Autor Thema: 13 statt 13A  (Gelesen 153356 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9401
Re: 13 statt 13A
« Antwort #45 am: 15. November 2011, 11:25:27 »
Und vor allem soll der 13er ja in beide Richtungen in derselben Straße fahren,  anders als der derzeitige 13A.
Das bedingt aber eine Änderung des Einbahnsystems in weiten Bereichen und damit ein massives Umlenken von Verkehrsströmen. Hat sich eigentlich jemand darüber schon Gedanken gemacht?
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 13 statt 13A
« Antwort #46 am: 15. November 2011, 11:30:25 »
Und vor allem soll der 13er ja in beide Richtungen in derselben Straße fahren,  anders als der derzeitige 13A.
Das bedingt aber eine Änderung des Einbahnsystems in weiten Bereichen und damit ein massives Umlenken von Verkehrsströmen. Hat sich eigentlich jemand darüber schon Gedanken gemacht?
Meines Erachtens betrifft das im großen und ganzen nur die Neubaugasse (evt. noch Hofmühlgasse) und die sollte bei einem etwaigen 13er ohnehin vom IV befreit werden oder höchstens Einbahn für den IV bleiben (wie während des E-Wagens in der Kaiserstraße praktiziert).
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Re: 13 statt 13A
« Antwort #47 am: 15. November 2011, 11:51:25 »
Und vor allem soll der 13er ja in beide Richtungen in derselben Straße fahren,  anders als der derzeitige 13A.
Das bedingt aber eine Änderung des Einbahnsystems in weiten Bereichen und damit ein massives Umlenken von Verkehrsströmen. Hat sich eigentlich jemand darüber schon Gedanken gemacht?
Modell Konstanziagasse/Hadikgasse/E-Wagen-Kaiserstraße?

extra

  • Gast
Re: 13 statt 13A
« Antwort #48 am: 15. November 2011, 12:05:48 »
Die ganzen Gespräche hier sind ja nett nur schon mal überlegt woher das Geld kommt. Solange die an der U-Bahn bauen geht dort das meiste Geld hin. Dann muss der Wagenpark erneuert werden und das kostet auch.
Plus die Probleme mit dem Gasslwerk wo man rumfahren muss wo speziell die Bezirkskaiser immer mitreden. Das Ganze ich ja auch ein gewaltiges Politikum. Die Leute die dort wohnen müssen Parkpickerl zahlen und dann killst noch hunderte Parkplätze. Ganz abgesehen von den Geschäftsleuten die bei sowas Sturm laufen würden.

Ergo wird das mit dem 13er ein fromer Wunsch einger User hier bleiben aber ich glaub kaum das es mehr wird......zumindest ich werd das sicher nimmer erleben.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 13 statt 13A
« Antwort #49 am: 15. November 2011, 12:11:25 »
Das bedingt aber eine Änderung des Einbahnsystems in weiten Bereichen und damit ein massives Umlenken von Verkehrsströmen. Hat sich eigentlich jemand darüber schon Gedanken gemacht?
Massives Umlenken der Verkehrsströme sehe ich eigentlich nicht unbedingt. Die Einbahnen können eigentlich größtenteils Einbahn bleiben, ausgenommen Straßenbahn. So etwas gab/gibt es ja z.B. in der Kaiserstraße und Westbahnstraße auch. Die Neubaugasse ist teilweise ohnehin schon FuZo.

coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5076
  • romani ite domum!
Re: 13 statt 13A
« Antwort #50 am: 15. November 2011, 12:14:57 »
Die ganzen Gespräche hier sind ja nett nur schon mal überlegt woher das Geld kommt. Solange die an der U-Bahn bauen geht dort das meiste Geld hin. Dann muss der Wagenpark erneuert werden und das kostet auch.
Plus die Probleme mit dem Gasslwerk wo man rumfahren muss wo speziell die Bezirkskaiser immer mitreden. Das Ganze ich ja auch ein gewaltiges Politikum. Die Leute die dort wohnen müssen Parkpickerl zahlen und dann killst noch hunderte Parkplätze. Ganz abgesehen von den Geschäftsleuten die bei sowas Sturm laufen würden.

Ergo wird das mit dem 13er ein fromer Wunsch einger User hier bleiben aber ich glaub kaum das es mehr wird......zumindest ich werd das sicher nimmer erleben.

Erstens: Hallo im Forum.

Zweitens: Wir alle wissen, das der 13er ein finanzieller Riesenakt ist. Wir alle wissen das er wahrscheinlich nie gebaut wird. Diskutieren darf man aber. "Weil Diskussionen sind okay" um hier eine Textzeile der Ärzte zu bemühen.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 13 statt 13A
« Antwort #51 am: 15. November 2011, 12:20:59 »
Wir alle wissen, das der 13er ein finanzieller Riesenakt ist.
Immer noch nichts, im Vergleich zum angedachten Linienkreuz U2/U5, das Milliarden Euro verschlingen würde. Der 13er ist wohl auch um einiges kostengünstiger als die U1 nach Rothneusiedl oder die U2 zu den unbewohnten Äckern beim Flugfeld Aspern.

Zitat
Wir alle wissen das er wahrscheinlich nie gebaut wird.
Da ist was Wahres dran! Wären allerdings die Bundesmittel nicht nur für den Ausbau der heiligen U-Bahn zweckgebunden, könnte die Situation anders ausschauen. Bundesmittel könnten genauso für den Ausbau von Straßenbahninfrastruktur eingesetzt werden, wie dies in Innsbruck, Linz oder Graz geschieht.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: 13 statt 13A
« Antwort #52 am: 15. November 2011, 12:21:22 »
Hallo und willkommen im Forum!

Die ganzen Gespräche hier sind ja nett nur schon mal überlegt woher das Geld kommt. Solange die an der U-Bahn bauen geht dort das meiste Geld hin. Dann muss der Wagenpark erneuert werden und das kostet auch.
Plus die Probleme mit dem Gasslwerk wo man rumfahren muss wo speziell die Bezirkskaiser immer mitreden. Das Ganze ich ja auch ein gewaltiges Politikum. Die Leute die dort wohnen müssen Parkpickerl zahlen und dann killst noch hunderte Parkplätze. Ganz abgesehen von den Geschäftsleuten die bei sowas Sturm laufen würden.

Ergo wird das mit dem 13er ein fromer Wunsch einger User hier bleiben aber ich glaub kaum das es mehr wird......zumindest ich werd das sicher nimmer erleben.
Ja, da hast du freilich recht, es sind bei herrschender politischer Großwetterlage natürlich nur Spinnereien "was wäre wenn"... aber ist ja auch nicht ganz uninteressant. Wohl niemand von uns erwartet, dass in den nächsten Jahr(zehnt)en die Baumaschinen in der Neubaugasse auffahren ;)

Die realistischen Kosten des 13ers würde ich übrigens mit ca. 100-150 Mio. € veranschlagen. Jede U-Bahn-Verlängerung, sei sie noch so sinnlos, kostet das 5- bis 10fache.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

extra

  • Gast
Re: 13 statt 13A
« Antwort #53 am: 15. November 2011, 12:36:03 »
ich will ja hier niemand am diskutieren hindern oder am "was wäre wenn". Das war halt nur meine ganz persönliche Meinung. Und die hat sich in den vielen Jahren die ich mit dem roten Bandlwurm durch Wien fahre halt gebildet.

Derzeit ist U-Bahn halt anscheinend das wichtigste und alles andere Nebensache. Es würde sicher noch andere Buslinien geben wo man darüber reden könnt ob nicht eine Bim besser wäre. Als Beispiel - 26A da wurden ja sogar schon Pläne gemacht wie man das realisieren könnte - und was ist.....eingeschlafen. Derzeit gibt es in der Stadt keinen politischen Willen etwas für die Bim zu machen. Ich brqauch nur daran denken wie sie vor Jahren mit dem Beschleunigungsprogramm für die Bim begonnen haben und was jetzt daraus geworden ist. Eigentlich drehen sie immer mehr ab als zu Beschleunigen. Wäre der politische Wille da könnt ma auch die Bim sicher attraktiver machen als sie jetzt ist.....nur wo kein Wille da kein Weg.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 13 statt 13A
« Antwort #54 am: 15. November 2011, 12:44:16 »
 
Wäre der politische Wille da könnt ma auch die Bim sicher attraktiver machen als sie jetzt ist.....nur wo kein Wille da kein Weg.
Umso wichtiger ist es, über diese Misstände zu diskutieren, um vielleicht irgendwann einmal ein Umdenken zu erreichen. Wir haben jetzt seit einem Jahr in Wien eine Regierungskoalition unter Beteiligung der Grünen. Das Klima ist dadurch durchaus straßenbahnfreundlicher geworden, als es noch vor ein paar Jahren war. Es ist halt immer ein Kampf gegen Windmühlen, der rote Filz, der sich über mehrere Jahrzehnte aufgebaut hat, ist leider nicht von heute auf morgen wegzubekommen.

Z-TW

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1600
Re: 13 statt 13A
« Antwort #55 am: 15. November 2011, 13:22:29 »
Bloß hier im Forum sind solche Diskussion maximal ein Sturm im Wasserglas...

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 13 statt 13A
« Antwort #56 am: 15. November 2011, 13:29:36 »
Aber auf Plattformen wie dieser werden Ideen geboren, so etwa auch das Projekt der 13er-Straßenbahn. Außerdem lesen erwiesenermaßen auch Personen aus der Politik und von den Wiener Linien immer wieder in den Fachforen mit.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11527
    • In vollen Zügen
Re: 13 statt 13A
« Antwort #57 am: 15. November 2011, 13:56:32 »
Aber auf Plattformen wie dieser werden Ideen geboren, so etwa auch das Projekt der 13er-Straßenbahn.
Naja, das stammt aber eher nicht aus einem Forum, oder? Ich dachte das war Harald Jahn.

Außerdem lesen erwiesenermaßen auch Personen aus der Politik und von den Wiener Linien immer wieder in den Fachforen mit.
Also ob das positive Effekte hat, wage ich zu bezweifeln.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7518
Re: 13 statt 13A
« Antwort #58 am: 15. November 2011, 14:21:59 »
Naja, das stammt aber eher nicht aus einem Forum, oder? Ich dachte das war Harald Jahn.
Aber auch Harald wird sich zum 13er nicht alles aus den Fingern gesaugt haben, sondern sich mit anderen Interessierten ausgetauscht haben. Das Tramwayforum gab es da natürlich noch nicht.

Also ob das positive Effekte hat, wage ich zu bezweifeln.
Schaden tut es jedenfalls nicht. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass Kritik aus Internetforen sehr wohl registriert wird und in manchen Fällen sogar Verbesserungsvorschläge umgesetzt werden.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9485
Re: 13 statt 13A
« Antwort #59 am: 15. November 2011, 14:29:15 »
Naja, das stammt aber eher nicht aus einem Forum, oder? Ich dachte das war Harald Jahn.
Aber auch Harald wird sich zum 13er nicht alles aus den Fingern gesaugt haben, sondern sich mit anderen Interessierten ausgetauscht haben. Das Tramwayforum gab es da natürlich noch nicht.

Schaden tut es jedenfalls nicht. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass Kritik aus Internetforen sehr wohl registriert wird und in manchen Fällen sogar Verbesserungsvorschläge umgesetzt werden.
:up:
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr