Autor Thema: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre  (Gelesen 15384 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11243
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #45 am: 23. November 2014, 00:40:40 »
Von Selbstreinigend würde ich erst da sprechen:
Selbstreinigende Automatiktoiletten
(mit Bezug zum Forum) oder
SaniClean - das selbstreinigende WC-Modul | self-cleaning toilet module

Das Sanifair hat eine Brillenreinigung, die Clobürste muss der Gast noch selbst benutzen.

Zu Sanifair: gibt es bei uns auf den Autobahnstationen, BP fährt da aber eine Extrawurst und hat eigene Bons, die nur bei BP gelten und Sanifair-Bons nehmens auch nicht an.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

h 3004

  • RBL-Disponent
  • ***
  • Beiträge: 1761
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #46 am: 23. November 2014, 07:29:13 »
Eigentlich habe ich ja die Pissoirs gemeint. Z.B. Schottentor: nur 3 Stände, der Urin wird fast bis zum Blumenstand verteilt. Da wird mit "selbstreinigend" nichts gehen. Und ob sich Männer bei den Selbstreinigenden auch daran halten, nur im Sitzen zu pinkeln, wage ich zu bezweifeln. Also wird es Kloaufsicht oder Putzkolonne in den offenbleibenden Toiletten auch noch später geben müssen. In den Einkaufszentren oder am Flughafen funktioniert es doch auch: Jede Stunde geht die Putzkolonne durch. Die WC´s im Stadioncenter z.B. sind tip-top!
Zurück zum Schottentor: Bei Bedarf gehe ich halt zum Leupold rein, trinke ein paar Stehachterl und am Rückweg kann ich noch beim oberen Trünkel meinen Einkauf tätigen, anstatt in der taubenverseuchten Schottentor-Passage.

W_E_St

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7078
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #47 am: 23. November 2014, 12:27:17 »
Nachdem am Schottentor die Sandler regelmäig auch in die Telefonzellen brunzen ist der Zustand des Häusls auch schon halbwegs wurscht... irgendwie hab ich überhaupt den Eindruck, dass sich massiv verstärkt Typen völlig ungeniert irgendwo erleichtern, z.B. am hellichten Nachmittag in der Raffaelgasse am Gehsteig. Und zwar wirklich am Gehsteig, nicht einmal zwischen parkenden Autos!
"Sollte dies jedoch der Parteilinie entsprechen, werden wir uns selbstverständlich bemühen, in Zukunft kleiner und viereckiger zu werden!"

(aus einer Beschwerde über viel zu weit und kurz geschnittene Pullover in "Good Bye Lenin")

10-44-42

  • Fahrgast
  • *
  • Beiträge: 84
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #48 am: 23. November 2014, 12:37:01 »
Leider verdreckt Wien immer mehr.
Sei es die Nacht U-Bahn wo es nach Urin und Kot stinkt (U2).
Seien es die Bim's wo man sich kaum noch traut hinzusetzen oder gar was anzugreifen.
Was stimmt in Wien nicht?
Einfach mal hart durchgreifen, aber leider traut sich das keiner.
Man schämt sich richtig, wenn man Besuch aus dem Ausland hat.
Bis auf den 1. Bezirk, ist Wien eine richtige dreckige und versiffte Stadt.
Schade..............

p.s. gibts die Wast Watchers noch?
1954, 1974, 1990, 2014............

Danke Jungs für die geile WM.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11243
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #49 am: 23. November 2014, 13:07:16 »
Leider verdreckt Wien immer mehr.
.....
p.s. gibts die Wast Watchers noch?
Ein bisserl journalistische Übertreibung gestehe ich dir zu, aber mit einem hast Recht: Wo keine Konsequenzen, dort wird halt übertreten. In Singapur sind die Strafen für Verschmutzung hoch und es wird kontrolleirt.
In Wien kontrolliert niemand mehr:
Kurzparkzonen: Die gehen ein Mal pro Tag durch, sieht  man Strafmandate an den Autos, braucht man keinen Parkschein mehr.
Die Polizei in Wien fährt nur mehr von einem Einsatz zum anderen, Streifendieste werden - wenn Zeit bleibt - nur mehr im Fahrzeug gemacht und nur an wenigen Hot-Spots sieht man Fußstreifen.

Ist genau so wie bei der Erziehung - wenn ich nicht auf meine Kinder aufpasse und ihnen keine Vorschriften mache und diese auch durchsetze, dann läuft es ähnlich.

Oder:
Wiener-Wohnen Reinigungspersonal, das Häuser und Gehwege reinigt, hat das Fahrzeug auf der gegenüber liegenden Straßenseite abgestellt und macht beim Fahrzeug Pause. Die Frau holt das Pausenbrot aus dem Plastiksackerl und lässt das Plastiksackerl fallen   :luck:
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5782
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #50 am: 23. November 2014, 13:14:10 »
Und ob sich Männer bei den Selbstreinigenden auch daran halten, nur im Sitzen zu pinkeln, wage ich zu bezweifeln.
Sicher nicht, ich setze mich auf öffentlichen Toiletten nur, wenn es absolut unumgänglich ist, da ich mich nicht der Gefahr einer Schmierinfektion aussetzen will.
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 11243
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #51 am: 23. November 2014, 18:12:36 »
Da geht es zwar um Würfeluhren, aber man sieht es recht gut:

Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #52 am: 21. April 2015, 08:33:04 »
WC-Problem der Wiener Linien weiter ungelöst

Seit rund einem Jahr sind die Wiener Linien für die WC-Anlagen in den U-Bahn-Stationen zuständig. Die neue „Klo-Strategie“ lässt seither aber auf sich warten. Über „versperrte und verdreckte“ WCs klagt das BIZEPS-Behindertenberatungszentrum.

„Derzeit kann man nicht sicher sein, ob man die Toiletten in den U-Bahn-Stationen nutzen kann. Einige sind zugesperrt, andere in schlechtem Zustand“, sagt Christiane Link, Mobilitätsexpertin vom BIZEPS-Behindertenberatungszentrum. „Das Problem begann damit, dass die Wiener Linien total unglücklich waren, als ihnen die Stadt die WCs zugeteilt hat. Dementsprechend sind diese Anlagen teilweise völlig heruntergekommen“, sagt Martin Ladstätter vom BIZEPS im Gespräch mit wien.ORF.at.

„Wenn man im Rollstuhl sitzt und das barrierefreie Klo versperrt ist, kann ich nicht schnell in ein Restaurant hüpfen. Für uns sind diese Anlagen sehr wichtig“, sagt Ladstätter.

Nicht barrierefreie Toiletten ebenfalls gesperrt

Das Problem betrifft aber nicht nur die barrierefreien WC-Anlagen. Auch nicht barrierefrei zugängliche Toiletten sind versperrt und verschmutzt, wie die Wiener Linien auf Anfrage von wien.ORF.at bestätigen. „Wir müssen die Toiletten vorübergehend zusperren, wenn sie durch Vandalismus beschädigt sind oder stark verschmutzt sind“, sagt Michael Unger, Sprecher der Wiener Linien.

Die rund 70 WC-Anlagen in den U-Bahn-Stationen werden nach Angaben der Wiener Linien drei Mal täglich und einmal nachts gereinigt. Je nach Verunreinigung oder Beschädigung können die Toiletten Stunden bis Tage zugesperrt sein.

„Keine neue Situation“ für die Wiener Linien

Neu ist das Problem für die Wiener Linien aber nicht. „Wir haben immer wieder Fälle, wo Fahrgäste die WC-Muschel zerstören oder das Waschbecken hinunterreißen. Das ist keine neue Situation und das ist auch für uns nicht zufriedenstellend“, sagt Unger.

Eine konkrete Lösung gibt es von Seiten der Wiener Linien aber nicht. So wurde das neue Betriebskonzept, das ursprünglich, wie von den Wiener Linien kommuniziert, bis Ende 2014 fertig sein sollte, bisher noch nicht vorgelegt. „Wir überlegen, was kann man besser machen. Das wird nicht ad hoc passieren, sondern ist ein längerfristiges Projekt. Wir arbeiten daran“, sagt Unger.

„Wir prüfen jede Toilette“

Neben den verunreinigten und zugesperrten Toiletten kritisiert Ladstätter weiter, dass die WCs, die seit rund einem Jahr im Zuständigkeitsbereich der Wiener Linien sind, aus den Listen der Stadt Wien sowie aus dem Stadtplan entfernt wurden. „Es existiert weder eine einsehbare Liste, wo barrierefreie WC-Anlagen vorhanden sind noch gibt es Information, ob diese Wiener Linien WCs nutzbar sind“, sagt Ladstätter.

BIZEPS hat nun selbst die Initiative ergriffen und arbeitet gerade an der Erstellung einer Gesamtliste. „Wir fahren jede Station ab, prüfen jede Toilette und dokumentieren alles“, sagt Ladstätter. „Unser Ziel ist es, dass die Stadt sagt, so geht es nicht weiter, die Klos müssen benutzbar sein.“

Auch das Büro der Vizebürgermeisterin Renate Brauner (SPÖ) hat sich mittlerweile eingeschaltet und von den Wiener Linien einen konkreten Stand der WC-Anlagen angefordert. „Wir wollen wissen, was los ist“, heißt es von dort. Bis Ende der Woche erwarte man dort die Informationen der Wiener Linien.


Quelle: http://wien.orf.at/news/stories/2706256/

Mit uns kommst du sicher... zu spät.

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27820
Re: [PM] Wiener U-Bahn-Klos droht die Sperre
« Antwort #53 am: 04. Dezember 2016, 10:10:15 »
Und bis heute hat sich immer noch nix getan: http://wien.orf.at/news/stories/2812380/

Wenn schon ein Konzept für Klos 2 Jahre dauert...
Mit uns kommst du sicher... zu spät.