Autor Thema: Übergriffe auf Mitarbeiter  (Gelesen 93546 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

darkweasel

  • Obermeister
  • *
  • Beiträge: 3046
  • Kompliziertdenker
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #360 am: 25. August 2014, 22:46:20 »
Dabei hat man bei der U-Bahn bei uns sogar einigermaßen mitgedacht und die Einstiege auf den Linien halbwegs gut verteilt (funktioniert klarerweise nicht überall). Eine Station Mitteleinstieg, dann wieder vorne oder hinten die Massen - geht sich dann schon ganz gut aus, dass der Zug halbwegs gleichmäßig aufgefüllt wird.
Wobei die U2 da ein Gegenbeispiel ist, da merkt man beim Durchgehen klar, wie jeder Zug in Richtung des Zugendes, das Richtung Seestadt zeigt, immer leerer wird.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #361 am: 25. August 2014, 22:56:01 »
Wobei die U2 da ein Gegenbeispiel ist, da merkt man beim Durchgehen klar, wie jeder Zug in Richtung des Zugendes, das Richtung Seestadt zeigt, immer leerer wird.
Aber z.B. die wichtigen Stationen Karlsplatz und Praterstern sind relativ gut. U2 Schottentor ist natürlich ein Unsinn, da steigen alle auf der Uniseite ein. Vielleicht wird dort ja bei der U2/5 gleich die ganze Station neu errichtet mit größeren Bahnsteigen, wer weiß.
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #362 am: 26. August 2014, 01:57:27 »
U3 Westbahnhof finde ich auch nicht gut, Abgang bei dieser Station mit großem Fahrgastpotential an einer Bahnsteigseite, ein Mittelzugang wäre wahrscheinlich gescheiter gewesen.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8009
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #363 am: 26. August 2014, 09:18:56 »
Dabei hat man bei der U-Bahn bei uns sogar einigermaßen mitgedacht und die Einstiege auf den Linien halbwegs gut verteilt (funktioniert klarerweise nicht überall). Eine Station Mitteleinstieg, dann wieder vorne oder hinten die Massen - geht sich dann schon ganz gut aus, dass der Zug halbwegs gleichmäßig aufgefüllt wird.
Wobei die U2 da ein Gegenbeispiel ist, da merkt man beim Durchgehen klar, wie jeder Zug in Richtung des Zugendes, das Richtung Seestadt zeigt, immer leerer wird.

Gerade bei der neuen U2 hat man es aber doch recht gut gelöst: Bei den Stationen Schottenring, Taborstraße und Praterstern kommen die Zugänge nicht am Bahnsteigende raus, sondern etwa 20 m weiter. Dadurch ist man mehr in Bahnsteigmitte und so verteilen sich die Massen auch besser. Allerdings sind da die Bahnsteige teilweise recht eng (speziell Schottenring und Taborstraße), sodass man auch bei geringer Fahrgastzahl kaum gute Plätze findet, wo man gemütlich warten kann, ohne im Weg zu stehen.

Eine Katastrophe ist das aber in manchen alten Stationen, zum Beispiel Landstraße (U4), wo die Pfeiler den engen Bahnsteig noch enger machen. Besonders dramatisch ist das auch in der S-Bahn-Station Wien Mitte.

petestoeb

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 372
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #364 am: 26. August 2014, 17:53:06 »
Am 18er konnte ich heute bereits einen E2 mit umgebauter Fahrerkabinentür sehen.
Ist recht "russisch" gelöst - das graue Metallblattl links vom Ventilator kann man rauf und runter schieben.
Das Plexiglas ist jetzt eine Spur höher und weiter nach vorne gezogen worden.

Man hat es billig gemacht. Ich frage mich schon, warum man nicht mittels Plexiglas auch den Bereich des Tacho geschlossen hat dann anschließend eine echte Tür eingebaut hat. Hätte auch nur ein paar Euro mehr gekostet und die Fahrerkabine wäre endlich komplett gewesen. Beim E2 geht sich das offenbar ohne Abschließen des Türflügels aus.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #365 am: 26. August 2014, 22:02:00 »
Egal was die Wiener Linien angreifen - RBL, Rückspiegel, Fahrerkabine und was weiß ich noch was alles - sie scheuen schon bewährte Lösungen wie der Teufel das Weihwasser  und erfinden immer etwas Neues, das selten noch besser war als die bewährten Lösungen.
Wenn die die Straßenbahn heute erst einführten, gäbe es sicher keine zweispurige, sondern eine drei- bis vierspurige Lösung
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

E2

  • Gast
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #366 am: 25. September 2014, 07:55:25 »
Prozess nach Angriff auf Wiener Straßenbahnfahrer


Im Wiener Straflandesgericht findet heute die Verhandlung gegen jenen 52-jährigen Mann statt, der am 26. Jänner 2014 in Wien-Floridsdorf einen 23 Jahre alten Straßenbahnfahrer mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt hatte. Der Mann leidet laut einem psychiatrischen Gutachten an Schizophrenie und ist damit nicht zurechnungs- und nicht schuldfähig.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat folglich keine Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Vielmehr wurde ein Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingebracht.

Der Straßenbahnfahrer hatte eine Garnitur der Linie 31 auf dem Franz-Jonas-Platz gestoppt und wollte seine Mittagspause antreten. Auf dem Weg zu den Diensträumlichkeiten stürmte der ihm völlig unbekannte 52-Jährige mit einem Messer auf ihn zu und stach ohne ersichtlichen Grund mehrfach auf ihn ein. Der Angreifer fügte dem Fahrer Stichwunden im Hinterhaupt-, Nacken- und Halsbereich zu.


http://orf.at/#/stories/2247043/

Hubi

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 894
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #367 am: 25. September 2014, 10:43:01 »
Zitat
Man hat es billig gemacht.

Da hast du teilweise Recht.
Soweit ich weiß, hätte bei einer Komplettlösung die Luftzirkulation nicht mehr gepasst und es wäre eine Klimaanlage erforderlich gewesen, die wollte man sich ersparen, möglich wäre sie sicherlich gewesen.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #368 am: 25. September 2014, 10:52:29 »
Soweit ich weiß, hätte bei einer Komplettlösung die Luftzirkulation nicht mehr gepasst und es wäre eine Klimaanlage erforderlich gewesen, die wollte man sich ersparen, möglich wäre sie sicherlich gewesen.

Wie schaffen es bloß andere Länder, dass die Luftzirkulation bei Nachrüstung einer Fahrerkabine im DÜWAG-Zug gewährleistet bleibt, obwohl keine Klimaanlage nachgerüstet wird? ::)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 15176
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #369 am: 25. September 2014, 11:28:06 »
Bei den umgebauten E2 gibt es gar keine Luftzirkulation, da man das Fahrerfenster nicht mehr öffnen kann/darf, da es dann "undurchsichtig" wird, weil die obere Scheibe mit einer dunklen Folie bepickt ist. Außerdem kommte es durch die jetzt große Scheibe in der Tür zu einem unangenehmenn Luftwirbel, weil der Luftstrom nicht  abziehen kann, sondern unmittelbar über bzw. neben dem Kopf gebrochen wird. Als Lüftung bleibt nur der kleine Ventilator am Fahrerplatz und das Schmutzgebläse im Fußraum. Super gemacht!  :down:
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31612
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #370 am: 25. September 2014, 11:56:58 »
Bei den umgebauten E2 gibt es gar keine Luftzirkulation, da man das Fahrerfenster nicht mehr öffnen kann/darf, da es dann "undurchsichtig" wird, weil die obere Scheibe mit einer dunklen Folie bepickt ist. Außerdem kommte es durch die jetzt große Scheibe in der Tür zu einem unangenehmenn Luftwirbel, weil der Luftstrom nicht  abziehen kann, sondern unmittelbar über bzw. neben dem Kopf gebrochen wird. Als Lüftung bleibt nur der kleine Ventilator am Fahrerplatz und das Schmutzgebläse im Fußraum. Super gemacht!  :down:

Klumpert eben! :D
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

Elin Lohner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1164
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #371 am: 25. September 2014, 12:04:46 »
Bei den umgebauten E2 gibt es gar keine Luftzirkulation, da man das Fahrerfenster nicht mehr öffnen kann/darf, da es dann "undurchsichtig" wird, weil die obere Scheibe mit einer dunklen Folie bepickt ist.
Und so schaut's aus:
[ Für Gäste keine Dateianhänge sichtbar]
Ich bin der Meinung, dass man eine neue Remise am Gelände des ehemaligen Nordwestbahnhofes bauen, und dann die bestehende Remise Brigittenau dem VEF/WTM übergeben sollte.

Hubi

  • Zugführer
  • *
  • Beiträge: 894
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #372 am: 25. September 2014, 12:47:56 »
Zitat
weil die obere Scheibe mit einer dunklen Folie bepickt ist
Die soll auf eine hellere getauscht werden.... :fp:

phil1296

  • Fahrer
  • ***
  • Beiträge: 489
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #373 am: 25. September 2014, 13:00:59 »
Also einen ärgeren Pfusch hab ich auch noch nicht gesehen :bh: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm:
Lieber 67er nach Oberlaa, ich werde dich vermissen!

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11310
Re: Übergriffe auf Mitarbeiter
« Antwort #374 am: 25. September 2014, 13:02:51 »
Also einen ärgeren Pfusch hab ich auch noch nicht gesehen :bh: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm: :ugvm:
Ist  doch perfekt gemacht, passt zu den Rückspiegeln. So wird aus dem Fahrzeug ein stimmiges Gesamtkunstwerk.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging