Autor Thema: [PM] Start der Planungen für Althangrund  (Gelesen 23682 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11616
    • In vollen Zügen
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #15 am: 13. Februar 2012, 16:55:39 »
EDIT: Noch lieber wäre mir aber eine Lokalbahn-Lösung auf den Gleisen vom D-Wagen.
Das wird's angesichts der Bahnsteighöhen nicht spielen. ÖBB 55 cm, Lokalbahnen 35 cm, ULF 20 cm.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3667
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #16 am: 13. Februar 2012, 16:59:08 »
U2-Süd reloaded? Das macht's auch nicht besser.
Eigentlich garnicht, denn man hätte weitaus größere Bahnhofsabstände. Daher würde der D-Wagen bzw. der 71er nicht aufgegeben werden können. Selbstverständlich würde man auf leistungsfähige Fahrzeuge wie den Stadler KISS oder Desiro Mainline setzen. Der Clou wäre die eigentliche Netzwirkung bezogen auf den S-Bahn-Verkehr, durchgehende Züge von Krems nach Wolfsthal wären endlich ein Gegengewicht zur A22 und A4. Da man aber in Wien nicht über die Stadtgrenze hinausschaut und sich dennoch über den Autoverkehr auf den Straßen aufregt, bleibts wohl nur eine fixe Idee...
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11616
    • In vollen Zügen
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #17 am: 13. Februar 2012, 17:02:56 »
Die Idee hat aber durchaus einen interessanten Mehrwert: Man würde sich das Einfädeln der S7 in die Stammstrecke sparen und könnte auf ebendieser endlich einen echten Taktverkehr einführen. Sinnvolle Halte wären bei einer Schnellbahn-Lösung aber nur Rennweg, Karlsplatz, Volkstheater, Landesgerichtsstraße und FJB. Es bedürfte also auch einer Ersatzlösung auf der Zweierlinie (Oberfläche).
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

schaffnerlos

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3160
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #18 am: 13. Februar 2012, 17:28:58 »
EDIT: Noch lieber wäre mir aber eine Lokalbahn-Lösung auf den Gleisen vom D-Wagen.
Das wird's angesichts der Bahnsteighöhen nicht spielen. ÖBB 55 cm, Lokalbahnen 35 cm, ULF 20 cm.
Was wäre so schwer daran im Anschluss an einem 55er-Bahnsteig einen niedrigeren Bahnsteig anzubauen, wie es in anderen Ländern schon praktiziert wird? Dann gibt es für Lokalbahnzüge und Vollbahnzüge unterschiedliche Haltepunkte am Bahnsteig.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11616
    • In vollen Zügen
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #19 am: 13. Februar 2012, 18:34:56 »
Da wird die Station schön lang, wenn ein Wiesel und bspw. ein WLB-Zug Platz haben sollen. In dem Beispiel etwa 200 Meter Bahnsteiglänge (unter der Annahme, daß niemals Vollbahnzüge halten, die mehr als 5 Wagen haben).
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3667
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #20 am: 13. Februar 2012, 19:23:15 »
Die Idee hat aber durchaus einen interessanten Mehrwert: Man würde sich das Einfädeln der S7 in die Stammstrecke sparen und könnte auf ebendieser endlich einen echten Taktverkehr einführen. Sinnvolle Halte wären bei einer Schnellbahn-Lösung aber nur Rennweg, Karlsplatz, Volkstheater, Landesgerichtsstraße und FJB. Es bedürfte also auch einer Ersatzlösung auf der Zweierlinie (Oberfläche).
Bei Rennweg, Karlsplatz, Volkstheater und FJB bin ich bei dir, aber warum Landesgerichtsstraße? Sinnvollerweise sollte man die Bahnsteige für die 140m-Gefäßgrößen vorsehen. Der 15-Minuten-Takt sollte zw. Kloburg und Flughafen gelten, während man dann weiter draußen flügeln oder eben teleskopieren könnte, also nur einen 30-Minuten-Takt nach Tulln, Stunden-Takt nach Krems.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11616
    • In vollen Zügen
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #21 am: 13. Februar 2012, 19:58:52 »
Bei Rennweg, Karlsplatz, Volkstheater und FJB bin ich bei dir, aber warum Landesgerichtsstraße? Sinnvollerweise sollte man die Bahnsteige für die 140m-Gefäßgrößen vorsehen. Der 15-Minuten-Takt sollte zw. Kloburg und Flughafen gelten, während man dann weiter draußen flügeln oder eben teleskopieren könnte, also nur einen 30-Minuten-Takt nach Tulln, Stunden-Takt nach Krems.
Naja, es wäre wohl nur minder sinnvoll den Linien aus der Währinger und Alser Straße keine Umsteigemöglichkeit einzuräumen. Am Schottentor wäre natürlich keine Station vorgesehen – den Schlenkerer sollte man sich sparen.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3300
  • Kompliziertdenker
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #22 am: 13. Februar 2012, 20:16:22 »
Naja, es wäre wohl nur minder sinnvoll den Linien aus der Währinger und Alser Straße keine Umsteigemöglichkeit einzuräumen. Am Schottentor wäre natürlich keine Station vorgesehen – den Schlenkerer sollte man sich sparen.
Meines Erachtens wäre der Schlenkerer durchaus sinnvoll, um eine Umsteigemöglichkeit zur U2 herzustellen.

Wenn ich das richtig verstehe, soll ja die U2 dann nicht mehr auf der Zweierlinie fahren. Also würde sie entweder beim Schottentor enden oder von dort nach Westen weitergeführt werden. Im ersteren Fall versteht es sich wohl von selbst, dass es absurd wäre, die U2 so kurz vor der "City-S-Bahn" enden zu lassen. Im zweiteren Fall wäre der Stationsabstand Schottentor - Landesgerichtsstraße recht kurz, also ist auch dann ein Schlenkerer zum Schottentor sinnvoll, um sich eine U-Bahn-Station Landesgerichtsstraße zu sparen.

Außerdem kann man ohne Führung über das Schottentor nur eine der beiden Radialstraßen (Währinger/Alser Straße) erreichen, auch deshalb wäre das sinnvoller.

Linie 41

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11616
    • In vollen Zügen
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #23 am: 13. Februar 2012, 21:29:59 »
Wenn ich das richtig verstehe, soll ja die U2 dann nicht mehr auf der Zweierlinie fahren. Also würde sie entweder beim Schottentor enden oder von dort nach Westen weitergeführt werden. Im ersteren Fall versteht es sich wohl von selbst, dass es absurd wäre, die U2 so kurz vor der "City-S-Bahn" enden zu lassen.Im zweiteren Fall wäre der Stationsabstand Schottentor - Landesgerichtsstraße recht kurz, also ist auch dann ein Schlenkerer zum Schottentor sinnvoll, um sich eine U-Bahn-Station Landesgerichtsstraße zu sparen.
Du solltest bedenken, daß hier die Trassierungsparameter einer Vollbahn relevant sind und nicht die unserer Pimperl-U-Bahn (die Kurve beim Schottentor würde auch heute bei der U-Bahnplanung kein Schwein mehr so bauen). Eine Verlängerung der U2 bis zur Landesgerichtsstraße sollte also kein großes Problem darstellen – der Tunnel liegt ja zum Teil ohnehin schon.

Zitat
Außerdem kann man ohne Führung über das Schottentor nur eine der beiden Radialstraßen (Währinger/Alser Straße) erreichen, auch deshalb wäre das sinnvoller.
Die Länge der U-Bahnstation Zieglergasse mit Aufgängen am Rand beträgt ca. 270 Meter. Der Abstand Währinger Straße/Alser Straße beträgt ca. 330 Meter. Da es sich um eine Vollbahnstation handelt sind zum einen 50 Meter mehr nicht durchaus vertretbar (längere Bahnsteige), zum anderen wäre eine derartige Schnellbahnstrecke ausschließlich dann sinnvoll realisierbar, wenn auf der Zweierlinie wieder Straßenbahnen verkehren, ergo würde wenigstens eine Linie aus der Währinger Straße durch die Schwarzspanierstraße verkehren.

Im allgemeinen halte ich es aber sowieso für sinnvoller das Geld für den öffentlichen Verkehr anderswo einzusetzen: 11, 13, 15, 48.

@Schaffnerlos: Ein anderer Gedanke für Deine Lokalbahn ist mir aber gerade gekommen. Warum nicht die S40 zwischen FJB und Tulln komplett mit 35 cm Bahnsteigen ausstatten und mit Lokalbahnzügen betreiben. Die Pendlerzüge aus dem Waldviertel fahren sowieso in Zukunft über die Wienerwaldstrecke und für den Güterverkehr sind die Bahnsteighöhen nicht weiter relevant. Das wäre nämlich vergleichsweise günstig umsetzbar und hätte einen großen Mehrwehrt. So könnte man bis Absdorf mit Lokalbahnzügen fahren, dort sind eh genug Gleise für einen eigenen Bahnsteig der Lokalbahn vorhanden.
Ich verstehe das Konzept dahinter nicht und bin generell dagegen.

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #24 am: 13. Februar 2012, 22:41:16 »
Naja, es wäre wohl nur minder sinnvoll den Linien aus der Währinger und Alser Straße keine Umsteigemöglichkeit einzuräumen. Am Schottentor wäre natürlich keine Station vorgesehen – den Schlenkerer sollte man sich sparen.
Meines Erachtens wäre der Schlenkerer durchaus sinnvoll, um eine Umsteigemöglichkeit zur U2 herzustellen.

Wenn ich das richtig verstehe, soll ja die U2 dann nicht mehr auf der Zweierlinie fahren. Also würde sie entweder beim Schottentor enden oder von dort nach Westen weitergeführt werden. Im ersteren Fall versteht es sich wohl von selbst, dass es absurd wäre, die U2 so kurz vor der "City-S-Bahn" enden zu lassen. Im zweiteren Fall wäre der Stationsabstand Schottentor - Landesgerichtsstraße recht kurz, also ist auch dann ein Schlenkerer zum Schottentor sinnvoll, um sich eine U-Bahn-Station Landesgerichtsstraße zu sparen.

Außerdem kann man ohne Führung über das Schottentor nur eine der beiden Radialstraßen (Währinger/Alser Straße) erreichen, auch deshalb wäre das sinnvoller.

Wenn man mit 140m-S-Bahn-Zügen fahren wollte würde sich das schon ausgehen: Station unter der Garnisongasse mit Ausgängen zur Landesgerichtsgasse und zur Schwarzspaniergasse - von dort sinds nur mehr 150m zur Währingerstraße (was ja wie wir inzwischen wissen ein typischer Weg in einer größeren Station ist) die U2-Station würde im rechten Winkel dazu unters alte AKH rein reichen und dort auch einen Zugang haben. Dann hat sie gleich die Richtige Richtung weiter zum AKH (das nicht anzubinden wäre ein ziemlicher faux-pas). Weiterer Vorteil: das bereits teilweise vorberetete Kreuzungsbauwerk kann 100% genutzt werden.

Einziger Haken daran: Vollbahn-Fahrzeuge kriegt man nicht durch den Zweierlinien-Tunnel; auch dann nicht wenn man den einen Meter Schotter wieder rausbaggert.

Daher meine ich ja Lokalbahn/Tram-Train. Das geht sich lichtraummäßig nachgewiesenerweise aus, außerdem stört es dann nicht wenn die Stationsabstände in der Stadt etwas kleiner sind. Anbieten würde sich ... – Rathaus (2) – Landesgerichtsstraße/Universitätsstraße (U2/43/44) – Währingerstraße/Sensengasse/Boltzmanngasse (37/38/40/41/42) - den Platz braucht man auch um ein paar Meter tiefer zu kommen, um das Garnisonspital und die Geländestufe runter zum Liechtensteinpark unterfahren zu können – Julius Tandler Platz (D/5/33) – Spittelau – ...

Wenn man mit zweisystemfähigen Tram-Trains fährt kann man ab Heiligenstadt/Nußdorf sogar im Mischverkehr fahren (die Voll-S-Bahn-Linien würden dann sinnvollerweise auf die Vorortelinie und/oder den Handelskai weiterfahren).
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

Conducteur

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 714
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #25 am: 21. Februar 2012, 17:44:31 »
Hat sich etwa der neue ÖVP-Verkehrssprecher des Accounts von "13er" bemächtigt? ;D
;D ;D ;D

Ich kann dem Vorschlag, den Kaiser Franz Josefsbahnhof aufzulassen, auch nichts abgewinnen. Damit einhergehend halte ich auch nichts von einer geplanten Führung der Züge von Tulln über Tullnerfeld und den Wienerwaldtunnel zum neuen Einkaufszentrum im Bereich des ehm. Südbahnhofs. Eine solche Anbindung brächte vor allem für Pendler für die meisten Zielbereiche von Wien nur Nachteile.

Eine Durchbindung der Kaiser Franz Josefsbahn über die U2-Trasse halte ich auch für einen vor allem technischen Unsinn. Freihalten würde ich die Trasse aber allemal. Wäre nicht das erste Mal in Wien. Unmittelbar neben dem Ausgang aus der Station Schottenring auf Leopoldstädter Seite kann man die am Schützenhaus für die Dampftramway freigehaltene Trasse noch heute bewundern.

Wenn schon an eine unterirdische Verlängerung gedacht wird, würde ich einen ganz neuen Tunnel bauen, und zwar als übergeordnete Schnellverbindung Spittelau - Universität - Karlsplatz - EKZ Favoriten (sogenannter "Hauptbahnhof") - irgendwie weiter in den Süden oder Südosten (Pottendorfer Linie, Bruck, Stadlau oder gleich Preßburg). Eine ähnliche, unterirdische Schnellverbindung gibt es quer durch Paris.

Mit dem jetzt zur Ausführung gelangten Gleisanschluß des EKZ Favoriten hat man sich aber zahlreiche, sinnvolle Möglichkeiten verbaut.

Als zweite Wahl, wenn schon der Kaiser Franz Josefsbahnhof aufgelassen werden müßte, wäre der Wiederaufbau des Palais Althan eine reizvolle Variante.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3667
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #26 am: 24. Februar 2012, 20:50:25 »
Wenn schon an eine unterirdische Verlängerung gedacht wird, würde ich einen ganz neuen Tunnel bauen, und zwar als übergeordnete Schnellverbindung Spittelau - Universität - Karlsplatz - EKZ Favoriten (sogenannter "Hauptbahnhof") - irgendwie weiter in den Süden oder Südosten (Pottendorfer Linie, Bruck, Stadlau oder gleich Preßburg). Eine ähnliche, unterirdische Schnellverbindung gibt es quer durch Paris.
Genau, das war mein Gedanke. Man könnte vom Karlsplatz kommend in einer Rechtskurve zum neuen S-Bahnhof Schweizergarten einschwenken. Paris mit der RER wäre da durchaus im Hinterkopf gewesen, allerdings sollte man auf Stationsbauwerke wie Châtelet Les Halles verzichten ;) Die Sache bei der Verbindung in Richtung Süden oder Südosten müsste man die Südbahn zwischen Meidling und Mödling auf vier Gleise ausbauen. Würde man vom Karlsplatz an die S7 am S-Bhf. Rennweg anbinden, wäre ein durchgehender 15-Minuten-Takt (Klo-Burg <> Flughafen) durchaus denkbar.
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

Conducteur

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 714
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #27 am: 25. Februar 2012, 20:37:33 »
Paris mit der RER wäre da durchaus im Hinterkopf gewesen, ...
Genau an dieses Vorbild habe ich dabei gedacht.  :up:

Es ist schon toll, mit der RER in wenigen Minuten von einem zum anderen Ende von Paris zu kommen. Mit der U-Bahn dauert das eine Ewigkeit. In Paris versteht man, daß übergeordnete Schnellverkehre auch auf gleicher Strecke wie langsamere Verkehrsmittel sinnvoll sind. Bei uns muß offenbar jeder Schnellverkehr sämtlichen in der Nähe befindlichen öffentlichen Verkehr ablösen. Siehe z.B. die Station Thaliastraße.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3667
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #28 am: 25. Februar 2012, 22:12:39 »
Vielleicht finde ich an der TU ein interessiertes Institut, an dem man eine solche RER-ähnliche Nord-Süd-Untertunnelung der Wiener Innenstadt im Rahmen einer Seminararbeit untersucht wird.  8) Dazu gleich ein Fahrzeugeinsatz und Linienkonzept nebst begleitend notwendiger Streckenausbau-Maßnahmen, dann ist die Sache rund! Man überlege sich das mal, Direktzüge von Sigmundsherberg nach Wolfsthal!  :up:
Und ich dachte, mit der Straßenbahn bin ich schneller als zu Fuß.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33023
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: [PM] Start der Planungen für Althangrund
« Antwort #29 am: 25. Februar 2012, 22:39:56 »
Man überlege sich das mal, Direktzüge von Sigmundsherberg nach Wolfsthal!
Ich überlege und überlege, sehe darin aber keinen Sinn...
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!