Autor Thema: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation  (Gelesen 25222 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HLS

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9279
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #180 am: 06. Dezember 2018, 16:12:38 »
Betriebsanleitung für Neueinsteiger bei den WL?

 :up:  ;D
Ich habe jedenfalls meinen "Schülern" es genau so versucht auch beizubringen.
Was auch ganz wichtig war, in den ersten 2-3 Fahrten mit einem zukünftigem Kollegen, habe ich ihm alle negativen Punkte erzählt und teilweise gezeigt, was ihn in seiner Zukunft bei den WL erwartet.
Und da muß ich sagen, es ist bisher erst ein einziger Schüler, den ich am Anfang hatte(eben diese ersten 2-3 Tage), der die WL wieder verlassen hat und das auch nur, weil er mir unbedingt folgen wollte in den neuen Job.
Weiteres sind alljenen mir bis heute noch durchaus dankbar und immer wieder mal im Austausch, da sie es sich niemals vorgestellt hätten, dass es wirklich so abläuft wie ich es ihnen erzählt habe.
Problematisch war es für diejenigen daher für gewöhnlich nicht und wenn sie doch mal "Schwierigkeiten" hatten, haben sie immer drauf verwiesen, dass sie mich als Vertrauensperson hinzuziehen wollten, dann war meist das Problem viiiiiie kleiner als es anfänglich aufgebauscht wurde. 8) >:D ;D
Wichtig ist auch, dass man sich sicher ist, was man in der Ausbildung gelehrt bekommen hat oder aber mindestens weiß, wo man nachlesen oder nachfragen kann, das hilft jedenfalls ungemein,
Auch ich konnte ja nicht alles wissen, aber ich wusste ganz genau wo ich nachlesen oder nachfragen konnte und so habe ich bei meiner Entgleisung am Bhf. Rdh der netten Dame von der Funkstreifenbesatzung aufzeigen können, dass sie sich in den Bestimmungen scheinbar so gar nicht auskennt(was ihr so gar nicht gepasst hat und sie alles möglich versucht hat, doch noch irgendwas zu finden, dass ich zumindestens mal zu einem Gespräch zum Obermeister/Referatsleiter geladen werde, ohne das ich bis dahin fahre. Hat nicht so ganz geklappt, weil der zuständige Verkehrsführer genau meiner Meinung war und mich eben nicht "abgezogen" hatte.
Der Job ansich ist definitiv nicht der schlechteste, nicht umsonst war ich mehr als sieben Jahre leidenschaftlicher Fahrer, nur die Bedingungen, wurden vom Jahr zu Jahr nicht besser und daher habe ich mich irgendwann entscheiden müssen ob ich mir das noch 30 Jahre machen will oder jetzt es doch ändere. Die Entscheidung war anfänglich gar nicht leicht, dann kamen aber drei tätliche Angriffe gegen meine Person und dadurch war die Entscheidung gefallen es definitiv zu ändern(weil nicht ein einziger Fahrgast auch nur mal den Notruf geschweige eine Zeugenaussage gemach hat).
Was ich gern bei den WL noch machen würde, wären Einstellungs-, Meß- oder Überstellungsfahrten, denn da müsste ich mich nicht mit den "Lieben" rumplagen.

Aber die Mitarbeiter, die du aufzählst, die Ecken kaum an und haben aber auch kaum eine Beschwerde oder Beanstandung. Es regen sich meistens diejenigen auf, die immer wieder eine Beschwerde haben und die sich ansich auch gut dagegen wehren können.
Ist ja logisch, dass sich genau diejenigen drüber aufregen, die sich dagegen wehren können, die andere Gruppe traut es sich für gewöhnlich nicht oder will sowenig als möglich "negativ" auffallen. Wenn man dieses, bei mMn eher sinnlosen Teamleitermeetings, aber angesprochen hat, kamen doch auch die "grauen Mäuschen" immer wieder mal zu Wort bzw. gaben einem Zuspruch und haben es mit ihren Erfahrungen erweitert. Diejenigen die mit mir so ein Teamleitermeeting mitgemacht haben, haben sich oft auch noch Monate und Jahre später drüber ausgelassen, was ihnen wiederfahren ist, es sich aber nicht getraut haben es an die richtige Stelle zu tragen. Das habe ich dann oft genug übernommen, weil ich für gewöhnlich immer direkt mal den Teamleiter übersprungen habe und mindestens bis in die Verkehrskanzlei oder gar direkt mir einem Termin für Obermeister oder Referatsleiter geben hab lassen. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass ich doch direkt zum Schmied gehen kann und nicht erst zum Schmiedl. Der Teamleiter wurde nur hinzugezogen, wenn ich ein Protokoll drüber haben wollte, da sich für gewöhnlich Referatsleiter und Obermeister zu schade waren dieses anzufertigen(außer als ich mich damals für den Lehrfahrer beworben habe).

Ich wünsche mir ja noch immer, dass ich irgendwann mal erfahre, dass jedes Team einem Teamsprecher bekommt(hoffentlich einer von meinem Schlag), der eben wirklich fürs Team da ist und nicht einen "C-Posten" besetzt wo man ja eher nach oben berichten soll/muss und somit nicht neutral sein kann.
Weiteres wäre es mir wichtig, dass das hoffentlich kein Gewerkschafter ist, da diese auch viiiel zu oft nur ihre eigenen Intressen durchsetzen wollen und somit wiederum nicht neutral dem ganzen gegenüber stehen können.

Aber ich glaube dazu sind die WL gar nicht bereit, da sie so sonst schwerer die "Meute" klein halten könnten.
"Grüß Gott"

Ich fühle mich nicht zu dem Glauben verpflichtet, dass derselbe Gott, der uns mit Sinnen, Vernunft und Verstand ausgestattet hat, von uns verlangt, dieselben nicht zu benutzen. Dieter Nuhr

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1168
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #181 am: 09. Dezember 2018, 17:37:28 »
Wem's interessiert (und wer's noch nicht kennen sollte...):

Kununu - Wr. Linien
Wenn du glaubst, alles unter Kontrolle zu haben, bist du einfach nicht schnell genug!

4463

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5433
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #182 am: 09. Dezember 2018, 19:57:58 »
"das korrupteste Nest auf dem weiten Erdenrund"
Mark Twain über die Wienerstadt.

Rodauner

  • Expeditor
  • **
  • Beiträge: 1168
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #183 am: 18. Dezember 2018, 20:46:59 »
Zur Zeit jede Menge Stellen offen...
https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?programId=177073&channelId=-58366
Sie suchen u.a. auch Leute, die ihnen helfen, Leute zu finden... ;D
Wenn du glaubst, alles unter Kontrolle zu haben, bist du einfach nicht schnell genug!

Linie 360

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 5177
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #184 am: 18. Dezember 2018, 21:02:25 »
Bei dieser Stelle->https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do?channelId=-58366&programId=177081&jobId=5580&ku=wienerlinien weiß ich jetzt gerade ob der Bezahlung nicht, ob ich lachen oder weinen soll (kleiner Tipp: legt's zum angegebenen Bruttogehalt auf jeden Fall mal 300-400€ mehr drauf, macht es zum Nettogehalt und Ihr könntet unter Umständen so ganz plötzlich kompetentes Personal finden)...

Signalabhängigkeit

  • Schaffner
  • **
  • Beiträge: 176
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #185 am: 18. Dezember 2018, 23:48:06 »
Sind die wo angrennt?  :o

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27742
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #186 am: 19. Dezember 2018, 01:17:14 »
Die lachhaften wissenschaftlichen Mitarbeiter um 1880 € brutto gibts ja auch noch immer :D Ich bin gespannt, ob sich da wer meldet und wenn ja, was derjenige kann... in der sonstigen Privatwirtschaft ist da noch mal 300-400 € drauf netto mehr als realistisch als Einstiegsgehalt als Akademiker im IT-Bereich...
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

hema

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 14925
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #187 am: 19. Dezember 2018, 02:07:57 »
Gut, das ihr alle so viel Geld verdient, dass ihr über so schnöde Jobs lachen könnt! 
Niemand ist gezwungen meine Meinung zu teilen!

Klingelfee

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 9449
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #188 am: 19. Dezember 2018, 03:58:03 »
Gut, das ihr alle so viel Geld verdient, dass ihr über so schnöde Jobs lachen könnt!


:up: :up: :up:

Und habt ihr beim Gehalt auch einmal genau gelesen? Da steht, mit Ausnahme vom Fahrdienst, überall die Möglichkeit einer Überzahlung dabei. Da man in der Stellenausschreibung mittlerweile das zu erwartende Gehalt dazu schreiben muss, ist das eigentlich eine gängige Praxis bei allen Stellenausschreibungen.
Bitte meine Kommentare nicht immer als Ausrede für die WL ansehen

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7943
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #189 am: 19. Dezember 2018, 08:52:16 »
Die lachhaften wissenschaftlichen Mitarbeiter um 1880 € brutto gibts ja auch noch immer :D Ich bin gespannt, ob sich da wer meldet und wenn ja, was derjenige kann... in der sonstigen Privatwirtschaft ist da noch mal 300-400 € drauf netto mehr als realistisch als Einstiegsgehalt als Akademiker im IT-Bereich...
Naja, im Bundesdienst werden Akademiker auch gerne auf v2 (=Maturant) eingestuft, da kommt man dann auf knapp über 2000 brutto. Ohne Aussicht auf Zulagen wohlgemerkt.

95B

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 31064
  • Anti-Klumpert-Beauftragter
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #190 am: 19. Dezember 2018, 08:58:49 »
Die lachhaften wissenschaftlichen Mitarbeiter um 1880 € brutto gibts ja auch noch immer :D Ich bin gespannt, ob sich da wer meldet und wenn ja, was derjenige kann... in der sonstigen Privatwirtschaft ist da noch mal 300-400 € drauf netto mehr als realistisch als Einstiegsgehalt als Akademiker im IT-Bereich...

Dafür muss man in der Privatwirtschaft aber auch mehr (und erfolgsorientiert) hackln ... ;)
Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen!
... brrrr, Klumpert!

nord22

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 8932
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #191 am: 19. Dezember 2018, 09:16:16 »
Die SPÖ propagierte ja immer den Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping. Die Konfrontation mit der Realität im Einflussbereich der Partei dürfte zu den endenwollenden Wahlerfolgen auch beitragen...

nord22

13er

  • Verkehrsstadtrat
  • **
  • Beiträge: 27742
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #192 am: 19. Dezember 2018, 09:24:49 »
Gut, das ihr alle so viel Geld verdient, dass ihr über so schnöde Jobs lachen könnt!
Es geht um die Relation. Niemand studiert 5 Jahre ein technisches Fach, um dann mit so was abgespeist zu werden.

@95B: Die Zeiten sind auch bei den WL vorbei, vor allem als KVler.

Bei einer v2-Einstufung hat man wenigstens alle 2 Jahre einen Sprung und wenn man eine etwas höhere Verwendungsgruppe hat, gibts auch zumindest die Funktionszulage ;)
Mit uns kommst du sicher... zu spät.

moszkva tér

  • Referatsleiter
  • *
  • Beiträge: 7943
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #193 am: 19. Dezember 2018, 09:37:26 »
Gut, das ihr alle so viel Geld verdient, dass ihr über so schnöde Jobs lachen könnt!
Es geht um die Relation. Niemand studiert 5 Jahre ein technisches Fach, um dann mit so was abgespeist zu werden.

@95B: Die Zeiten sind auch bei den WL vorbei, vor allem als KVler.

Bei einer v2-Einstufung hat man wenigstens alle 2 Jahre einen Sprung und wenn man eine etwas höhere Verwendungsgruppe hat, gibts auch zumindest die Funktionszulage ;)
Die Funktionszulage gibt es - zumindest bei der Stelle, die mir bekannt ist - erst nach vier Jahren, wobei Vordienstzeiten und auch ein vorheriges Verwaltungspraktikum am selben Arbeitsplatz mit selber Tätigkeit nicht für die "Einschulungsphase" angerechnet werden.
Der Vorteil ist natürlich bei der v2-Einstufung (wie allgemein im öffentlichen Dienst) eine de facto nahezu Unkündbarkeit und eine relativ sichere Zeiteinteilung (Überstunden, Abend-, Wochenenddienste eher nicht nötig bzw. wenn doch, dann halbwegs gut entschädigt).

@95B - die Hacken im öffentlichen bzw. öffentlichkeitsnahen Dienst kann auch sehr fordernd und belastend sein, je nachdem wo man sitzt.  :lamp:

haidi

  • Geschäftsführer
  • *
  • Beiträge: 10867
Re: Eindämmung der Mitarbeiterfluktuation
« Antwort #194 am: 19. Dezember 2018, 10:23:26 »
@95B - die Hacken im öffentlichen bzw. öffentlichkeitsnahen Dienst kann auch sehr fordernd und belastend sein, je nachdem wo man sitzt.  :lamp:
Außerdem ist nicht zu vergessen, dass immer mehr Gesetze und Vorschriften von immer weniger öffentlichen Bediensteten zu administrieren sind.
Alle sagten es geht nicht - dann kam einer, der das nicht wusste und probierte es - und es ging