Autor Thema: U6 Gumpendorfer Straße  (Gelesen 10645 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

pTn

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 180
U6 Gumpendorfer Straße
« am: 24. Mai 2013, 17:27:48 »
Ziemlich erschüttert hat mich zu sehen in welchem Zustand die Otto Wagner Station Gumpendorfer Straße ist. Wie im angefügten Bild sichtbar und auch in der Bilderserie unter http://public-transport.net/pics/main.php?g2_itemId=10769 bröckelt der Verputz an etlichen Stellen kräftig ab und im Inneren gibt es viele dreckige Stellen. Das zu sehende weiß ist an und für sich o.k., nur warum man es nicht schafft ein dauerhaftere Fassade zu machen entzieht sich meinen Kenntnissen. Jedenfalls sehr traurig, dass eine doch recht frequentierte U-Bahnstation in einem derartigen Zustand ist.

[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3485
  • Halbstarker
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #1 am: 24. Mai 2013, 17:43:29 »
Ziemlich erschüttert hat mich zu sehen in welchem Zustand die Ottto Wagner Station gumpendorfer Straße ist. Wie im angefügten Bild sichtbar und auch in der Bilderserie unter http://public-transport.net/pics/main.php?g2_itemId=10769 bröckelt der Verputz an etlichen Stellen kräftig ab und im Inneren gibt es viele dreckige Stellen. Das zu sehende weiß ist an und für sich o.k., nur warum man es nicht schaftt ein dauerhaftere Fassade zu machen entzeiht sich meinen Kenntnissen. Jedenfalls sehr trautig, dass eine doch recht frequentierte U-Bahnstation in enem derartigen Zustand ist.

Ja arg.  :(
Wurde die Station nicht erst vor einigen Jahren (2005/06?) generalsaniert?  ???

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27733
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #2 am: 24. Mai 2013, 18:15:56 »
Wurde die Station nicht erst vor einigen Jahren (2005/06?) generalsaniert?  ???
2006/07, ja!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

roadrunner

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 803
  • Fahrer i.R.
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #3 am: 24. Mai 2013, 18:24:05 »
Es ist leider bei allen U6 Stationen festzustellen, dass sie nach der Renovierung bussifein ausschauen. Historisch gesehen super. Dann schau sie nochmal nach einem Monat an. Die Menschen sind die größten Sch...... ! Leider.  :fp:
Wann und wo etwas zerbröselt bestimmen noch immer wir! Unverzüglich,sofort!

martin8721

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3485
  • Halbstarker
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #4 am: 24. Mai 2013, 18:39:01 »
Wurde die Station nicht erst vor einigen Jahren (2005/06?) generalsaniert?  ???
2006/07, ja!

Na braq! Das sind gerade mal 6 Jahre!  :o
Das darf doch nicht sein, dass nach so kurzer Zeit der Verputz schon wieder runterbröckelt!

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27733
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #5 am: 24. Mai 2013, 18:48:21 »
Das darf doch nicht sein, dass nach so kurzer Zeit der Verputz schon wieder runterbröckelt!
Wer billig baut, baut teuer! ;)

Wenn man's so wie bei der HW angegangen wäre, dann hätte man die ganze Station abreißen müssen, also ich versteh nicht, was es da zu meckern gibt :D
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

Tatra83

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3402
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #6 am: 24. Mai 2013, 19:55:18 »
Wenn man's so wie bei der HW angegangen wäre, dann hätte man die ganze Station abreißen müssen, also ich versteh nicht, was es da zu meckern gibt :D
Stimmt nicht, man hätte nur den Boden komplett neu bauen müssen, da er zu wenig Tragkraft gehabt hätte. Desweiteren hätten sämtliche Einrichtungen nicht mehr an der Decke abgehangen werden dürfen (zu wenig Tragkraft), sondern mit Masten realisiert werden müssen.  :-X
Wer nichts fürchtet ist nicht weniger mächtig als der, den alles fürchtet. (F. Schiller)

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27733
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #7 am: 25. Mai 2013, 06:34:35 »
Wenn man's so wie bei der HW angegangen wäre, dann hätte man die ganze Station abreißen müssen, also ich versteh nicht, was es da zu meckern gibt :D
Stimmt nicht, man hätte nur den Boden komplett neu bauen müssen, da er zu wenig Tragkraft gehabt hätte. Desweiteren hätten sämtliche Einrichtungen nicht mehr an der Decke abgehangen werden dürfen (zu wenig Tragkraft), sondern mit Masten realisiert werden müssen.  :-X
Böser Tatra! >:D 8) Wir haben eben in Wien keine Erfahrungen mit dieser Bodenform!
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #8 am: 25. Mai 2013, 09:17:32 »
Wurde die Station nicht erst vor einigen Jahren (2005/06?) generalsaniert?  ???
2006/07, ja!

Na braq! Das sind gerade mal 6 Jahre!  :o
Das darf doch nicht sein, dass nach so kurzer Zeit der Verputz schon wieder runterbröckelt!
Meine Vermutung: du kannst verputzen was du willst, wenn es oben bei Regen und Schnee in die Mauer saftelt wird es nicht lange halten. Wasser ist so ziemlich der größte Feind jedes Bauwerks. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, wenn so kurz nach der Generalsanierung schon wieder solche Probleme auftauchen.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

pTn

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 180
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #9 am: 26. Mai 2013, 17:38:44 »
Meine Vermutung: du kannst verputzen was du willst, wenn es oben bei Regen und Schnee in die Mauer saftelt wird es nicht lange halten. Wasser ist so ziemlich der größte Feind jedes Bauwerks. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, wenn so kurz nach der Generalsanierung schon wieder solche Probleme auftauchen.

Irgendwann hörte ich mal, dass diese Art des Verputzes aufgrund der Auflagen des Denkmalamtes zu wählen ist, wohlwissend, dass er teuer ist und nicht lange hält. Ob es stimmt weiß ich nicht, aber veilleicht wissen andere mehr.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #10 am: 26. Mai 2013, 18:11:27 »
Meine Vermutung: du kannst verputzen was du willst, wenn es oben bei Regen und Schnee in die Mauer saftelt wird es nicht lange halten. Wasser ist so ziemlich der größte Feind jedes Bauwerks. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, wenn so kurz nach der Generalsanierung schon wieder solche Probleme auftauchen.

Irgendwann hörte ich mal, dass diese Art des Verputzes aufgrund der Auflagen des Denkmalamtes zu wählen ist, wohlwissend, dass er teuer ist und nicht lange hält. Ob es stimmt weiß ich nicht, aber veilleicht wissen andere mehr.
Würd mich jetzt eher wundern, das ist soweit ich weiß Kalkputz und der ist an sich relativ robust. Viele Gründerzeitfassaden überleben ja durchaus ein normales Haus-Leben ohne jede Renovierung. Der Feind jedes Mauerwerks ist aber das Wasser, wenn das eindringen kann gibt es Frostabsprengungen usw. Das sehe ich zum Beispiel an einem von unseren Rauchfängen, der hat oben dachartige Schrägen, die nur verputzt sind, und dort löst sich der Verputz nach 5 Jahren schon wieder großflächig. Genauso kommt mir das bei den U6-Stationen auch vor, defekte Dachrinnen und Fallrohre sind zum Beispiel da eine beliebte Schadensursache.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

invisible

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1577
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #11 am: 26. Mai 2013, 18:22:38 »
Genauso kommt mir das bei den U6-Stationen auch vor, defekte Dachrinnen und Fallrohre sind zum Beispiel da eine beliebte Schadensursache.

Wobei das die Schäden am Foto oben auch nicht erklärt. Am Bahnsteigende könnte vielleicht das professionell auf der Blechabdeckung befestigte Kabel schuld sein, aber bei der Stelle weiter oben ist nichts, was dort einen besonderen Wassereintritt erklären könnte.

Da geht meine Vermutung schon eher in Richtung "Billigstbieter != Bestbieter".
Liebe Fahrgäste: Der Zug ist abgefahren.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7032
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #12 am: 26. Mai 2013, 18:49:53 »
Genauso kommt mir das bei den U6-Stationen auch vor, defekte Dachrinnen und Fallrohre sind zum Beispiel da eine beliebte Schadensursache.

Wobei das die Schäden am Foto oben auch nicht erklärt. Am Bahnsteigende könnte vielleicht das professionell auf der Blechabdeckung befestigte Kabel schuld sein, aber bei der Stelle weiter oben ist nichts, was dort einen besonderen Wassereintritt erklären könnte.

Da geht meine Vermutung schon eher in Richtung "Billigstbieter != Bestbieter".
Letzteres sicher auch, aber Wasser kann sich gerade in Ziegelmauerwerk recht kreative Wege suchen, z.B. über ein ganzes Stockwerk durch die Fugen rinnen und erst unten sichtbar werden (Wasserschaden im 1. Stock, Hochparterre ist fast völlig trocken, im Keller rinnt es aus der Wand), das könnte also an sich schon vom Dach kommen.
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

Operator

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3830
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #13 am: 14. Februar 2018, 11:54:51 »
Zwei Züge der Linie U6 treffen sich an der Station Gumpendorferstraße. Das Bild entstand im Februar 2006. Beide E6 wurden nach Krakau abgegeben.

Taurus

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 168
Re: U6 Gumpendorfer Straße
« Antwort #14 am: 14. Februar 2018, 14:53:47 »
Bei meinem Wohnhaus wurden bei der Sanierung nur die bisher aufgetretenen Schäden "überputzt". Der Rest blieb alt und wurde gestrichen.
Jetzt löst sich an vielen Stellen dieser alte Putz.