Autor Thema: [GB] London Underground  (Gelesen 34089 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

arlbergkrokodil

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28
Re: [GB] London Underground
« Antwort #90 am: 25. April 2019, 18:48:22 »
Kennt sich jemand genauer mit Sicherheitsvorschriften in öff. Verkehrsmitteln/öff. Gebäuden - Österreich vs. GB. aus?

Natürlich sind die U Bahnen in London grob 100 Jahre älter (unterirdisch) wie die Wiener, aber rein subjektiv fand ich die Zugänge und (den subjektiven? Mangel) an Fluchtwegen in den Stationen der London Tube ziemlich gruselig. Stellenweise ist für einen ganzen Bahnsteig in jeder Richtung nur ein schmaler Durchgang, kaum genug für 2 Personen nebeneinander. Von Barrierefreiheit ganz zu schweigen. Könnte sowas bei uns überhaupt genehmigt werden?  ???


coolharry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5045
  • romani ite domum!
Re: [GB] London Underground
« Antwort #91 am: 25. April 2019, 19:27:17 »
Kennt sich jemand genauer mit Sicherheitsvorschriften in öff. Verkehrsmitteln/öff. Gebäuden - Österreich vs. GB. aus?

Natürlich sind die U Bahnen in London grob 100 Jahre älter (unterirdisch) wie die Wiener, aber rein subjektiv fand ich die Zugänge und (den subjektiven? Mangel) an Fluchtwegen in den Stationen der London Tube ziemlich gruselig. Stellenweise ist für einen ganzen Bahnsteig in jeder Richtung nur ein schmaler Durchgang, kaum genug für 2 Personen nebeneinander. Von Barrierefreiheit ganz zu schweigen. Könnte sowas bei uns überhaupt genehmigt werden?  ???
Heute wird sowas auch in GB nicht mehr genehmigt. Und bei uns seit Kaprun sowieso nicht mehr. So kleine Wege wie in London waren aber auch schon vorher nicht mehr Stand der Technik. Wenn man sich aber die schmalen Bahnsteige beim Reumannplatz und Keplerplatz anschaut war früher auch anderes möglich.
Das Glück ist ein Vogerl. Wenns knallt ist es weg.

benkda01

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2403
Re: [GB] London Underground
« Antwort #92 am: 25. April 2019, 21:17:40 »
Kennt sich jemand genauer mit Sicherheitsvorschriften in öff. Verkehrsmitteln/öff. Gebäuden - Österreich vs. GB. aus?

Natürlich sind die U Bahnen in London grob 100 Jahre älter (unterirdisch) wie die Wiener, aber rein subjektiv fand ich die Zugänge und (den subjektiven? Mangel) an Fluchtwegen in den Stationen der London Tube ziemlich gruselig. Stellenweise ist für einen ganzen Bahnsteig in jeder Richtung nur ein schmaler Durchgang, kaum genug für 2 Personen nebeneinander. Von Barrierefreiheit ganz zu schweigen. Könnte sowas bei uns überhaupt genehmigt werden?  ???
Die Stationen in London sind größtenteils uralt (teilweise aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts) und wurden für einen Bruchteil der Fahrgastmengen konzipiert, die sie heute zu bewältigen haben. Viele der Tiefstationen wurden zu einer Zeit gebaut, als Aufzüge sehr wohl, Rolltreppen aber noch nicht erfunden waren. Umbauten und Erweiterungen sind gigantische Projekte, die extrem komplexe Planungen und Ausführungen erfordern und viele Jahre dauern, die Finanzmittel sind natürlich auch begrenzt. Es gibt eh solche Projekte, durch die enorme Größe des Netzes fallen sie jedoch nicht so stark ins Gewicht und man muss natürlich auch alles unter dem rollenden Rad umbauen. Es wird also noch einige Jahrzehnte dauern, bis die schlimmsten Problemstellen entschärft sind.

Derzeit läuft gerade eine Erweiterung der Station Bank, dafür wird sogar der Tunnel des südwärts führenden Gleises der Northern line versetzt bzw. neu gebaut. Die 1900 eröffnete Northern-line-Station wird dadurch eine Kapazitätserweiterung von +40% aufweisen und es wird neue Ein- und Ausgänge mit Aufzügen geben.

tramway.at

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5999
    • www.tramway.at
Re: [GB] London Underground
« Antwort #93 am: 25. April 2019, 22:28:07 »
Hier so ein Grundriss-Beispiel, beim Bau der Victoria-Line wurden einige Problemstationen entschärft:
Harald A. Jahn, www.tramway.at

Aktuell: Großes Update auf www.tramway.at

arlbergkrokodil

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 28
Re: [GB] London Underground
« Antwort #94 am: 31. Mai 2019, 13:05:00 »
Kennt sich jemand genauer mit Sicherheitsvorschriften in öff. Verkehrsmitteln/öff. Gebäuden - Österreich vs. GB. aus?

Natürlich sind die U Bahnen in London grob 100 Jahre älter (unterirdisch) wie die Wiener, aber rein subjektiv fand ich die Zugänge und (den subjektiven? Mangel) an Fluchtwegen in den Stationen der London Tube ziemlich gruselig. Stellenweise ist für einen ganzen Bahnsteig in jeder Richtung nur ein schmaler Durchgang, kaum genug für 2 Personen nebeneinander. Von Barrierefreiheit ganz zu schweigen. Könnte sowas bei uns überhaupt genehmigt werden?  ???
Die Stationen in London sind größtenteils uralt (teilweise aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts) und wurden für einen Bruchteil der Fahrgastmengen konzipiert, die sie heute zu bewältigen haben. Viele der Tiefstationen wurden zu einer Zeit gebaut, als Aufzüge sehr wohl, Rolltreppen aber noch nicht erfunden waren. Umbauten und Erweiterungen sind gigantische Projekte, die extrem komplexe Planungen und Ausführungen erfordern und viele Jahre dauern, die Finanzmittel sind natürlich auch begrenzt. Es gibt eh solche Projekte, durch die enorme Größe des Netzes fallen sie jedoch nicht so stark ins Gewicht und man muss natürlich auch alles unter dem rollenden Rad umbauen. Es wird also noch einige Jahrzehnte dauern, bis die schlimmsten Problemstellen entschärft sind.

Derzeit läuft gerade eine Erweiterung der Station Bank, dafür wird sogar der Tunnel des südwärts führenden Gleises der Northern line versetzt bzw. neu gebaut. Die 1900 eröffnete Northern-line-Station wird dadurch eine Kapazitätserweiterung von +40% aufweisen und es wird neue Ein- und Ausgänge mit Aufzügen geben.

Ja voll, beim Youtubechannel "Londonist ltd" mit "secrets of the underground" sieht man hierzu eh einiges.

Ich fands hald nur echt gruselig, wie selbst echt große Stationen mit wahnsinnigen Fahrgastströmen im Endeffekt kleinere Zu- und Ausgänge sowie Fluchtwege hatten wie bei uns irgendwelche "kleinere Stationen" wie, was weiß ich, Taborstraße U2 o.ä. - dazu noch die vollgesteckten Tube Trains mit dem kleineren Röhrenquerschnitt, bei denen dann teils noch das Licht kurzzeitig ausfällt (wohl wsl bei der Stromzufuhr auf einen anderen Abnehmer bzw. anderen Schaltkreis geschaltet wenn er wo drüber fährt) - so passiert auf der Northern line die rechte Branch richtung Norden kurz vor St Pancras glaub ich, echt gruselig alles irgendwie - wie a Geisterbahn haha.

Dass das Zeug 140 Jahre alt ist und zu und umbauten teuer sind und ihre Zeit brauchen ist mir schon bewusst ;)