Autor Thema: [IT] Florenz  (Gelesen 11179 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

dalski

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 544
Re: [IT] Florenz
« Antwort #30 am: 06. März 2019, 21:31:42 »
Gibts die geplante innerstädtische Linie durchs Zentrum schon?
Nein, die wird's auch nicht geben, da es Bürgerinitiativen gibt, welche erfolgreich gegen die Tram vorgegangen sind.
Die jetzige Endstelle der Linie T2 (Unità) befindet sich quasi genau vor dem Zentrum.
Hier ein eher bescheidenes Foto von ebendieser:
Ich erinnere mich an die 1er Endstation, aber wo liegt dann der 2er?
Der 1er hat keine Endstelle mehr im Zentrum, da er verlängert wurde.
Jetzt umfährt er quasi den kompletten Bahnhof Santa Maria Novella.

@T1: Wichtig ist es in erster Linie für den Tourismus, der aufgrund der billigen Verbindungen nahezu überall boomt.
Warum man den Bahnverkehr nicht ähnlich fördert, wie die Konkurrenz aus der Luft ist mir sowieso ein Rätsel.
Всё будет хорошо

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3495
Re: [IT] Florenz
« Antwort #31 am: 07. März 2019, 00:07:03 »
@T1: Wichtig ist es in erster Linie für den Tourismus, der aufgrund der billigen Verbindungen nahezu überall boomt.
Warum man den Bahnverkehr nicht ähnlich fördert, wie die Konkurrenz aus der Luft ist mir sowieso ein Rätsel.
Ich würde meinen, Touristen entscheiden sich für ein Reiseziel aufgrund absurd billiger Flugpreise, nicht aufgrund dessen, wie toll der ÖV zum Flughafen ausgebaut ist. Von demher…

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: [IT] Florenz
« Antwort #32 am: 07. März 2019, 07:51:25 »
@T1: Wichtig ist es in erster Linie für den Tourismus, der aufgrund der billigen Verbindungen nahezu überall boomt.
Warum man den Bahnverkehr nicht ähnlich fördert, wie die Konkurrenz aus der Luft ist mir sowieso ein Rätsel.
Ich würde meinen, Touristen entscheiden sich für ein Reiseziel aufgrund absurd billiger Flugpreise, nicht aufgrund dessen, wie toll der ÖV zum Flughafen ausgebaut ist. Von demher…
In diesem Fall scheint Dalski den Verkehr zum Zielort und nicht den zum Flughafen zu meinen.
Der Flugverkehr hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Bahn: Er braucht pro Flug maximal 10 km Fahrweg und die Reisezeit ist auch nicht zu verachten. Außer du musst von Wien nach Bratislava fliegen, weil das Reisebüro so gebucht hat. Passiert einem Mitarbeiter der Europäischen Arzneimittelagentur auf seiner Rundreise zu allen nationalen Agenturen. Ich hab ihn zum Flughafen gebracht und angeboten, ihn nach Bratislava zu bringen, er hat dankend abgelehnt, weil er Probleme bekommen hätte, hätte er die Flugkarten nicht verwendet.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

abc

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 355
Re: [IT] Florenz
« Antwort #33 am: 07. März 2019, 10:17:59 »
Passiert einem Mitarbeiter der Europäischen Arzneimittelagentur auf seiner Rundreise zu allen nationalen Agenturen. Ich hab ihn zum Flughafen gebracht und angeboten, ihn nach Bratislava zu bringen, er hat dankend abgelehnt, weil er Probleme bekommen hätte, hätte er die Flugkarten nicht verwendet.

In mehrfacher Hinsicht bedenklich:

1. Sollten Leute, die berufsmäßig reisen buchen (egal ob bei der Agentur selbst oder in einem beauftragten Reiseüro) nicht zumindest rudimentäre Kenntnisse von Geografie haben?
2. Eine EU-Agentur (bzw. ein von ihr beauftragtes Reisebüro) schaut gar nicht mehr nach Alternativen, sondern bucht einfach gedankenlos Flüge, und sei es noch so dämlich. Und da erwarten wir uns tatsächlich eine umweltfreundlichere Verkehrspolitik von eben dieser EU?

Eine Frage interessiert mich aber doch: da die Anzahl der Flüge von Wien nach Bratislava eher überschaubar ist - wo musste Dein Gast dann eigentlich umsteigen?

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11122
Re: [IT] Florenz
« Antwort #34 am: 07. März 2019, 10:56:38 »
Passiert einem Mitarbeiter der Europäischen Arzneimittelagentur auf seiner Rundreise zu allen nationalen Agenturen. Ich hab ihn zum Flughafen gebracht und angeboten, ihn nach Bratislava zu bringen, er hat dankend abgelehnt, weil er Probleme bekommen hätte, hätte er die Flugkarten nicht verwendet.

In mehrfacher Hinsicht bedenklich:

1. Sollten Leute, die berufsmäßig reisen buchen (egal ob bei der Agentur selbst oder in einem beauftragten Reiseüro) nicht zumindest rudimentäre Kenntnisse von Geografie haben?
2. Eine EU-Agentur (bzw. ein von ihr beauftragtes Reisebüro) schaut gar nicht mehr nach Alternativen, sondern bucht einfach gedankenlos Flüge, und sei es noch so dämlich. Und da erwarten wir uns tatsächlich eine umweltfreundlichere Verkehrspolitik von eben dieser EU?

Eine Frage interessiert mich aber doch: da die Anzahl der Flüge von Wien nach Bratislava eher überschaubar ist - wo musste Dein Gast dann eigentlich umsteigen?
zu 2) "Rundflüge" kommen selten vor, in den 5 Jahren, wo ich dienstlich mit der Agentur zu tun hatte, nur ein Mal. GEbucht wird über ein REisebüro (auch die Flüge der nationalen Mitarbeiter nach London).
Bin ich auf Agenturkosten geflogen, dann bekam ich 2. Klasse
Bin ich auf Staatskosten geflogen, bekam ich auf Grund meines Dienstgrades 1. Klasse und konnte mir gar nicht 2. Klasse wünschen.

WAs ich mich erinnern kann, ist er über Prag geflogen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

Konstal 105Na

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2626
  • Polenkorrespondent
Re: [IT] Florenz
« Antwort #35 am: 09. März 2019, 19:07:28 »
Sollten Leute, die berufsmäßig reisen buchen (egal ob bei der Agentur selbst oder in einem beauftragten Reiseüro) nicht zumindest rudimentäre Kenntnisse von Geografie haben?

Ohne jetzt auf die Geografiekenntnisse dieser Leute eingehen zu wollen: Bei meinem Arbeitgeber ist das Flugzug für Dienstreisen ins Ausland das bevorzugte Verkehrsmittel. Die Applikation, über die ich meine Dienstreisen buche, schlägt per Default immer Flugverbindungen vor.
In genanntem Fall kann es ähnlich gewesen sein.
po sygnale odjazdu nie wsiadac

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5738
Re: [IT] Florenz
« Antwort #36 am: 09. März 2019, 22:49:57 »
Ohne jetzt auf die Geografiekenntnisse dieser Leute eingehen zu wollen: Bei meinem Arbeitgeber ist das Flugzug für Dienstreisen ins Ausland das bevorzugte Verkehrsmittel. Die Applikation, über die ich meine Dienstreisen buche, schlägt per Default immer Flugverbindungen vor.
Absurd ist es teilweise dennoch. Wenn die Leute dann VIE-MUC oder ähnlich fliegen, dabei dann aber viel Zeit mit der Anfahrt zum Flughafen, evtl. Check-In, Sicherheitskontrolle, evtl. warten in der Lounge, Weg zum Gate, Warten aufs Boarding, Warten auf den Start, Reiseflug, Landeanflug, Warten aufs Aussteigen, evtl. Warten aufs Gepäck, evtl. Zollkontrolle (ja, kann auch bei einem Schengen-Flug passieren, weil man z.B. nicht beliebig viele Zigaretten innerhalb der EU mitnehmen darf), Fahrt in die Stadt verbrauchen, wobei sie dabei aufgrund der dauernden „Unterbrechungen“ nicht sinnvoll arbeiten können.

Wenn man sich hingegen in Wien Hbf. in den RJ (idealerweise 1. Klasse mit Tisch oder zur Not auch Business) setzt, kann man quasi bis München Hbf. durcharbeiten, die einzige Pause muss man machen wenn der Schaffner kommt. Und langsamer ist man überdies nicht (außer natürlich man wohnt in Fischamend und hat einen Termin in einem Hotel am Flughafen MUC).

Das Beispiel lässt sich mit anderen Verbindungen ähnlich durchspielen.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

fr3

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 129
Re: [IT] Florenz
« Antwort #37 am: 10. März 2019, 08:14:13 »
@T1: Wichtig ist es in erster Linie für den Tourismus, der aufgrund der billigen Verbindungen nahezu überall boomt.
Warum man den Bahnverkehr nicht ähnlich fördert, wie die Konkurrenz aus der Luft ist mir sowieso ein Rätsel.
Wenn du die Straßenbahn meinst, wurde ohnehin zuerst der Bahnhof angebunden und dann der Flughafen. Allgemein ist Florenz aus fast alle Landesteilen optimal per Bahn angeschlossen. So ziemlich alle größeren Städte werden meist im Stundentakt per Hochgeschwindigkeit angefahren.

Da der überwiegende Teil der Touristen in Florenz mittlerweile aus Fernost kommt (Korea, China, Japan), stellt sich die Frage einer Anreise per Bahn nicht. Richtig ist, dass diese Touristen dann bevorzugt innerhalb Italiens per Zug weiterreisen. In manchen Zügen - etwa nach Venedig - stellen sie je nach Jahreszeit bis zu 30% der Fahrgäste. Florenz ist übrigens keine billig- sondern eher eine Hochpreis-Destination. Der lowcost-Flughafen in der Toskana war bisher Pisa.

Allgemein hat sich in Italien die öffentliche Anbindung der Flughäfen auf der Schiene in den letzten Jahren zusehends verbessert. Sie wird jedoch hauptsächlich durch Bahnanschlüsse gewährleistet. Pisa hatte einst eine Bahnverbindung, die jedoch durch eine Einschienenbahn zwischen Flughafen und Bahnhof ersetzt wurde. Die Anbindung durch eine Straßenbahn in Florenz stellt in diesem Zusammenhang ein landesweites Unikum dar.

Grüße aus Italien

Konstal 105Na

  • Verkehrsführer
  • *
  • Beiträge: 2626
  • Polenkorrespondent
Re: [IT] Florenz
« Antwort #38 am: 10. März 2019, 11:09:18 »
Absurd ist es teilweise dennoch. Wenn die Leute dann VIE-MUC oder ähnlich fliegen, dabei dann aber viel Zeit mit der Anfahrt zum Flughafen, evtl. Check-In, Sicherheitskontrolle, evtl. warten in der Lounge, Weg zum Gate, Warten aufs Boarding, Warten auf den Start, Reiseflug, Landeanflug, Warten aufs Aussteigen, evtl. Warten aufs Gepäck, evtl. Zollkontrolle (ja, kann auch bei einem Schengen-Flug passieren, weil man z.B. nicht beliebig viele Zigaretten innerhalb der EU mitnehmen darf), Fahrt in die Stadt verbrauchen, wobei sie dabei aufgrund der dauernden „Unterbrechungen“ nicht sinnvoll arbeiten können.

Ich behaupte ja auch nicht, dass es nicht absurd ist, sondern wollte nur auf den "Vorwurf" eingehen, dass die Leute rein aus Unwissen Flüge buchen.
Bei meiner letzten Dienstreise nach Berlin hat die mit mir reisende Arbeiskollegin zu mir gemeint "Schau wie lange wir jetzt schon auf diesem Flughafen schmoren". Sie sagte auch noch, dass sie viel lieber mit dem Zug (z.B. in der Nacht) fahren würde.
Momentan geht das von Krakau aus sogar wieder.

Wenn man sich hingegen in Wien Hbf. in den RJ (idealerweise 1. Klasse mit Tisch oder zur Not auch Business) setzt, kann man quasi bis München Hbf. durcharbeiten, die einzige Pause muss man machen wenn der Schaffner kommt. Und langsamer ist man überdies nicht (außer natürlich man wohnt in Fischamend und hat einen Termin in einem Hotel am Flughafen MUC).

Genau desswegen entscheiden sich bei uns viele Vertriebler bei Inlandsreisen für den Zug und gegen das Auto.
Allerdings ist das mit dem Arbeiten auch so eine Sache. In Zeiten von digitaler Sicherheit und immer strenger werdenden Geheimhaltungsrichtlinien ist es aus meiner Sicht relativ schwierig, sinnvoll im Zug zu arbeiten. Einige unserer Vertriebler nennen auch regelmäßig am Telefon Kundennamen und im Hintergrund höre ich, wie der Schaffner die nächste Station ankündigt.
po sygnale odjazdu nie wsiadac