damit man eben viel Licht auf den Sensor bekommt.

Und ganz abgesehen davon: Wenn man das Eingangsposting nicht gelesen hat, dann darf man sich auf der anderen Seite auch nicht wundern, wenn Off-Topic-Hinweise kommen, oder? 8)

Aber um mal wieder zum ursprünglichen Thema zurückzukehren: Auf der USTRAB-Rampe Wiedner Hauptstraße befindet sich bekanntlich immer noch eine 10er-La. Während die WLB-Fahrer das wiedermal nicht so genau nehmen, musste vorher leider der 777 herhalten:

[attachimg=1]

Der Vorteil bei Nachtfotografie ist, dass die Anzeige auf jeden Fall vollständig lesbar ist ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 08. Januar 2017, 19:45:51
Der Threadtitel legt aber wiederum nicht nahe, entgegen üblicher Gewohnheiten das Eingangsposting zu lesen.
Wenn man eine grundsätzliche Ahnung vom Fotografie hat, dann eigentlich schon.

Deiner Meinung nach. Meiner Meinung nach nicht. Es ist für mich – Ahnung hin, Ahnung her – vollkommen unlogisch, einen Zusammenhang zwischen der Frage nach Licht zum Fotografieren und dem Verlangen nach Aufnahmen fahrender Züge herzustellen. Genau so gut könntest du auch gemeint haben, es gehe um die Vorzüge lichtstarker Sensoren bei freihändigen Aufnahmen oder darum, wer die ruhigste Hand hat und die längste Belichtungszeit ohne Verwacklung schafft.

Der Vorteil bei Nachtfotografie ist, dass die Anzeige auf jeden Fall vollständig lesbar ist ;)

Oder bei den LCD-Zügen überhaupt erst lesbar wird ...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 08. Januar 2017, 21:34:48
Ihr müsst euch nicht streiten, der Thread wurde eh schon umbenannt!

Und tolles Motiv, werde ich auch einmal bei Nacht ausprobieren! Mit dem 13A bin ich ja gleich dort 8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Rodauner am 08. Januar 2017, 21:39:45
Anregung: Für all diese netten Aufnahmen hier wären die Kamera- bzw. EXIF-Daten interessant. Dann könnte man abschätzen, ob sich das mit der eigenen Ausrüstung auch machen ließe - oder es besser doch bleiben lassen :)).
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 38 am 08. Januar 2017, 21:53:40
Anregung: Für all diese netten Aufnahmen hier wären die Kamera- bzw. EXIF-Daten interessant. Dann könnte man abschätzen, ob sich das mit der eigenen Ausrüstung auch machen ließe - oder es besser doch bleiben lassen :)).
Der Bitte um Umsetzung dieser Anregung schließe ich mich gerne an! :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 08. Januar 2017, 21:54:46
Bei meinen Aufnahmen sind EXIFs grundsätzlich schon dabei, kann sein, dass es bei einzelnen Fotos aufgrund irgendwelcher Exportschritte fehlt. Dann bitte einfach nachfragen.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 08. Januar 2017, 22:00:59
Bei meinen Aufnahmen sind EXIFs grundsätzlich schon dabei, kann sein, dass es bei einzelnen Fotos aufgrund irgendwelcher Exportschritte fehlt. Dann bitte einfach nachfragen.
Ich glaube, teilweise (aber nicht durchgehend) werden die auch von der Forensoftware geschluckt.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Paulchen am 08. Januar 2017, 22:02:25
Bei meinen Aufnahmen sind EXIFs grundsätzlich schon dabei, kann sein, dass es bei einzelnen Fotos aufgrund irgendwelcher Exportschritte fehlt. Dann bitte einfach nachfragen.

In den JPGs, die in den Beiträgen #213 und #218 eingebunden sind, kann ich keine EXIF-Daten finden.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Rodauner am 08. Januar 2017, 22:07:21
Bei meinen Aufnahmen sind EXIFs grundsätzlich schon dabei, kann sein, dass es bei einzelnen Fotos aufgrund irgendwelcher Exportschritte fehlt.

Also - in meinem Photoshop sind die Felder der EXIF-Daten zu deinem Ustrab-Rampenfoto leer... ???

EDIT: Paulchen war schneller! ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 08. Januar 2017, 22:11:26
Beim Prager Foto sind die EXIFs wirklich nicht dabei, daher hier:

[attach=2]

Bei meinen Aufnahmen sind EXIFs grundsätzlich schon dabei, kann sein, dass es bei einzelnen Fotos aufgrund irgendwelcher Exportschritte fehlt.

Also - in meinem Photoshop sind die Felder der EXIF-Daten zu deinem Ustrab-Rampenfoto leer... ???
Wirklich!? ??? Bei mir sind sie da (bei der im Forum onlinegestellten Datei):
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Rodauner am 08. Januar 2017, 22:18:54
Wirklich!? ??? Bei mir sind sie da (bei der im Forum onlinegestellten Datei):

Stimmt, unter "Datei - Eigenschaften" sind sie da. Warum nicht im Photoshop, kann ich mir jetzt net erklären... :( :(
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 21. Januar 2017, 22:17:17
Hier wieder mal zwei passende, experimentelle Fotos:

[attach=1]

[attach=2]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 22. Januar 2017, 09:33:59
Und eines geht noch :)

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 22. Januar 2017, 16:07:26
Und eines geht noch :)

Und woran erkannt man, dass es eine Nachtaufnahme ist?   :P
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Alex am 22. Januar 2017, 16:35:10
Und eines geht noch :)

Und woran erkannt man, dass es eine Nachtaufnahme ist?   :P

Na, siehst Du irgendwo Tageslicht? ;-)
In der UStrab ist halt 24 Stunden am Tag Nacht.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4463 am 22. Januar 2017, 16:38:54
Hier wieder mal zwei passende, experimentelle Fotos
Schöne Bilder, aber dass da beim ersten Foto eine Kirche steht, wäre mir bisher auch noch nie aufgefallen. ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 22. Januar 2017, 17:18:20
Und eines geht noch :)

Und woran erkannt man, dass es eine Nachtaufnahme ist?   :P
Die Uhrzeit steht in den EXIF-Daten 8) :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 22. Januar 2017, 17:20:12
Und eines geht noch :)

Und woran erkannt man, dass es eine Nachtaufnahme ist?   :P

An den EXIF-Daten. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 22. Januar 2017, 18:49:56

An den EXIF-Daten. ;)
Die kann man doch beliebig ändern! Außerdem weiß ja keiner, wie und ob er die Kamera richtig eingestellt hat.   >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 28. Januar 2017, 10:25:27
Wieder einmal ein 43er:

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: t12700 am 28. Januar 2017, 15:26:18
Wieder einmal ein 43er:

Täuscht das oder ist da der Spiegel schief?  :o

Ad 4863/Logos: vorne am Bug und seitlich (neu) hat er die neuen Logos, am Gelenk links und rechts noch das alte. Vom Heck weiß ich es nicht.

LG t12700
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 28. Januar 2017, 15:30:47
Täuscht das oder ist da der Spiegel schief?  :o
Ist schon so, seit er zurückgekommen ist!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: oldtimer am 28. Januar 2017, 16:20:46
Täuscht das oder ist da der Spiegel schief?  :o
Ist schon so, seit er zurückgekommen ist!

...erweitert das Sichtfeld  8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: t12700 am 28. Januar 2017, 20:25:31
Täuscht das oder ist da der Spiegel schief?  :o
Ist schon so, seit er zurückgekommen ist!

Tatsächlich, hab mir ein paar Bilder seit seiner Rückkehr angesehen! Das kann aber doch nicht beabsichtigt sein?

LG t12700
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 28. Januar 2017, 20:40:03
Das kann aber doch nicht beabsichtigt sein?
Schlamperei & Wurschtigkeit.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 28. Januar 2017, 20:45:56
Das kann aber doch nicht beabsichtigt sein?
Schlamperei & Wurschtigkeit.

Der Wogn hod a Pickerl, des is in Uadnung!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 28. Januar 2017, 21:30:44
Braucht doch nur wer, der groß genug ist, raufgreifen und den Spiegel graddrehen!   ::)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 30. Januar 2017, 18:46:47
Heute gesehen: Jemand von der Werkstatt hat unsere Fürbitten gelesen und den Spiegel geradegerichtet! :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: t12700 am 30. Januar 2017, 19:50:47
Heute gesehen: Jemand von der Werkstatt hat unsere Fürbitten gelesen und den Spiegel geradegerichtet! :up:
Kann ich bestätigen, ich bin heute sogar im 4863 mitgefahren, übrigens am Heck hat er auch das neue Logo! ;)

LG t12700
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 02. Februar 2017, 19:57:38
Nach einem über die Maßen anstrengenden Tag hatte ich heute auch noch (m)ein schönes Tramwayglück! :)

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 16. Februar 2017, 17:59:14
Die Gegend um die Haltestelle Teichgasse hat irgendwie eigenes Flair: Niedrige Altbauten, graue Gemeindebauten, Anachronismen wie die Tankstellen im Wohngebiet (deren Preistafel ums Eck hängt) und Mischverkehr in engen Gassen mit Kopfsteinpflaster.

In diesem Umfeld passen auch kurze Züge irgendwie besser hinein: Sei es ein Kurz-ULF, oder 4855…

[attachimg=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 16. Februar 2017, 22:43:26
Die Gegend um die Haltestelle Teichgasse hat irgendwie eigenes Flair: Niedrige Altbauten, graue Gemeindebauten, Anachronismen wie die Tankstellen im Wohngebiet (deren Preistafel ums Eck hängt) und Mischverkehr in engen Gassen mit Kopfsteinpflaster.

Oh ja! Eine der letzten "altmodischen" Kottan-Gegenden Wiens!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 17. Februar 2017, 09:32:17
Ja, man rechnet jeden Moment damit, dass Schremser & Schrammel um die Ecke kommen. ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 17. Februar 2017, 10:18:40
Im Renault 8 ohne Fahrertüre
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Wattman am 17. Februar 2017, 11:07:41
Vor lauter Kottan-Nostalgie haben wir vergessen, den Fotografen für das gut beleuchtete und trotz Bewegung scharfe Bild zu loben. :)

OT, aber eine einst benachbarte Linie: Kottan-Atmosphäre gibt's z.B. auch hier. (http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=202.msg257255#msg257255)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Ferry am 20. Februar 2017, 10:52:53
Oh ja! Eine der letzten "altmodischen" Kottan-Gegenden Wiens!

Nur, dass Kottan dort m.W. nie ermittelt hat!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 22. März 2017, 23:03:16
Ein Votiv, das nie langweilig wird  8)

[attach=1]

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 12. April 2017, 23:01:30
Frühling ist auch in der Nacht:

[attachimg=1]

Trotz Ferien sind zurzeit regelmäßig 100er-Tandems anzutreffen – wie hier 121 und 103 auf der Wiedner Hauptstraße...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Hawk am 01. Mai 2017, 09:08:19
Die Badner-Bahn die hat schon was!

Danke für das schöne Bild!  :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 08. Mai 2017, 09:33:00
Was macht man bei Regen? Man wartet auf die Nacht.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: E1-c3 am 08. Mai 2017, 13:42:41
Was macht man bei Regen? Man wartet auf die Nacht.
Mit wunderschön gepflastertem Oberbau :up:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: hema am 08. Mai 2017, 15:08:25

Mit wunderschön gepflastertem Oberbau :up:
Die armen Radfahrer!   :o  >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Klingelfee am 08. Mai 2017, 16:08:40

Mit wunderschön gepflastertem Oberbau :up:
Die armen Radfahrer!   :o  >:D

Die Zahnärzte wollen auch etwas verdienen -  Ersetzten von von ausgefallenen Plomben  >:D >:D >:D >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: pronay am 08. Mai 2017, 17:42:05
Was macht man bei Regen? Man wartet auf die Nacht.

Wo ist das?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 360 am 08. Mai 2017, 17:54:32
Was macht man bei Regen? Man wartet auf die Nacht.

Wo ist das?
Mir sieht das sehr nach Straßburg aus!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: pronay am 09. Mai 2017, 09:48:25
Was macht man bei Regen? Man wartet auf die Nacht.
Wo ist das?
Mir sieht das sehr nach Straßburg aus!
Danke, scheint mir sehr plausibel, Harald Jahn ist ja gerade dort.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: tramway.at am 09. Mai 2017, 15:21:14
Mir sieht das sehr nach Straßburg aus!
Danke, scheint mir sehr plausibel, Harald Jahn ist ja gerade dort.

Kinder, Kinder, ich dachte ich mir schon, ein wenig voraussetzen zu können!  :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4836er am 07. August 2017, 16:54:51
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: E1-c3 am 07. August 2017, 18:35:04
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:
Der war noch fahrtauglich? :o
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 07. August 2017, 18:37:52
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:
Der war noch fahrtauglich? :o

Warum nicht? Er war ja nur seitlich beschädigt: Portalverkleidung abgerissen, Glasbruch.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4498 am 07. August 2017, 21:04:01
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:

Stopp, Gefahr, sofort stehenbleiben! Da ist ein Herzstück mit Tiefrille, das geht für die Wiener Linien gar nicht! ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Alex am 07. August 2017, 23:02:59
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:
Der war noch fahrtauglich? :o

Warum nicht? Er war ja nur seitlich beschädigt: Portalverkleidung abgerissen, Glasbruch.

Also zumindest bei dem einen Portal hat es ausgesehen, wie wenn da beim Portal mehr als nur die Verkleidung kaputt wäre. Hätte nicht geglaubt, dass zumindest mit dem einen Rad noch irgendwas geht.
Gibt es eigentlich für den ULF, der ja keine Achse an sich hat so etwas ähnliches wie ein Achsbruchwagerl, dass der auch mit einem untauglichen Rad noch rollend transportiert werden kann?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 08. August 2017, 06:38:22
Also zumindest bei dem einen Portal hat es ausgesehen, wie wenn da beim Portal mehr als nur die Verkleidung kaputt wäre. Hätte nicht geglaubt, dass zumindest mit dem einen Rad noch irgendwas geht.
Gibt es eigentlich für den ULF, der ja keine Achse an sich hat so etwas ähnliches wie ein Achsbruchwagerl, dass der auch mit einem untauglichen Rad noch rollend transportiert werden kann?
Ein Achsbruchwagen setzt trotz seines Namens keine Achse sondern 2 Räder voraus.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: martin8721 am 08. August 2017, 07:53:29
Der verunfallte ULF A1 81 bei der Einfahrt in die Remise Wolfganggasse in der Nacht von 4. auf 5. August:

Äh. Was macht der in der Wolfganggasse?
Der hatte den Unfall doch am 5er in der Kaiserstraße.  ???
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 360 am 08. August 2017, 07:54:59
@ martin8721-> 81 war der Deckwagen von 4542+77!
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 4836er am 08. August 2017, 08:05:44
Äh. Was macht der in der Wolfganggasse?

Siehe Chronik -> 3.8.2017: 62er gegen Badner Bahn Eichenstraße:
Der Vollständigkeit halber:

Vergangene Nacht begann nach Betriebsschluss der WLB die Action in der WG...ULF A1 81 kam gegen 00:20 in der Wolfganggasse an...nach einigen Tests mit der Kupplung zwischen 4542 und 77 ging der Verschub los!

Um 00:43 verließen 4542+77 und 81 als Deckfahrzeug die Remise Wolfganggasse. Ankunft in der HW um ca. 1:30.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 25er am 23. Dezember 2017, 21:25:21
B1 769 heute auf der Linie 1 vor der Universität.

[attach=2]


(dünkler)

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 23. Dezember 2017, 21:50:32
Bissi finster, findest du nicht?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: haidi am 23. Dezember 2017, 22:34:14
Besser?

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 25er am 23. Dezember 2017, 22:47:20
Bissi finster, findest du nicht?

Ich hab eine hellere Version ins Posting hochgeladen, besser so?
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 24. Dezember 2017, 13:20:23
Ein wenig, aber wirklich richtig belichtet ist es immer noch nicht ;)

Hast du in RAW fotografiert? Dann lässt sich noch mehr herausholen, indem man die Rauschreduktion erst nach der Belichtungsanpassung macht. So aus dem JPEG sieht man halt das Glattgebügelte von der Kamera-Engine:

Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 25er am 24. Dezember 2017, 13:32:51
Hast du in RAW fotografiert?

Ich fotografiere nur in RAW.  ;) Hier meine weiter nachbelichtete Version.

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 24. Dezember 2017, 13:41:00
Nur so als Anreiz, vergleiche einmal meine Bearbeitung mit deiner, speziell:
- den hinteren Teil des ULFs und die Fahrbahn rechts
- die Zugzielanzeige

Mit ein wenig Spielerei geht da noch mehr :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 58er am 31. Januar 2018, 21:32:35
E2 mit Anhang und der volle Mond  :)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 31. Januar 2018, 22:37:53
Großartig! Wiener Makroschule 8)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 31. Januar 2018, 23:34:12
 :blank: :blank: :blank:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Bus am 01. Februar 2018, 08:31:39
Es gibt Leute hier, die wollen nicht mal einer Garnitur so nahe kommen...  >:D
Also ich finds perfekt  ;D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 01. Februar 2018, 10:19:54
Motivlich habe ich eh nicht viel auszusetzen, aber inhaltlich passt das Bild halt gar nicht her >:(
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 01. Februar 2018, 10:24:42
Motivlich habe ich eh nicht viel auszusetzen, aber inhaltlich passt das Bild halt gar nicht her >:(
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 01. Februar 2018, 10:36:54
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...

Keine Haltestelle, aber eine lichtsignalgeregelte Kreuzung. ;)
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 01. Februar 2018, 10:46:59
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...

Keine Haltestelle, aber eine lichtsignalgeregelte Kreuzung. ;)
Aber weiter vorne... das muss schon ziemlich glücklicher Zufall gewesen sein, dass beide Züge dort gewartet haben.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 01. Februar 2018, 11:11:21
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...

Keine Haltestelle, aber eine lichtsignalgeregelte Kreuzung. ;)
Aber weiter vorne... das muss schon ziemlich glücklicher Zufall gewesen sein, dass beide Züge dort gewartet haben.

Beide? Reden wir vom selben Foto? Ich beziehe mich auf das Mondbild mit Liebenbergdenkmal und E2-Schaden. :D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 01. Februar 2018, 11:13:55
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...
Keine Haltestelle, aber eine lichtsignalgeregelte Kreuzung. ;)
Aber weiter vorne... das muss schon ziemlich glücklicher Zufall gewesen sein, dass beide Züge dort gewartet haben.
Beide? Reden wir vom selben Foto? Ich beziehe mich auf das Mondbild mit Liebenbergdenkmal und E2-Schaden. :D
IMHO müsste da vorne noch ein Zug gestanden sein, damit sich die Perspektive so ausgeht. Aber sicher bin ich mir auch nicht - und es ist eigentlich eh egal.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 01. Februar 2018, 11:22:38
Ja, es sieht so aus, als wäre es beim Stehen aufgenommen (Blendensterne), aber dort ist ja gar keine Haltestelle...

Wurde es.

Aber ok, wenn eh alles egal ist…
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 95B am 01. Februar 2018, 11:24:02
IMHO müsste da vorne noch ein Zug gestanden sein, damit sich die Perspektive so ausgeht. Aber sicher bin ich mir auch nicht - und es ist eigentlich eh egal.

Vielleicht ist er langsam auf die Kreuzung zugerollt, weil das Signal gesperrt war.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 01. Februar 2018, 11:26:34
Ok, die EXIF-Daten hab ich mir nicht angeschaut. Dann passts hier natürlich nicht rein.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 01. Februar 2018, 23:04:08
Sollen wir mal einen Parallelthread aufmachen? "Nachtaufnahmen stehender Züge" >:D >:D >:D >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: T1 am 01. Februar 2018, 23:18:30
http://www.tramwayforum.at/index.php?topic=7512.0
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: E1aufdem60er am 14. März 2018, 20:02:56
Ich frag mich nach wie vor wie man gescheite nachtaufnahmen ohne Stativ hinkriegt.  :bh:
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Santos L. Helper am 14. März 2018, 20:38:26
In dem man eine Kamera benutzt welche gut hohe ISO Werte verarbeiten kann, sowie ein lichtstarkes Objektiv schadet auch nicht
Desweiteren kann man mit einer Entrauschungssoftware (Dfine aus der NIK Collection z.B.) dann am Computer zusätzlich noch was rausholen
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: E1aufdem60er am 14. März 2018, 20:45:35
Hmm Nikon 1 J3 10-30 3.8-5.6 ???
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 14. März 2018, 21:01:22
Ich frag mich nach wie vor wie man gescheite nachtaufnahmen ohne Stativ hinkriegt.  :bh:
Mit einem Objektiv mit Bildstabilisator kommst du mit ruhiger Hand locker bis zu Belichtungszeiten, die länger als 1/10 Sekunde sind. Wenn es halbwegs Straßenbeleuchtung gibt, sollte das reichen. Blende halt ganz auf und keine Angst vor ausreichend hohem ISO haben.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Santos L. Helper am 14. März 2018, 21:18:10
Hmm Nikon 1 J3 10-30 3.8-5.6 ???

Was ich jetzt kurz durch Google über das Rauschverhalten der Nikon 1 J3 herausgefunden habe sollten Bilder mit ISO 1600 kein allzu großes Problem sein.
Wie darkweasel richtig geschrieben hat mit einem Bildstabilisator kann man dann ruhig auch mit der Belichtungszeit länger werden und bei ausreichender (Strassen)Beleuchtung sollte also doch einiges möglich sein auch ohne Stativ
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 58 am 14. März 2018, 23:36:27
Mit einem Objektiv mit Bildstabilisator kommst du mit ruhiger Hand locker bis zu Belichtungszeiten, die länger als 1/10 Sekunde sind.

...was aber bei sich bewegenden Objekten wie hier im Threadthema nicht die beste Wahl ist. Für solche Fotos wie im Eingangsposting sollte man schon eher schauen, dass man sich in Richtung der 1/100 Belichtungszeit hinbewegt. Erfordert u.U. eine sorgfältige Auswahl des Fotomotivs (Beleuchtung) sowie einiges an Nachbearbeitung. Hexerei ist das aber heutzutage nicht mehr so sehr wie noch vor einigen Jahren.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 15. März 2018, 09:10:33
Es ist alles eine Übungssache und zu schnell fahrende Züge gehen auch heute noch nicht. Ich habs mit einem 35/1.4 probiert und selbst an Vollformat bei 6400 ISO ist das derzeit einfach noch zu viel für höherqualitative Ergebnisse. Daher ist das A und O, sich Stellen zu suchen, wo sowieso langsam gefahren werden muss (vor Weichen, engen Radien, Kreuzungen, usw.). Neuerdings wird es allerdings immer einfacher, da man auch die Schienenbruch-LAs miteinbeziehen kann. 10 km/h in der Nacht sind kein Problem.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: Linie 41 am 15. März 2018, 15:55:16
Also meine Canon EOS 5D Mark III kann ich bis 3200 ISO ohne Probleme verwenden. Die exakte Belichtung muß man halt bei hohen ISO-Werten sehr präzise treffen, aber das kann man bei einer Digitalkamera ja ohneweiter kurz vorher austesten. Mit einer lichtstarken Festbrennweite (L1.4 oder L1.2) geht da noch verdammt viel (also Festbrennweite ist nicht zwingend, Zoom ist nur eine Frage des Geldes) und wie Santos L. Helper schon erwähnt hat: Nachher nochmal über flächige Bildanteile mit Dfine drüber und es ist wieder mehr ISO drin - wichtig ist hier nur, nicht über jene Bildteile zu gehen, die Detailstrukturen enthalten, sonst sieht es scheiße aus. Ansonsten kann man ja auch einen Mitzieher versuchen, vor allem mit Objektiven, die einen Bildstabilisator haben, der sich nur auf die Vertikale aktivieren läßt, eine feine Sache.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 13er am 16. Januar 2019, 22:17:02
Wieder mal ein Beitrag für diesen Thread...

[attach=1]
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: diogenes am 17. Januar 2019, 03:18:14
Gut gelungen und hübsch. (Außer für 95B natürlich :) )
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: HLS am 17. Januar 2019, 13:45:22
Wieder mal ein Beitrag für diesen Thread...
...mit deiner neuen Lieblingstype auf den Schienen Wiens??? >:D
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: 60er am 17. Januar 2019, 14:18:33
...mit deiner neuen Lieblingstype auf den Schienen Wiens??? >:D
Eine sehr große Auswahl an Wagentypen gibt es auf der Ringstraße leider nicht mehr. Entweder lange Porsche-Kraxen oder eben Klumpert.
Titel: Re: Nachtaufnahmen fahrender Züge: Wer braucht schon Licht zum Fotografieren?
Beitrag von: darkweasel am 17. Januar 2019, 17:43:18
...mit deiner neuen Lieblingstype auf den Schienen Wiens??? >:D
Eine sehr große Auswahl an Wagentypen gibt es auf der Ringstraße leider nicht mehr. Entweder lange Porsche-Kraxen oder eben Klumpert.
In die Gegenrichtung fahren halbstündlich immerhin gelbe Solo-E1. :)