Autor Thema: U6 Gumpendorfer Straße  (Gelesen 12061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9236
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #60 am: 17. Dezember 2018, 15:35:09 »
Dementsprechend gab es nach der "richtigen" U6-Eröffnung ja auch viele lange Gesichter - "Ich hob dacht, des wird a U-Bahn", hab ich damals oft gehört. Deswegen blieb das ja im Sprachgebrauch auch lang die "Stadtbahn".
Deswegen habe ich auch nach der Stdatbahn-Umbenennung und -Verlängerung nicht gesagt, ich fahre mit der U6, sondern mit dem U6. Ich bin ja auch weiland mit dem H2 gefahren und nicht mit der H2.

Naja, das kommt aus unterschiedliche Richtungen: es heißt der H2 oder der O, weil man sich da eigentlich noch ein Wagen dazu denken muss. Das ist eine wienerische Formulierung, daher sind Straßenbahnlinien in Wien meist männlich. Hingegen heißt es die Stadtbahn oder die U-Bahn, daher sind solche Linien weiblich. "Ich fahre mit dem U6" habe ich noch nie gehört. Oder kennt jemand einen "U6-Wagen"?
 
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

T1

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3495
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #61 am: 17. Dezember 2018, 18:04:10 »
Hingegen heißt es die Stadtbahn oder die U-Bahn, daher sind solche Linien weiblich.
Hat man damals wirklich gesagt, man fährt mit der G oder der GD? Ich kenne nur mit dem G, auch wenn es die Gürtellinie ist.

"Ich fahre mit dem U6" habe ich noch nie gehört. Oder kennt jemand einen "U6-Wagen"?
Ebenfalls. Und die von 4498 geäußerte Verbindung zum H2 verstehe ich auch nicht? ???

Ferry

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9236
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #62 am: 18. Dezember 2018, 09:09:03 »
Hat man damals wirklich gesagt, man fährt mit der G oder der GD? Ich kenne nur mit dem G, auch wenn es die Gürtellinie ist.

Man sagte: "Ich fahre mit der Stadtbahn", in Einzelfällen "mit der Wiental-/Gürtellinie". Auf der Stadtbahn waren Linienbezeichnungen wie bei der Straßenbahn eher ungebräuchlich. Hat man sie aber verwendet, waren sie natürlich auch männlich, also "mit dem GD/DG" (bei diesen Linien wurden Linienbezeichner am ehesten verwendet, da sie sowohl die Wiental- als auch die Gürtelstrecke befuhren).

Interessant ist auch, dass das entlang des Donaukanals verlaufende Streckenstück im Sprachgebrauch als Teil der Wientalstrecke angesehen wurde. Es hieß also immer nur Wientallinie, nicht Donaukanallinie.
Weißt du, wie man ein A....loch neugierig macht? Nein? - Na gut, ich sag's dir morgen. (aus "Kottan ermittelt - rien ne va plus")

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31442
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #63 am: 18. Dezember 2018, 09:17:32 »
Interessant ist auch, dass das entlang des Donaukanals verlaufende Streckenstück im Sprachgebrauch als Teil der Wientalstrecke angesehen wurde. Es hieß also immer nur Wientallinie, nicht Donaukanallinie.

Wahrscheinlich, weil es D nie als eigenes Liniensignal gab.
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

N1

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1500
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #64 am: 18. Dezember 2018, 09:38:20 »
Interessant ist auch, dass das entlang des Donaukanals verlaufende Streckenstück im Sprachgebrauch als Teil der Wientalstrecke angesehen wurde. Es hieß also immer nur Wientallinie, nicht Donaukanallinie.

Wahrscheinlich, weil es D nie als eigenes Liniensignal gab.
Nachdem es "W" als eigenständiges Signal die längste Zeit nicht gab, würde ich eher dazu tendieren, dass die unterschiedliche Länge von Wiental- und Donaukanallinie – erstere ist rund doppelt so lang – dafür ursächlich war.
"Bis zu 37 Grad – die nächsten Tage sollten Sie genießen"
welt.de

60er

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7331
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #65 am: 18. Dezember 2018, 10:03:02 »
Nachdem es "W" als eigenständiges Signal die längste Zeit nicht gab, würde ich eher dazu tendieren, dass die unterschiedliche Länge von Wiental- und Donaukanallinie – erstere ist rund doppelt so lang – dafür ursächlich war.
Das glaube ich auch! Der Wientalast war einfach der längere und bedeutendere Streckenteil.

4498

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 360
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #66 am: 18. Dezember 2018, 12:54:59 »
Ebenfalls. Und die von 4498 geäußerte Verbindung zum H2 verstehe ich auch nicht? ???
Ich bezog mich rein auf die Gleichheit der Schreibweise "Großbuchstabe + Ziffer" und der de facto-Gleichheit des Wagenmaterials. Mehr nicht.

Es wurde auch genug schöngeredet, als die U6 eröffnet wurde und damit der 8er verschwand. Unter anderem habe ich gelesen, dass die Höchstgeschwindigkeit um 50% erhöht wurde. Gemeint war, dass die Stadtbahn 40 km/h fuhr und die U6 60 km/h. Da aber die Stadtbahn schon 60 km/h fuhr, musste ich natürlich ätzend fragen, ob die U6 jetzt mit 90 km/h (60 km/h + 50%) die schnellste U-Bahn Wiens ist.

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5738
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #67 am: 18. Dezember 2018, 16:42:42 »
Wahrscheinlich, weil es D nie als eigenes Liniensignal gab.
Achso? ??? Dann habe ich mich ja umsonst aufgeregt, dass es den 3er von Nußdorf zum Hauptbahnhof noch immer nicht gibt. 8)
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.