Autor Thema: Rasengleis  (Gelesen 294940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 699
Re: Rasengleis
« Antwort #945 am: 12. Dezember 2020, 08:17:21 »
Früher sind Baulücken nach Abriss längere Zeit unbebaut geblieben und zu temporären Parkplätzen umgewandelt worden. Man kann auch temporäre Parks anlegen.
Schon möglich - der Aufwand ist halt ungleich größer - schließlich braucht für einen "Park" neben Rasen, Wegen, Bänken und ggf. Spielgeräten vor allem auch Büsche und Bäume - und die wiederum ein vernünftiges Substrat und ausreichend Zeit zum Wachsen.
Da spielt es halt nix mit einfach nur planieren und verdichten, fertig. Ich fürchte, unter 5-10 Jahren Nutzungsdauer steht der Aufwand dem Nutzen nicht gegenüber - aber will der Bauherr so lange auf eine Bebauung verzichten?

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 33901
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Rasengleis
« Antwort #946 am: 12. Dezember 2020, 09:15:50 »
Früher sind Baulücken nach Abriss längere Zeit unbebaut geblieben und zu temporären Parkplätzen umgewandelt worden.

Das geschieht auch jetzt noch – der Grundeigentümer kann dadurch auch in der Zeit, wo kein Haus steht, Einnahmen erzielen.

Man kann auch temporäre Parks anlegen.

Das wird kein Grundeigentümer machen, weil ihm das nichts bringt.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Katana

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 972
Re: Rasengleis
« Antwort #947 am: 12. Dezember 2020, 09:34:03 »
Die neue Stadtregierung möchte alle 18 Tage einen neuen Park errichten - keine Ahnung, wie dies funktionieren soll. Genauso könnte man fordern, dass im Schnitt jeden Tag ein Meter Rasengleis errichtet wird. Bei der neuen  O-Trasse wäre mehr möglich gewesen.
Ich weiß, dass wir OT sind, möchte aber die Ergebnisse meiner kleinen Recherche mit euch teilen.
Hier sieht man, wo die Stadtverwaltung Parks ortet: https://m.wien.gv.at/stadtplan/#base=karte&overlay=adressen&zoom=13&lat=48.2105&lon=16.3699&layer=parkanlagen&locate=true
So kommt man auf "fast 1.000 Parkanlagen". Quelle: https://www.wien.gv.at/umwelt/parks/anlagen/index.html
Alle 18 Tage ein neuer Park bedeutet 20 im Jahr und einen Anstieg um 10 % bis zur nächsten Wahl. Das ist nicht unrealistisch, wenn man den Begriff "Park" kreativ auslegt. Zwei Beispiele aus dicht bebautem Gebiet: Ottakringer Straße 35 mit 69 m2 oder Jenny-Steiner-Weg mit 136 m2 samt Spielplatz. Der "Park" könnte so definiert sein, dass sich die MA 42 darum kümmern muss.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 12020
Re: Rasengleis
« Antwort #948 am: 13. Dezember 2020, 22:50:24 »
Früher sind Baulücken nach Abriss längere Zeit unbebaut geblieben und zu temporären Parkplätzen umgewandelt worden. Man kann auch temporäre Parks anlegen.
Schon möglich - der Aufwand ist halt ungleich größer - schließlich braucht für einen "Park" neben Rasen, Wegen, Bänken und ggf. Spielgeräten vor allem auch Büsche und Bäume - und die wiederum ein vernünftiges Substrat und ausreichend Zeit zum Wachsen.
Da spielt es halt nix mit einfach nur planieren und verdichten, fertig. Ich fürchte, unter 5-10 Jahren Nutzungsdauer steht der Aufwand dem Nutzen nicht gegenüber - aber will der Bauherr so lange auf eine Bebauung verzichten?
INI einer einfacheren Ausführung - auslegen von Rollrasen, Schotterwege, Sträucher in Containern, einfachere Spielgeräte könnte der "Park" (die Container und die Spielgeräte) in die nächste Baulücke übersiedelt werden.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Hauptbahnhof

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2012
Re: Rasengleis
« Antwort #949 am: 23. März 2021, 00:33:00 »
Vielleicht findet sich ja jemand, der da das Grüngleis f0r die Straßenbahn einreichen möchte: Wien wird wow!

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 699
Re: Rasengleis
« Antwort #950 am: 29. März 2021, 10:18:52 »
Nachdem hier auch immer wieder internationale Beispiele gebracht werden anbei ein schönes Beispiel "how to do not":
Die Gestaltung der Rasengleise in Graz war immer schon recht lieblos, das Ergebnis grenzwertig. In der Conrad von Hötzendorfstraße hab es zudem eine Hecke als Abgrenzung zur Fahrbahn und Gehweg, siehe auch am 2. Bild im verlinkten Beitrag:
https://www.tramwayforum.at/index.php?topic=6701.msg214409#msg214409

Diese Hecke wurde vor Jahren entfernt und mehrmals ebenso lieb- wie erfolglos nachgepflanzt. Nun hat man sich erneut übertroffen und hat Bodendecker in eine charmante Schicht aus Rollsplitt gesteckt. Daneben wirkt das gründlich totgesalzene Rasengleis ja noch richtig schmuck aus... :fp:
Stadtgestaltung sollte in Österreich definitiv ans Ausland vergeben werden.

denond

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1635
Re: Rasengleis
« Antwort #951 am: 29. März 2021, 11:12:35 »
Diese Hecke wurde vor Jahren entfernt und mehrmals ebenso lieb- wie erfolglos nachgepflanzt. Nun hat man sich erneut übertroffen und hat Bodendecker in eine charmante Schicht aus Rollsplitt gesteckt. Daneben wirkt das gründlich totgesalzene Rasengleis ja noch richtig schmuck aus... :fp:
Stadtgestaltung sollte in Österreich definitiv ans Ausland vergeben werden.

Es ist tatsächlich erschreckend, wie lieblos, teilweise wirkt es schon nach lästig, ein Rasengleis hierzulande pflegen zu müssen. Ich hab' da immer wieder Lyon im Kopf, wie schön dort die Landschaft zwischen modernen Häusern gestaltet wird.

KSW

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 699
Re: Rasengleis
« Antwort #952 am: 29. März 2021, 12:36:16 »
Die Lieblosigkeit / Sparwut geht sogar so weit, dass nach und nach begrünten Verkehrsinseln und Fahrbahntrenner ausgebaggert und mit groben Schotter verfüllt werden, bloß um die Mäharbeiten einzusparen.  :ugvm:

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 6605
    • www.tramway.at
Re: Rasengleis
« Antwort #953 am: 29. März 2021, 12:53:57 »
Es ist tatsächlich erschreckend, wie lieblos, teilweise wirkt es schon nach lästig, ein Rasengleis hierzulande pflegen zu müssen. Ich hab' da immer wieder Lyon im Kopf, wie schön dort die Landschaft zwischen modernen Häusern gestaltet wird.

Da schau, genau dort stand ich auch :D
Ein relativ neuer Tiefpunkt sind die Kiesbeete, anscheinend hat sich Graz das von Wien abgeschaut. Es ist so jämmerlich und entsetzlich, einfach zum speiben. Da kann man das Stadtgartenamt gleich zusperren. Dabei war das bis vor einigen Jahren durchaus schön und engagiert!
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15816
Re: Rasengleis
« Antwort #954 am: 29. März 2021, 13:42:23 »
Kiesbeete im (Vor-)Garten sind momentan durchaus modern. Dann ein bissl englischer Golfrasen, eine Konifere und drei Buchsbäume!  >:D
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!